Bestialisch

Erschienen: Januar 2010

Bibliographische Angaben

  • London: HarperCollins, 2009, Titel: 'Blood Brother', Seiten: 448, Originalsprache
  • Berlin: Ullstein, 2010, Seiten: 377, Übersetzt: Bettina Zeller

Couch-Wertung:

75°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:88
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":1,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Jörg Kijanski
Ideenreiche Fortsetzung der Carson-Ryder-Serie

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Jul 2010

Detective Carson Ryder vom Police Department in Mobile, Alabama, staunt nicht schlecht als ihn sein Chef kurzerhand zum Flughafen beordert. Die dort stehende Maschine bringt ihn ins entfernte New York, wo ein neuer Fall ruft. Am Tatort angekommen wartet ein schauriges Verbrechen auf Ryder, denn das Opfer wurde nicht nur enthauptet, sondern der Kopf der Toten ihr auch noch in die aufgeschlitzte Bauchhöhle gelegt. Das Schlimmste für Ryder ist jedoch, dass es sich bei der Ermordeten um Dr. Evangeline Prowse handelt, Leiterin des Alabama Institute of Aberrational Behavior, wo einige der abartigsten Mörder und Psychopathen einsitzen. Ryder und Prowse waren miteinander befreundet seit Prowse den Serienmörder Jeremy Ridgecliff behandelte, der seinen Vater und fünf Frauen brutal ermordete. Nur fünf Menschen kennen Ryders größtes Geheimnis, denn bevor er zur Polizei ging hieß er Charles Ridgecliff und ist Jeremys junger Bruder.

Per Videobotschaft bittet Prowse die Polizei, für den Fall, dass ihr etwas zustoßen sollte, Ryder zu den Ermittlungen hinzuziehen. Die aufstrebende und erfolgreiche Alice Folger, Lieutenant beim NYPD, macht jedoch keinen Hehl daraus, dass ihr die Einmischung vom "Landei" Ryder alles andere als gelegen kommt. Mehr als einmal legt sie ihm nahe, er solle doch einfach wieder verschwinden. Dank des Einsatzes von Detective Sheldon Waltz, der über entsprechende Protektion von höchster Stelle verfügt, bleibt Ryder in New York. Schon wenige Stunden später gibt es ein zweites, ebenfalls kopfloses Opfer und zudem entdecken die Ermittler auf einem Überwachungsvideo vom Flughafen, wie Prowse in New York ankommt; in Begleitung des Serienmörders Jeremy Ridgecliff …

Jack (John Albert) Kerley hat mit Carson Ryder eine höchst interessante Ermittlerfigur geschaffen. Seine Familie wurde von seinem Vater terrorisiert bis eines Tages sein älterer Bruder Jeremy den verhassten Vater ermordete. Die Mutter zog sich bei aufkommender Gewalt immer zurück, so dass sie für Jeremy zur Hassfigur wurde mit der Folge, dass er fünf Frauen ermordete, die Ähnlichkeiten mit seiner Mutter hatten. In den ersten Folgen der Serie jagte Ryder immer wieder Serienmörder und suchte Hilfe bei seinem Bruder, da dieser genau weiß wie Serienmörder ticken. Ein Ermittler, der Serienmörder jagt, obwohl sein eigener Bruder selber einer ist, ist grundsätzlich ja eine originelle Idee, die sich aber irgendwann abnutzt. So ist der vorliegende vierte Fall eine erfreuliche Weiterentwicklung der Reihe, in der es Jeremy irgendwie gelingt, gemeinsam mit Prowse die Anstalt in Alabama zu verlassen.

Ryder erkennt recht bald, dass die neuen Morde, oder besser gesagt die Opfer, nicht in das Muster von Jeremy passen, da die ermordeten Frauen keine Gemeinsamkeiten mit dessen Mutter haben. So muss er notgedrungen den wahren Mörder finden um weiteres Unheil von Jeremy abzuwenden. Gleichzeitig darf natürlich niemand seine Verwandtschaft zu Jeremy entdecken, was zu einigen Komplikationen führt. Detective Waltz ist skeptisch angesichts von Ryders "seherischen Fähigkeiten" und ermittelt das private Umfeld von Jeremy. Als er die Identität von Ryder erkennt, hat er nur ein Problem, er ist nämlich selber persönlich so tief in die aktuellen Ermittlungen verstrickt, dass es zu einer Patt-Situation zwischen den beiden kommt. Am Ende offenbart sich hier der einzige Schwachpunkt dieses ansonsten gelungenen Plots. Die Beziehungen einiger Figuren miteinander sind arg übertrieben, frei nach dem Motto "Da geht noch mehr". Dessen ungeachtet ist Bestialisch ein lesenswerter Thriller, sofern man sich für das Phänomen Serienmörder interessiert. Spannend und packend schreibt Kerley seine Romane und das Ende des aktuellen Romans - so viel darf verraten werden - schließt eine Fortsetzung erfreulicherweise nicht aus.

