Der Schweif des Todes

  • Bastei Lübbe
  • Erschienen: Januar 2006
  • Bergisch-Gladbach: Bastei Lübbe, 2006, Seiten: 413, Übersetzt: Olga Kouvchinnikova & Ingolf Hoppmann
  • Moskau: Eksmo, 2001, Titel: 'Bitvy bo¨ych korovok ', Seiten: 427, Originalsprache
Der Schweif des Todes
Der Schweif des Todes
Wertung wird geladen

Als Nastja nach St. Petersburg fährt, um nach langer Zeit ihren Bruder zu besuchen, kommt sie zu spät: Kirill Langer ist tot - angeblich nahm er sich im Wahn das Leben. Das zumindest sagt die Polizei. Und auch der Zustand der Wohnung scheint eine klare Sprache zu sprechen: Stereoanlage und Fernseher sind zerstört, an die Wände sind Hunderte von Marienkäfern gekritzelt. Doch Nastja will an diesen Selbstmord nicht glauben - zu seltsam erscheinen ihr die Umstände. Warum hat ihr Bruder in Spiegelschrift "Good-bye Lady-bird" an die Fensterscheibe geschrieben? Warum gibt es keinen Abschiedsbrief? Und warum rief seine Freundin Mitsuko sofort die Polizei an, bloß weil ihr Bruder nicht zur verabredeten Zeit kam? Dann findet Nastja in Kirills Jackentasche einen Drohbrief - und sie hat keinen Zweifel mehr: Kirill wurde ermordet

Der Schweif des Todes

Viktoria Platowa, Bastei Lübbe

Der Schweif des Todes

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Der Schweif des Todes«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren