Kammerflimmern

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • Oslo: Piratförlaget, 2010, Titel: 'Flimmer', Seiten: 430, Originalsprache
  • Hamburg: Osterwold Audio, 2011, Seiten: 5, Übersetzt: Sandra Borgmann

Couch-Wertung:

85°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
1 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:77.333333333333
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":1,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":1,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":1,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Andreas Kurth
Wenn der Starter fatale Signale gibt

Buch-Rezension von Andreas Kurth Mai 2011

Dr. Sara Zuckerman ist eine in Fachkreisen bekannt Herzspezialistin, und nach vielen Jahren in den USA vor rund einem Jahrzehnt aus privaten Gründen nach Norwegen zurück gekehrt, um sich um ihre Nichte zu kümmern, die ihre Eltern verloren hat. Als Oberärztin an einer Osloer Klinik muss sie eines Tages ihrem herzkranken älteren Kollegen Erik Berntsen einen neuen Mikro-Defibrillator, einen so genannten Herzstarter, einsetzen. Hergestellt wurde das High-Tech-Gerät von der amerikanischen Firma Mercury Medical einem der größten Unternehmen der Branche. Als das Gerät zwei Tage später offensichtlich versagt, stirbt Berntsen, und es gibt Ärger für Sara. Doch die couragierte Ärztin und ihr Kollege Ola Farmen werden misstrauisch, als nur kurze Zeit später ein weiterer Mann stirbt, der ebenfalls einen Starter von Mercury Medical im Körper hatte. Sie beginnen mit aufwändigen Recherchen, weil sie wissen wollen, wer die Geräte manipuliert hat. Sind sie selbst der Grund für die Morde, oder soll der Klinik Schaden zugefügt werden. Nur langsam kommen sie den Hintermännern auf die Spur und sind dann von der ungeheuerlichen Wahrheit geradezu überwältigt.

Anne Holt hat sich auch in Deutschland eine große Fan-Gemeinde mit ihren Büchern geschaffen. Zuletzt kam sie bei den Kritikern nicht mehr so gut weg und nun hat sie sich auch noch dazu hinreißen lassen, ein Buch mit einem Co-Autoren zu schreiben. Das sorgt bei vielen Lesern und Rezensenten per se schon für Stirnrunzeln. Ich bin da etwas liberaler du lese erst das Buch in aller Ruhe, bevor ich den Stab breche. Und das Experiment ist durchaus nicht fehlgeschlagen was man in solchen Fällen nicht immer sagen kann. Even Holt dürfte vor allem im Boot sein, weil er als Herzspezialist den fachlichen Hintergrund für die spannende Geschichte geliefert hat. Das Projekt ist aber gelungen, auch wenn das Buch ein wenig Anlauf braucht, um zu einer flüssigen Lektüre zu werden. Im ersten Drittel neigt man als Leser unter Umständen dazu, sich über zu viel Fachwissen, Fakten und ausschweifende medizinische Abhandlungen zu ärgern. Aber im weiteren Verlauf wird schnell deutlich, dass sich die beiden Autoren doch auf das notwendige Maß beschränkt haben, und auf jeden Fall dafür sorgen, dass der Leser der verwinkelten Handlung gut folgen kann.

Das Autoren-Duo hat in meinen Augen eine wirklich gut erzählte Geschichte vorgelegt, die in mehrfacher Hinsicht interessante Entwicklungen aus Medizin und Wirtschaft aufgreift und problematisiert. Zur ständig steigenden Spannung trägt bei, dass die Holt-Geschwister zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin- und herspringen, mehrere Nebenhandlungen präsentieren, die später erst verständlich werden, und so zu Gesamtgeschehen beitragen. Für Leser und Protagonisten wird das Gesamtbild in kleinen Puzzle-Teilen zusammen gefügt.

Es dürfte niemanden verwundern, dass dieses Buch mit enormem Hintergrundwissen über Kardiologie und moderne medizinische Technik, aber auch über den Aktienmarkt und die Strategien internationaler Konzerne angereichert ist. Dabei wirken die handelnden Personen überaus authentisch. Sara Zuckerman und Ola Farmen sind recht unterschiedliche Persönlichkeiten, die sich gut ergänzen. Mir hat dabei gut gefallen, dass mal nicht Polizisten oder andere Profis als Ermittler tätig sind, sondern eben ein Ärzte-Duo. Hin und wieder kommen den beiden glücklich Zufälle zu Hilfe, aber insgesamt bleibt der Handlungsablauf doch glaubwürdig. Gut getroffen ist auch der Vorstandsvorsitzende des amerikanischen Medizin-Multis, und einige Randfigur sind ebenfalls hochinteressant.

Der Plot ist hier jedoch der eigentliche Star, denn die Geschichte ist in ihren Nuancen derart atemberaubend, dass zuweilen die Figuren fast nebensächlich wirken. Man mag sich gar nicht vorstellen, wie nah an der Realität das Autoren-Duo mit seiner Geschichte liegt. Die Perversitäten des Aktien-Handels werden hier für meinen Geschmack jedenfalls perfekt problematisiert. Und auch die laxe Umgehensweise mit Sicherheitsvorschriften in dem norwegischen Krankenhaus lassen die Nackenhaare hochstehen da hoffe ich doch, dass die Autoren grob übertrieben haben. Insgesamt ein spannendes, lesenswertes und gut erzähltes Buch.

Kammerflimmern

Kammerflimmern

Deine Meinung zu »Kammerflimmern«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
11.07.2020 12:43:33
Plusundminus

Ein Medizinthriller, der einen mit gemischten Gefühlen zurücklässt. Dabei ist der Plot eigentlich gut durchdacht: Herzschrittmacher werden zum Spielball von kriminellen Finanzjongleuren. Auch die handelnden Figuren sind farbig geschildert und "leben". Aber irgendwie entwickelt die Handlung keinen "flow". Sie zieht sich und der Sppungsbogen bricht mitunter ab. Insgesamt aber durchaus empfehlenswert. Tip: Immer die jeweiligen Zeitebenen beachten!

10.04.2015 11:51:06
Edith Sprunck

Ich mag Medizinthriller, und ich mag Krimis von Anne Holt. Dieses Buch hat meine Erwartungen jedoch enttäuscht. Vage erinnert mich die Thematik an den Thriller "Ein teurer Tod" von Robin Cook. Beide Bücher beschäftigen sich jeweils auf ihre Weise damit, wie untrennbar Medizin und Geld miteinander verbunden sind und was Böses daraus erwachsen kann. Auch tragen beide unverkennbar die Handschrift medizinisch versierter Autoren (Ärzte), was für Glaubwürdigkeit sorgt.
Zu Anfang wird man in "Kammerflimmern" mit einer Vielzahl von Personen konfrontiert, die es sich zu merken gilt. Hinzu kommen relativ häufig wechselnde Orte und Zeitebenen. Die beiden letzteren sind übersichtlich mit entsprechenden Überschriften gekennzeichnet. Um das Geschehen wirklich verstehen zu können und sich auch nur darauf konzentrieren zu können, bedarf es medizinischer, finanzpolitischer und computertechnischer Kenntnisse. Zur Aufklärung des Lesers erfolgen u.a. Abhandlungen über Aktienmärkte, diverse Möglichkeiten zu gewinnen, zu verlieren, zu manipulieren, zu riskieren. Man muss sich für all die vg. 3 Bereiche schon sehr interessieren, um den Krimi genießen zu können.
Der Ablauf der gesamten Handlung wurde sehr sachlich dargestellt und ist für mein Empfinden von menschlicher Kälte durchweht.
Wirkliche Spannung kam bei mir nicht auf. Ich werde trotzdem weiterhin Krimis von Anne Holt lesen, sofern sie sie allein geschrieben hat, d.h. ohne ihren Bruder als Co-Autor.

25.04.2014 10:48:39
Carolina

Das Buch ist gut, sehr spannend, die Zeitspünge sind nicht ärgerlich, da groß und deutlich das Datum und der Ort darüber steht. Das einzig wirklich ärgerliche daran ist der Schluß, wo offenbleibt wie es mit der Hauptperson der Dr.Sara Zuckerman weitergeht, nachdem sie ein großes Problem bekommen hat. Open end mag ich nicht! Und wenn damit -wie es bei vielen Autoren und -innen üblich ist - eine Fortsetzung vorbereitet wird, so gefällt mir das auch nicht. Ich mag nicht auf diese Art zum Kauf des nächsten Buches gezwungen zu werden.
Der Inhalt ist sehr informativ und die medizinischen Details sind interessant, nur dumm, dass manchen Leuten der Unterschied zwischen einem pacemaker (es wird nie die deutsche Übersetzung Schrittmacher verwendet) und einem Mikrodefribilator offensichtlich nicht klar ist.
Beim Buch nicht und oben in der Inhaltsangabe! Übrigens wird die Abkürzung ICD erst auf Seite 296 erklärt.
Für die genaue und sehr verständliche Erklärung der heutzutage üblichen Börsengeschäfte (die es zur Zeit meines Wirtschaftsstudiums noch nicht gegeben hat) bin ich echt dankbar!
Ich fand die vielen medizinischen Details und Börstengeschäfte echt interessant.
Im übrigen lebe ich seit 7Jahren mit einem Herzschrittmacher.

19.01.2014 10:33:06
finsbury

Gerade wegen des Wirtschaftshintergrundes, besonders der Wetten am Aktienmarkt, die hier gut und spannend vermittelt wurden, finde ich diesen Medizin-Krimi, ein Genre, das ich sonst nicht sonderlich schätze, sehr gelungen! Mir sind hier einige der Börsenspielchen, die ganze Länder in den Abgrund reißen, erst mal richtig klar geworden. Auch die Protagonisten gefallen mir. Sie sind weniger auf Beziehungsprobleme ausgelegt, wie die Yngvar Stubo-Reihen, die mich deshalb immer mal wieder gelangweilt hat. Übrigens finde ich die Übersetzung von USB-Stick mit "Datenzäpfchen" sehr nett, das werde ich jetzt übernehmen.

02.02.2012 10:11:45
Ane

Auch ich habe alle Bücher von Anne Holt gelesen und ich glaube, dass an diesem Buch nicht ein einziger Satz von Anne Holt geschrieben ist. Der umgangssprachliche Ton entspricht in keinster Weise der Sprache Anne Holts. Die Dialoge sind zum Haareraufen. Mir kommt es vor, als ob Even den Roman geschrieben hat und Anne lediglich ihren Namen hergegeben hat, damit es sich besser verkauft. Nur meine Meinung! Sollte das wirklich von Anne Holt geschrieben sein, dann zweifle ich an meinem Verstand.

27.01.2012 09:35:29
Annetine62

Ich habe bisher alle Bücher von Anne Holt gelesen und fand sie alle gut. Das hier jedoch ist einfach nur langweilig. Die Geschichte dehnt sich wie Kaugummi, dauernd wird von einer Person zur nächsten gesprungen. Teilweise, um dem unbedarften Leser das Geschehen am Aktienmarkt zu vermitteln, aber ich finde es sehr bemüht. Die beiden Hauptpersonen Sara und Ola sind als Charaktere ganz ordentlich gelungen - vielleicht auf eine Fortsetzung angelegt.
Wenn mir das Buch sprachlich nicht so gut gefallen hätte und die Idee an sich (Manipulation von Herzschrittmachern, Wirtschafts-/Aktienmarktverbrecher), hätte ich es nicht zu Ende gelesen.

24.10.2011 17:30:39
Susanne Fischer

Kammerflimmern ist mal wieder ein richtig gutes Buch von Anne Holt.
Sofort ab der ersten Seite nimmt die Geschichte unheimlich Fahrt auf. ich konnte das Buch kaum noch weglegen, weil es sehr spannend ist und sehr dynamisch. Wie immer sind ide Charaktere sehr gut gezeichnet und mit Sara Zuckerman hat Anne Holt eine Person geschaffen, die wieder viele Facette zeigt und nicht einfach nur die tolle Heldin ist, die alles klärt.
es machte wie immer riesigen Spaß diese Geschichte zu lesen! Auch ist es mal witzig teilweise mit englischen Passagen behelligt zu werden oder medizinische Fachbegriffe verstehen zu lernen. für Holt-Fans ein Muss

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik