Tod on the Rocks

Erschienen: Januar 1997

Bibliographische Angaben

  • New York: Warner Books, 1995, Titel: 'Iced', Seiten: 256, Originalsprache
  • München: Droemer Knaur, 1997, Seiten: 379, Übersetzt: Angelika Bardeleben

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Aspen, Colorado, ist das Ski-Paradies der Schönen und Reichen. Dort will Regan Reilly eigentlich nur einen Freund besuchen und erholsame Winterferien verbringen. Insgeheim hätte sie auch nichts dagegen, einem allein stehenden Mann – oder auch zweien! – zu begegnen. Doch als millionenschwere Gemälde aus einem Chalet verschwinden, erwachen in ihr die alten Jagdinstinkte …

Tod on the Rocks

Tod on the Rocks

Deine Meinung zu »Tod on the Rocks«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
04.07.2018 22:43:57
Ilse Haberleitner

Ich finde, die Krimis von Carol Higgins Clark sind immer im Handlungsaufbau spannend erstellt, die Ermittlerin Regan Reilly agiert sympathisch ohne übertriebenem, unglaubwürdigem Heldentum. Eine leichte Krimilektüre, die man in einem Zug verschlingen möchte. Und man möchte auf jeden Fall auch die nächsten Bände lesen.