Chaingang

Erschienen: Januar 2010

Bibliographische Angaben

  • Bellheim: Edition Phantasia, 2010, Seiten: 400, Übersetzt: Joachim Körber
  • New York: Pocket Stars Books, 1992, Titel: 'Chaingang', Seiten: 310, Originalsprache

Couch-Wertung:

86°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:79
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":1,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Jochen König
Einmal Hölle und zurück... vielleicht

Buch-Rezension von Jochen König Okt 2010

Die Vorstellung ist so absurd, dass sie eigentlich nur wirklichkeitsnah sein kann: innerhalb der an seltsamen Organisationen reichen USA existiert eine ganz spezielle, verdeckt operierende Einheit, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, ein Schulungszentrum für kommende Attentäter einzurichten. Und wo baut man dieses Zentrum auf? In Europa, Asien, in einem Dritte-Welt-Staat, tief versteckt dort wo sich Löwe und Antilope grobschlächtig "Gute Nacht" sagen? Falsch. Mitten in Amerika. Ein abgestecktes Areal am Rande einer typischen Kleinstadt mit ganz durchschnittlichen Bewohnern. Und wer ist der erste Proband und mögliche Lehrmeister, der auf den ahnungslosen Landstrich und seine noch ahnungslosere Bevölkerung losgelassen wird? Richtig: Daniel Flowers "Chaingang" Bunkwoski. Der vermutlich gefährlichste und tödlichste Serienkiller der Welt. Mit einer Schwäche für Hunde und andere Vierbeiner. Bei der man ihn packen will. Plus konzentrierte Überwachungsutensilien, die man ihm am und im Körper angebracht hat.

Doch der präkognitive völlig gewissenlose und hoch intelligente Bunkowski lässt sich nicht so ohne weiteres als Laborratte missbrauchen …

Mit "Chaingang" beweist sich Rex Miller einmal mehr als einer der originellsten Genre-Autoren der letzten Jahrzehnte. Er benutzt die Mittel des Kriminalromans, um seine klarsichtige Version eines paranoiden Paradieses auszubreiten. In dessen Zentrum bewegt sich der kreisende Planet Daniel Bunkowski, jene stinkende Ausgeburt der Hölle, intellektuelles Genie, ohne einen Hauch des Charmes, die die Popularität von Serienkillern wie Hannibal Lecter u.a. ausmacht.

Bunkowski ist eine abstoßende Kreatur, von Miller gerne "Die Bestie" oder "Das Monster" genannt – ohne ironischen Zungenschlag. Der findet sich woanders. Z.B. im bürokratischen Wahnsinn, der genau ausarbeitet wie ein Toilettengang des gefangenen Killers auszusehen hat (von Zeit, über Vorgehen bis zu gebrauchender Papiermenge), aber keine Scheu kennt, ihn auf freien Fuß zu setzen um seinem wahren, tödlichen Geschäft nachzugehen. Dabei folgt Chaingangs Morden einer klaren, unbestechlichen Logik: Tiere beschützen und die kleinen unverständigen, ewig herum hampelnden und lamentierenden "Affenmenschen" staunend beobachten, examinieren und zu gegebener Zeit vom Joch ihrer nutzlosen Existenz befreien. Freilich zur eigenen Befriedigung.

Doch bevor es so weit ist, müssen die Möchtegern-Puppenspieler, jene Abteilung unter Leitung des selbstherrlichen Dr. Norman, mit dem passenden Namen SAUKOG, Laborbedinungen schaffen, die eine lückenlose Überwachung des mordenden und vergewaltigenden Daniel Bunkowski ermöglichen.

Flugs wird Land um die kleine Gemeinde Waterton aufgekauft, mit der zynischen Begründung einen Umweltpark namens "ECOWORLD", quasi Öko-Disneyland, zu bauen. Als der Makler Sam Perkins stutzig wird, ob der horrenden Preise, die die Organisation für wertlosen Ackergrund hinblättert, lehnt er sich zu weit aus dem Fenster und verschwindet. Mit ihm ein paar Verkaufsunwillige, bzw. Bewohner, die SAUKOG oder einem der angeschlossenen Unternehmen in die Quere kommen.

Sams Frau Mary macht sich Sorgen, und engagiert ihre alte Jugendliebe Royce Hawthorne, den Gatten zu suchen, da die Behörden, vom örtlichen Sheriff bis zum FBI, untätig bleiben. Hawthorne, halb herunter gekommener Junkie, halb gewohnheitsmäßiger Spieler ergreift die Chance etwas Positives zu tun und hilft ihr. Natürlich nicht ahnend, dass hinter dem einfachen Vermisstenfall eine groß angelegte Verschwörung lauert. So dauert es nicht lang, bis aus den Jägern Gejagte werden. Als Chaingang auch noch vehement mitmischt, ist das absolute Chaos vorprogrammiert.

Wie man den Zeilen entnehmen kann, ist Jack Eichord, der Chaingang in "Fettsack" verfolgte, nicht mit von der Partie. Royce Hawthorne ist kein gleichwertiger Ersatz, soll er wohl auch nicht sein. Ein windiger Bursche, dessen wahre Motivationen sich erst nach und nach heraus kristallisieren. Ein zentrales Thema des Buches: die Welt ist ein einziges Tarnen und Täuschen, von heimlichen Sehnsüchten geprägt wie bei Mary Perkins, die trotz Sorge um ihren Mann immer noch scharf auf Royce Hawthorne ist, über Gesetzeshüter, die plump Lügen verbreiten, um untätig bleiben zu können, Scheininvestoren, mit fast täglich wechselnden Pseudonymen, bis zum Drogendealer samt Gang, die allesamt auch in Diensten der Regierung stehen könnten.

Im Zentrum das einzig Wahre und Reine: das absolut Böse – Daniel "Chaingang" Flowers Bunkowski. Wie gewohnt präsentiert mit fast manischen Worten, viel perfidem Witz und schwarzer Phantasie, die an ihren Rändern – vor allem sprachlich, wenn mal wieder Zeit und Raum keine Rolle spielen – fast bis in die drogengeschwängerten Alptraumwelten eines Willam S. Burrouhghs vorstößt.

Und es wird weiter gehen …

Chaingang

Chaingang

Deine Meinung zu »Chaingang«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
26.11.2010 15:09:52
Alexi1000

Tja, CHAINGANG...was soll ich sagen. Hat sehr gut begonnen, um sich schon nach kurzer Zeit in absoluter regelmässigkeit zwischen wirklich guten Kapiteln (die um Ed Flowers) und absolut lahmen, fast langweiligen Kapiteln abzuwechseln; zum Schluss kommt es für mich dann ganz dicke, als sogar die Story um die "Killermaschiene" immer langatmiger wird.

Absolut unglaublich, das ich hier einen Miller vor mir habe, oder die "versteckte" Genialität ist mir entgangen...

Miller bringt das ganze absolut furztrocken rüber, keine Spur (für mich) von versteckter Schwarzhumorigkeit.
Kann gar nicht glauben, das es derselbe Autor des sehr guten FETTSACK und dem genialen BLUTRAUSCH sein soll...

da stand auch die Gewalt trotz aller Heftigkeit immer im Kontext zur Story, davon hier kaum eine Spur.

Ich kann eigentlich gar nicht viel mehr sagen, als das ich enttäuscht wurde und nur 65° (mit zwei zugedrückten Augen) vergeben mag...