Am Anfang war die Täuschung

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • München: Droemer Knaur, 2009, Seiten: 544, Übersetzt: Karl-Heinz Ebnet
  • London: Pan, 2000, Titel: 'Wicked peace', Seiten: 577, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:95
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Was macht man, wenn man in einer Garage eine Frau findet, die in ihrem Auto sitzt und augenscheinlich an den Abgasen erstickt ist, die durch einen Schlauch in das Innere des Wagens geleitet wurden? Den Motor abstellen? Die Polizei rufen? Weglaufen? All dies tut die angehende Journalistin Cat, als sie Jane, Tochter aus gutem Hause, in ihrem Wagen auffindet. Bis aufs Weglaufen - und das wird ihr zum Verhängnis. Was hat die Tochter aus guter englischer Familie in den Tod getrieben? Cat beginnt zu recherchieren und stößt in den Katakomben von Paris auf das schockierende Doppelleben der schönen Jane ...

Am Anfang war die Täuschung

Am Anfang war die Täuschung

Deine Meinung zu »Am Anfang war die Täuschung«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.02.2011 20:35:38
Freya

Also ich fand dieses buch ganz großartig.
Genau nach meinem Geschmack.
Ich habe es, bis auf die letzten ca 30 Seiten in eins durchgelesen und das kommt nicht oft vor! (Und habe nur aufgehört weil ich schlafen und arbeiten musste) Ich fand es einfach tierisch spannend und wollte unbedingt wissen wie es weitergeht.
Das Buch ist toll geschrieben, es liest sich gut! Ich hatte gehofft, es würde noch andere Bücher über diese Cat (Hauptperson) geben, so als Serie oder wie man das bei Büchern nennt :) aber leider gibt es das nicht :( Hätte es toll gefunden und jedes einzelne Buch verschlungen.
Aber als Ersatz werde ich mir die anderen Werke von Gay Longworth kaufen und einfach hoffen, dass diese mich ebenso mitreißen ;)
LG

26.07.2010 23:43:55
sidelight

@ Schrodo
Naja, so schlimm war es dann doch nicht ;-)
Ein solide gemachter Thriller, der erst gegen Ende thrillt, aber man darf nicht außer Acht lassen, dass die 500 Seiten davor so viel Spannung hergaben, dass man nicht vor dem Ende schlapp machte. Was ja immer nervt, ist, dass am Ende Fragen offen bleiben - kleinere Fragen, wie wohl im echten Leben auch, aber wer will das in der Belletristik??

23.12.2008 22:01:12
Schrodo

Catherine genannt Cat überfährt einen kleinen Hund, anständig wie sie ist, lädt sie ihn in den Kofferraum und fährt zur Adresse auf dem Halsband. Großes Haus, keiner da. Cat neugierig, geht mal suchen, und siehe da, plötzlich und unerwartet findet sie die Leiche der Tochter Jane in der Garage. Die hat sich wohl (oder ist) mittels Autoabgasen (wusste schon immer, dass die gefährlich sind) ins Jenseits befördert. Die Polizei kommt, der kleine tote Hund ist weg und Jane ist immer noch tot.
Wie das nun weitergeht kann ich ja nicht verraten, aber die Story ist so unglaublich, dass sie schon wieder wahrscheinlich sein könnte. Da ist alles drin was Freude machen kann wie z.B. korrupte Bullen, sexistische Rentner/innen, schwule Freunde, Entführungen, Vergewaltigungen und Morde (hab ich jetzt alles?). Was mir gefehlt hat ist ein klein wenig mehr Spannung. Die kommt nur auf den letzten 15 Seiten auf…bei 536 ist mir das zu wenig. Der Brüller ist dieses Buch nicht, aber für einen Strandurlaub würd´s mir wohl reichen.
Meine Empfehlung: Vergiss es! Der Titel stimmt: “Am Anfang war die Täuschung… und am Schluss die Enttäuschung