Matigari

  • Hammer
  • Erschienen: Januar 1991
  • London: Heinemann, 1989, Titel: 'Matigari', Seiten: 175, Originalsprache, Bemerkung: Titel auf Gikuyu: Matigari Ma Njiruungi
  • Wuppertal: Hammer, 1991, Seiten: 206, Übersetzt: Susanne Koehler, Bemerkung: Nachwort von Thomas Brückner
Matigari
Matigari
Wertung wird geladen

Viele Jahre stand Matigari im Krieg gegen die weißen Kolonialisten und ihre schwarzen Handlanger. Jetzt will der Kämpfer, der dem Tod entkam, nach Hause, zu Frau und Kindern. Zu spät erkennt er, daß sein Freiheitskampf vergebens war. Zuhause ist kein Platz für ein aufrichtiges Leben, dort herrschen nun die Söhne derer, gegen die er einst kämpfte. Aber Matigari widersteht auch den neuen Machthabern. Seine Reden und Taten, vom Volksmund ausgeschmückt und überhöht, lassen ihn bald zur Legende werden, zu einer mystischen Figur. Eine Wiederkehr Christi? Als aber die Stunde gekommen ist, entscheidet sich der schwarze Messias nicht für den Opfertod, sondern gräbt seine Waffen aus, die er damals im Dschungel zurückließ.

Matigari

, Hammer

Matigari

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Matigari«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren