Die neunundreißig Stufen

  • Diogenes
  • Erschienen: Januar 1967
  • Edinburgh; London: W. Blackwood, 1915, Titel: 'The thirty-nine steps', Seiten: 253, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 1967, Seiten: 238, Übersetzt: Marta Hackel
  • Frankfurt am Main; Hamburg: Fischer, 1970, Seiten: 116
  • Zürich: Diogenes, 1975, Seiten: 238
Wertung wird geladen

Seit drei Monaten weilt Richard Hannay in London. Die Großstadt kommt ihm fade und bengend vor, und er sehnt sich nach der unermeßlichen Weite und der wilden Schönheit seiner afrikanischen Heimat. Da läuft ihm Franklin P. Scudder über den Weg, ein amerikanischer Agent, der ihn um hilfe bittet und ihm eine völlig verrückte Geschichte erzählt. Als Hannay noch abwägt, wieviel davon er als bare Münze nehmen kann, findet er seinen Gast - tot, mit einem Messer auf den Fußboden genagelt.

Die neunundreißig Stufen

John Buchan, Diogenes

Die neunundreißig Stufen

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Die neunundreißig Stufen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren