Redemption Point

Erschienen: Oktober 2018

Bibliographische Angaben

  • Berlin: Suhrkamp, 2018, Seiten: 441, Übersetzt: Andrea O'Brien

Couch-Wertung:

70°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

4 x 91°-100°
4 x 81°-90°
4 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:86.153846153846
V:12
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":1,"71":1,"72":0,"73":0,"74":0,"75":1,"76":2,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":1,"87":1,"88":0,"89":0,"90":2,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":1,"100":3}
Jörg Kijanski
Zweiter Fall für das ungewöhnlichste Ermittlerduo Australiens

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Apr 2019

Es ist gerade einmal ein halbes Jahr her, da haben der vermeintliche Kinderschänder Ted Conkaffey und die wegen Mordes verurteilte Amanda Pharell in dem beschaulichen Crimson Lake ihren ersten gemeinsamen Fall als Privatermittler gelöst. Zwei Polizisten sitzen seitdem in Haft, die unerfahrene Philippa Sweeney rückte nach bestandener Prüfung als Detective Inspector nach und steht nun vor der Leitung ihres ersten Mordfalles, der zugleich ein Doppelmord ist.

Am Rand des Regenwaldes und am Ufer des Creek liegt - etwas einsam - das „Barking Frog Inn“, in dem die jungen Barkeeper Keema Daule und Andrew Bell eiskalt erschossen wurden. Bells Vater beauftragt zusätzlich Amanda Pharell mit den Ermittlungen, da er der örtlichen Polizei nicht traut. Während Sweeney auf die Zusammenarbeit mit der ganzkörpertätowierten Ermittlerin dringend angewiesen ist, stoßen Amanda und Ted bei der übrigen Polizei auf schroffe Ablehnung.

Dabei hat Ted eigentlich gar keine Zeit, sich um den Fall zu kümmern, da ihn die eigene Vergangenheit einholt. Dale Bingley, Vater der misshandelten Claire, verlangt nach Rache und dringt in Teds Haus ein. Auch Khalid Farah, einer der führenden Drogendealer des Landes, will im Fall Bingley mitmischen, denn wer den Vergewaltiger eines jungen Mädchens umbringt, der gewinnt in seinen Kreisen weiter an Respekt.

Zudem glaubt Farah, Ted noch einen Gefallen schuldig zu sein. Nur, sollte Bingley oder Farah den wahren Täter finden, wäre das wohl dessen Todesurteil und Teds Chancen, jemals seine Unschuld beweisen zu können, würden drastisch sinken…

Etwas zu viel vom Vorgänger

Der zweite Roman der Conkaffey-Pharrell-Reihe „Redemption Point“ setzt – sechs Monate später – unmittelbar am Vorgänger „Crimson Lake“ an. Nahezu alle bekannten (Neben-)Figuren sind wieder mit dabei und auch sonst gibt es zahlreiche Parallelen. Die Vergangenheit von Amanda und Ted, deren (vermeintliche) Taten und ihre Zeiten im Gefängnis sowie ihre dortigen Erlebnisse werden ausführlich vorgestellt.

Wer den ersten Teil kennt, entdeckt somit vieles wieder oder anders formuliert, muss etliche Wiederholungen über sich ergehen lassen. Während Amandas Macke, ständig in Reimform zu sprechen, auf ein erträgliches Maß reduziert wurde, kann einem Teds Gänsefamilie derweil ein wenig nerven, nimmt diese doch ein wenig zu viel Platz ein.

„Ich hab’s verkackt, wie alles andere auch. Mein Gott, ich fühl mich so scheiße.“

„Du bist ein Cop, das gehört dazu.“

„Sich Scheiße fühlen und völlig überfordert zu sein. Stimmt. Stand beides in der Stellenbeschreibung.“

Wem einige Längen in der Geschichte nichts ausmachen, der wird sich gleichwohl auch an diesem Band erfreuen, zumal dieser die Aufklärung von Teds angeblichen Vergehen aus „Redemption Point“ beinhaltet, was nicht wirklich ein Spoiler ist. Denn die Geschichte wird aus gleich drei Erzählperspektiven geschildert.

Der Ich-Erzähler Ted Conkaffey übernimmt den Hauptteil, dazu gibt es Erzählstränge in der dritten Person sowie Einträge aus einem Tagebuch. Vom wem letztere stammen? Ja, genau - von wem auch sonst? Die Einblicke in das Leben und Denken eines Pädophilen sind von Natur aus nichts für zarte Nerven, zudem beschreibt die vielfach mit Krimipreisen ausgezeichnete Autorin dessen Eintragungen recht „authentisch“.

Einigermaßen harmlos beginnend mit einem zunehmend bedrohlicheren, perfiden Unterton. Bleibt noch zu erwähnen, dass Teds Familienleben und die Schmutzkampagne der Medien ebenfalls ihre ausführliche Fortsetzung erfahren, reichlich Action gibt es obendrein.

Fazit:

Candice Fox hat im vorliegenden Fall etwas zu viel von allem gewollt. Die Wiederholungen und Parallelen zum Vorgänger sind deutlich ausführlicher als in vergleichbaren Fällen, die Spannungskurve ist hingegen überschaubar und in einigen Fällen der Handlung recht vorhersehbar. Da hilft auch die stellenweise brutale Action nicht wirklich, um die Schwachstellen zu überdecken. Erlösung, zumindest ein bisschen, gibt es immerhin für Ted.

Redemption Point

Redemption Point

Deine Meinung zu »Redemption Point«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
11.11.2018 18:51:50
Büchermaulwurf

Gelungene und äußerst spannende Fortsetzung

Mit „Redemption Point“ hat Candice Fox endlich den zweiten Band der Reihe um den Ex-Cop Ted Concaffey und seine schrullige Detektivpartnerin Amanda Pharrell vorgelegt. Ich hatte schon mit Spannung darauf gewartet und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.
Die Fortsetzung knüpft nahtlos an den ersten Band an und ich war sofort wieder mitten im Geschehen. Die Hauptpersonen Ted und Amanda waren mir im ersten Band schon ans Herz gewachsen und ich war gespannt auf ihre weitere Entwicklung.
Diesmal erfahren wir endlich, wer Claire Bingley tatsächlich entführt und missbraucht hat. Als Ted von Claires Vater Dale aufgespürt wird, der Rache für das Verbrechen an seiner Tochter nehmen will, ist Ted gezwungen, die Suche nach dem wahren Täter aufzunehmen, um endlich seine Unschuld zu beweisen.
Gleichzeitig tauchen in den Medien neue Beschuldigungen gegen ihn auf, denen er sich ebenfalls stellen muss.
In dem anderen Handlungsstrang geht es um einen neuen Fall für Amanda und Ted. Sie sollen den Doppelmord an zwei jungen Barangestellten aufklären.
Diesmal muss Amanda bei den Ermittlungen auf Ted weitestgehend verzichten, da er mit seiner eigenen Vergangenheit beschäftigt ist. Stattdessen tut sie sich mit Detective Inspector Pip Sweeney zusammen, die hier ihren ersten Mordfall bearbeiten muss und für jede Hilfe dankbar ist. Amanda kommt schnell zu der Überzeugung, dass es kein einfacher Raubmord war. Bei ihren
Nachforschungen gerät sie jedoch bald in Lebensgefahr.
Diese beiden Handlungsstränge werden immer wieder durch Tagebucheinträge unterbrochen, in denen der tatsächliche Entführer von Claire zu Wort kommt. Als Leser erfährt man so die Entwicklung des Täters und wie es zu der Entführung von Claire kam. Der Blick hinter die Stirn des Täters sorgte bei mir immer wieder für Gänsehaut.
Der stetige Wechsel der Erzählperspektiven und der Einblick in den Kopf des Täters sorgen für einen durchgängigen Spannungsbogen. Der Handlungsort Australien hat das Ganze nochmal abgerundet und bildet einen atmosphärischen Hintergrund für die Geschichte. Neben Ted und Amanda hat die Autorin auch noch einige interessante und liebenswürdige Nebencharaktere geschaffen, wie z. B. Pip Sweeney, die Rechtsmedizinerin Val Gratteur, den Drogenboss Khalid und seine beiden Leibwächter Linda und Sharon.
Candice Fox hat es geschafft in beiden Erzählebenen für überraschende Wendungen und ein jeweils dramatisches Ende zu sorgen. Mir hat der zweite Band sogar noch besser als der erste gefallen. Jetzt heißt es warten auf Band drei, um zu erfahren, wie es mit Ted und Amanda weitergeht.
Das Cover hat alles nochmal abgerundet, es passt optisch perfekt zum ersten Band der Reihe.

22.10.2018 18:02:05
c-bird

Super Fortsetzung

„Redemption Point“ bildet die Fortsetzung von „Crimson Lake“, nach der auch die Reihe benannt ist. Man muss aber nicht zwingend den Vorgänger gelesen haben, alles notwendige Wissen wird in dem Buch vermittelt.
Nach wie vor steht Ted Conkaffey, der Ex-Polizist unter dem Verdacht die 13jährige Claire Bingley vergewaltigt zu haben. Nun taucht auch noch Claires Vater, Dale Bingley im nordaustralischen Crimson Lake auf, der Ort an den sich Ted zurückgezogen hat. Dale sinnt auch Rache und will die Sache auf seine Weise klären.
Gleichzeitig ermittelt die Privatdetektivin Amanda Pharrell in einem Doppelmord. In einer Bar wurden zu später Stunde zwei der Mitarbeiter erschossen.

Erzählt werden im Wechsel die Ermittlungen Amandas und die Erlebnissen von Ted. Amanda bekommt Hilfe von der Polizei. Detective Piper Sweeney ist die Karriereleiter hinaufgeklettert und unterstützt Amanda bei ihrer Recherche. In Tagebucheinträgen erfährt ein wenig etwas über den Täter und seine Sichtweise.
Der Schreibstil von Candice Fox gefällt mir sehr gut. Er ist flüssig und sehr leicht zu lesen. Das Buch ist durchgängig spannend und auch der Humor kommt nicht zu kurz.
Insgesamt eine tolle Fortsetzung der Serie und man darf gespannt sein, ob es noch einen Folgeband geben wird.

11.10.2018 08:22:28
Miss Marple

Teds 2. Runde
In Jahresfrist legt die Autorin den 2. Band der Reihe um Ted Conkaffey vor. Immer noch auf Gerechtigkeit in seinem eigenen Fall hoffend, sieht er sich mit dem Vater seines vermeidlichen Opfers konfrontiert. Ted lebt zurückgezogen im Norden Australiens, nachdem er fälschlicherweise des Missbrauchs einer 13-Jährigen angeklagt war. Er hat alles verloren- Arbeit, seine Frau, seine kleine Tochter. Nun will Dale Bingley, der Vater des Mädchens, auf eigene Faust den Fall aufklären und sich rächen. Wird es für Ted eine Wiedergutmachung geben? Während er diesmal mehr mit seiner eigenen Geschichte beschäftigt ist, versucht Amanda Pharrell, die seine Partnerin im Detektivbüro ist, den Mörder zweier junger Leute, die in einer Bar gearbeitet haben, zu finden. Alles sieht nach einem Raubmord aus, doch Amanda zweifelt daran.
Mit großer Spannung verfolgt der Leser die Geschichte der beiden ungewöhnlichen Ermittler. Beide haben ein schweres Paket aus ihrer Vergangenheit zu tragen. Amanda besticht durch ihre frische, offene und direkte Art, mit den Menschen umzugehen, obwohl das nicht immer positiv aufgenommen wird. In diesem Fall entwickelt sie einen speziellen Draht zu Detective Inspector Pip Sweeney, die in Crimson Lake ihren ersten Fall anvertraut bekommt. Mit ihrer Kombinationsgabe gelingt es Amanda den Fall zu lösen, jedoch nicht ohne sich vorher in große Gefahr zu begeben.
Der Autorin ist es gut gelungen, Teds Spurensuche nach dem wahren Entführer der 13-jährigen Claire aus dem ersten Teil wieder aufzunehmen und sie zu einem überraschenden Abschluss zu bringen.
Besonders gelungen finde ich dabei die eingeschobenen Tagebuchaufzeichnungen des wahren Täters.
Um den 2. Teil aber wirklich verstehen zu können, sollte man den Vorgänger kennen.
Der interessierte Leser hofft unbedingt auf eine Fortsetzung.

09.10.2018 08:54:58
Readaholic

Die Hetzjagd geht weiter
Von einem Tag auf den anderen ist nichts mehr, wie es war: Der Polizist Ted Conkaffey hat das Pech, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. Dutzende Zeugen haben ihn gesehen, wie er an einer Bushaltestelle anhielt, von der wenig später die 13jährige Claire verschleppt und vergewaltigt wurde. Seine Frau und seine Kollegen wenden sich von ihm ab, er wird inhaftiert. Mangels Beweisen wird Conkaffey freigelassen, doch sein Leben ist ein Spießrutenlauf, er ist der meistgehasste Mann Australiens. Er verzieht sich in das Kaff Crimson Lake, wo er die skurrile Amanda kennenlernt, die dort als Privatdetektivin arbeitet. Als Partner in ihrer Detektei findet er ein Stück weit zu einem normalen Leben zurück, bis der Vater des damaligen Vergewaltigungsopfers eines Tages bei ihm auftaucht und ihn bedroht.
Conkaffey liegen von Amanda gesammelte Unterlagen vor, die Hinweise auf den wahren Vergewaltiger enthalten. Claires Vater bekommt Zweifel, ob Conkaffey der Täter ist. Doch dann werden neue Vorwürfe gegen den Ex-Cop erhoben und Conkaffey bleibt nichts anderes übrig als sich endlich auf die Suche nach Claires Vergewaltiger zu machen.
Zur gleichen Zeit geschieht in einer zwielichtigen Kneipe in Crimson Lake ein Doppelmord. Der Vater des einen Mordopfers bittet Ted und Amanda zu ermitteln.
„Redemption Point“ ist die äußerst gelungene und im übrigen hervorragend übersetzte Fortsetzung von „Crimson Lake“. Einer der besten Krimis, die ich in diesem Jahr gelesen habe.

05.10.2018 18:14:38
leseratte1310

Detective Ted Conkaffey wurde verdächtigt, die verschwundene 13-jährige Claire Bingley entführt und vergewaltigt zu haben. Die Anklage wurde zwar aus Mangel an Beweisen fallen gelassen, aber in den Augen der Leute ist er weiterhin schuldig. Seine Frau hat ihn verlassen und seine Tochter darf er nicht mehr sehen. Auch Polizeibeamter kann er nicht mehr sein. So hat es ihn nach Crimson Lake in Queensland verschlagen. Doch dann steht Dale Bingley vor der Tür. Er will Rache und Ted hat die Wahl, entweder er findet den wahren Täter oder er wird Bingleys Opfer.
Unterdessen ist seine exzentrische Partnerin Amanda Pharrell, die einen Gefängnisaufenthalt wegen Mordes hinter sich hat, mit einem anderen Fall beschäftigt. Es geht um einen Doppelmord an zwei Barkeepern. Sie versucht die Sache zusammen mit Detective Inspector Pip Sweeney aufzuklären.
Ich finde es sinnvoll, zunächst den Vorgängerband „Crimson Lake“ zu lesen.
Der Schreibstil von Candide Fox ist super zu lesen. Allerdings sind ihre Protagonisten nicht unbedingt Sympathieträger, dafür sind sie einfach zu krass dargestellt.
In diesem Band gibt es zwischendurch Tagebucheinträge des wirklichen Täters. Das was er seinem lieben Tagebuch anvertraut, ist nicht immer so einfach wegzustecken.
Wie im Vorgängerband gibt es auch dieses Mal wieder ein paar Längen, die dann aber auch wieder wettgemacht werden. Dennoch ist die Geschichte spannend und am Ende gibt es zu jedem Handlungsstrang einen überraschenden Showdown.
Ein spannender Thriller mit ganz besonderen Protagonisten.

04.10.2018 09:49:18
elke17

Mit „Redemption Point“, dem zweiten Band der Crimson Lake-Reihe, schreibt die australische Autorin Candice Fox die Geschichte um die beiden Außenseiter Ted Conkaffey und Amanda Pharrell fort. Die sich nicht gesucht, aber gefunden haben, weil sie beide erleben mussten, wie es ist, misstrauisch beäugt zu werden und ihr altes Leben zu verlieren. Ted, Ex-Cop und des Mordes an einer Dreizehnjährigen beschuldigt, und Amanda, die verurteilte Mörderin. Deren Wege sich an ihrem Rückzugsort in einer australischen Kleinstadt kreuzen und die nun gemeinsam als Privatdetektive arbeiten.

Es sind zwei Fälle, die die beiden zu bearbeiten haben. Da ist zum einen der noch immer ungeklärte Fall aus Teds Vergangenheit, der nun, unterstützt von dem Vater des Mädchens und einem Drogenboss, der schützend seine Hand über ihn hält, alles daran setzt, den wahren Täter dingfest zu machen. Amanda kümmert sich währenddessen mit Hilfe von DI Pip Sweeney um einen vermutlichen Raubmord, der sich in einer dubiosen Hinterhofkneipe ereignet hat.

Tja, was bin ich mit großen Erwartungen an diesen Nachfolgeband von "Crimson Lake" herangegangen. Umso größer war die Enttäuschung, hat sich dieser doch relativ schnell als das typische "Mittelbuch" einer Trilogie entpuppt. Absolut keine Fortschritte in den Entwicklungen der Personen und ihrer Backstorys, endlose Wiederholungen von Conkaffeys Geschichte, den falschen Beschuldigungen, seiner zerrüttenden Ehe und so weiter. Amanda hingegen nervt nur noch mit ihrem albernen, kindischen Getue. Und die "Liebes Tagebuch" Einträge des wahren Vergewaltigers setzen dem ganzen dann noch die Krone auf. Ich habe mich immer wieder gefragt, wie alt denn die Protagonisten sind. Zehn oder zwölf Jahre?

Vielleicht hätte sich die Autorin eingehender von ihrem Mentor James Patterson beraten lassen sollen. Aber wahrscheinlich wäre auch er auf die Marketingtricks der Branche ausgewichen, die bei Reihen einen garantierten Umsatz wittern. Ich werde mir jedenfalls den abschließenden Band der Trilogie sparen.

02.10.2018 14:36:17
keson1902

Ted Conkaffey seines Zeichens Ex-Cop, zieht sich in ein kleines Kaff in Australien zurück nachdem er zu Unrecht beschuldigt wurde ein schweres Verbrechen begangen zu haben. Dort betreibt er mit einer Partnerin eine Privatdetektei. Auch diese Partnerin (Amanda) hat „Erfahrung“ in Sachen schlechter Rechtssprechung. Eines Tages taucht bei Ted der Vater seines angeblichen Opfers auf und zwingt ihn, ihm zu helfen den wahren Schuldigen zu finden.
Zunächst einmal stört es überhaupt nicht, wenn man dieses Buch ohne Vorkenntnisse liest. Der Roman stellt bereits den zweiten Teil um Ted Conkaffey dar. Man kann trotzdem gut in die Story eintauchen und fiebert mit Ted mit, ob es ihm gelingt den Täter aufzuspüren und endlich seine Unschuld zu beweisen. Amanda hingegen ist mit einem ganz anderen Fall beschäftigt, dennoch kreuzen sich Ihre Wege.
Dieser Roman ist athmosphärisch dicht und lässt einem kaum Zeit durchzuatmen. Candice Fox versteht es den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten, auch Ihre Protagonisten verfügen über viel Tiefe.
Ein spannender Roman bei dem man sich auf eine Fortsetzung freut.