Hydra

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • Bergisch Gladbach: Lübbe, 2009, Seiten: 733, Originalsprache
  • Köln: Bastei Lübbe, 2011, Seiten: 733, Originalsprache

Couch-Wertung:

82°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:86
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Weninger
Intelligent, spannend, lang und manchmal -weilig

Buch-Rezension von Wolfgang Weninger Nov 2009

730 Seiten lang ist der Thriller Hydra, mit dem Herbert Knorr und Birgit Biehl als Autorenteam unter dem Pseudonym Chris Marten debütieren. Aus dem neunköpfigen Ungeheuer der griechischen Sage, dem aus jedem abgeschlagenen Haupt zwei neue Köpfe entwachsen, wird in diesem Serienmörderkrimi eine elfköpfige Bestie, denn Elf ist die geheime Zahl, nach der der Killer seine Opfer aussucht und elf Morde verüben wird.

 Das Foto einer Klassenfahrt nach Prag zeigt 19 Schüler. Einer ist der mutmaßliche Mörder, und unter den anderen Achtzehn findet sich auch der Ehemann von Beate Rehbein, die unter ihrem Künstlernamen Bea Fuller als Poetin und Journalistin erfolgreich ist. Hier setzt der Täter an. Er sichert sich durch Drohungen die Mitarbeit von Frau Rehbein, denn dann, und nur dann wird er ihren Mann und ihre gemeinsamen Kinder verschonen.
Penibel inszeniert der Verrückte, der seine Berechtigung aus Zitaten von Schillers Werken herleitet, die Morde, zeichnet sie auf Video auf, um Beate Rehbein dazu zu bringen, sein "Werk" der Öffentlichkeit plausibel zu machen. Und Beate spielt mit, in der Hoffnung den Mörder entlarven zu können.
Einer der Abiturienten auf dem Foto ist der Kriminalist Ludger Bethke. Der eigenbrötlerischen Polizeiermittler, der auf Grund seiner Fähigkeit sich anzupassen, schon in der Schule den Spitznamen "Chamäleon" führte, hat ebenfalls diese Liste bekommen, da alle Teilnehmer zu einem Abituriententreffen geladen waren. Als sich die Morde häufen, fallen auch ihm die Zusammenhänge ins Auge, und er beginnt zu ermitteln, allerdings ohne seine Vorgesetzten davon zu informieren. Denn er als potentielles Opfer möchte den Erfolg der Aufklärung gerne alleine einheimsen.

 Hydra ist ein überraschend komplex konstruiertes Ruhrpottkriminal, das schon fast zu überfrachtet ist mit Schillerschem Gedankengut und pseudopsychologischem Krimskrams. Dass auch die handelnden Personen durch die Bank unlogisch reagieren und agieren, tut dem sprachlich bestens in Szene gesetzten Buch wenig Abbruch, sorgt aber teilweise dafür, dass zwischen hochspannenden Sequenzen plötzlich Leerlauf eintritt. Das ständige Zitieren des Dichterfürsten sorgt ebenfalls für linde Langeweile.

 Aber die beiden Autoren verstehen es immer wieder, Spannung aufzubauen, Haken zu schlagen und den Leser mit seinen Ahnungen ins offene Messer laufen zu lassen. Wenn man denkt, das Thema sei ein für alle Mal zur Halbzeit erledigt, sind dann doch noch hunderte Seiten zu lesen. Hydra ist ein überaus intelligentes Erzählwerk, dem ein wenig Straffung gut getan hätte, vor allem wenn nicht jeder psychologische Exkurs seitenlang ausgebreitet worden wäre. Da haben sich Biehl und Knorr ein wenig zu sehr sprachlich verausgabt. Dennoch muss man sich darüber freuen, denn was hier als Chris Martens Erstling auf den deutschen Buchmarkt drängt, kann in seiner Komplexität mit der (guten) Konkurrenz aus Amerika und Skandinavien durchaus Schritt halten. Wer sich also an Serienmördern erfreuen kann, dem darf man die Hydra getrost ans Herz legen. Für Leser aus dem Raum Essen ist dieses Buch ohnehin Pflichtlektüre mit sehr viel Lokalkolorit und Erkennungswert.

Hydra

Hydra

Deine Meinung zu »Hydra«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Echte Täter,
wahre Ereignisse

Wir berichten über spannende Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen, skrupellose Täter und faszinierende Ermittlungsmethoden – historisch, zeitgeschichtlich, informativ. Aktueller Beitrag: Der große Wall-Street-Anschlag von 1920, ein Krimi-Couch Spezial von Dr. Michael Drewniok. Titel-Motiv: © istock.com/EXTREME-PHOTOGRAPHER

mehr erfahren