Pharisäer für Norddeich

  • Autor: Dirk Trost
  • Verlag: Amazon Publishing - Edition M

Erschienen: Januar 2018

Bibliographische Angaben

  • Seattle: Amazon Publishing - Edition M, 2018, Originalsprache

Couch-Wertung:

20°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:82
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":1,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Carola Krauße-Reim
 So spannend, wie ein Telefonbuch

Buch-Rezension von Carola Krauße-Reim Jan 2018

Langatmiger Schreibstil ohne jede Originalität

Man mag es kaum glauben, aber "Pharisäer für Norddeich" ist bereits der fünfte Fall für Jan de Vries, ergo das mindestens fünfte veröffentlichte Buch von Autor Dirk Trost. Und trotzdem liest es sich wie das Werk eines Anfängers. Langatmig, ohne jede Originalität, wird die Geschichte erzählt. Wen interessieren denn immer wiederkehrende genaue Weg- und Ortsbeschreibung? Der Leser liest ein Buch und kein Navi!

Auch die genauen Beschreibungen der Fahrzeuge sind wohl nur für einen Autofreak interessant - für alle anderen reicht es, das die Karre läuft. Dass Ostfriesen anders ticken, ist spätestens seit Otto bekannt, und dass sie gerne Tee trinken und etwas maulfaul sind wohl auch. Aber Trost muss das bei jeder Gelegenheit betonen, was die Sache eher ermüdend als skuril macht.

Mit einlullender Monotonie und einem zu Monologen tendierenden Protagonisten schafft es der Autor nie, auch nur den Funken von Spannung aufzubauen, aber das wenigsten konsequent während der ganzen Geschichte.

Farbloser Protagonist mit knuddeligem Riesenhund

Der Schreibstil ist langweilig, der Protagonist auch. Obwohl er sich aus so mancher verzwickten Lage bravourös rettet, bleibt Jan de Vries farblos. Man wird nicht richtig warm mit dem Ex-Anwalt, der sich doch alles Mühe gibt, den Leser an seinen Abenteuern teilnehmen zu lassen. Aber selbst beim Auffinden der Leichen kann man sich nicht in seine aufsteigende Panik versetzen. Es fehlt einfach das Bild im Kopf, das aus der Figur Jan de Vries eine wirkliche Person macht.

Das Ergebnis ist, dass der Leser zwar weiß, warum er seine große Liebe verlassen musste, dass er eine erwachsene Tochter hat, die bei ihm wohnt und, dass er gerne Tee trinkt. Aber Empathie oder irgend eine andere Emotion kann Jan de Vries einfach nicht hervorrufen. Da ist die Schilderung von Berner Sennenhund Motte eindeutig besser gelungen. Verfressen und immer auf ein Nickerchen aus - das ist doch mal eine Charakterisierung, mit der man was anfangen kann.

Einstrang-Plot ohne Höhen und Tiefen

Wenn man vom Prolog mal absieht, beginnt die Geschichte am Anfang und hört am Ende auf, ohne einmal den Weg zu verlassen. Keine Vielschichtigkeit, keine unterschiedlichen Perspektiven, Jan de Vries vom Anfang bis Ende. Von Spannungsbogen weit und breit keine Spur, der ist genau so flach wie Ostfriesland.

Die Zutaten wären vorhanden (Raubüberfälle, Leichen, Flucht und Flut), aber der Autor weiß sie nicht zu nutzen, und so nimmt der Leser zwar die Entwicklung wahr, aber bleibt völlig uninteressiert. Mit dem Schreibstil und dem Protagonisten hat Dirk Trost einen Krimi erdacht, der auf jeden Fall Potenzial hätte, aber in einem dahinplätscherndem Geschichtchen geendet ist. Auch der doch sehr bemühte Schluss kann das Buch nicht mehr retten.

Ein unverständlicher Titel und eine doch sehr konstruierte Lösung

Pharisäer sind entweder Heuchler oder ein alkoholhaltiges Kaffeegetränk. Beides kann ich im Buch nicht finden. Warum also dann dieser Titel? Und warum dieses Cover? Beides hätte man doch mehr im Einklang mit der Geschichte gestalten können. Ebenso an den Haaren herbeigezogen ist die Auflösung der ganzen Misere. Bestimmt als gut konstruiert gedacht, ist so abwegig, dass man noch die Hoffnung hegt, dass Politiker doch nicht so dumm sind, wie hier dargestellt.

Nur etwas für wirklich hartgesottene Norddeicher

Nur wer in Norddeich und Umgebung wohnt und nicht wirklich anspruchsvoll ist, was seine Lektüre betrifft, könnte Gefallen an diesem Krimi finden. Die ausschweifenden Beschreibungen von Umgebung und Personen mögen einen gewissen Wiedererkennungswert für Norddeicher haben. Der Rest der Republik sollte aber die Finger von diesem Werk lassen, oder die Enttäuschung darüber wird mit einem einzigen Pharisäer nicht weggeschwemmt werden können.

Pharisäer für Norddeich

Pharisäer für Norddeich

  • Autor: Dirk Trost
  • Verlag: Amazon Publishing - Edition M

Deine Meinung zu »Pharisäer für Norddeich«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.