Das Parfüm der Dame in Schwarz

  • J. Singer
  • Erschienen: Januar 1923
  • Paris: Lafitte, 1907, Titel: 'Le parfum de la dame en noir', Originalsprache
  • Leipzig: J. Singer, 1923, Seiten: 240, Übersetzt: Anne-Marie Nauheimer
  • Berlin: Th. Knaur Nachfahren, 1928, Seiten: 253, Übersetzt: Anne-Marie Nauheimer
  • Düsseldorf: Null Papier, 2018, Seiten: 176, Übersetzt: Anne-Marie Nauheimer & Jürgen Schulze
Das Parfüm der Dame in Schwarz
Das Parfüm der Dame in Schwarz
Wertung wird geladen

Mathilde Stangerson und Robert Darzac, nach den abenteuerlichen Erlebnissen aus Das Geheimnis des gelben Zimmers nun frisch verheiratet, fahren zu ihren Freunden Edith und Arthur Rance nach Château d'Hercule.
Aber der geheimnisvolle Larsan taucht wieder auf ihrem Weg auf und terrorisiert weiterhin die schöne Mathilde. Rouletabille, unterstützt vom treuen Sainclair, untersucht, wie Larsan es gelungen ist, in das Château einzudringen.
Wieder ein Schloss, wieder ein geheimnisvolles Verbrechen, und wieder eine Gruppe von Menschen, von denen jeder der Täter sein könnte.

Das Parfüm der Dame in Schwarz

Gaston Leroux, J. Singer

Das Parfüm der Dame in Schwarz

Deine Meinung zu »Das Parfüm der Dame in Schwarz«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren