Die Hirnkönigin

  • Rotbuch
  • Erschienen: Januar 1999
  • Hamburg: Rotbuch, 1999, Seiten: 298, Originalsprache
  • München: Goldmann, 2001, Seiten: 283, Originalsprache
  • München: Goldmann, 2004, Seiten: 283, Originalsprache
Wertung wird geladen

Deutscher Krimi Preis 2000, 1.Platz national

»Warum hattest du so heißes Blut? Warum konntest du dich nicht beherrschen?« Sie faßte ihn an beiden Ohren und schüttelte ihn. Die Baskenmütze fiel von seinem Kopf. »Du hättest mich nicht anfassen dürfen.- Hörst du? -Warum hat dir dein Hirn nicht gesagt, dass du mich nicht anfassen darfst?« Sie schlug mit der flachen Hand in die Blutlache, die sich am Boden der Schüssel gebildet hatte. »Alles wäre so schön geworden«, flüsterte sie, während ihr zum zweiten Mal an diesem Tag sein Blut übers Gesicht lief, »alles wäre so gut geworden«.

"Die Autorin spart nicht mit stereotypen Figuren: die Männer sind entweder schwanzgesteuert, impotent oder schlichtweg begriffsstutzig; die Frauen sind entweder typische "Blondinen-Dummerchen", Haushälterinnen und Ehefrauen - oder sie sind taffe, dynamische Figuren, die wissen was sie wollen. Was wohl ironisch oder humorvoll gemeint ist - aber über Stammtischniveau nicht herauskommt. Das Buch verliert durch diese platten Klischees, denn der eigentliche Krimiplot ist sehr spannend und gut erzählt." (Der Bücherfreund)

"Wer nach den Krimis von Thea Dorn noch mit Agatha C. ins Bett geht, ist selber schuld." (Badische Zeitung)

Die Hirnkönigin

, Rotbuch

Die Hirnkönigin

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Die Hirnkönigin«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren