Gezeichnet

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • Mailand: Mondradio, 2006, Titel: 'Sfregio', Seiten: 189, Originalsprache
  • Bergisch Gladbach: Lübbe, 2009, Seiten: 283, Übersetzt: Moshe Kahn

Couch-Wertung:

90°
Wertung wird geladen
Wolfgang Franßen
Zwischen Pamela und Paolino

Rezension von Wolfgang Franßen Apr 2009

Italien, das heißt Vespa, keine geregelte Arbeit, Schlendrian und Dolce Vita. Das Bild Italiens speist sich vor allem aus den Fünfzigern, als das Land die verklärte Sehnsucht aller Deutscher nach dem Krieg war, und aus dem späten Siebzigern, als das Land nach dem Mord an Aldo Moro im Chaos zu versinken drohte. In Zeiten von Berlusconi heißt Italien für uns Vetternwirtschaft und Mafia.

Für Francesco de Filippo heißt Italien vor allem Familie, die ernährt sein will und beschützt werden muss. Nicht umsonst bietet sich eine kriminelle Vereinigung wie die Cosa Nostra oder die Camorra als Ersatzfamilie an. Mit einem Patron, mit einem Don, einem Vater, der seine Kinder zu sich ruft, auf sie aufpasst, sie bestraft, ihnen ein Auskommen gibt und sie ausschickt, um Geschäfte zu machen. De Filippo zeichnet in einer ins Deutsche schwer zu übertragenden, flapsigen Sprache das enge Leben in den Seitenstraßen Neapels nach, indem er Gennarino Sorrentino als Ich-Erzähler zu Wort kommen lässt.

Der tragische Held fürchtet um sein Leben, als Don Rafele ihn zu sich ruft. Er geht davon aus, dass er wie viele andere spurlos verschwinden und seine Familie nie erfahren wird, was aus ihm geworden ist. Doch die Camorra braucht lediglich einen Keller für ihre Ware, erinnert sich an Sorrentinos Schwiegermutter, die still hält und am Ende dafür entlohnt wird.

Für Sorrentino bedeutet der Besuch den Einstieg in die Welt der Camorra. Sie bestimmt von da an seinen Alltag. Sei es als militanten Demonstrant, sei es als Laufbursche, als Strohmann in einem Unternehmen oder als Schatten Paolinos, des zweiten Mannes in der Organisation, in dessen Gestalt De Filippo den Schrecken, die Menschenverachtung und den Selbsthass nachzeichnet.

Bonbonnieren

Gezeichnet ist kein Buch für zarte Gemüter. Die Gewaltdarstellung ist schonungslos. Egal ob Kinderprostitution oder Drogenhandel, in Form von Bonbonnieren. Wie menschenverachtend die Camorra vorgeht, wenn es darum geht, ihre Geschäfte in Nicaragua zu betreiben, Drogen mittels vollgestopfter menschlicher Körper über die Grenze zu schmuggeln, während sich die Kuriere von Italien eine bessere Zukunft erhoffen, ist erschütternd zu lesen. Niemand ist sicher. Selbst die oberen Zehntausend nicht. Ist die Ehre eines Camorristen gekränkt, kann es zu reinen privaten Racheorgien kommen, bei denen es nur darauf ankommt, andere zu erniedrigen, sie bloßzustellen, ihnen ihre Ohnmacht vorzuführen.

De Filippo beschreibt Gennarino Sorrentino als einen Menschen, der erst verführt wird, sich dann schuldig macht, schließlich alles verliert, was ihm wichtig war. Wie bei einem Sog wird er ins Herz der Camorra gezerrt und fast fühlt man sich als Leser an Dante und die einzelnen Kreise der Hölle erinnert. Mit Sorrentinos Augen müssen wir hinsehen und das fühlt sich anders an als im Fernsehen, wenn eine Schießerei erwähnt wird, die in einer Pizzeria zahlreiche Tote hinterlassen hat.

Was verwandelt einen Menschen in ein Tier

Es ist die allmähliche Korruption die Francesco de Filippo beschreibt. Männer wie Sorrentino werden angeworben, verstrickt, verführt und übernehmen Schritt für Schritt jene Hemmungslosigkeit, die einen töten und missbrauchen lässt. Erschütternd zu verfolgen, wie ein Mensch sich verändert, wenn er in ein solches Räderwerk fällt. Als Gegenstück dazu: Paolino ,ein Mann, der sich seinem Hass verschrieben hat und vor nichts zurückschreckt, außer dass er sich in einem klaren Moment einen Rest Entsetzen vor sich selbst bewahrt hat.

Und wie steht es mit der Liebe? Pamela, Sorrentinos Ehefrau wendet sich von ihrem Mann ab, während er für die Liebe bezahlt, sie sich mit Gewalt nimmt, sich einbildet, sich verliebt zu haben, während er gleichzeitig dabei ist, Pamela verlieren, deren Liebe er nie zu erobern brauchte, weil sie ihm geschenkt wurde.

Gezeichnet ist ein Buch über das Innenleben der Camorra. Menschen die sich in der Organisation umher treiben, können ihr selten entfliehen. Die Angst ist allgegenwärtig. Selbst bei jenen, die sie verbreiten.

De Filippo ist ein wütender, entsetzlicher Blick in den Abgrund gelungen.

Gezeichnet

Gezeichnet

Deine Meinung zu »Gezeichnet«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Raum. Tat. Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren