Leises Gift

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • New York: Scribner, 2006, Titel: 'True evil', Seiten: 512, Originalsprache
  • Augsburg: Weltbild, 2008, Seiten: 603, Übersetzt: Axel Merz
  • Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2009, Seiten: 6, Übersetzt: Reent Reins
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2010, Seiten: 603

Couch-Wertung:

60°
Wertung wird geladen
Wolfgang Weninger
Hau-Ruck-Kino im Kopf

Rezension von Wolfgang Weninger Nov 2008

Wer schon ein Mal ein Buch von Greg Iles gelesen hat, der weiß im Vorhinein, was ihn bei dieser Art Lektüre erwartet. Der amerikanische Bestsellerautor bietet Hau-Ruck-Kino im Kopf und nimmt dabei auf genaue Charakterisierung seiner Personen und Plausibilität der Handlung keinerlei Rücksicht. In typisch amerikanischer Actionmanier kriegen sich Gut und Böse ordentlich in die Wolle und es wird mit härtesten Bandagen gearbeitet. Mag man , so wie ich, solche Unterhaltungsschmöker, bei denen keinerlei Anspruch an die Intelligenz des Lesers gestellt wird, darf man auch Leises Gift als Lektüre in Erwägung ziehen.

Auslöserin des haarsträubenden Szenarios ist die FBI-Agentin Alex Morse, die bislang als Geiselunterhändlerin ihre Brötchen verdiente, nach einem folgenschweren Fehler aber für den Tod eines Kollegen verantwortlich gemacht wird und nun eine Auszeit vom Amt braucht, weil ihre Schwester im Sterben liegt und ihrer Mutter geht es auch nicht viel besser. Am Totenbett der Schwester, die gerade lange genug aus dem Koma erwacht, beschwört diese Alex, sich um ihren minderjährigen Sohn zu kümmern, da dieser sonst genauso fies von seinem Vater um die Ecke gebracht würde, wie es bei ihr der Fall sei.

Alex beginnt zu ermitteln und spannt dabei alles ein, was in Verwandtschaft und Bekanntschaft noch lebt. Schnell hat sie den wahren Übeltäter gefunden. Überall wo eine Menge Geld im Spiel ist und eine Scheidung bevor steht, tritt ein junger Anwalt auf den Plan, der offenbar jemanden kennt, der ohne Spuren zu hinterlassen, den jeweiligen Ehepartner so ins Jenseits befördert, dass oberschlaue Pathologen und misstrauische Bullen keinen Verdacht schöpfen. Und Alex findet auch heraus, wer das nächste Opfer sein wird ...

Chris Shepard, praktizierender Arzt und mit einer bildhübschen Frau verheiratet, käme nie von selbst auf die Idee, dass seine geliebte Gattin fleißig mit einem Anderen durch die Gegend rammelt und ihm nach dem Leben trachtet. Aber Alex Morse dringt in sein Leben ein und versucht ihm zu beweisen, dass die Dame des Hauses ein meuchelmörderisches Spiel mit ihm treibt. Und bald beginnt der Doktor an seinem Verstand zu zweifeln und wird zum eifrigen Mitstreiter der FBI-Agentin, die auf Anordnung ihres verhassten Vorgesetzten, die Finger von jeglicher Ermittlungsarbeit zu lassen hat.

Doch wer die Überhelden eines Greg Iles kennt, der ahnt natürlich sofort, dass das Spiel noch nicht zu Ende ist. Hier wird nach Herzenslust in die pseudowissenschaftliche Trickkiste gegriffen, giftige Korallenschlangen und gentechnisch manipulierte Affen sind noch harmlos gegen die Gefahr, die in Retroviren und sonstigem medizinischem Laborzeugs enthalten sind. Dass es den Guten im tödlichen Hickhack bis zum furiosen Shoot-Out immer miserabler geht und der bzw. das Böse zu gewinnen droht, gehört einfach dazu, aber fast wie im richtigen Leben muss es ein Happy-End geben, auch wenn der Schlusssatz nicht "und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute" lautet.

Wie schon eingangs erwähnt, sind großartige Gedanken zu dieser Art Lektüre eine sinnlose Anstrengung. Greg Iles bringt Spannung in lesbarer Form, aber auch nicht mehr und nicht weniger. In der Übersetzung von Axel Merz sind die 600 Seiten brauchbare Unterhaltung aus dem Bastei-Lübbe Taschenbuchverlag eine kurzweilige Story, bei der man froh ist, dass einem im wirklichen Leben gottlob weder so gute, noch so schlechte Menschen begegnen, und dass man nicht ständig nur Bücher von Greg Iles lesen muss. Aber ein Mal im Jahr kann man sich auch solchem Literaturklamauk mit Spaß am Lesen hingeben und sich mit Leises Gift eine spannungsgeladene Auszeit vom Ernst des Lebens und dem aktuellen Tagesgeschehen nehmen.

Leises Gift

Leises Gift

Deine Meinung zu »Leises Gift«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Raum. Tat. Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren