Killing Giesing

  • Emons
  • Erschienen: Januar 1996
  • Köln: Emons, 1996, Seiten: 195
  • München: dtv, 2006, Seiten: 283, Originalsprache
Wertung wird geladen

Drei ermordete CSU-Mitglieder an einem Tag! Die Staatsregierung, die Münchner Stadtoberen und selbstverständlich auch die Presse stehen Kopf. Aus Gründen der Freistaatsraison gilt es nun, der Gefahr, dass Neugierige einen Blick hinter die Fassade bayerischer Politik werfen könnten, entschlossen entgegenzutreten. Da ist es ganz praktisch, dass die Tochter des dritten Toten, eines einflussreichen Rechtsanwalts, verschwunden ist. Bevor es Hauptkommissar Benedikt Schwaiger gelungen ist, das halbblinde Mädchen aufzuspüren, hat man aus der Verschwundenen nach diskreter Einflußnahme der Staatskanzlei bereits eine flüchtige Haupttatverdächtige gemacht.

"Eine saftige, amüsante und wirkliche spannende Kolportage, an der nicht nur Krimi-Freunde ihren Spaß haben dürften." (tz München)

"Ani kann die empfindsam zappelnden Seelen trefflich schildern." (Süddeutsche Zeitung)

Killing Giesing

Friedrich Ani, Emons

Killing Giesing

Deine Meinung zu »Killing Giesing«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren