Striptease

Erschienen: Januar 1986

Bibliographische Angaben

  • Paris: Presses de la Cité, 1958, Titel: 'Strip-tease', Seiten: 253, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 1986, Seiten: 202, Übersetzt: Angela von Hagen
  • Hamburg: Hoffmann & Campe, 2018, Seiten: 204, Übersetzt: Sophia Marzollf, Bemerkung: Nachwort von Ulrich Wickert

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:93
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":1,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Célita, Tänzerin und Stripteasetänzerin in Cannes, ist ihren Beruf leid. Aber der Chef des Nachtclubs, in dem sie auftritt, liegt ihr zu Füßen, und so scheint ihr Leben als seine künftige Frau gesichert. Da taucht aus dem Nichts der Provinz das häßliche Entchen Maud auf, und Léon hat nur noch Augen für sie.Ein Roman über Eifersucht und unendliche Angst.

Striptease

Striptease

Deine Meinung zu »Striptease«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.02.2019 17:24:16
Alexander Lenders

Ein sehr gutes Buch, aber kein Krimi. Wir erleben einen Menschen an der Grenze ihrer Existenz und stehen hilflos als Leser vor dem sich nahenden Ende. Der Mensch als Opfer seiner Umgebung und seiner eigenen Unzulänglichkeit, die aus ihm Opfer und Täter macht. Ein echter Simenon!