Frankie Machine

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • New York: Alfred A. Knopf, 2006, Titel: 'The Winter of Frankie Machine', Seiten: 299, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2009, Seiten: 346, Übersetzt: Chris Hirte

Couch-Wertung:

88°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

7 x 91°-100°
8 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
1 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:87.470588235294
V:16
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":1,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":1,"88":1,"89":1,"90":4,"91":1,"92":0,"93":0,"94":0,"95":3,"96":0,"97":1,"98":0,"99":1,"100":1}
Thomas Kürten
Zeit für die Abrechnung

Buch-Rezension von Thomas Kürten Okt 2009

Frank Machianno ist ein rüstiger, 62 Jahre alter Surferboy, den alle Leuten in San Diego als den netten Mann vom Angelladen kennen. Machianno beliefert außerdem die Restaurants mit frischem Fisch und hat einen Reinigungsdienst. Seine Tage hat er streng durchgeplant und er tut alles, um seine verbitterte Frau Patty finanziell zu unterstützen, seiner geliebten Tochter Jill das Studium zu finanzieren und seine Freundin Donna hin und wieder stilvoll ausführen zu können. Sein Leben verläuft in geregelten Bahnen.

Doch das war nicht immer so und soll auch nicht mehr lange so bleiben. Denn Frank Machianno ist Frankie Machine, der wohl gefürchtetste, kaltblütigste und professionellste Killer der italienischen Mafia im gesamten Westen der USA. Und als der Sohn eines Mafiabosses aus L.A. eine alte Schuld einfordert, rennt Frankie blindlings in eine Falle. Da er jedoch auch mit 62 noch nichts an Professionalität eingebüßt hat, kann er seinen Hals noch einmal im wahrsten Sinne des Wortes aus der Schlinge ziehen und seine vermeintlichen Mörder selber über den Jordan bringen. Den einen kennt er sogar, Vince Vena, gerade ins Präsidium der Mafia von Detroit aufgestiegen. Deshalb weiß Frankie, dass für ihn die Jagd gerade erst begonnen hat, denn Detroit wird mindestens auf Rache sinnen – oder gibt einen Grund, weswegen Detroit Frankie nun töten muss, irgendeine alte Geschichte, über die Frankie zu viel weiß?

Who the fuck is Winslow?

Es ist schwierig, näheres über den Autor Don Winslow zu erfahren. Sein Verlag Suhrkamp beschreibt ihn als ehemaligen Privatdetektiv in New York und Safariführer in Kenia, der nun als Autor in Südkalifornien lebt und arbeitet. Auf seiner Homepage, die zudem nicht den Anspruch erheben kann, sonderlich aktuell oder regelmäßig mit Inhalten bestückt zu werden (der letzte Eintrag ist über ein Jahr alt vom September 2008) steht auch nicht viel mehr. Also gut, konzentrieren wir uns auf das Wesentliche: den Inhalt.

Frankie ist also auf der Flucht und überlegt, wer ihm an den Kragen will. Er geht seine gesamte Karriere als Berufskiller durch, gekennzeichnet von Genauigkeit, Effizienz, aber auch Ehre, Anstand, und Freundschaftsdiensten. Wann hat er es sich mit wem verscherzt? Sind seine Freunde wirklich noch seine Freunde, oder kennen sie zumindest noch die Bedeutung des Wortes Freundschaft? Frankie geht zum Gegenangriff über und bringt nach und nach Licht ins Dunkel.

Frankie Machine ist ein wahnsinnig fesselnder Thriller, voller Tempo, Action und Überraschungen. Kein Wunder, dass die Verfilmung bald in die Kinos kommt. Für die Qualität des Romans spricht die Hauptrolle: Robert de Niro als Frankie. Das passt. Nur einer hätte es noch authentischer spielen können, nämlich Frank Sinatra. Aber von dem und seiner Rolle in The Mann with the Golden Arm (1955) hat Frank Machianno schließlich schon seinen Spitznamen.

In der neuen Krimireihe von Suhrkamp ist Frankie Machine bereits der zweite Roman von Winslow, der eine deutsche Übersetzung erhalten hat. Ein Hochkaräter, der durchaus das Zeug hat, zum Zugpferd für die gesamte Edition zu werden.

Frankie Machine

Frankie Machine

Deine Meinung zu »Frankie Machine«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
22.05.2015 09:25:47
Anfangsverdacht

Lies doch Karl May Tom Sawyer.

Kenne ich einen Autor, der derart verschachtelt eine Geschichte erzählt und man gleichzeitig bei den vielen Figuren den Überblick behält? Nein.
Und das bedeutet, der Mann kann erzählen.
Zweitens, nähmen wir an die Welt des Verbrechens wäre so. Gewesen. Gibt es dann Demokratie und Rechtstaatlichkeit in den USA? Von wegen Kennedy und Nixon zum Beispiel.
Drittens, ich fühle deutlich meinen Binnenlandgeburtsnachteil.

04.07.2013 16:16:03
TomSawyer

Als ich "Frankie Machine" gelesen habe, musste ich sofort an Robert De Niro denken. Nur er könnte diese Rolle mit genügend Charakter und Präsenz ausfüllen. Das ist das erste Mal, dass ich einen Schauspieler so deutlich für eine Buchrolle vor Augen hatte.

Schön, dass er nun tatsächlich Hauptrolle und Produktion übernommen hat.

02.02.2013 16:48:52
bemchan

Gerade habe ich mir einen wirklich angenehm-spannenden Nachmittag mit den 365 Seiten des Krimis gemacht, und ein größeres Kompliment kann ich einem Buch nicht machen.

Wie immer stört mich die eruptive Gewalt in Winslows Krimis, aber da sie auch in "Frankie Machine" nicht zum Selbstzweck dient, mindert sie das Lesevergnügen für mich kaum.
Abgesehen davon habe ich Frankie gleich auf den ersten Seiten, bei denen ich mich noch gewundert habe, wo denn bitteschön die Handlung bleibt, in's Herz geschlossen; und nach der Einführung konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Ich würde das Buch jedem, der die obligatorischen liebeskranken Ermittler bzw. die gestreßten Alleinerziehenden auf kriminalistischen Abwegen auch nicht mehr ertragen kann - von den Krimis, bei denen auf Seite 50 von 250 schon feststeht, wer warum was getan hat, ganz zu schweigen - wärmstens empfehlen!

26.07.2011 18:59:46
Mo-Chen

Ich fand das Buch großartig. Spannender Handlungsbogen, der bis zum Ende aufrecht erhalten wird, klug erzählt mit symphatischem Helden.
Hebt sich deutlich vom sonst gängigen Dedektivepos ab. 100 Punkte.

Um die Zeichen noch zu komplettieren: Frankie Machine ist echt ne saucoole Socke ;) Bloß daß er auf ne schöne Frau reingefallen ist, riecht stark nach Klischee.

29.01.2011 22:30:02
Addicted-to-read

Mein zweiter Winslow-Roman hat mich leider nicht so ganz in den Bann gezogen, wie es "Tage der Toten" vermocht hat.

Doch erst ein paar Worte kurz zum Inhalt: Es wird die Geschichte von Frankie "Machine" Machianno erzählt, der als Mafioso im Ruhestand einen Angelladen, eine Wäscherei und einen Frischfischlieferservice betreibt, um seine Exfrau finanziell zu unterstützen und seiner Tochter das Studium zu ermöglichen. Sein Leben verläuft in ruhigen und geregelten Bahnen und er hat das kriminelle Leben hinter sich gelassen. Doch jemand will ihn töten und er muss herausfinden wer...

Die Geschichte wird von Herrn Winslow mit sehr vielen Rückblenden geschildert und hat oft eine sehr ruhige und bedächtige Erzählweise. Daher hält sich auch der Spannungsaufbau sehr in Grenzen, dies macht aber die Geschichte keineswegs langweilig oder dröge. Im Gegenteil. Den früheren Präzisionskiller Frankie Machine findet man auf Anhieb sympathisch und die Einblicke in korrupte Polizeihierarchien und brutale Mafiamethoden beschreibt Winslow wieder derart spannend, unterhaltsam und interessant, dass es diesen Roman durchaus zu einem Lesevegnügen macht.
Er erreicht für mich nicht die Qualität von "Tage der Toten", ist aber dennoch sehr lesens- und empfehlenswert!

23.01.2011 16:03:23
G. Ottofeld

Selten so interessante Dialoge, Sätze gelesene. Mir hat der "Stil" seeehr gut gefallen.Und auch - der mal gute - Schluß!
Ich soll einfach weiterschreiben - irgendwelchen Qautsch - nur um auf 3oo Zeichen zu kommmen. Welch ein Schwachsinn. Lob - oder Meinung muß also wenigstens 3oo Zeichen ?- das mag in der Politik so ein!Und da hörthaben man ja zuviel dummes Geschwätz!

25.10.2010 12:13:45
spooky

Die 89 Punkte sind mehr als berechtigt! Auch ich bin ansonsten kein Freund langer, ausschweifender Rückblenden, aber hier sind sie richtig, wichtig und schlüssig. So baut sich das ganze Szenario der Mafia an der Westküste in den vergangenen 40 Jahren auf - was für ein Panorama!
Inhalt, Schreibstil und Tempo sind deutlich überdurchschnittlich und ragen beispielhaft aus dem grauen Krimieinheitsbrei hervor. Ganz großes Kino, Klasse!

31.08.2010 04:32:47
Thomas71

Ein Mafiaroman, der deutlich näher bei "Der Mob von Innen" von Nicholas Pileggi (verfilmt als "Good Fellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia") als bei Puzos "Der Pate" steht. Wo bei Puzos Klassiker Stil und Ehre regieren, herrscht bei Winslow Gewalt und Geschäft. Der einzig ehrenhafte Akteur in der ganzen Geschichte scheint Frank Machiano zu sein, ein alternder Mafiakiller, der sich eigentlich zur Ruhe gesetzt hat, sich aber plötzlich in mitten einer Verschwörung befindet, die seinen Tod zum Ziel hat. Wer ihn weshalb tot sehen will, bleibt dabei bis kurz vor Schluss im Dunkeln. Dabei löst Winslow das Problem der "Rückblenden", die Licht ins Dunkel der Geschichte bringen, recht elegant. Während die eigentliche Handlung in der Gegenwart spielt und im Präsens erzählt wird, wechselt der Autor bei den Erinnerungen des Killers konsequent in die Vergangenheitsform, macht also bereits durch diesen grammatikalischen Kniff klar, auf welcher Zeitebene der Roman gerade spielt. Dabei tauchen neben verschiedenen (und meistens auch kurz darauf verscheidenden ;-)) Mobstern historische Gestalten wie Bobby Kennedy, Richard Nixon und Jimmy Hoffa auf, die der Geschichte einen autentischen Anstrich verleihen. Mit Gewalt (unter anderem einer Vergewaltigung und einer angedeuteten Folterszene) und Blut wird dabei nicht gespart, diese Brutalität verkommt allerdings nie zum Selbstzweck, der den Voyeurismus des Lesers befriedigen soll, sondern ist immer ein Zielführendes Mittel, das von den Mafiosi bewusst eingesetzt wird, um ihre Standpunkte klar zu machen und ihre Ziele zu erreichen. Dadurch unterscheidet sich Winslows Abgesang auf das organisierte Verbrechen der 60er, 70er und 80er Jahre deutlich von vielen anderen aktuellen Romanen, die das Motto "Schneller, Höher, Weiter" in "Brutaler, Blutiger, Ekelhafter" verwandelt haben und den Leser mit immer ausufernderen Gewaltdarstellungen zu befriedigen suchen. Winslow präsentiert mit "Frankie Machine" vielmehr einen lakonischen, harten, durchaus brutalen, aber nie geschmacklosen Gegenentwurf zu dieser Strömung, der vom ersten Satz bis zum letzten Punkt fesselt...

07.06.2010 17:38:31
mo

Lese mittlerweile schon den 3. Winslow. Ich surfe nicht und anfangs musste ich oft retourblättern denn die vielen Surfer- und Mafiaspitznamen hab ich mir auch nicht gemerkt. Habe mich davon nicht abhalten lassen, denn alles wird auf die etwas langatmige, detaillierte Form ohnehin im Lauf der Handlung geklärt. Mir hat diese Buch am besten gefallen, der alternde Killer mit Moral, der hat schon was. Ausserdem ist die Handlung trotz Länge sehr spannend und man erfährt viel über die Strukturen des organisierten Verbrechens, wie es anscheinend heute in den USA ist. Adieu Lucky Blue Eyes!
P.S Robert de Niro als Hautdarsteller im Film ist sicher eine gute Wahl

28.03.2010 14:04:42
Dani P.

Anfangs hab ich mir sehr schwer getan. Erst die ganze übergenaue Beschreibung der einzelnen Familienmitgliedern und dann die Rückblendungen all der bösen Jungs. Tat mir schwer mich reinzufinden. Ich habe durchgehalten und habe den Faden gefunden. Mir hat es dann gut gefallen und es war sehr spannend. von mir gibt es für dieses Buch 70 Grad

24.01.2010 12:29:14
Schrodo

Frank Macchiano ist der Mann vom Angelladen, den alle mögen und der immer noch gerne surft, obwohl er nicht mehr der Jüngste ist. Aber er ist auch ein Mafiakiller im Ruhestand: The Machine, bekannt für gnadenlose Effizienz. Er hat das Geschäft seit Jahren hinter sich gelassen, und so sollte es für ihn auch bleiben. Doch die Vergangenheit holt ihn ein: Jemand will ihn töten, und Frankie Machine muss ihn zuerst finden, doch die Liste der Verdächtigen ist länger als die kalifornische Küste.
Das Buch ist unterhaltsam geschrieben und das Lesen macht Spaß. Dem hohen „Krimi Alter“ des Helden Frank ist das Tempo angepasst worden, so dass die Story anfangs ein wenig vor sich hin dümpelt und dadurch auch nur mäßig spannend erscheint. Durch die Rückblenden in die aktive Killerzeit und die vielen unterschiedlichen Personen und Namen wirkt es bisweilen etwas verwirrend, was sich aber im Verlauf der Geschichte auflöst. Den Ex Killer Frankie, mit seinem Wunsch nach einem ruhigen Lebensabend, schließt man von Beginn an ins Herz. Der Rest wird überaus drastisch beschrieben, die Gangster und Politiker sind korrupt, gewalttätig und ziehen mehr oder weniger mordend und vergewaltigend durch die Gegend. Ganovenehre zeigt nur Frankie, beim Rest zählt nur Geld und Macht. Fast wie im richtigen Leben. Insgesamt eine überaus unterhaltsame Lektüre.

21.12.2009 17:53:29
mase

Mich hat Frankie Machine sehr gut unterhalten. Ein ruhiger Thriller, der trotzdem kraftvoll ist.

Es wird die Lebensgeschichte von Frank Machianno erzählt, der aufgrund seiner italienischen Herkunft eine Karriere in der Mafia beginnt. Vom Chauffeur bis zum Killer, einer Legende, die von sämtlichen „Familien“ angesehen wird. Bis seine Tochter zur Welt kommt. Danach steigt er aus und verdient seinen Lebensunterhalt mit verschiedenen Jobs. Bis die Vergangenheit ihn einholt. La familia will seinen Tod. Seine Jäger sind halb so alt wie er und als auch noch das FBI hinter ihm her ist, gilt es nicht nur zu überleben, sondern die Frage nach dem warum zu klären.

Mittlerweile ist Frankie Machine über 60 und das Erzähltempo ist diesem Alter angepasst. Es gibt zwar genug Action für einen Thriller, aber die ist nicht aufgebauscht und wird nicht in bunten Kinobildern verkauft.
Besonders gut hat mir gefallen, wie Winslow Tugenden, wie Ehre und Treue der Mafiosi beschreibt und Frank ist wohl der sympathischste Killer, der mir je untergekommen ist. So einen wünscht man sich als Opa.

Die Meinungen der Vorschreiber sind zwar schon richtig, die Rückblenden, auf Franks Karriere hätten etwas kürzer ausfallen können und der Plot mehr in der Gegenwart spielen dürfen, aber langweilig war es dennoch nie. Dadurch leidet die Bewertung etwas, aber den Kauf dieses Buches bereue ich keineswegs.

Überraschungen und Tempo war für mich nicht wirklich vorhanden – in der Ruhe die Kraft.

07.12.2009 09:53:37
boadicea

Ich bin total der gleichen Meinung wie die anderen Rezensenten, "Mafia Durcheinander", zu viele Rückblenden etc.
deshalb verstehe ich nicht, wie das Buch zu 89 Punkten kommt! Also ich hab mir einfach mehr erwartet und das habe ich mir schon bei mehreren Büchern gedacht. Schreiben wirklich nur die enttäuschten Leser und die zufriedenen Leser nicht. Schade dass man umbedingt 300 Zeichen eingeben muss, weil oft kann man in wenigen Sätzen sagen, was man denkt und die anderen Couchbenützer müssen nicht den ganzen 300 Zeichensatz lesen.

22.11.2009 09:34:16
hankhauser

Hab das Buch in einem Rutsch durch. Hatte allerdings Probleme mir die ganzen Johnnies und Jackies zu merken. Bei den Sopranos hat man ja immer direkt ein Gesicht dazu. Hab auch mit Rückblenden a la "Lost" anfangs immer meine Probleme. Ansonsten fand ich den Schreibstil+Dialoge gut, z.B. das entspannte Leben rund um den Dock/Pier wahr sehr gut eingefangen. Da möchte man früh morgens auch mit seinem Brett der Brandung und Sonne entgegen.
@münte: Bitte keine Spoiler, danke.

16.11.2009 22:45:43
sadayorisan

Frankie Machine ist ein gut erfundener Protagonist: Moralisch zwiespältig aber trotzdem ein "Guter"; als 63 Jahre alter Westküsten-Surfer-Mafiakiller kein typischer Hauptdarsteller.
Leider hält die Geschichte da nicht mit. Durch unzählige Rückblenden auf diverse Mafiamordepisoden versucht Frankie eine Intrige gegen ihn selbst zu lösen.
Das könnte funktionieren, ist in diesem FAll aber nur mittelmässig spannend, mittelmässig cool und nur manchmal witzig - Schade!

13.11.2009 17:59:19
münte

Eigentlich war ich fest entschlossen, diesen Krimi gut zu finden. Und das ließ sich - wenn man über Präsens als Stil hinwegliest - auch prima an. Aber dann entstand doch ein Beziehungsgeflecht von Verstrickungen, Fehdeanlässen, Mafia-Durcheinander, das mich mehr an eine Grammatik des Verbrechens als an Prosa eines Krimis erinnerte. Es wurde zunehmend unspannend - auch wenn das Zeugenschutzprogramm eine nette Schlußüberraschung war. Es ist aus meiner Sicht guter Durchschnitt - und weit entfernt vom klassischen Mafiaschreib-Business - trotz geschickten Namedroppings.

27.10.2009 10:57:05
Edgar

Nachdem mir Pacific Private von Don Winslow sehr gut gefallen hat, bin ich über dieses zweite Buch, das im Suhrkamp Verlag erschienen ist, eher enttäuscht. Viel zu viele "Nebenschauplätze" und alte Mafia-Geschichten (auch Namen), die nicht wirklich spannend, sondern die Handlung nur unnötig kompliziert machen.

22.10.2009 17:22:57
jan deininger

Gewalt gegen Frauen und Gewaltverbrechen und Verherrlichung des Organisierten Verbrechens.
Hier findet man gleich den alten Ex-Mafia-Killer sympatisch. Sein Freund der bei der Polizei ist, surft mit ihm in seiner Freizeit.
Die bei der Mafia sind auch nur Menschen, will uns das Buch vermitteln. Gewalt das Geschäft. Der typische Mafioso Frankie Machine, Machine deshalb weil er wie eine Maschine im Auftrag der Bosse töten kann.
Auch sehr viel Gewalt gegen Frauen in dieser Männerwelt.
Das war mein letztes Buch über die Verherrlichungsversuche für das organisierte Verbrechen.

22.10.2009 17:15:49
jan deininger

Hier findet man gleich den alten Ex-Mafia-Killer sympatisch. Sein Freund der bei der Polizei ist, surft mit ihm in seiner Freizeit.
Die bei der Mafia sind auch nur Menschen, will uns das Buch vermitteln. Gewalt das Geschäft. Der typische Mafioso Frankie Machine, Machine deshalb weil er wie eine Maschine im Auftrag der Bosse töten kann.
Auch sehr viel Gewalt gegen Frauen in dieser Männerwelt.
Das war mein letztes Buch über die Verherrlichungsversuche für das organisierte Verbrechen.