Villa Nachtigall

  • Diogenes
  • Erschienen: Januar 1964
  • Zürich: Diogenes, 1964, Seiten: 571, Übersetzt: Günter Eichel
  • Zürich: Diogenes, 1974, Seiten: 318, Übersetzt: Günter Eichel
  • Zürich: Diogenes, 1982, Seiten: 207, Übersetzt: Günter Eichel
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1999, Seiten: 128, Übersetzt: Günter Eichel
  • Zürich: Diogenes, 2009, Seiten: 207, Übersetzt: Günter Eichel
  • Berlin: Universal Music, 2004, Seiten: 1, Übersetzt: Hannelore Elsner
Wertung wird geladen

Alix wohnt mit ihrem Mann Gerald Martin in der Villa Nachtigall . Das frisch verheiratete Paar kannte sich vor der Hochzeit kaum einen Monat: Es war Liebe auf den ersten Blick. Alix ist überglücklich. Bis zu dem Tag, als sich merkwürdige Zufälle häufen und ihr bewußt wird, daß sie Gerald so gut wie gar nicht kennt.

Villa Nachtigall

, Diogenes

Villa Nachtigall

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Villa Nachtigall«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren