Alias Toller

  • Transit
  • Erschienen: Januar 2015
  • Berlin: Transit, 2015, Seiten: 176, Originalsprache
Wertung wird geladen
Jörg Kijanski
90°

Krimi-Couch Rezension vonOkt 2015

Spannender Ausflug in die späten 1970er Jahre

August 1978: Dr. Friedrich Gutleb, Musiklehrer in Regensburg, wird Opfer eines Mordanschlags. Eine Autobombe reißt den umstrittenen und unbeliebten Lehrer aus dem Leben. Kurz zuvor hatte er einen Disziplinarausschuss initiiert, um gegen das ungebührliche Verhalten des Schülers Karl Klenk und dessen Mitschülerin vorzugehen, da diese sich im Treppenhaus der Schule geküsst hatten. Da Klenk die Leistungskurse Physik und Chemie belegt, rückt er vorrübergehend in das Zentrum der Ermittlungen bis ein Bekennerschreiben der Roten Armee Fraktion dem Fall eine völlig neue Richtung gibt. Hauptkommissar Theodor Kolnik und Kriminalassistent Alwin Heller leiten die Ermittlungen, doch dann bittet Kolnik seinen Mitarbeiter überraschend, ihm seine Eintrittskarte für ein Fußballländerspiel in der CSSR abzutreten. Heller willigt ein und muss kurz darauf erfahren, dass Kolnik in Prag erschossen wurde. In seinem "Vermächtnis" drängt Kolnik darauf von Ermittlungen abzusehen, doch Hellers Neugier ist geweckt. Gemeinsam mit Kolniks Tochter Charlotte reist er inoffiziell nach Prag, wo er den Fotografen Jiri Abel kennenlernt. Eine Filmaufnahme Abels belegt, dass der vermeintliche Widerstandskämpfer und KZ-Insasse Kolnik in Wahrheit einer brutalen SS-Einheit angehörte. Bilder zeigen ihn gemeinsam mit Gutleb und zwei weiteren Männern bei der Vernichtung eines Dorfes...

Atmosphärisch und vielschichtig erzählter zeithistorischer Plot

Beginnen wir mit dem "unangenehmeren" Teil: Knapp 20 Euro für rund 170 Seiten sind ein stolzer Preis, aber bei kleineren Auflagen gebundener Bücher kaum vermeidbar. Daher vorweg ein großer Dank an den Transit-Verlag, dass er dieses Buch trotz eines gewissen Verkaufsrisikos auf den Markt gebracht hat. Und wer anspruchsvolle zeithistorische Thriller mag, der findet hier seinen Geschenkwunsch für Weihnachten!

2008 findet ein "Kommunistenprozess" in Prag statt und Alwin Heller wird gebeten, dort als Zeuge auszusagen. Es beginnt ein Rückblick in seinen ersten Fall, den er damals nicht lösen konnte. Sein Chef, Theodor Kolnik, galt als ebenso kauzig wie genial. Er kam spät, ging früh, las während der Arbeit "Schuld und Sühne", "Der Prozess" und die Bibel, um sich dann in eine Fallakte hineinzubeißen. Seine schnelle und effiziente Aufklärungsquote waren legendär. Damit sind wir bei dem Mordanschlag an Gutleb und wenig später dem Mord an Kolnik. Mit langsamem Erzähltempo entführt Autor Ulrich Effenhauser seine Leser in das Jahr 1978. Verteidigungsminister Leber ist während der Guilleaume-Affäre erst vor wenigen Monaten zurückgetreten. Im Fernsehen laufen Bonanza und Die Straßen von San Francisco. Man fährt VW Käfer und Ford Taunus, der erste Computer erleichtert die Polizeiarbeit. Der eiserne Vorhang ist noch fest verschlossen, wie Heller und Charlotte spätestens in Prag erfahren müssen und so darf Heller nur inoffiziell ermitteln. Er ist entsetzt als er erfahren muss, dass sein Vorgesetzter ein überzeugter Nazi und Mitglied der SS war. Schließlich war sein eigener Vater nicht besser, daher sein Vorname Alwin, der in Kombination mit seinem Nachnamen die Initialen des Führers bildet.

Drittes Reich, Eiserner Vorhang, Spionage, Gegenspionage - und Rache.

Gemeinsam mit Charlotte, der von Kommunismus und freier Liebe träumenden Tochter Kolniks, macht sich Heller an die Arbeit. Er findet verstörende Details über Kolniks und Gutlebs Vergangenheit im Dritten Reich hinaus und stößt dabei auf zwei weitere Personen. Einer von ihnen lebt offenbar unter dem Namen Toller und arbeitet für die Bundeswehr. Hier wird es erneut interessant, denn Alias Toller beschreibt ein bislang eher unbeleuchtetes Kapitel der deutschen Nachkriegszeit. Verbrecher des NS-Regimes wurden nicht nur von den Amerikanern und Russen, sondern auch von anderen Geheimdiensten (hier der kommunistischen CSSR) rekrutiert und in Deutschland eingesetzt. So ist Alias Toller ein ebenso glänzender Krimi- wie Spionageroman, wobei die Spionage vor allem das Hintergrundszenario ausfüllt.

Atmosphärisch dicht, erzählerisch den Hauch der damaligen Zeit grandios einfangend, mit einem fulminanten Finale.

Wer zuletzt im Kino von dem sehr sehenswerten Film "Der Staat gegen Fritz Bauer" angetan war, dürfte an diesem Roman ebenfalls seine Freude haben. Wenngleich vor einem völlig anderen Hintergrund spielend, geht es auch hier mitunter um die Frage, wie konnten lupenreine Nazis nach dem Krieg "einfach so" in teils einflussreichen Positionen weiterleben? Unbemerkt, mitten unter uns. Großes Kino!

Alias Toller

, Transit

Alias Toller

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Alias Toller«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren