Scream

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • New York: Pocket Books, 2000, Titel: 'Deviant Ways', Seiten: 370, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: rororo, 2009, Seiten: 523, Übersetzt: Michael Windgassen

Couch-Wertung:

75°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:90
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Franßen
Solide Kost für stromlose Tage

Buch-Rezension von Wolfgang Franßen Dez 2008

Ich weiß, wer mich getötet hat

Wovor haben wir am meisten Angst? Vor dem Tod, der Folter, dass wir einen nahestehenden Menschen verlieren, der Panik? Eher vor der Ungewissheit. Zu wissen, dass da draußen eine Gefahr auf einen lauert, die nicht greifbar ist, die einen beobachtet, die jederzeit in das eigene Leben eingreifen kann, und es zu vernichten vermag, bringt einen um die Nachtruhe. Zumal in einem Fall wie Jack Caseys, der nach einem Zusammenbruch, als ein Killer seine Frau und seine Kinder umbrachte, erst auf einem Umweg zurück zu sich, zur Arbeit als Cop fand. Abseits der Serienkiller, der Perversen, der Verrückten. Casey will nicht länger FBI-Profiler sein. Doch hat ihn der Sandmann zu seinem Opfer auserkoren.

Chris Mooney mischt in seinem Thriller Scream mit seit langem eingeführten Ingredienzien einen unterhaltsamen Plot zusammen. Wir kennen die brutale Zurschaustellung von Ohmacht, in der ein Familienmitglied zusehen muss, wie der Rest der Familie hingerichtet wird, bevor es selber sterben darf. Auch die fatale Verkettung von Bombenanschlag und Ultimatum, die zum gewaltsamen Tod von Polizisten und Passanten führen kann. Die nach Big Brother aufgezogene allgegenwärtige Überwachung mittels modernster Technik setzen wir als gegeben voraus. Auch den bösen Buben, den Sandmann, der sich übers Telefon meldet, wann immer ihm danach ist, um seine Warnungen auszustoßen. Doch eines darf man Chris Mooney nicht vorwerfen, dass er sein Handwerk nicht versteht.

Zu früh gehofft

Ähnlich wie im Kino sind wir bereit, uns zurückzulehnen und uns am Spiel mit den Abgründen eines Verrückten zu erfreuen. Wer weiß, wie lange es dauert, bis ein Wahnsinniger sich erkoren fühlt, unser Leben ins Visier zu nehmen? Das Genre spielt mit der Urangst, es könne jeden treffen. Jack Casey quält sich mit Träumen herum, mit Fragmenten, die ihm bei den Ermittlungen durch den Kopf splittern, nachdem ihm die Ähnlichkeiten des eigenen Schicksals mit den Verbrechen des Sandmanns bewusst werden. Er sucht Erlösung.

Außerdem gerät die neue Frau an Caseys Seite ins Schussfeld. Er braucht lediglich mit den Ermittlungen aufzuhören, die Augen zu verschließen, sein Talent als Profiler zu verleugnen, um in Ruhe gelassen zu werden. Der Sandmann weiß, dass er das nicht kann. Die Vergangenheit treibt Casey vor sich her. Er muss sich stellen, muss dem Menschen, den er liebt ‐ und die, wie es die Gesetze des  Genres nun einmal erfordern, schön und anmutig ist, und das Versprechen auf eine bessere Zukunft in sich trägt – die drohende Gefahr verschweigen.

Fürchte dich

Schon der Titel von Mooneys Debütroman Scream klingt wie eine reißerische Aufforderung. Scream ist routiniert geschrieben, verzichtet auf sprachliche Finessen, auf ironische Brechungen, bewegt sich auf bewährten Pfaden, so dass sich das Entsetzen am besten von stockendem Atem befreit, indem es sich in einem Schrei löst. Bei jenen, die den grausamen Kitzel suchen.

Ein Thriller für fernsehlose, kinofreie Tage, in denen man sich eigenen Bildern anvertraut und mit Jack Casey leiden will. Wen es nicht stört, dass der Kaffee ein weiteres Mal aufgegossen wird, der sich wird nicht langweilen. Der Geschichte allerdings fehlt die Frische. Die liefert vielleicht die Verfilmung irgendwann.

Scream

Scream

Deine Meinung zu »Scream«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
08.09.2014 20:48:08
meni77

Muss sogar ein bisschen tiefer stapeln als Herr Franßen, im großen und Ganzen schließ ich mich aber seiner Meinung an. Mir scheint einiges geklaut und ein bisschen neu verarbeitet, Mooney hat für mich keine klare Linie und auch kein klares Konzept. Sicherlich muss nicht immer jeder Krimi einleuchten, aber zwischendurch lässt er seiner Fantasie vielleicht zu viel freien Lauf, die Charaktere zu übertrieben, ich würde jetzt nicht sagen, es ist totaler Mist, man kann die Story durchaus zu Ende lesen, man möchte ja immerhin wissen, ob der Sandmann geschnappt wird. Mooney hat bei mir seine Chance, es gibt jedoch zu viele gute Thrillerautoren, um ein weiteres von Mooney in die Hände zu nehmen. Durchschnittliche 60 Grad

24.06.2011 20:34:20
Robert

Mir hat das Buch sehr gefallen. Ich habe zwar erst 3 Bücher in meinem leben gelesen weil ich nicht so wirklich eine Leseratte bin und ich bin außerdem noch relativ jung. Trotzdem war die Spannung in dem Buch für mich so groß das ich durchschnittlich 200 Seiten gelesen habe. Also für mich ist es mein Lieblingsbuch

26.02.2011 10:58:17
Frankie

Scream war mein erstes Buch von Mooney.Ich muss sagen es hat mich von der ersten Seite an Begeistert.Die Hauptdarsteller und die Story fand ich klasse.Auch der Aufbau des Buches und die Spannung liess bei mir nicht die geringste Zweifel übrig,dass ich vor mir einen Pageturner hatte.Ich kann das Buch jedem Krimifan empfehlen.Jedenfalls werde ich mir das nächste Buch von Mooney kaufen.

29.09.2010 10:25:18
unbekannt

hat dieses buch einen zusammenhang mit dem film sream ?

ich bin nähmlich ein leidenschaftlicher fan von chris mooneys arbeit ! und schreibe eine literaturarbeit so gesagt eine prüfung um diesen schrieftsteller ! das buch das ich als prüfung nemme ist secret !!! =)

ihrere leidenschaflicher fan miss unbekannt hahahah noch viel spas beim schreiben =)