Jetzt und auf Erden

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • New York: Modern Age Books, 1942, Titel: 'Now and on earth', Seiten: 306, Originalsprache
  • München: Heyne, 2011, Seiten: 356, Übersetzt: Peter Torberg

Couch-Wertung:

90°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:91
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":1,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Jochen König
Life is a bucket of shit with a barbed wire handle

Buch-Rezension von Jochen König Jan 2011

Jetzt und auf Erden ist kein Kriminalroman. Arbeiterliteratur vielleicht? "Im weiteren Sinne ist damit auch jede Literatur über die Situation der Arbeiter gemeint, unabhängig von der sozialen Herkunft des Autors”, steht im Wikipedia-Eintrag. Damit ist der Part ziemlich gut umrissen, der sich mit James "Dilly” Dillons Beschäftigung und deren Bedingungen in einer Flugzeugfabrik während des zweiten Weltkriegs befasst. Jim Thompson beschreibt die Monotonie des Tagesablaufs seines Protagonisten mit unerschütterlicher Genauigkeit. Aufstehen, zur Fabrik fahren, sich in nahezu sinnlosen, bzw. unverständlichen Arbeitsabläufen verirren; dann nach Hause, zur in tiefer Hassliebe verbundenen Familie, Stress, Geldsorgen und zwischendurch ein flüchtiges Vergnügen. Heißt: Alkohol und Zigaretten. Vollrausch in Tijuana. Blut husten. Über den geisteskranken Vater räsonieren. Gegen eine Schreibblockade ankämpfen. Nichts ernstes. Nur ein bisschen Verzweiflung. Das Leben halt.

Auch wenn Upton Sinclair und sein Dschungel einer entmenschlichten Arbeitswelt nicht weit entfernt ist, trennen ihn und Thompson doch Welten. Denn sein Dillon ist kein verzweifelt Arbeit Suchender, der zwischen den Mühlrädern unmenschlicher Bedingungen zermahlen wird und schließlich seine Hoffnung in einer neuen politischen Perspektive schöpft. Hier ist ein Intellektueller in einer Schaffenskrise, der sich in sein Schicksal ergibt, scheinbar willenlos treiben lässt, ein Spielball in den Händen der Frauen seines Lebens (Mutter, Gattin, Schwestern, Töchter), ständig seinen in den Wahnsinn gleitenden Vater im Blick. James Dillon verweigert sich dabei dem einfachen Weg, schreibt keine erfolg- und geldversprechenden Stories, wird nicht Lektor eines angesehenen Verlags, kämpft nicht um Stipendien. Er bleibt Arbeiter in einer Flugzeugfabrik, deren Strukturen er zwar nicht versteht, die er aber fast traumwandlerisch im Griff hat. Binnen kurzem verbessert sich seine berufliche Position, er verdient zwar nicht viel, aber mehr als andere, die länger dabei sind.

Dilly ist ein konsequenter Existenzialist, dessen Passivität sowohl seine Stärke wie seine Schwäche ist. Eigentlich kann ihm niemand etwas anhaben, selbst als seine Vergangenheit herauskommt, bleiben die Folgen überschaubar gnädig. Er geht geradezu gestärkt aus den Konfrontationen hervor, bereit etwas neues, altes zu probieren. Allein. Ein Loner, ein Getriebener – und nicht nur damit ganz dicht an Thompsons Antihelden seiner tiefschwarzen Krimis.

Jim Thompsons Debüt aus dem Jahr 1942 (überarbeitet vom Autor 1970) ist ein außergewöhnliches Buch. Keine Morde, nicht einmal Verbrechen – außer einem bisschen Mundraub, Nötigung eines Freundes und eine kurz angerissene Episode körperlicher Gewalt. Stattdessen die detaillierte Schilderung von Arbeitsabläufen, die in ihrer Willkür und scheinbaren Unordnung ein Pendant bilden zum Leben in einer Gemeinschaft. James Dillon, obwohl mittendrin in familiären Dramen und beruflichen Grabenkämpfen, ist ein und bleibt Außenseiter, ein Beobachter seines Lebens und des Treibens um ihn herum. Mit der Angst in einen betäubenden Wahnsinn abzugleiten wie sein Vater. Dem Thompson viel Raum widmet, der ein ganzes Kapitel lang als Erzähler fungiert, obwohl er in der eigentlichen Erzählung nur als Schatten vorkommt; die Erinnerung an eine mögliche große Zukunft, die dann doch nicht eintritt. Insofern ist er ein perfekter Spiegel der kommenden Jahrzehnte.

Paradoxerweise ist James Dillon während seiner Schreibblockade genau das, was er so verzweifelt negiert: ein begnadeter Chronist und Erzähler. Er tritt bloß soweit hinter sich selbst zurück, dass man ihm als Leser zurufen möchte: "Nimm die Beine in die Hand und renn´!" Weg von den (Alp)träumen einer bürgerlichen Vergangenheit, weg von Menschen, die in einem schwachen Egoisten den Patriarchen sehen möchten, der sie mit sicherer Hand in die Zukunft führt; weg von den bescheidenen Aufstiegsmöglichkeiten in einem Job, dessen Lohnerhöhungen sich im ein- bis zweistelligen Cent-Bereich bewegen. Doch dummerweise weiß Dillon eins genau: dass sein Streben nach Selbstverwirklichung Verrat und Verlust zugleich bedeutet. Der beiläufige Schluss, eher Anti-Klimax als großes Finale, lässt vermuten, dass Dillon bereit ist, das Wagnis einzugehen.

Sein Schöpfer hat es jedenfalls getan. Und ist, obwohl (postum) hochgelobt und einflussreich, finanziell selten über den Status des unterbezahlten Stahlarbeiters hinausgekommen. Egal wie viel davon auf Tatsachen beruht, oder ob Thompson derart hellsichtig war, Jetzt und auf Erden ist ein vorauseilendes Schlüsselwerk. Ein großer Roman, aber im Offensichtlichen viel zu unspektakulär und sperrig, um über den so gerne beschworenen Kultstatus hinauszukommen. Zu wünschen wäre es ihm allerdings; denn Jim Thompson hat viel zu erzählen über Menschen, ihre Belange und das Leben im Industriezeitalter. Jetzt.

Dass Heyne den Roman erstmalig(!) vollständig auf Deutsch veröffentlicht, ist mit Flugzeugteilen nicht aufzuwiegen. Dass Jetzt und auf Erden in der "Heyne-Hardcore"-Reihe erscheint, u.a. neben einem Krawallautoren wie Richard Laymon (genau genommen und etwas passender, haarscharf zwischen Hunter S. Thompson und Iggy Pop), ist ein Witz. Allerdings einer, der Jim Thompson vermutlich gefallen hätte.

Jetzt und auf Erden

Jetzt und auf Erden

Deine Meinung zu »Jetzt und auf Erden«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
22.08.2011 09:00:01
Alexi1000

Der erste Roman von Jim Thompson, autobiografisch angelegt...zu meiner Schande muss ich gestehen, das es für mich der erste Roman dieses Autoren ist, THE GETAWAY kenne ich leider nur die Filmversion von Peckinpah, und wenn im Vorwort steht, das so ein nihilistischer Regisseur wie Peckinpah das Ende zuckersüss verwässert hat, dann kann man sich ungefähr vorstellen, wie trist es um seine Figuren bestellt sein muss...

angesiedelt während der Zeit des 2. Weltkrieges, lernen wir einen Mann kennen, der an der schwelle der Armut mit seiner kompletten Familie (Frau, Kinder, Mutter, Schwester) unter einem Dach lebt...in einer Zeit in der Waren sicher sehr knapp und teuer waren, bleibt der Familie von James "Dilly" Dillon kaum die Butter auf dem Brot, erschwerend kommt die "Enge" des Wohnens auf beengtem Raum hinzu...

Ganz groß wird das ganze beschrieben, über die Charaktere der Kinder, die teils gestört und seelisch verkrüppelt ein paar "Starauftritte" haben, und die den Roman trotz seines Alters für die Hard-Core Reihe prädestinieren, da schluckt man ganz trocken und die Kinnlade fällt schon mal herunter...

Aber das macht den Roman auch über sein Alter hinaus sicher aktuell, man bekommt täglich mit, was alles so passiert...

Der Strudel aus Hoffnungslosigkeit setzt sich im Job fort, wie der Protagonist kann der Leser diesem trägen Sog nicht entkommen!

Tatsächlich kann ich mir vorstellen, das den meisten Lesern heutzutage so ein Roman einfach zu "langweilig" ist, aber als Zeitdokument und in seiner wirklich einzigartigen Weise geschrieben, stellt er für mich sogar eine der besten Veröffentlichungen in letzter Zeit dar...

einzig für das etwas unbefriedigende Ende (aber seien wir ehrlich: kann so ein Roman anders Enden??) nehme ich minimalsten Abzug vor:

98°, ein kleines, dunkles Meisterwerk...