Deadwood

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • New York: Random House, 1986, Titel: 'Deadwood', Seiten: 365, Originalsprache
  • München: Liebeskind, 2011, Seiten: 448, Übersetzt: Kathrin Bielfeld

Couch-Wertung:

91°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:84
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Jochen König
Starke Frauen in den dreckstarrenden Bastionen der Männlichkeit

Buch-Rezension von Jochen König Mai 2011

Was vorher Clint Eastwood mit "Erbarmungslos" gelungen war, schaffte ab 2005 ebenfalls eine Fernsehserie: "Deadwood" entzündete (zumindest in den USA) eine Fackel für ein ansonsten müde vor sich hin glimmendes Genre - den Western. Nach drei Staffeln fand der Ausflug in den wesentlich schmutzigeren als wilden Westen ein wenig zufriedenstellendes Ende. Doch vorher hatte man eine Stadt erbaut aus Dreck, Staub und Lehm und in ihr das Leben toben lassen. Die sieben Todsünden, mal aus Liebe mal aus Laster begangen, Legenden, Laufburschen Luden und liebreizende Damen (zumindest wenn sie sich ausnahmsweise mal gewaschen hatten und die Zähne fast vollständig fest saßen) trafen aufeinander. Verbrechen so weit das Auge reichte; auf der Gegenseite beinahe unwillige Gesetzeshüter, die lieber den eigenen Claim im Auge behielten als nachhaltig für Recht und Ordnung zu sorgen. "Häusliche Gewalt"? Das geht einen Sheriff nichts an. Ist privat. Ordnungshüter sind nur für Straftaten in der Öffentlichkeit zuständig.

Wenn man recht überlegt, hat sich in den letzten 150 Jahren eigentlich wenig geändert. Die Methoden sind verfeinert worden, die Ansprüche und Bedürfnisse hingegen so archaisch wie eh und je. Meins, meins und nochmal meins. Und willst du nicht mein Bruder sein, dann schlage ich dir den Schädel ein.

Pete Dexters Deadwood erschien im Original 1985, und die Fernsehserie hat sich nicht nur den Titel ausgeborgt. Ein Großteil der Protagonisten findet sich sowohl auf dem Bildschirm wie auf Papier wieder. Wenn auch leicht umgedeutet. So sind die beiden Hauptakteure der Serie, Seth Bullock und Al Swearingen, bei Dexter bestenfalls exponierte Nebenfiguren; während der ebenso nonchalante, abgeklärte wie beständig erstaunt beobachtende Charley Utter dem Leser bis zum Ende 1912 erhalten bleibt. Erst als treuer Begleiter Wild Bill Hickox´, nach dessen Ermordung als emotionaler Nachlassverwalter mit schlechtem Gewissen und Chronist eines Untergangs. Utter ist neben Wild Bills Witwe Agnes Lake die Stimme der Vernunft in heillos verworrenen Zeiten. Deadwood bringt die beiden zusammen und trennt sie wieder. Utter erliegt dem Faszinosum Deadwood, während es Agnes hinaus in die Welt treibt. Hier zeigt sich, was Pete Dexter ganz hervorragend beherrscht: komplexe Geschichten in Andeutungen erzählen. Genau wie mit den Indianern, die im ganzen Roman nie leibhaftig auftauchen, aber als Schemen für dramatische und einschneidende Wendungen sorgen. Keine Begründungen, keine Entschuldigungen, kein Hecheln nach politischer Korrektheit auf historischen Schlachtfeldern – einfach ein weiterer Schatten, der auf Deadwood fällt.

Dexter und die Welt unter dem Mikroskop. Denn nichts anderes ist Deadwood. Einblick in eine Vergangenheit, die unsere eigene ist, oder zumindest sein könnte. Starke Frauen, die trotzdem nicht unbedingt eine Chance haben zu leben, schwache Männer, am Rand des Wahnsinns, die trotzdem – oder gerade deswegen – Tod und Verderben mit sich bringen. Dexters Romane bestehen nicht nur aus Hauptstraßen, sondern aus kleinen Pfaden, Wegkreuzungen, Gabelungen und Sackgassen. Doch nie kommt es zum Stau, kein überladener LKW fährt vorbei, keine Postkutsche verunglückt, ohne dass es die Handlung voranbringt und gleichzeitig viel über das Verhältnis von Männern und Frauen zu erfahren gibt, über das menschliche Verhalten überhaupt. Genaue Beobachtungsgabe, akribische Recherche und poetische Verdichtung gehen bei Dexter Hand in Hand. Ein begnadeter Erzähler spannender Geschichten und präziser Analytiker dessen, was Menschsein ausmacht. In vielen Facetten.

Das lebende und gedankenklare Äquivalent des Flaschenfreunds, der Charley Utter so treu wie stoisch, zwischen Shakespeare und Lewis Carroll pendelnd, kommentierend begleitet. Ein dutzendfach gescheiterter Selbstmörder, der Flaschen sammelt, weil er in ihnen alle Geschichten, alles Wissen und alles Begehren gebündelt sieht.

Deadwood ist ein spannender Western. Eine komische Tragödie voller Mord, Totschlag, religiösem Eifer, tiefem Vertrauen, Sehnsucht, verzweifelter Liebe, Lüge und (Selbst)betrug. Nichts weniger als die Geschichte unserer Zivilisation für einen Sekundenbruchteil durch eine blankgeputzte Lupe betrachtet.

Einmal mehr beweist sich Pete Dexter als einer der scharfsichtigsten Autoren der Gegenwart. Einfacher gesagt: Als einer der Besten.

Deadwood

Deadwood

Deine Meinung zu »Deadwood«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
06.08.2016 15:54:16
morus64

Schier unglaublich, dass dieser Roman 25 Jahre brauchte, um bei Liebeskind (deutschsprachig von Jürgen Bürger + Kathrin Bielfeldt) veröffentlicht zu werden. Gratulation an alle Entscheidungsträger zu diesem Fundstück!
Danke an Jochen König für seine leidenschaftliche Rezension bzw. den überzeugenden Kommentar unseres unvergessenen Marco "Cthulhu" aus Z.
Ohne Euch wäre "Deadwood" unbeachtet an mir vorbeigerauscht.
FAZIT: "Deadwood" muss man unbedingt lesen, aber auch kaufen, um den nächsten Generationen die Chance auf ein echtes Leseerlebnis zu bewahren.
Es ist würdig für die 1. Reihe in jedem Bücherregal, vertraut (auch) mir.
(99 GRAD)

13.10.2011 17:54:28
Henry Slocum

Das Buch ist wunderbar; ebenso wunderbar ist die Serie, die ja teils auf Dexters Recherchen basiert. Leider hält die Übersetzung des Romans nicht immer ganz das Niveau: Es gibt dort manche Anglizismen, die erst in den letzten Jahrzehnten in die Sprache rutschen ("Er realsierte, dass..."); dennoch: ein Genuss!
Ein kleiner Irrtum des Rezensenten: Es gibt leider nur drei Deadwood-Staffeln, danach war Schluss, später wurden die Kulissen abgebaut. Jede einzelne Folge ist, vor allem im Original (leider mit hingeschludeter Untertitelung), ein sehenswerter Western für sich. Ich wünschte, es gäbe fünf Staffeln [Ist natürlich richtig; es gab lediglich drei Staffeln. Das hätte mir bei Nennung der Jahreszahlen eigentlich auffallen müssen! Da war der Wunsch wohl größer als die Wirklichkeit. Sorry und danke für den Hinweis. Ist korrigiert. jkö)].

02.10.2011 16:15:40
Cthulhu

Da bleibt mir nicht viel übrig, als jeden Satz des Rezensenten zu unterschreiben.
Absolute Spitzenklasse. Brutal, dreckig, zT traurig und voller Situationskomik. Grossartig geschrieben von einem der Besten: Pete Dexter.
PS: Mein Favorit in diesem Buch mit vielen tollen Charakteren ist und bleibt der Flaschenfreund :-D
Wer dieses Buch nicht liest, ist selber schuld.