Namenstag

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • London: Macmillan, 2006, Titel: 'The Faces of Angels', Originalsprache
  • München: Limes, 2008, Seiten: 512, Übersetzt: Carsten Mayer
  • München: Blanvalet, 2009, Seiten: 512

Couch-Wertung:

40°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
1 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:59
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":1,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Weninger
Alles schon mal da gewesen

Buch-Rezension von Wolfgang Weninger Sep 2008

Wir haben mal wieder einen irren Serienmörder auf dem Buchmarkt, den uns der Limes Verlag in Form von Lucretia Grindles Namenstag serviert. Übersetzt von Carsten Mayer wird in The Faces Of Angels wieder eine hübsche junge Frau nach der anderen bei lebendigem Leib gefoltert, getötet und hübsch angerichtet. Die Ausgangslage, die uns der zweite Roman von Lucretia Grindle präsentiert, ist also schon mal wenig originell. Was sollte diese Psychostory in ihrer Machart von Ähnlichem unterscheiden?

Zuerst wäre da die Hauptperson. Mary ist Amerikanerin. Bei ihrem ersten Aufenthalt mit ihrem Ehemann in Florenz hat sie nicht nur die Stadt lieben gelernt, sondern auch den Journalisten Pierangelo. Dem inneren Zwiespalt zwischen Mann und Geliebten muss sie allerdings nicht lange standhalten, denn als sie im Park vom Serienmörder überfallen und kunstfertig mit dem Messer bearbeitet wird, kommt ihr Mann dazwischen und wird vom Täter abgestochen. Der Täter wird gefasst und Mary fährt zurück in die Staaten.

Sechs Monate später kommt sie zurück. Mit halbem Herzen beginnt sie ein Kunststudium, mit dem anderen halben Herzen ist sie bei ihrem Loverboy. Und tief in ihrem Innersten will sie auch die Geschichte der Frauen aufrollen, die vor ihr Opfer des Mörders wurden. Laut Polizeibericht ist der Mörder bei der Überstellung in ein Gefängnis bei einem Unfall ums Leben gekommen. Aber wer ist dann derjenige, der plötzlich nach ihrem Eintreffen in Florenz genau nach derselben Methode beginnt, eine junge Frau abzumurksen?

Mary sieht die Schatten an der Wand. Jedermann und jede Frau sind plötzlich potentielle Killer, spionieren ihr hinterher und greifen in ihr tägliches Leben ein, egal ob Pfarrer, Polizist, Freunde und Freundinnen, oder gar der Geliebte?

Mrs. Grindle schöpft aus dem Vollen. Zum einen muss Florenz mit all seinen Kunstschätzen herhalten und die Jagd über Piazzas, Museen und Gassen gibt ihr die Möglichkeit, ein halbes Kunststudium auf den 500 Seiten unterzubringen. Was hier im Laufe der langsam in Schwung kommenden Handlung an Espressi und Vino in die hitzigen Körper geschüttet wird, hätte einem gestandenen Commissario Brunetti den Garaus gemacht. Und wenn ein einzelner Mensch, wie unsere permanent hysterische Mary, so unbeeindruckt von sämtlichen Warnungen durch Florenz hetzt, gehört er eigentlich in die Sicherheitsverwahrung einer Klapsmühle. Dazu kommen alle möglichen kirchlichen Würdenträger vom Pater bis zum Kardinal und selbst die obskure Organisation Opus Dei, die seit Dan Brown fröhliche Urstände feiert, darf in dieser katholisch angehauchten Mördergrube nicht fehlen.

Die Spannung wird kontinuierlich langsam aufgebaut und erreicht zum Schluss einen Punkt, den man allerdings nicht als Höhepunkt bezeichnen kann. Abgesehen von der ausgezeichneten Sprache, bei der sogar in der deutschen Übersetzung witzige Wortspiele und saftiger Zynismus gegen Kirche und Obrigkeit, Mann und Frau, zu entdecken sind, bleibt Namenstag mit Ausnahme der blumigen Schilderungen des Ambientes recht farblos und auch die Auflösung kann im Endeffekt nicht befriedigen, auch wenn sie weitgehend logisch ist.

Diesen Psychothriller hat keiner gebraucht, der schon Ähnliches gelesen hat. Hier werden sämtliche gängigen Klischees (aus amerikanischer Sichtweise) abgehandelt und die Handlungsweise der Hauptpersonen erzeugt abwechselnd Kopfschütteln und Gähnen und auch der Mörder kann schon bei seinem ersten Auftreten auf Grund seines Verhaltens erahnt werden. Wer sein Faible für Serienmörder ausleben mag, bekommt zumindest sprachlich eine leicht lesbare Geschichte.

Namenstag

Namenstag

Deine Meinung zu »Namenstag«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.09.2014 21:49:10
Urlaubsleserin

bester Thriller seit langem - toll - so gut geschrieben! hab das Buch in den Urlaub mitgenommen, war nach den ersten Seiten so gefesselt, dass ich froh war täglich stündlich weiterlesen zu können. Abgesehen von der Spannung, der Idee - gab es ein wunderbares Bild von Florenz, das ich deshalb kennenlernen möchte
Hab danach noch einige Bücher der Autorin gelesen, aber Namenstag ist definitiv der Beste.

05.03.2009 08:55:16
Mecky37

Habe schon unendlich viele Bücher gelesen. Darunter waren vielleicht 4 die ich nicht bis zum Schluß lesen konnte. Namenstag ist jetzt eins davon. Habe auf Seite 137 wegen masssiver Langeweile aufgegeben. Bei einem Psychotriller sollte man doch davon ausgehen das es nicht wieder 150 Seiten dauert bis mal wieder etwas überraschendes passiert. (Aber als Einschlafhilfe geeignet.)

03.11.2008 12:27:52
Gerd

Ein fantastisches Buch, der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen.
Einfach, spannend, schnell zu lesen.
Das erste Buch der Autorin habe ich nicht gelesen, aber ich werde es tun, und hoffe man hört noch mehr von ihr.
Die Story ist klasse aufgebaut!
War schon mal da?
Ja und, trotzdem, toll, spannend, überraschend.
Ich kann das Buch nur empfehlen!

09.09.2008 17:05:28
Lilith1976

Ein ganz schreckliches Buch! Ich habe es mit ganz viel gutem Willen nur bis Seite 200 ausgehalten und hab es dann sein gelassen, weil bis dahin immer noch keine Spannung aufgekommen ist. Einzig die prologartige Eingangsszene passt zu dem, was sich ein Leser unter Thriller vorstellt.
Aber dann... nur noch Geschwafel über tolle kunstinteressierte und hochgebildete Amerikaner, die in Florenz Kunstgeschichte studieren. Gähn, gähn, gähn. Ab und zu wird mal ganz versteckt angedeutet, dass sich in der Stadt ein Serienmörder herumtreibt, aber davon, dass im Badezimmer die Wimperntusche verschoben wurde, schließt man nicht gleich auf ein Kapitalverbrechen, das sich anbahnt.
Lasst den Roman lieber weg, da gibt es so viel Besseres diesen Herbst zu lesen!