Bestialisch

Bestialisch

Deine Meinung zu »Bestialisch«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
05.08.2016 19:12:39
Thrillerfan

Der Klappentext ist gut zum Einstieg.
Detective Carson Ryder wird nach New York beordert, wo eine Psychiaterin auf grausame Weise getötet wurde. Dr. Evangeline Prowse betreute einen psychopathischen Serienmörder, der nun auf der Flucht ist. Carson Ryder verschweigt, dass er den Verdächtigen kennt - es ist sein Buder Jeremy. Und die neuesten Morde passen nicht in Jeremys Schema in einem Katz-und-Maus-Spiel versucht er, den echten Mörder zu finden und Jeremy zu retten.

Nach dieser Bezeichnung hat sich der Autor vorgenommen, einen spannenden Thriller zu schreiben, der den Leser bis zur letzten Seite in Spannung hält.

Für mich gesehen, ist dies leider nicht geschehen. Der Thriller ist nichts für schwache Nerven. Eine gewisse Spannung wird schon gehalten, aber so richtig nicht, dass man die "Luft anhält".
Ich gebe es zu, das Buch habe ich nicht Seite für Seite zu Ende gelesen.

06.06.2011 13:20:04
Milva_CH

Ich habe das Buch innert kürzerster Zeit "verschlungen". Obschon manche Wendungen und Verstrickungen vorhersehbar waren hat mir das Ende sehr gut gefallen. Wie sich die ganze Geschichte am Schluss zusammengefügt werte ich als gelungen. Schreibweise ist einfach und flüssig zu lesen, ohne lange Einschübe und Kommas. Speziell ist, dass der Ermittler in Ich-Form geschrieben ist, alle übrigen Erzählpersonen als Drittperson. Man zappt somit von Kapitel zu Kapitel. Nette Unterhaltung für nicht allzu sensible Gemüter.

06.12.2010 13:45:45
Chrisu

Der Detective Carson Ryder fliegt nach New York, um dort bei der Aufklärung eines Mordes zu helfen. Es stellt sich heraus, dass die Tode eine gute Bekannte von ihm ist, die als Psychiaterin in einer Klinik arbeitet, wo sein Bruder behandelt wird. Und es sieht alles so aus, dass sein Bruder auch der Täter ist. Es geschehen weitere Morde und Carson ist der Meinung, dass Jeremy nicht dafür verantwortlich ist, sondern nur der Psychiaterin Dr. Prowse helfen wollte, diesen Mörder zu entlarven.
Gelingt es Carson mit Hilfe seines Bruders den wirklichen Mörder ausfindig zu machen, bevor er sein nächstes Opfer tötet?
Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.
Ein sehr interessanter Thriller mit bestialischem Hintergrund - wirklich lesenswert.

29.08.2010 08:32:26
tabaluga20w

Ich mag ja eigentlich keine Bücher aus der Ich-Perspektive, aber bei Jack Kerley mache ich da eindeutig eine Ausnahme :-)! Ich habe seine Bücher verschlungen! "Bestialisch" ebenso, mir fehlte allerdings etwas Harry Nautilus als Hauptprotagonist! Ich hoffe, Carson ist im nächsten Buch wieder zu Hause :-). Von mir 85°.

27.08.2010 16:14:14
Le_Tartar

Im folgendem Roman erfährt der Leser viele Details aus der Vergangenheit von Carson Ryder und seinem Bruder. Auch wenn Jeremys Charakter mich stellenweise an Hannibal Lekter erinnert ist Jack Kerley ein routiniert spannender Thriller gelungen, der kurzweilig zu unterhalten weiß.
Wer mit Jack Kerley liebäugelt, sollte seine Bücher in chronologischer Reihenfolge lesen.
Von mir 80°.