Der Verlobte

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • Erfurt: Sutton, 2011, Seiten: 113, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:77
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Ein Wochenende in Familie auf dem Land soll es werden. Natürlich ist Tillmann etwas nervös. Schließlich ist es das erste Zusammentreffen mit Lillys skurriler Verwandtschaft. Zunächst läuft alles ganz gut, bis ein unsichtbarer Mörder eine morbide Meuchelspur legt. Der Verlobte versucht der Sache auf den Grund zu gehen, die seltsamen Reaktionen der Familie zu verstehen und Lilly zu schützen. Wer spielt hier falsch und wem kann Tillmann noch trauen? Vorsicht ist geboten, denn auch Tillmann hat etwas zu verbergen.

Der Verlobte

Der Verlobte

Deine Meinung zu »Der Verlobte«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
11.04.2011 12:15:27
RiaKlug

Dieser Krimi hat Novellenformat. Neben dem leicht verdaulichen Umfang möchte ich die kurzweilige Handlung und die skurrilen Figuren loben. Deren Dialoge erinnerten mich stellenweise an das Geplänkel der Screwballcomedies, zu denen einige von Hammetts Romanen in Hollywood wurden.
Da die Story in einer vielköpfigen Familie spielt, erscheint es am Anfang schwer, sich alle Namen zu merken. Dieser Eindruck verfliegt jedoch genauso schnell, wie sich die Reihen der Familienmitglieder am Esstisch lichten.
Natürlich wartet das Ende mit einer faustdicken Überraschung auf - so wie es sich für eine Geschichte im klassischen Setting gehört.
Wenn es etwas zu bemäkeln gibt, ist es allenfalls der gelegentliche Gebrauch von Sprechworten und Adjektiven, die den Charakter einer Rede oder eines Gesichtsausdrucks beschreiben sollen. Hier hätte ich mir etwas mehr Schilderung gewünscht.
Jedoch fällt das kaum ins Gewicht, zumal den Vielkrimileserinnen in dieser Hinsicht oft härtere Kost zugemutet wird. Hier kommt das alles so lockerleicht daher, dass es leicht überlesen werden kann.
Eine nette, flockige Story für einen schönen Frühlingsnachmittag im Garten oder auf dem Balkon.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik