Dschibuti

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • New York: William Morrow, 2010, Titel: 'Djibouti', Seiten: 279, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Eichborn, 2011, Seiten: 284, Übersetzt: Conny Lösch

Couch-Wertung:

80°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:63
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":1,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Thomas Kürten
Unter Piraten

Buch-Rezension von Thomas Kürten Mai 2011

Es gibt trostlose Flecken auf dieser Erde. Und unter diesen trostlosen Flecken gibt es auch wieder trostlosere Flecken. Ganz vorne dabei sein muss Dschibuti. Das ostafrikanische Land bietet seinen Besuchern … irgendwie nichts. Gut, es gibt dort einen wichtigen, großen Hafen und einen nicht minder wichtigen US-Militärstützpunkt. Aber das war es dann auch. Nur für gut 25% der Bevölkerung gibt es mehr oder weniger geregelte Arbeitsplätze, der Rest muss sehen wie er klar kommt. Ernüchternd. Aber dennoch ist Geld im Umlauf, dennoch brummt das Leben in den Rotlichtbezirken.

Elmore Leonard wählt Dschibuti als Rückzugsort somalischer Piraten. Hier können die Anführer der modernen Seeräuber hemmungslos ihr erpresstes Geld ausgeben. Hierhin schickt er Dara Barr, Dokumentarfilmerin, auf der Suche nach der großen Story. Doch die Mittdreißigerin empfindet eine kreative Leere. Ihre früheren Werke waren allesamt preisgekrönt und die Frau weiß nicht, wie sie sich weiter steigern soll. Tollkühn wagt sie sich mit ihrem Kameramann unter die Piraten, geht mit ihnen nach Somalia, filmt, hält drauf und sieht so einiges, was sie erst bei der Nachbearbeitung im sicheren Hotel besser verstehen kann.

Doch neben ihr schlagen sich noch ein milliardenschwerer amerikanischer Abenteurer, ein halb-englischer Scheich, ein Ex-Model und ein verblendeter amerikanischer Islam-Konvertit um die großen internationalen Frachtschiffe am Horn von Afrika. Und ein Tanker den die Piraten gekapert haben scheint von besonderem Interesse für alle zu sein: die Sirius Star, ein Megatanker voller Flüssiggas. Allein die Ware an Bord ist viele Millionen Dollar wert, doch mit der explosiven Ladung ist das Schiff gleichzeitig auch eine Waffe, die von Terroristen missbraucht werden könnte.

Was haben wir da noch mal erlebt?

Über lange Strecken nutzt Leonard ein besonderes Stilmittel, indem er seine beiden Protagonisten Dara Barr und ihren Kameramann Xavier zurück blicken lassen. Die beiden sichten das Filmmaterial und erzählen sich gegenseitig, was da noch mal passiert war und wie man es als Film aufbereiten könnte. Ohne es richtig zu bemerken finden sich beide nicht mehr unter Piraten, sondern in einem Kopfgeldkrieg um einen gesuchten Terroristen mit brisanter Identität. Kann sie auch diesmal aus gefährlicher Lage entkommen und mit ihrer Dokumentation erneut Preise abräumen?

Doch auch wenn die Dialoge zwischen Dara und ihrem Kameramann nicht unbedingt zu fesseln wissen, machen sie das Dilemma der Dokumentarfilmerin besonders plastisch. Für ihre ersten Filme musste sie sich schon immer größerer Gefahr aussetzen. Will sie erfolgreich sein, so muss sie sich in unsicheres Terrain vorwagen und sie braucht dafür Verbündete. So werden ganz schnell aus Feinden Freunde, für die sie immer mehr Verständnis und Mitgefühl aufbringt. Ist dies aber das, was der amerikanische Kinogänger sehen will, Mitleid für das Elend der somalischen Fischer, denen internationale Trawler die Fischgründe leeren und die sich deshalb zur Piraterie gezwungen sehen? Sie muss aufpassen, nicht den Blick für die Wahrheit zu verlieren.

Leonard schafft genau diese Gratwanderung, indem er die Figur Dara Barr geschaffen hat. So kann er Missstände aufzeigen, ohne falsch Partei ergreifen zu müssen. Diese Idee muss man fast schon genial nennen. Hier zeigt sich die große Routine des Handwerkers Leonard und sein Mut, das Thema Piraterie mit einem so unbekannten, trostlosen Flecken Erde wie Dschibuti zu paaren, wird außergewöhnlich belohnt.

Gegen Dara Barr wirken die anderen Charaktere jedoch zu schablonenhaft und klischeebeladen. Gerade der vom Verfolgungswahn besessene Al-Qaida Terrorist ("Niemand darf meinen Namen kennen.") mutiert so zu einem billigen Abziehbildchen von einem Bösewicht. An dieser Stelle hat es der Autor versäumt, aus einem sehr guten einen Spitzenroman zu machen. Macht aber nur wenig, denn die Stärken überwiegen in diesem Thriller mit hochaktuellem Bezug.

Dschibuti

Dschibuti

Deine Meinung zu »Dschibuti«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
24.07.2012 17:55:29
Darixfriends

Dschibuti Krimi
Dara plant ihren nächsten Dokumentarfilm am Horn von Afrika zu drehen. Hierzu nimmt sie ihren farbigen Mitstreiter Xavier, ein Allroundkönner mit. Treffpunkt ist Dschibuti von wo aus die Kontaktaufnahme mit den Piraten und einem arabisch-britischen Dealer gelingt. Der Anfang der Geschichte ist spannend, flott mit abwechslungsreichen Dialogen geschrieben. Das Leben in Dschibuti, das Arbeiten mit der Doku über Piraten, das ist gut dargestellt. Das ein US-amerikanischer Ölbesitzer mit agiert und Alkaida, mit dem Versuch ein großes Erdgasschiff zu sprengen. Das zwei hochrangige moslemische Terroristen von den Somaliern gefangen genommen werden, um diese an die US-Behörden zu verhökern. Das erscheint fürs TV-Vorabendprogramm noch schlüssig. Es folgen unzählige Morde. Das und der dann immer flach und platt werdender Schreibstil schmälern das Lesevergnügen.

06.08.2011 12:55:54
markus albrecht

in dem neuen buch von elmore leonard (dschibuti) gibt es allerbeste unterhaltung in einem rasenden tempo verpackt - herrliche charaktere, eine spannende und zeitgemäße geschichte um die modernen piraten im golf von aden und jede menge gut erzählte klischees mit viel witz gepaart.
ich habe mich herrlich unterhalten gefühlt und wie das manchmal bei guten büchern so ist...: es war viel zu schnell wieder vorbei.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik