Ein schlichter alter Mann

Erschienen: Januar 1995

Bibliographische Angaben

  • Garden City, N.Y.: Doubleday, 1985, Titel: 'The plain old Man', Seiten: 180, Originalsprache
  • Köln: DuMont, 1995, Seiten: 215, Übersetzt: Beate Felten
  • Köln: DuMont, 2002, Seiten: 215, Übersetzt: Beate Felten

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:86
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Charlie Daventer, der im Musical von Sarah Kelling Bittersohns Tante den schlichten alten Mann spielt, kommt ums Leben. Eine scheinbar bedeutungslose Notiz überzeugt Sarah, dass bei Charlies Abgang jemand nachgeholfen hat.

Ein schlichter alter Mann

Ein schlichter alter Mann

Deine Meinung zu »Ein schlichter alter Mann«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
09.11.2016 16:20:58
vun-de-palz

Eines von der Handlung bzw. Grundidee etwas schwächeren Stücke der Autorin, jedoch nur gemessen an den vorherigen Titeln, die besser zu überzeugen wussten. Aber die originellen und skurrilen Charaktere wussten trotzdem zu überzeugen und so werde ich auch die weiteren deutschen Ausgaben in chronologischer Reihenfolge lesen.

25.04.2010 19:28:01
tassieteufel

Sarah Kelling weilt während der Abwesenheit ihres Mannes bei ihrer Tante Emma in Pleasaunce und hilft ihr bei den Vorbereitungen zur Aufführung eines Theaterstücks. Die Laienspielgruppe um Emma Kelling, genannt die Piraten von Pleasaunce sind für ihre Aufführungen berühmt-berüchtigt und die Proben fallen recht turbulent aus.Zuerst wird ein wertvolles Gemälde aus Emmas Haus gestohlen, dann stirbt ein Mitglied der Truppe überraschend und Sarah und Cousin Frederick, der für den Toten einspringt, glauben nicht an einen Unfall und zwischen all den hektischen Vorbereitungen für die Aufführung ist Sarah mal wieder in einen Mordfall verwickelt und Tante Emmas wertvolles Gemälde muß nat. auch wieder beschafft werden.
In diesem Buch sind es die großzügige u. liebenswerte Tante Emma und Cousin Frederick, die Sarah bei ihren Ermittlungen helfen und auch die allseits unbeliebte, bissige Mabel Keling hat ein paar Auftritte. Wie immer kann man sich über die leicht schrägen Figuren mit all ihren Schrullen und Macken köstlich amüsieren, der Krimifall gerät zwar inmitten der turbulenten Theateraufführung ein wenig ins Hintertreffen und nimmt erst ganz am Ende an Fahrt auf, aber irgendwie
stört das gar nicht.

Fazit: gewohnt humorvoll erzählt lebt auch dieser Fall wieder hauptsächlich von den skurilen Charakteren, mir persönlich gefallen die Fälle besser die Max und Sarah gemeinsam lösen, aber wer schräge Figuren und eine bizarre Handlung mag, kommt hier voll auf seine Kosten.