Killer

  • Ullstein
  • Erschienen: Januar 2009
  • New York: Pegasus Books, 2008, Titel: 'The Silver Bear', Seiten: 256, Originalsprache
  • Berlin: Ullstein, 2009, Seiten: 253, Übersetzt: Marlies Ruß
Wertung wird geladen
Jörg Kijanski
70°

Krimi-Couch Rezension von Jörg Kijanski Okt 2009

(Noch) keine Alternative zum Tokio Killer

Seine Kindheit war alles andere als ein Zuckerschlecken. Der eigene Vater trieb es mit einer Prostituierten und ließ diese kurzerhand nach seiner Geburt ermorden. Danach wuchs er als Waisenkind in Pflegefamilien und Heimen auf, wo er ständig mit Gewalt konfrontiert wurde. Dann eine erste Rettung, er bekommt einen Job als Lagerarbeiter, belädt Lastwagen mit Bierkisten und freundet sich mit dem Fahrer Hap Blowenfield an. Dieser wiederum bringt ihn mit dem Mittelsmann Vespucci zusammen, dessen Aufgabe darin besteht, Auftragsmorde zu vermitteln. Er, der nun endlich seine Bestimmung gefunden zu haben scheint, nennt sich fortan Columbus und wird in den Folgejahren zu einer lebenden Legende.

Vespucci hat sich zwischenzeitlich nach einem "missglückten" Attentat von Columbus abgewandt und Columbus neuer Mittelsmann ist Archibald Grant. Dieser übergibt ihm einen neuen Auftrag, der es wahrlich in sich hat, denn die Zielperson ist kein Geringerer als der Sprecher des Abgeordnetenhauses der Vereinigten Staaten, Abe Mann. Dieser strebt nun erstmalig die Nominierung zum US-Präsidenten an und auf dem entscheidenden Parteitag soll Columbus zuschlagen. Doch das prekäre an dem Auftrag ist nicht die Machtstellung von Abe Mann, sondern die Tatsache, dass er der Vater von Columbus ist.

Columbus nimmt den Auftrag an und prompt beginnen die Schwierigkeiten. Zunächst wirft sich eine fremde Frau an seinen Hals, dann verschwindet Archibald im Gefängnis und als wäre dies nicht alles schon bitter genug, muss Columbus auch noch feststellen, dass nicht nur ein Killer auf Abe Mann angesetzt wurde…

Ein Auftragskiller soll seinen eigenen Vater töten.

Der Killer als Held? Zumindest aus moralischer Sicht fragwürdig, doch da es sich um einen fiktiven Roman handelt wollen wir mal nicht so sein. Außerdem funktioniert das Prinzip bei Barry Eislers Tokio-Killer-Serie ja auch ganz prächtig. Wurde hier etwa abgekupfert? Ein Schelm, der Böses denkt.

Columbus bekommt also den Auftrag, in acht Wochen beim Nominierungsparteitag seinen eigenen Vater zu ermorden, den er abgrundtief hasst, da dieser seine Mutter hat töten lassen und somit in letzter Konsequenz auch Columbus verkorkste Kindheit und Jugend zu verantworten hat. Doch da allein ein kurzer Auftragsmord nicht reicht, um selbst die wenigen Seiten dieses Romans zu füllen, muss mehr Stoff her. So erfahren wir in Rückblenden sehr viel über den Lebenslauf von Columbus, dessen bisherigen Auftragsmorde und so weiter.

Die Ausgangssituation hat Potenzial, aber die Auflösung enttäuscht.

In der aktuellen Handlung geht derweil einiges schief, wie oben bereits angedeutet. All dies liest sich sehr kurzweilig und ist recht spannend, allein der letzte Funke will nicht überspringen. Romane, bei denen der Killer (hier als Ich-Erzähler) im Vordergrund steht, bzw. den "Helden" gibt, sind eher die Ausnahme und unweigerlich drängt sich der Vergleich zum "Tokio Killer" auf. Grundsätzlich bietet Derek Haas mit seinem konsequent gezeichneten Protagonisten, den man nicht lieb gewinnen kann, und der dennoch auf seine Weise faszinierend ist, eine Figur, die womöglich das Potenzial für eine Serie bietet. Dann müsste allerdings der Spannungsbogen deutlich intensiver ausfallen, denn die wirkliche Frage lautet hier nicht, wie die Geschichte ausgeht, sondern wer der Verantwortliche für den Auftragsmord is. Genau an diesem entscheidenden Punkt aber bietet Derek Haas eine zu einfache,  keineswegs überraschende und vor allem keine glaubwürdige Lösung.

Killer

Derek Haas, Ullstein

Killer

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Killer«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren