Private Games von James Patterson

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2012 unter dem Titel Private games, deutsche Ausgabe erstmals 2012 bei Goldmann.
Folge 2 der Private-Serie.

  • New York: Little, Brown and Co., 2012 unter dem Titel Private games. 416 Seiten.
  • München: Goldmann, 2012. Übersetzt von Helmut Splinter. ISBN: 978-3-442-47787-6. 416 Seiten.

'Private Games' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

London 2012. »Private«, die renommierteste Ermittlungsagentur der Welt, wird beauftragt, sich um die Sicherheit der Olympischen Spiele zu kümmern. Doch schon vor der Eröffnungsfeier ereignet sich ein grausamer Mord: Ein hochrangiges Mitglied des Organisationskomitees wird geköpft. Private-Ermittler Peter Knight wird zum Tatort gerufen. Kurz darauf erhält eine Reporterin einen Brief von einem Mann, der sich »Cronus« nennt und sich für den Mord verantwortlich erklärt. Er kündigt an, die Spiele »reinigen« zu wollen – indem er alle tötet, die den ursprünglichen Olympischen Gedanken beschmutzen …

Ihre Meinung zu »James Patterson: Private Games«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Edith Sprunck zu »James Patterson: Private Games« 20.11.2015
Ein vom Anfang bis zum Ende mit Spannung geladener Thriller, der gut aufgebaut ist. Durch die sehr kurz gehaltenen Kapitel, die wechselweise über den Ermittler und den Täter berichten, verliert man nie den Faden. Kernstück der Handlung sind die olympischen Spiele in London, die Ursprünge dieser Spiele und der olympische Geist, deren Schilderung sehr kurzweilig gehalten ist. Kleinere Ausflüge in die diesbezügliche griechische Mythologie lockern das Geschehen auf. Zahlreiche Morde eines Besessenen werden nicht allzu blutig, dafür um so raffinierter und kreativer dargestellt. Alles in allem spannend und kurzweilig.
jonny zu »James Patterson: Private Games« 04.08.2013
Knight kämpft für die olympischen Ideale und - wer hätte das gedacht - gewinnt letztendlich.
Die Figuren nicht sonderlich tief gezeichnet, lebt dieser Krimi von der Spannung und Action. Kaum ein Kapitel, dass länger als 5 Seiten ist. Ständige Perspektivwechsel und am Ende der Haupttäter, den man auf den ersten Seiten nicht unbedingt erwarten würde.

Wenn man Action liebt - bitte schön!
Logo zu »James Patterson: Private Games« 23.06.2012
Nach einigen James Cross-Büchern - die mir dann irgendwie zu öde wurden - finde ich dieses hier recht spannend und auch ausgefeilt.
Vielleicht bilde ich es mir nur ein, aber hin und wieder habe ich den Eindruck, dass JP in seine Krimis auch eine gewisse Gesellschaftskritik einbaut.

Lediglich eine Szene fand ich unstimmig: das "überlegene Wesen" als versifften Alki darzustellen. Das passt nun überhaupt nicht ins Bild, das er insgesamt vom Bösewicht zeichnet.
Christian Fuchs zu »James Patterson: Private Games« 20.06.2012
Ein sensationell gutes Buch. Spannend von der 1. Seite bis hin zum Epilog.
Ein sehr Charismatischer Held,
interessante Hauptdarsteller und eine einzigartige Art, wie dieser Thriller aufgebaut ist.
Ich habe jetzt schon einige Bücher von James Patterson gelesen, diese hier aber ist sein bestes, daher bewerte ich diese Buch mit einem Faktor von 95°.
Ihr Kommentar zu Private Games

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet. Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.

Seiten-Funktionen: