Ende der Vorstellung

Erschienen: Januar 1997

Bibliographische Angaben

  • Hamburg: Hoffmann & Campe, 1997, Seiten: 254, Originalsprache
  • München; Zürich: Diana, 1999, Seiten: 236, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Hermine K., Besitzerin der "Karpfinger Lichtspiele", eines alten schäbigen Wiener Vorstadtkinos, in dem nur Kriminalfilme gezeigt werden, entdeckt nach dem Ende der Samstagnachtvorstellung die Leiche eines alten Mannes in ihrem Kino. Der dritte Tote in einem Monat. Alle drei Opfer sind alte Männer, allen dreien wurde die Kehle durchgeschnitten und alle drei wurden ausgeraubt. Da die Polizei die anderen beiden Morde nicht aufklären konnte, beschließt die Kinobesitzerin, dieses Mal auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen. Schorschi, Oberkellner im Café "Nachtlberger" und seit vielen Jahren hoffnungslos in sie verliebt, versucht vergeblich, Hermine K. von der Idee, selbst Detektiv zu spielen, abzubringen. Im Café trifft sie einige Besucher der Spätvorstellung. Sie verdächtigt drei Informatikstudenten, einen auffällig großen jungen Mann - ein Cineast, wie sich später herausstellt - und natürlich Schurli Blasicek, den Taxifahrer und Freund des Oberkellners aus gemeinsamen Boxertagen, der offensichtlich etwas mit der Leiche zu tun hat. Der Kreis der Verdächtigen erweitert sich schnell um Ella und Klara, zwei alte Damen, die zum begeisterten Stammpublikum des Kinos gehören, und Hermine wird in Machenschaften verwickelt, die mindestens so düster, grotesk und bedrohlich sind wie die Geschichten in den Filmen, die sie in ihrem Kino vorführt.

Ende der Vorstellung

Ende der Vorstellung

Deine Meinung zu »Ende der Vorstellung«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.