Die Mausefalle und andere Fallen

  • Scherz
  • Erschienen: Januar 1966
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1966, Seiten: 182, Übersetzt: Maria Meinert, Marfa Berger & Ingrid Jacob
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1972, Seiten: 157, Übersetzt: Maria Meinert, Marfa Berger & Ingrid Jacob
  • München: Goldmann, 1973, Seiten: 152, Übersetzt: Maria Meinert, Marfa Berger & Ingrid Jacob
  • Genf: Edito-Service, 1983, Seiten: 159
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1987, Seiten: 177, Übersetzt: Maria Meinert, Marfa Berger & Ingrid Jacob
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2003, Seiten: 219, Übersetzt: Pieke Biermann
Wertung wird geladen

Auf was für ein Wagnis sich Molly und Giles Davis einlassen, als sie beschließen, Monkswell Manor in eine Fremdenpension zu verwandeln, können sie nicht ahnen. Die Unruhe, mit der sie ihre Gäste empfangen, ist zuerst nur Lampenfieber. Doch als ein Schneesturm das einsame Haus völlig von der Umwelt abschneidet, verwandelt sich ihre Nervosität in beklemmende Furcht. Denn einer ihrer Gäste ist ein Mörder.

Die Mausefalle und andere Fallen

, Scherz

Die Mausefalle und andere Fallen

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Die Mausefalle und andere Fallen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren