Gerhard J. Rekel 

Gerhard Johannes Rekel wurde 1965 in Graz geboren. Mit zwölf entdeckte er die Leidenschaft am Spiel mit Worten, Szenen und Geschichten. In Wien studierte er an der Filmakademie, schrieb Hörspiele, Drehbücher für Dokumentar- und Spielfilme (Preis für das beste Drehbuch, Tokio FFICS 1992; British Academy of Film & Television Arts Nomination 1992), u.a. stammen die Drehbücher zu zwei TATORT-Folgen (Hahnenkampf, 1997 und Zartbitterschokolade, 2002) aus seiner Feder. Er verfasste mehrere Theaterstücke, von denen »Unterm Strich« zum »Besten österr. Beitrag beim 1. Europäischen Dramatiker Wettbewerb« gewählt wurde. Seine Einakter »Der Trafikant« und »Der Scherbenkopf« gingen auf Tournee und wurden in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgeführt. 2004 kürte die Jury des Hamburger Thalia Theaters Machiavellis Masseuse zu einem der besten vier Nachwuchsstücke.

Krimis von Gerhard J. Rekel(in chronologischer Reihenfolge):

Revanche (1996)
TATORT - Hahnenkampf (1999)
Der Duft des Kaffees (2005)
Die chinesische Dame (2013)
Mona Lisas dunkles Lächeln (2014)

Mehr über Gerhard J. Rekel:

Seiten-Funktionen: