Pelagia und die weißen Hunde

Erschienen: Januar 2003

Bibliographische Angaben

  • -: ?, 2000, Titel: 'Pelagija i belyj bul\'dog ', Originalsprache
  • München: Goldmann, 2003, Seiten: 320, Übersetzt: Renate & Thomas Reschke

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:82
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":1,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Russland, im späten 19. Jahrhundert: Ordensschwester Pelagia wird auf den Landsitz einer Adelsfamilie geschickt. Es gehen dort seltsame Dinge vor: Nicht nur wurden die Hunde des Anwesens vergiftet, man birgt auch zwei Leichen aus der Wolga, und Pelagia ist die einzige, die eine schreckliche Wahrheit hinter den Verbrechen erahnt ...

Pelagia und die weißen Hunde

Pelagia und die weißen Hunde

Deine Meinung zu »Pelagia und die weißen Hunde«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
31.08.2005 15:18:37
Anastasia

Ich finde alle Bücher über Pelagia sehr spannend! Die Bücher sind sehr gut geschrieben, wobei ich sagen muss, diese Bücher in russischer Sprahe zu lesen is viel spannender, weil manche Wörter in deutschen gar nicht gibt!

13.07.2004 16:04:15
Börnie

Ein Bekannter von mir empfahl mir Boris Akunins "Fandorin". Ob es nun Zufall oder Schicksal war, in einer Erlanger Buchhandlung gelangte der erste Band der "Pelagia" Serie, der druckfrisch erschienen war, in meiner Hand. Ganz großer Wurf! Man möchte meinen, mit "Fandorin" wäre Akunins Feder erst warmgeschrieben worden, um hier dann seine schriftstellerische Größe zur Gänze zu entfalten. Sehr gut auch, daß die Vita der Protagonistin, anders als bei Fandorin, noch nicht zur Gänze enthüllt wurde. Langer Rede kurzer Sinn: Suchtbuch!!! Kaufen und lesen! Ich bin eigentlich kein großer Krimifreund, aber dieses Buch will und muß gelesen sein.
Ich warte schon gespannt auf Band drei, der, obwohl hier schon angekündigt, erst im Oktober auf Deutsch erscheint.

P.S.: Auch Band zwei - sehr gut, fällt nicht ab! Anders als Band zwei bei Fandorin, der für meinen Begriff etwas schwächelte.