Phobie

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • Neuilly-sur-Seine : Michel Lafon, 2007, Titel: 'Peur', Seiten: 523, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: rororo, 2009, Seiten: 446, Übersetzt: Annette Lallemand

Couch-Wertung:

65°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
1 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:52
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":1,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Weninger
Die medizinische Schmerzgrenze ordentlich überzogen

Buch-Rezension von Wolfgang Weninger Feb 2009

Mit seinem fulminanten Krimieinstand Todestraum hat sich der Mediziner Thierry Serfaty die Latte selbst sehr hoch für einen Nachfolger gelegt, der nun als Phobie im Rowohlt Taschenbuch Verlag auf knappen 450 Seiten für Angstschweiß beim Leser sorgen soll.

Und in der Übersetzung von Annette Lallemand geht es auch gleich zünftig zur Sache. Johan hat eine Katzenphobie. Um seine Angst vor den Stubentigern zu therapieren, wird er ausgerechnet Tierpfleger bei den Raubkatzen im Zoo, wo er eines Tages den ultimativen Overkill sucht und sich seinen Schützlingen als Futterration zur Verfügung stellt. Dabei lässt er sich bis zum grausigen Ende auch noch von einem Fotografen ablichten, den ein geheimnisvoller Maitre engagiert hat.
Der nächste Einsatz des Fotografen findet im 40. Stock eines Hochhauses im Pariser La Defense statt, wo das Kameraauge eine junge Frau bei ihrem Sprung aus dem 39. Stock des gegenüberliegenden Hauses verfolgt. Endlich hat sie ihre Höhenangst unter Kontrolle bekommen und ihren Kampf mit der Phobie unter Einsatz ihres Lebens gewonnen.

Eigentlich alles keine Fälle für Kommissar Flamand und seine Kolleginnen. Aber zum Einen drängt die nunmehrige Ex-Freundin von Johan darauf, dass sich hinter den Vorfällen eine mörderische Kraft verbirgt und auch die Einvernahme des Fotografen bestätigt diesen Verdacht, dass jemand die kranken Menschen manipuliert ...

Der Autor macht dem Leser ziemlich deutlich klar, dass jeder Mensch mit seinen Ängsten leben muss und die Grenze zwischen Angst und Phobie schleichend und schmal ist. Auch der in Todestraum so smarte Kriminalist Erick Flamand bleibt davon nicht verschont und bekommt ausgerechnet in Phobie während eines Einsatzes einen Rückfall in seine eigene Phobie und muss sich an seinen alten Therapeuten wenden. Auch Laurent Strelli, die Hauptfigur aus Todestraum, fristet sein nunmehriges Künstlerleben psychisch schwer gestört und seine kleine Tochter, noch nicht mal im Schulalter, wird von Phobien gepeinigt. Alles wirkt dann schon ein wenig sehr stark konstruiert und was sich hier an krankhaften Charakteren auf den Seiten tummelt, klingt wie eine Fallbeschreibung aus einem medizinischen Lexikon und erzeugt auch dementsprechende Spannung. Was vielversprechend beginnt, kann das Tempo leider nicht über die volle Länge halten und flacht zum Schluss hin leider deutlich ab, wobei das offene Ende zusätzlich noch einen neuerlichen Einsatz des Kommissars in einem Folgeband befürchten lässt.

Erick Flamand wirkt in diesem Buch nicht sonderlich sympathisch und seine nunmehrige Frau Laura hetzt ständig aufgeregt durch die Gegend, voll von Misstrauen und Ängste, so dass auch sie keinen starken Kontrast zwischen Gesunden und Kranken abgibt und nicht unbedingt als positive Identifikationsfigur für den Leser dienen kann. Und von richtiger Polizeiarbeit scheinen Herr und Frau Flamand offensichtlich auch nicht viel zu halten, denn ihre Aktionen sind mitunter sehr weit außerhalb der herrschenden Zuständigkeit angesiedelt.

Im Endeffekt hat Serfaty Phobie deutlich mit Phobien überladen, da wäre etwas weniger Psycho mehr für das Lesevergnügen gewesen. Serfaty ging schon in Todestraum an die medizinische Schmerzgrenze eines Krimilesers, in Phobie hat er diese ordentlich überzogen. Wer außer Psychothriller auch gerne Arztromane liest, der wird hier bestens bedient, ansonsten erschien mir die mit Freude erwartete Lektüre deutlich hinter dem Vorgänger zurück geblieben und ein wenig enttäuschend in der Umsetzung.

Phobie

Phobie

Deine Meinung zu »Phobie«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
10.06.2011 18:27:01
Elaizer

Es hat doch etwas gedauert dieses Buch durchzulesen und am Ende ist man verwirrter als man möchte.Aber nun gut.was mich aber wirklich stört,sind die viiielen psych.Kranken in diesem Buch.Aber das war wohl so gewollt.Ich muss auch keine Nachfolge davon haben..da ja das Ende offen steht.Ansonsten viel Erfolg beim lesen.

25.01.2011 18:51:45
Chrisu

HeJe, ich kann dir nur zustimmen.
Ich bin momentan auf Seit 200, habe aber nicht das Gefühl, dass ich von Aktion mitgerissen werde.
Ja, es hat das Ereignis im Zoo gegeben, die junge Frau, die aus dem Fenster gesprungen ist, aber es fehlt einfach so viel.
Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig, die Aktion fehlt, die Protagonisten sind undurchsichtig und nicht aufregend.
Ich werde die restlichen Seiten schneller durchlesen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass mich noch irgend etwas vom Hocker reißen wird.
Schade, aber das ist nicht mein Fall.

21.09.2010 09:05:32
HeJe

Ich kann CharlyDD unter mir komplett zustimmen.

Das Buch ist ein totaler Reinfall. Sprachlich ist es mir zuwider, der Schreibstil plump und wenig nachvollziehbar. Die Charaktere werden durch diesen Schreibstil ist einen seltsamen Nebel gehüllt, durch den man als Leser nicht hindurch sehen, und die Charaktere begreifen und verstehen kann. Vielleicht liegt es auch an den französischen Autoren... ich weiß es nicht. Wenn dem so ist: nie wieder!

Von der Story her ist es mir zu viel Polizeiarbeit und zu wenig Action. Wenn man Glück hat, passiert alle 150 Seiten etwas minimal spannendes.

Altpapier: 20 Grad!

06.05.2010 23:37:23
Thomas Rebbe

Meiner Meinung geht es in diesem Buch grundsätzlich um das Verhältnis von Wissenschaft und Moral. Insbesondere handelt es über die Befreiung des Menschen von der Angst und was passiert, wenn selbige nicht mehr vorhanden ist. Diese Thematik wird in eine mittelprächtige Thrillerhandlung verpackt, wobei ich die beiden Ermittler ganz sympathisch finde. Serfaty schickt da mehr oder weniger ein Polizistenehepaar ins Rennen, wobei der harte weibliche Part namens Laura besonders interessant ist. Sicherlich ein Genrebuch, aber wer sich für die Thematik interessiert, wird damit sicherlich gut unterhalten.

13.04.2009 16:11:09
CharlyDD

Ich musste dieses Buch leider nach 300 Seiten abbrechen sonst hätte ich noch eine Phobie gegen das Lesen entwickelt.

Was Serfaty hier dem Leser bietet ist großer Schrott. Abgeflachte Charaktere denen man alle möglichen bösen Dinge an den Hals wünscht, nur damit ein bißchen Spannung erzeugt wird, eine Geschichte die sich wie ein Kaugummi zieht und ständig neue Einfälle des Autors, die nicht wirklich gut durchdacht sind und ins Endlose führen. Vielleicht ergibt sich ja am Ende auch eine Verknüpfung. Mir ist das mittlerweile egal.

Fazit:
Wer einen guten Krimi lesen möchte, sollte sich lieber ein anderes Buch suchen.