Tag der Abrechnung

Erschienen: Januar 2010

Bibliographische Angaben

  • Frankfurt am Main: Scherz, 2010, Seiten: 477, Übersetzt: Rainer Schmidt
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2011, Seiten: 480

Couch-Wertung:

60°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:84
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Weninger
Alles schon mal besser dagewesen

Buch-Rezension von Wolfgang Weninger Mai 2010

Security-Officer Felipe Tavares arbeitet für die Vereinten Nationen in New York und sichert den Haupteingang in der 1st Avenue. Als eine Warnung des Geheimdienstes des New Yorker Police Departments eingeht, dass ein Mann in Schwarz sich auf das Gelände der UN zubewegt und möglicherweise ein Bombenattentat verüben könnte, wird er nervös als genau diese Verdachtsperson auf ihn zukommt und als dieser seinen Mantel öffnet, um den Sprengstoffgürtel zu zünden, schießt Felipe ihn nieder.

Aber Felipe hat sich getäuscht. Der Passant war nur ein harmloser, unbewaffneter alter Mann. Keinesfalls will die UN aus dem versehentlichen Tod Gerald Mertons ein großes Drama machen und so wird der Anwalt Tom Byrne, der früher für die Vereinten Nationen gearbeitet hat, damit betraut, die Hinterbliebenen in Großbritannien aufzusuchen und mit Schweigegeld ruhig zu stellen.

Mertons einzige Tochter Rebecca arbeitet als Ärztin in Clerkenwell, London. Als Tom bei ihr auftaucht, lernt er eine bildhübsche Frau kennen, die ihn sofort fasziniert und keineswegs mit Blutgeld zu bestechen ist, sondern die Hintergründe wissen will, denn Merton war Jude, wurde als Gershon Matzkin in Litauen geboren und hat sämtliche Gräuel der Judenverfolgung mit Mühe überlebt.

Byrne findet ein altes Tagebuch des Toten und befasst sich intensiv mit dessen Vorleben. Aber auch die Ermittler über dem Teich bleiben nicht untätig und finden heraus, das Merton sich bei einem russischen Waffenhändler mit Schusswaffen eingedeckt hat, die bevorzugt von Attentätern verwendet werden. Als bei Frau Doktor Merton eingebrochen wird, beginnt für Tom und Rebecca die lebensgefährliche Schnitzeljagd nach der Wahrheit, die verschiedene Gruppierungen verhindern wollen.

Wie immer in seinen Büchern hat Sam Bourne auch für The Final Reckoning ordentlich Recherche betrieben und die Seiten mit Erlebnissen von Überlebenden des Holocaust gespickt. In der Übersetzung von Rainer Schmidt ist im Scherz Verlag der fast 500 Seiten starke Thriller Tag der Abrechnung entstanden.

Die Frage, ob hier historische Geschehnisse aufgearbeitet werden oder die schlimmen Zeiten des vorigen Jahrhunderts nur als Aufhänger für einen Thriller verwendet wurden, muss jeder Leser für sich entscheiden. Im Gegensatz zur verworrenen Handlung beeindrucken die Schilderungen vom Überlebenskampf der jüdischen Bevölkerung durch ihre Dichte und Authentizität, was man vom sonstigen schriftstellerischen Niveau auf Grund des flachen Spannungsaufbaus kaum behaupten kann.

Sam Bourne, alias Jonathan Freedland, schafft es über die gesamte Länge nicht, die handelnden Personen halbwegs sympathisch wirken zu lassen. Tom Byrne, ein Rechtsanwalt, der seinen Posten bei der UN aufgegeben hat, um größere Brötchen mit der Klientel aus Wirtschaft und Mafia zu backen, kommt gegen den spröden Charme der Ärztin deutlich zu kurz. Aber auch Rebecca Merton spielt immer wieder falsch und das erotische Leuchtfeuer zwischen Ärztin und Anwalt kommt nur halbherzig ins Flackern.

Übrig bleibt ein weiteres Stück Vergangenheitsbewältigung aus anglophiler Sicht, das andere Autoren schon deutlich besser in Buchform verewigt haben, wenn man etwa an die Gabriel Allon-Reihe von Daniel Silva denkt. Mit dem Tag der Abrechnung kann Sam Bourne keinesfalls die hohe Wertung für seinen Erstling Die Gerechten erreichen, eher landet er im mittelmäßigen Bereich, wobei der Werbeaufkleber "Besser als Dan Brown. – Brigitte" mit Sicherheit nicht als Qualitätsstandard gelten darf. Aber wer Dan Brown mag, kann mit Sicherheit auch an Sam Bournes neuem Buch Gefallen finden.

Tag der Abrechnung

Tag der Abrechnung

Deine Meinung zu »Tag der Abrechnung«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
06.09.2014 16:48:56
geronimox

Solide Kost mit wenig ›Thrill‹: Ein alter Mann wird als vermeintlicher Selbstmordattentäter von den Wachleuten der UN-Vertretung in NYC niedergeschossen. Um dem Medienrummel und einem politischen Skandal zuvorzukommen, beauftragt ein UN-Justiziar den unabhängigen Anwalt Byrne als Ausputzer, welcher der in London lebenden Tochter des Getöteten Schweigegeld anbieten soll.

In London angekommen werden Anwalt Byrne und die Tochter des Erschossenen jedoch sofort zur Zielscheibe unbekannter Mächte, die nach Informationen über ein legendäres Kommando von jüdischen Holocaustüberlebenden suchen, die auch heute noch die letzten in aller Welt abgetauchten Nazischergen jagen.

Die Aufklärung bietet überraschende, aber wenig realistische Wendungen sowie ein unerwartetes Ende, das leider auch ein wenig zu konstruiert daherkommt. Ein politischer Thriller ohne Blut oder Ekelfaktor auf dem Hintergrund des Juden-Holocaust.

Mein Fazit: Unterhaltend für Leser, die von der Nazi / Drittes Reich / Holocaust Thematik noch nicht die Schnauze voll haben und unblutige Inhalte bevorzugen.

6/10

-