Schwarzer Engel von Sandrone Dazieri

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2016 unter dem Titel L'angelo, deutsche Ausgabe erstmals 2018 bei Piper.
Ort & Zeit der Handlung: Italien / Rom, 2010 - heute.
Folge 2 der Colomba-Caselli-Serie.

  • Mailand: Mondadori, 2016 unter dem Titel L'angelo. 448 Seiten.
  • München: Piper, 2018. Übersetzt von Claudia Franz. ISBN: 978-3-492-06114-8. 528 Seiten.

'Schwarzer Engel' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Rom, Bahnhof Termini. Der Tod erreicht Italiens Hauptstadt zehn Minuten vor Mitternacht mit dem Hochgeschwindigkeitszug aus Mailand. Während sich die Fahrgäste rasch zerstreuen, steigt aus der luxuriösen Exekutive Class niemand aus. Die Passagiere des gesamten Zugabteils wurden während der Fahrt geräuschlos mit Cyanid ermordet. Alles weist zunächst auf einen Terroranschlag hin, als sich die IS in einem Internetvideo zu dieser grausamen Tat bekennt. Colomba Caselli und ihre Einheit der Squadra Mobile werden mit dem Fall beauftragt. Als bei den Ermittlungen im Rahmen der Operation »Sieb« ein weiterer Attentäter und der Imam im Islamischen Zentrum erschossen werden, bleibt Caselli nichts anderes übrig, als ihren Bekannten Dante Torre um Hilfe zu bitten.

Das meint Krimi-Couch: Spannungsliteratur auf aller höchstem Niveau 92°Treffer

Krimi-Rezension von Thomas Gisbertz

Colomba Caselli ist davon überzeugt, dass die Anschläge nicht im Zusammenhang mit der IS stehen. Da sie weder die eilig einberufene Taskforce noch den Geheimdienst davon überzeugen kann, sucht sie den Kontakt zu Dante Torre, der nicht nur ein Verschwörungsfanatiker ist, sondern Colomba als genialer »Menschenkenner« bereits bei einem früheren Fall erfolgreich zur Seite gestanden hat. Schnell wird ihm nach der Analyse des Bekennervideos klar, dass mehr hinter den Anschlägen steckt muss. Gemeinsam mit drei jungen Polizisten der Squadra Mobile macht er sich inoffiziell auf die Suche nach den Hintermännern. Dennoch können sie ein weiteres grausames Attentat in einem Elektrotechnikunternehmen nicht verhindern.

Nach und nach kommt Dante aber der wahren Person, die im Hintergrund die Strippen zieht, auf die Spur. Diese hegt nicht nur ein düsteres Geheimnis, sondern versteht es auch meisterhaft, Menschen für ihre Zwecke zu manipulieren. Im Laufe der inoffiziellen Ermittlungen von Colomba und Dante wird immer deutlicher, dass die geheimnisvolle Gestalt den Tod Hunderter von Menschen zu verantworten hat und vor nichts zurückschreckt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn bei ihrem persönlichen Rachefeldzug stehen noch weitere Opfer auf ihrer Todesliste.

Überzeugende Charaktere in einem mehr als spannenden Plot

»Schwarzer Engel« ist der zweite Band der Caselli-Torre-Reihe des erfolgreichen italienischen Krimi- und Drehbuchautors Sandrone Dazieri. Bereits mit »In der Finsternis«, dem ersten Fall des ungleichen Ermittler-Duos, eroberte er 2016 die internationalen Bestsellerlisten und avancierte zu einem der erfolgreichsten Thriller-Autoren Europas. Der rasante, wendungsreiche und mehr als spannende Schreibstil des Italieners sucht seinesgleichen. Dazieri versteht es sehr geschickt, historische Ereignisse und Begebenheiten mit fiktiven Elementen zu verbinden. Schnell weiß der Leser nicht mehr, was wahr ist und was erfunden.

Traumatisiertes Entführungsopfer

Mit Dante Torre hat Dazieri sicherlich eine der skurrilsten Figuren der Spannungsliteratur der letzten Jahre geschaffen. Als Kind entführt und elf Jahre lang in einem Silo gefangen gehalten, wurde er körperlich sowie seelisch misshandelt. Seitdem leidet er an Klaustrophobie und Panikattacken. Diese bekommt er selbst durch angstlösende und beruhigende Medikamente – die er in Unmengen nimmt – nur selten in den Griff. Die Gefangenschaft hat tiefe körperliche, aber besonders seelische Narben hinterlassen, die für ihn ein normales Sozialleben unmöglich machen. Er weiß nicht einmal, wie er wirklich heißt und woher er stammt.

Gebrochener Charakter mit außergewöhnlicher Fähigkeit

Den Grund hierfür führt er auf bewusstseinsverändernde Experimente zurück, die sein Entführer, den er nur den »Vater« nannte, mit ihm in der Gefangenschaft durchgeführte. Laut Dante waren auch die CIA sowie das Militär in diese dunklen Machenschaften verwickelt.

Obwohl die Öffentlichkeit ihn als Verschwörungsfanatiker abtut, besitzt er eine besondere Gabe, die er sich in der Zeit der Gefangenschaft angeeignet hat: Er kann Menschen durch ihre Körpersprache und Mimik regelrecht »lesen«. Dadurch war es ihm möglich, bereits die kleinste Regung seines damaligen Entführers zu analysieren und zu deuten. Mit dieser Eigenschaft ist er in der Lage, Dinge zu sehen, die anderen nicht auffallen. Auch im aktuellen Fall ist diese Fähigkeit wieder gefragt.

Junge, aber unerschrockene Polizistin

Den Gegenpart zu Dante stellt Colomba Caselli dar. Sie ist trotz ihrer geringen Erfahrung die beste Polizistin, die Roms Polizeipräsident in seiner Einheit hat. Dante und Colomba sind sich in gewisser Hinsicht sehr ähnlich: Auch sie hat Traumata zu bewältigen. Bereits im ersten Band der Reihe wurde sie beinahe Opfer eines Bombenanschlags. Zudem erschoss sie einen Verdächtigen im Rahmen ihrer Ermittlungen. Statt Hilfe zu suchen oder sich dienstunfähig schreiben zu lassen, stürzt sie sich immer wieder in ihre Arbeit. Dabei gerät sie in Stresssituationen regelmäßig in Panik und ihr bleibt im wahrsten Sinne des Wortes die Luft weg.

Auch wenn sie nicht an Dantes Verschwörungstheorien glaubt und im Gegensatz zu ihm stark bezweifelt, dass es einen unbekannten Bruder Dantes gibt, der diese Theorien bestätigen könnte, ist sie auf seine Unterstützung angewiesen. Dantes besondere Fähigkeit und Colombas teils rationale, teils aber auch sehr emotionale Vorgehensweise ergänzen sich ideal.

Wendungsreicher Thriller mit enormen Tempo

Sandrone Dazieri merkt man seine Erfahrung als Drehbuchautor auch in diesem Thriller an. Mit einer ungeheuren Rasanz nimmt er die Leser mit auf eine Reise quer durch Europa. Sehr minutiös werden Verfolgungsjagden und Anschläge beschrieben, dass man das Gefühl bekommt, unmittelbar dabei zu sein. Dazieri lässt den Lesern mit zahlreichen Wendungen und überraschenden Einfällen kaum Zeit zum Luftholen.

Trotz der fast 500 Seiten wird es nie langweilig und es fällt einem schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Dies liegt auch an der brillanten Dialogführung, die es dem Leser zum einen ermöglicht, die Gedanken des Ermittlungsduos nachzuvollziehen und zum anderen gleichzeitig das Gefühl vermittelt, selbst Teil des Ermittlerteams zu sein. Mit einem fulminanten, actiongeladenen Ende und einer mehr als überraschenden Lösung verblüfft Danzieri den Leser und lässt ihn mit einem interessanten Cliffhanger gleichzeitig auf weitere Folgen der Reihe hoffen.

Der neue König des Thriller-Genres

In der Leichtigkeit der Sprache und dem damit verbundenen Lesefluss erinnert Dazieri stark an die O’Loughlin-Reihe von Michael Robotham. Aber anders als beim australischen Autor, der seine Hauptfiguren eher klassisch im näheren Umfeld ermitteln lässt, sind die Fälle von Colomba und Dante von größerer internationaler Tragweite, wobei auch Geheimdienste und das Militär eine wichtige Rolle spielen.

Auch wenn es nicht zwingend notwendig ist, erscheint es sicherlich von Vorteil, den ersten Band der Caselli-Torre-Reihe gelesen zu haben, da die Handlungszusammenhänge schneller deutlich werden und die Figuren in ihrer Komplexität besser zu verstehen sind. Dazieri legt die Messlatte mit dem zweiten Band der Reihe nochmals ein Stück höher und es dürfte schwer fallen, Vergleichbares auf derart hohem Thriller-Niveau zu finden. Man kann sich schon jetzt auf den nächsten Fall dieses eigenwilligen Ermittlerduos freuen.

Thomas Gisbertz, Juli 2018

Ihre Meinung zu »Sandrone Dazieri: Schwarzer Engel«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

leseratte1310 zu »Sandrone Dazieri: Schwarzer Engel« 02.07.2018
Im Hauptbahnhof von Rom fährt der Hochgeschwindigkeitszug aus Mailand ein. Doch aus der luxuriösen Executive Class steigt niemand aus. Ein Zugführer hat fast schon Feierabend, als er die Türen von außen öffnet und nachschaut. Zwanzig Minuten später wird er von einem Kollegen vermisst. Colomba Caselli, die gerade erst wieder in den Polizeidienst zurückgekehrt ist, steigt als erste in den Zug. Alle Reisenden einschließlich des Zugführers in dem Wagen sind tot. Handelt es sich um einen Terroranschlag? Colomba zieht ihren Freund Dante Torre hinzu.
Ich habe mich am Anfang etwas schwergetan. Vielleicht lag es daran, dass ich den Vorgängerband „In der Finsternis“ nicht kannte. Auch wenn ich glaube, dass man ihn nicht zwingend gelesen haben muss, da alles Wichtige im Laufe der Zeit klar wird, hätte ich wahrscheinlich schneller in den Thriller gefunden.
Die Polizei hat sich ziemlich schnell festgelegt, aber Colomba stellt zusammen mit Dante ihre eigenen Ermittlungen an. Wo sie auftaucht, kommt es zu dramatischen Zwischenfällen. Der Täter scheint jeden ihrer Schritte vorherzusehen.
Aber auch Dante ist genial. Wie Colomba hat er Schreckliches hinter sich und ist schwer traumatisiert. Er ist nikotin- und medikamentenabhängig und weiß immer noch nicht, wo er wirklich herkommt. Colomba war wegen ihrer Erlebnisse beurlaubt und ist gerade erst wieder im Dienst. Sie macht sich bei den Kollegen keine Freunde mit ihren Aktionen. Aber als Team sind Colomba und Dante unschlagbar. Was sie herausfinden ist erschreckend und tragisch zugleich und reicht zurück in die Zeiten des kalten Krieges. Aber auch die heutige Terrorproblematik ist thematisiert.
Die Geschichte ist komplex, temporeich und sehr spannend. Trotzdem blitzt hin und wieder auch Humor auf. Das Ende zeigt dann, dass alles ganz anders ist als zunächst vermutet. Ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung und werde garantiert auch den Vorgängerband noch lesen.
Ein sehr spannender Thriller mit außergewöhnlichen Protagonisten. Meine Empfehlung für diesen Thriller.
Ihr Kommentar zu Schwarzer Engel

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: