Der Fluss dazwischen

  • Verlag Neues Leben
  • Erschienen: Januar 1970
  • London: Heinemann, 1965, Titel: 'The river between', Seiten: 174, Originalsprache
  • Berlin: Verlag Neues Leben, 1970, Seiten: 217, Übersetzt: Karl Heinrich
  • München: Weismann, 1984, Seiten: 165, Übersetzt: Anita Jörges
  • Zürich: Unionsverlag, 1997, Seiten: 188, Übersetzt: Anita Jörges
Der Fluss dazwischen
Der Fluss dazwischen
Wertung wird geladen

Waiyaki wächst in der traditionellen Dorfgemeinschaft des Kikuyu-Stammes auf und wird von seinem Vater als spritueller Führer und Erneuerer des Dorfes eingeweiht. Er besucht eine christliche Missionsschule, aber als er sich in ein Mädchen aus dem chrstianisierten Nachbardorf verliebt, kommt es zum tragischen, ausweglosen Konflikt mit dem Stamm. Waiyaki, der sich nicht bekehren läßt, andererseits zum besten seines Volkes das Wissen der Weißen in einer unabhängigen Kikuyu-Schule vermittelt, steht dazwischen: ein Opfer der Zerrissenheit, die bis heute das moderne Afrika zeichnet.

Der Fluss dazwischen

Ngugi wa Thiong'o, Verlag Neues Leben

Der Fluss dazwischen

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Der Fluss dazwischen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren