Der Assistent der Sterne

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • Berlin: Galiani Berlin bei Kiepenheuer & Witsch, 2009, Titel: 'Der Assistent der Sterne', Seiten: 320, Originalsprache

Couch-Wertung:

95°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:86
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Franßen
Wolfsmomente

Buch-Rezension von Wolfgang Franßen Dez 2009

Dass der Mensch vom Schicksal getrieben wird, mag nicht jedermanns Sache sein. Vor allem wenn er auf Naturgesetze vertraut. Einem Mann wie Hannes Jensen - ehemaliger Inspecteur der Polizei in Brügge, der seinen Beruf aufgegeben hat, um sich als Laie der Physik zu widmen - liegt nichts ferner, als in die Sterne zu schauen, die Zukunft zu deuten oder sich einem afrikanischen Wahrsager und seinem Fetisch anzuvertrauen. Jensen hat seine schwangere Frau Margarete nach einem Wespenstich verloren und strengt sich an, im Leben verhaftet zu bleiben, indem er auf eine zweite Chance hofft.

 Der Alltag mit der blinden Annick, deren Haut rote Pusteln bekommt, wenn sie herausfindet, dass sie belogen wird, ist voller Verunsicherung. Auch sie ist schwanger von ihm, weiß aber nicht, ob sie ihn liebt, mit ihm leben will. Jensen bricht nach Island auf, um an einem Physikseminar teilzunehmen, verbringt einen One Night Stand mit der mysteriösen Frau und sieht sich gezwungen, Annick nach der Rückkehr zu belügen. Von da an hat er alle Hände voll damit zu tun, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

 Linus Reichlins Einstieg in die Geschichte ist voller skurriler Gestalten und absurder Momente.

 Für Die Sehnsucht der Atome hat der Autor den Deutschen Krimipreis 2009 bekommen. Der ehemalige Werbetexter und Journalist reüssiert auch mit Der Assistent der Sterne, indem er weiterhin auf die Verwebung von physikalischer Erklärung, philosophischer Betrachtung und den Unwegsamkeiten eines Kriminalfalles setzt.

 Nur eines ist gewiss: Die Vergangenheit

 Ein filigranes Spiel um Leidenschaft im Alter, Sehnsucht nach einer Familie, um Lügen und ihre Fassaden entspinnt sich. Wäre da nicht das Fremde, das Unvorhergesehene, wäre da nicht Lulambo und sein Fetisch. Der selbst ernannte Wahrsager prophezeit ausgerechnet der Haushälterin von Hannes Jensens Freundin Annick, dass ihre Tochter sterben, und Jensen selbst, dass er sie umbringen wird.

 Was folgt, ist eine überdrehte, in manchen Passagen burleske Jagd danach, das Unausweichliche aufzuhalten. Jensen trägt nach einem Biss seines One Night Stands ein Mal am Hals. Es juckt, es brandmarkt ihn als Unheilsbringer. Jensen stemmt sich dagegen, teils aus schlechtem Gewissen, teils weil er auf Seiten der Physik steht. Ein ehemaliger Polizist darf schließlich nur an das glauben, was sich auch beweisen lässt.

 Reichlin richtet eine äußerst amüsante, nie vorhersehbare Melange aus den Rachegefühlen einer Einzelnen, den Schuldgefühlen eines Vaters, dem Beschützerinstinkt eines Ehemannes und der Eifersucht eines alternden Beaus an, bei der selbst die Randfiguren wie Lulumba und dessen Hang zu Ghanas Nationalmannschaft den Plot bereichern.

 Wie Muscheln in einer Kette

 Hätten alle im Roman auftretenden Figuren an einem Punkt in ihrem Leben eine andere Entscheidung getroffen, wäre das Desaster womöglich nie eingetreten. Reichlin behauptet: es wäre nur anders geschehen. Der sogenannte Wolfsmoment übernimmt die Regie - der "Moment, in dem die Ereignisse eine schlechte Wendung genommen hatten", spielt alle Varianten durch, bis er in einer Tragödie endet.

 Wenn der Ziegel nicht vom Dach gefallen, die Ampel nicht ausgeschaltet, wenn man einer bestimmten Person nicht begegnet wäre. Wie einfach wäre das Leben. "Eine haarfeine Linie zwischen Leben und Tod", "eine grausame Beliebigkeit" nennt Reichlin das.

 Gute Krimiautoren tanzen diese Linie entlang, brechen sie ironisch. Dass das Schicksal feststeht, empfindet Jensen als Beleidigung für den Kosmos, und doch findet der Autor eine fulminante Schlusspointe für den Roman.

 Reichlin springt milde mit der Welt um. Es tauchen keine Bestien darin auf. Sein Dasein ist ein komödiantisches Kabinett menschlicher Verfehlungen inmitten physikalischer Ungereimtheiten oder besser gesagt: vieler ungelöster Fragen.

Der Assistent der Sterne

Der Assistent der Sterne

Deine Meinung zu »Der Assistent der Sterne«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
18.10.2010 12:48:11
manni

Selten haben mich Bücher so intensiv beschäftigt wie die beiden Reichlin Romane.
Das ist im deutschsprachigen Raum nicht zu übertreffen. Reichlin entführt den Leser in eine ganz eigene Lesewelt und wer sich darauf einläßt wird reich belohnt. Seine Romane sind wie ein Spiegelbild der Seele
seines Hauptdarstellers und aller anderen
Nebenfiguren, aber als Leser spiegelt man sich plötzlich selbst im Geschehen.
Faszinierend und einfach nur spannend.
Es darf auch gelacht werden, keine Angst,aufregend ist es allemal.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik