Favorit

Erschienen: Januar 1997

Bibliographische Angaben

  • London: Michael Joseph, 1995, Titel: 'Come To Grief', Seiten: 278, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 1997, Seiten: 409, Übersetzt: Malte Krutzsch
  • Zürich: Diogenes, 1998, Seiten: 409
  • Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2002, Seiten: 3, Übersetzt: Detlef Bierstedt

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91°-100°
2 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:90.25
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":1,"93":0,"94":1,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Gibt es etwas Heimtückischeres, als dem Pony eines todkranken Mädchens den Fuß abzuhacken? Wie hat man sich einen Menschen, der zu einer solchen Tat fähig ist, der sie sogar wiederholt und andere Pferde zur Strecke bringt, vorzustellen? Alle sprechen von Rowdys, nur Privatdetektiv Sid Halley weiß: Bei dem Tierquäler handelt es sich um den berühmten Talkmaster Ellis Quint. Nicht genug damit, dass dieser von der ganzen Nation verehrt und geliebt wird, er ist auch Sids langjähriger Freund: Bevor Ellis ins TV-Geschäft einstieg und Sid Detektiv wurde, waren sie beide erfolgreiche Jockeys und verstanden sich wie Brüder. Sid muß zunächst gegen seine eigenen Zweifel ankommen, um dann gegen den Unglauben des ganzen britischen Fernsehpublikums, die Attacken der skandallüsternen Presse und ominöse Hintermänner zu kämpfen. Thriller ohne Mordfall, Kain-und-Abel-Story, Gangsterkomödie und Melodram, dies alles ist der 34. Roman von Dick Francis. Sid Halley, dessen linke Hand nach einem Sturz amputiert werden mußte, setzt alles daran, den nunmehr dreibeinigen Vierbeinern und ihren Besitzern zu helfen - koste es... seine rechte Hand, koste es... seine Freundschaft mit Ellis.

Favorit

Favorit

Deine Meinung zu »Favorit«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
05.12.2006 16:34:43
Sophie

Ich habe dieses buch zu meinen Lieblingsbüchern gestellt , weil es einfach Klasse und Stil hat.und auch Sid halley gefällt mir charakteristisch sehr , er hat so eine geduldige und ruhige Art. Noch dazu kommt das ich Krimis mag und schon einiges gelesen habe sowohl schlechte als auch gute . allerdings muss ich erwähnen das ich erst dieses Buch gelesen habe, aber bald ist ja weinachten =).
Ausserdem reite auch ich sehr gerne.

30.06.2004 20:19:50
Martina

Ich bin ein absoluter Dick Francis-Fan und habe alle seine Bücher gelesen. Für mich ist "Favorit" das beste Buch aus der Sid Halley-Reihe. Sein Charakter zieht einen einfach in den Bann und lässt einen nicht ruhen bis die letzte Seite gelesen ist.