Der falsche Mann

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • München: Heyne, 2013, Seiten: 495, Übersetzt: Alexander Wagner

Couch-Wertung:

29°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
2 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:85.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Marcel Feige
Das falsche Buch

Buch-Rezension von Marcel Feige Sep 2013

Anwalt Jason Kolarich verteidigt aus unbekannten Gründen, aber für lau einen Irak-Veteranen, dem der Mord an einer jungen Frau vorgeworfen wird. Natürlich hat der ehemalige Soldat das Mädchen nicht umgebracht, wie Jason Kolarich mit unerklärlicher Scharfsinnigkeit, aber gerade noch rechtzeitig vor der Verurteilung herausfindet. Stattdessen kommt Kolarich einer geheimen Bruderschaft auf die Spur, die die alte Ordnung Amerikas wiederherstellen möchte, indem sie ein großes Attentat plant.

Keine Sorge, dies war kein Spoiler. All dies verrät auch der Klappentext zu Der falsche Mann - und leider bietet der weitere Romaninhalt keinerlei Mehrwert. Stattdessen bekommt man platten Hurra-Patriotismus um die Ohren gehauen, der dem Leser angesichts aktueller politischer Entwicklungen – Guatanamo, NSA – nur ein spöttisches Gähnen auf die Lippen treibt.

Ein Beispiel? Bitte schön:

 

»Würde mir irgendjemand widersprechen, wenn ich sage, dass wir gerade deshalb die großartigste Nation der Welt sind, weil wir nicht einfach blind der Regierung vertrauen – sondern dass sie Beweise von allerhöchster Qualität liefern muss, wenn sie einen von uns Bürgern einsperren will? Möchte mir da jemand widersprechen?«

 

Wohlgemerkt, diese Grütze sondern nicht die Bösewichter ab, sondern ausgerechnet der strahlende Held der Geschichte, Anwalt Jason Kolarich.

Apropos Bösewichter: Da der Leser ihnen im Verlauf der Geschichte immer wieder über die Schultern schauen darf und deshalb ganz genau weiß, was sie planen – zum Beispiel Jason Kolarich von seinen Nachforschungen abhalten –, geht dem vermeintlichen Thriller auch der letzte Rest Überraschung ab. Stattdessen erzeugt er mit fortschreitender Lektüre noch mehr Gähnen und den dringenden Wunsch, das Buch beiseite zu legen und ...

... das Ende? Kann man sich denken.

Der falsche Mann ist definitiv das falsche Buch für die, die Spannung suchen.

Der falsche Mann

Der falsche Mann

Deine Meinung zu »Der falsche Mann«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Echte Täter,
wahre Ereignisse

Wir berichten über spannende Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen, skrupellose Täter und faszinierende Ermittlungsmethoden – historisch, zeitgeschichtlich, informativ. Aktueller Beitrag: Der große Wall-Street-Anschlag von 1920, ein Krimi-Couch Spezial von Dr. Michael Drewniok. Titel-Motiv: © istock.com/EXTREME-PHOTOGRAPHER

mehr erfahren