Schirmers Erbschaft

  • Fischer
  • Erschienen: Januar 1955
  • London: William Heinemann, 1953, Titel: 'The Schirmer Inheritence', Seiten: 270, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Fischer, 1955, Seiten: 209, Übersetzt: Harry Reuss-Löwenstein & Theodor A. Knust
  • Zürich: Diogenes, 1975, Seiten: 231
  • Zürich: Diogenes, 2001, Seiten: 292, Übersetzt: Nikolaus Stingl
Wertung wird geladen

Die Handlung setzt 1806 mit den Napoleonischen Kriegen in Deutschland ein, als ein Ansbacher Dragoner von der preußischen Armee bei Königsberg desertiert, sich mit seiner Frau nach Mühlhausen in Thüringen durchschlägt und später, als Mühlhausen preußisch wird, seinen Namen ändert. Mehr als hundert Jahre später, am Ende des Zweiten Weltkriegs, wird ein Nachkomme dieses Franz Schirmer für eine amerikanische Millionenerbschaft gesucht. Ein amerikanisches Anwaltsbüro entsendet eine neugierige Nachwuchskraft nach Europa, und Eric Ambler führt in diesem Fall, in einem seiner besten Bücher, zwei Jahrzehnte europäischer Kriegs- und Nachkriegsgeschichte vor: zunächst die deutsche, dann die griechische und jugoslawische.

Schirmers Erbschaft

Eric Ambler, Fischer

Schirmers Erbschaft

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Schirmers Erbschaft«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren