Das Gesicht des Todes

Erschienen: Januar 2004

Bibliographische Angaben

  • New York: Pocket Books, 2002, Titel: 'Not guilty ', Seiten: 357, Originalsprache
  • München: Knaur, 2004, Seiten: 489, Übersetzt: Stefan Troßbach

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:69
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":1,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Keely durchlebt den Alptraum ihres Lebens. Schlimm genug, dass ihr Sohn Dylan miterleben musste, wie sein Vater Selbstmord beging. Doch nun ist auch Keelys Liebhaber tot, und Dylan wird des Mordes verdächtigt. Wer außer dem Jungen weiß, welch schreckliche Schuld auf der Vergangenheit der beiden Toten lastet? Bald schon wird das Geheimnis gelüftet werden - doch zunächst müssen Keely und ihr Sohn büßen ...

Das Gesicht des Todes

Das Gesicht des Todes

Deine Meinung zu »Das Gesicht des Todes«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.07.2011 14:38:44
zweisommer

Eine unterhaltsame Geschichte, bis auf das konstruierte Szenario des Endes sogar recht glaubwürdig, aber sprachlich eine Zumutung. Vielleicht liegt es auch an der Übersetzung von Stefan Troßbach, dass der Text stellenweise sehr hölzern daherkam. In Deutschland spricht man sein Kind einfach bereits mit der Geburt mit seinem Namen an und nennt es nicht "das Baby", und so viel wie die Protagonistin muss man, bei allem Leid, das ihr widerfährt, normalerweise wohl auch nicht schreien...

Echte Täter,
wahre Ereignisse

Wir berichten über spannende Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen, skrupellose Täter und faszinierende Ermittlungsmethoden – historisch, zeitgeschichtlich, informativ. Aktueller Beitrag: Der große Wall-Street-Anschlag von 1920, ein Krimi-Couch Spezial von Dr. Michael Drewniok. Titel-Motiv: © istock.com/EXTREME-PHOTOGRAPHER

mehr erfahren