Berliner Macht

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • Würzburg: Königshausen und Neumann, 2009, Seiten: 225, Originalsprache

Couch-Wertung:

20°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:94
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":1,"100":0}
Wolfgang Franßen
Jenseits der Nachbarschaftsläden

Buch-Rezension von Wolfgang Franßen Jul 2009

Eines darf man Ullrich Wegerich nicht vorwerfen: dass er sein Berlin nicht kennt. Auch wenn er alles daran setzt, dass man es wieder erkennt. Teilweise wie beim Flughafen Tempelhof liest sich der Roman wie der Bericht aus einer Stadtteilzeitung und versprüht den Charme eines alternativen Stadtführers.

Deutscher Autor, deutscher Politthriller, das ist eine Crux in sich. Worte wie Bundestagsabgeordneter, Polizeilicher Staatsschutz, Maximierungsrichtlinien sind nicht gerade von der Art, die unsere Phantasie beflügeln, den Suspense in sich tragen. Sie gehören eher in den Programmpunkt Maybritt Illner: Wir reden solange, bis niemand merkt, dass wir nichts zu sagen haben.

Längst haben wir uns an die korrupten, verschwörerischen Senatoren jenseits des Atlantiks gewöhnt, an die Master in Chief, deren Geheimpläne erst auf Seite 496 vereitelt werden. Doch kaum taucht statt CIA das LKA auf versprüht das den Charme einer kriminellen Dokumentation und der Leser wünscht sich der ein oder andere Strich wäre nicht unter den Tisch gefallen. Wenn Autoren wie LeCarré, Forsyth, Follet, Clancy oder Grisham mag, ihre politischen Intrigen auf den unterschiedlichsten Schauplätze in der Welt verfolgt, muss zugeben, dass wir kinoverseucht bereit sind, ihnen selbst nach Deutschland zu folgen, weil die deutschen Pappkameraden bei ihnen Staffage sind.

Beschreibungen

Die schillernde Gestalt eines Harz-IV-Empfängers, der angeblich als Detektiv gearbeitet haben soll, dient als Leiche. Ist als Konstrukt schon holprig und vermisst die Titelmelodie aus Derrick. Der Polizeirat heißt Göttlich, die Vizepräsidenten des deutschen Bundestages von Schleider und fast jeder Akteur bekommt sogleich einen Vornamen verpasst. Es muss ja alles stimmen, genau recherchiert sein, Stallgeruch mit sich bringen. Warum haftet dem Plot, dann so viel Wächsernes an?

Verhöre gipfeln in Ausbrüchen der Ermittler: "Wir stellen hier die Fragen." Der Kommissar blafft, wird barsch und braucht die Adjektiven, um Gestalt anzunehmen, ihn charakterisiert nicht, dass was er sagt, was er tut, es muss umschrieben werden. Als Absicherung gleichermaßen. Der Leser könnte einen ja nicht verstehen. Da ist es doch klüger, man nimmt ihn an die Hand.

Es sind die typischen Überbeschreibungen, die den Plot langatmig gestalten. Die Figuren enttarnen sich nicht selbst. Wegerich will genau sein, unter Beweis stellen, dass er gut recherchiert hat und oft erstickt eine Geschichte gerade an der Genauigkeit, die einem Leser keinen Platz lässt, sich Bilder zu verschaffen. Dies gebiert meistens das Misstrauen in die eigene Geschichte. Somit wird die Wirkung festgezurrt und besitzt keinen Spielraum mehr.

Berliner Macht

Berliner Macht

Deine Meinung zu »Berliner Macht«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
08.07.2009 15:22:33
Annette

"Deutscher Autor, deutscher Politthriller, das ist eine Krux in sich." Dieser Satz ist doch vor allem ein Vorurteil. Möglicherweise ist mit Wolfgang Franßen ja dieser typische deutsche Selbsthaß deutscher Intellektueller durchgegangen. Das Berlin der 20er Jahre ist als Krimisujet inzwischen anerkannt - warum nicht auch das heutige Berlin?

Zum Roman selbst: Ich finde nicht, dass er den Charme eines alternativen Stadtführers versprüht. Diese Alternativkultur gibt es ohnehin schon ewig nicht mehr. Der Krimi hat eher etwas von einer Sozialreportage, es geht um eine Stadt, die sich tatsächlich immer mehr in verarmte Verlierer und in wohlhabende Gewinner polarisiert. Aber vielleicht sind diese Entwicklungen in der westdeutschen Provinz noch nicht ganz angekommen? Ich fand viele Beschreibungen realitätsnah.

Ich habe "Berliner Macht" jedenfalls mit echter Spannung gelesen. Ich finde den Krimi gar nicht schlecht und durchaus empfehlenswert.