Erinnerung an einen Mörder

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • Reinbek bei Hamburg: Wunderlich, 2008, Seiten: 441, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2010, Seiten: 441, Originalsprache
  • Berlin: Argon, 2009, Seiten: 6, Übersetzt: Frank Arnold

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

4 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:92.666666666667
V:5
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":1,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":1,"97":0,"98":0,"99":0,"100":3}

Es gab für Felix nie einen Grund seinen Vater zu fürchten. Vor seiner Mutter hat der Achtjährige panische Angst, als er ein Diktat mit 17 Fehlern daheim zur Unterschrift vorlegen soll. Charlotte Meller will unbedingt ein Genie aus ihrem Sohn machen, prügelt oft genug nur aus Frust auf den Jungen ein, vernachlässigt die beiden kleinen Töchter und macht ihrem Mann das Leben zur Hölle. Für seinen Vater, das weiß Felix, sind ein paar Fehler nicht so schlimm. Deshalb geht er mit seinem Diktat lieber zu der Baustelle, auf der Thorsten Meller arbeitet. Als er dort hört, sein Vater sei bereits nach Hause gefahren, tritt auch Felix erleichtert den Heimweg an. Stunden später wird er in der Stadt aufgegriffen - mit einer Stichverletzung im Hals. Es ist nicht nur sein Blut, mit dem er über und über besudelt ist

Erinnerung an einen Mörder

Erinnerung an einen Mörder

Deine Meinung zu »Erinnerung an einen Mörder«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.12.2015 09:03:00
RR

Ich schließe mich meinen Vorschreibern an - ein sehr sehr gutes Buch. Als alte Krimi- und Thrillertante bin ich einiges gewöhnt, aber das, was man sich bei diesem Buch automatisch vorstellt kann keine Beschreibung liefern. Man ist richtig mit dabei und leidet mit, nicht nur mit Felix und seinen Schwestern, auch ganz arg mit dem so verkannten Vater.

17.11.2014 12:23:43
Nadia

Von Petra Hammesfahr habe ich bislang (fast) alles gelesen, aber dieser Roman ist in meinen Augen der mit Abstand Beste. Selten ist man dem Protagonisten so nahe und leidet mit wie in diesem Buch. Und die typische düstere, bisweilen subjektive und nüchterne Hammesfahr-Erzählweise ist das Tüpfelchen auf dem i. Keine andere hätte diese Geschichte so erzählen können wie eben Petra Hammesfahr. Sogar mein Mann, der eigentlich immer etwas mehr "Action" braucht, hat das Buch mehr oder weniger in einem Stück verschlungen. Für mich auch: ganz ganz großes Buch!

23.10.2014 09:34:16
CoRi

Als großer Fan von Psychothrillern habe ich schon fast alles gelesen, was der Markt so hergibt.
Aber dieser Roman hier stellt alles in den Schatten. Kein noch so haarklein beschriebener Blutrausch in einer Doku über einen Serienkiller oder die die genauen Ausführungen eines Rechtsmediziners über eine Autopsie machten mich je so betroffen, verursachten mir solche "flash-backs" wie die Erzählungen und Erinnerungen des Felix Meller/Täuber.Für mich: ganz großes Buch!

16.10.2014 17:40:20
SuKa

Ich habe fast alle Bücher von P.H. gelesen, "Erinnerung an einen Mörder" ist mit Abstand das, dass mich am ärgsten betroffen gemacht hat. Die atmosphärischen Schilderungen und die Darstellung der Charaktere verursachen ganz großes Kopfkino!
Gefühlsmäßig steht man während des Lesens immer an Felix' Seite und erlebt all die Grausamkeiten mit.
Hammesfahr ist eine großartige Schriftstellerin!!!

02.05.2014 21:38:17
B. Grotewohlt

Ganz schön vertrackt die Erinnerung an einen Mörder von Petra Hammesfahr.

Ausgehend von einer blutigen Familientragödie, dessen einziger Überlebender der 8-jährige Felix Meller war (nachfolgend adoptiert von Tante und Onkel späterhin als Felix Täuber) ist oder strauchelt er nun auf der Suche nach Rekonstruktion des eigentlichen Tathergangs durch sein Leben.

Kein Wunder, wenn die furchtbaren verschütteten Kindheitserinnerungen nun mit seinen Lebensjahren Schritt halten und oft völlig unverrmittelt in ihm aufsteigen -: “Unsere Küche ein Schlachthaus, mein Vater ein Schlächter. Mein Held ein gnadenloser Killer, mein Feuerwehrmann eine Bestie in Menschengestalt. Und diese Bestie sperrte ich dann in den letzten Winkel meines Hirns, schlug die Tür zu und warf den Schlüssel weg, damit sie nie wieder herauskommen konnte.“

Ein „widerliches Rauschen in den Ohren“ lässt Felix indes bisweilen auf über 400 Seiten an sich zweifeln … immer dann, wenn es zwischen seinen blutigen Gewaltfantasien, abrupten Aussetzern sowie wirklichen Morden an Frauen, denen er nahesteht, auf seinem Lebensweg changiert. Was allerdings die Verbindung zur Mafia und Felix' zweitem Beinahe-Tod gen Ende der Tragödie zusammenbringt, zieht vorrangig im Detail sämtliche Puzzleteile erst aus- und dann zueinander, um doch noch die größten Lücken zu einem runden Abschluss zu bringen.

Dieser Thriller ist voll von denkwürdigen Zitaten, die wie gehabt auf sorgfältige Recherche, genaue Beobachtung sowie psychologisches Feingefühl schließen lassen.
Ein weiterer großer Wurf von Petra Hammesfahr, der in die Spannungskategorie der 'Sünderin' und der 'Mutter' gehört.

24.03.2014 09:05:02
Hupfdidue

Von der ersten bis zur letzten Seite einfach fesselnd und spannend.

Ich bin eigentlich sehr hart im nehmen, dieses Buch hat mich jedoch emotional schon mitgenommen, weil ich mich zu oft in Felix hineinversetzen konnte. Sie Geschichte ist völlig schlüssig, nichts erscheint unrealistisch. Als wäre es ein Schicksalsbericht über einen Patienten, von einer Psychologin geschrieben.

Das Ende hat mich nicht so überrascht, aber meine Gedanken, wer denn nun für diese Tragödie verantwortlich war, schwankten stetig hin und her. ABER: Ich empfand die Auflösung als so plötzlich und knapp. Der war der Mörder und darum und Punkt? Fragen nach dem Motiv blieben bei mir jetzt nicht offen, aber mir kam es vor, als ob das Motiv wirklich nur mit 3 Sätzen angerissen wurde.

Macht aber nix. Ich geb dem Buch 97 Grad. Mein nächstes Buch kann ich aber wohl noch nicht anfangen. Dafür hat mich dieses zu sehr in den Bann gezogen.

27.02.2014 11:27:02
Sabs

Tolles Buch! Wie Petra Hammesfahr Stück für Stück die Wahrheit aufdeckt und dabei immer wieder durch die Träume von Felix Neugier weckt. Man durchlebt das Gefühlschaos von Felix praktisch mit, wie er Hass auf seine Mutter, dann auf seinen Vater entwickelt. Ich habe es nicht aus der Hand legen können und dann nachts von der ganzen Metzelei geträumt. :) Schaurig schön!

30.01.2012 15:38:56
hexe-tb

was für eine story, was für eine familientragödie.

unglaublich - dieses buch hat mich von anfang an gefesslet.
die geschichte des kleinen felix der zeuge einer familientragödie wird in der sein vater dafür verantwortlich gemacht wird seine beiden schwestern, seine mutter und sich getötet zu haben.
Felix blieb wie durch ein wunder nur leicht verletzt.

aber was ist wirklich passiert, war wirklich Felix Vater der Täter und was verbirgt sich hinter der verschlossenen Tür in Felix Kopf?

Tja, DAS Ende hab selbst ich so nicht erwartet.

Petra Hammesfahr entführt uns in die Psyche und das Leben des kleinen Felix.
Wir erleben wie er erwachsen wird und selbst anfängt an sich zu zweifeln.
Kann er auch, wie seine Vater, zu einem Mord fähig sein oder war damals doch ein andrer für alles verantwortlich?


Es wird Zeit die Tür zu öffnen und sich der Vergangenheit zu stellen...


Spannung pur von der ersten bis zur letzten Seite

13.11.2011 18:42:18
YYYY

ich finde das buch sehr gut! Ich bin eigentlich nicht so der Krimifan, habe aber ein günsitges "Mängelexemplar" erworben und war sofort begeistert! Spannung bis zum letzten Kapitel. Eines habe ich jedoch nicht ganz mitbekommen. welches motiv hatte der "ich nenne ihn mal auftraggeber weil ich nichts vorwegnehmen will" die Familie umbringen zu lassen?

24.06.2011 23:00:39
Vicky.

Ich stand vor dem Buch und hab mir gesagt "Das muss ich haben!" Und ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte ist sehr gut beschrieben und mir kamen an einigen Stellen sogar die Tränen, weil es sehr berührend ist. Das Ende fand ich ziemlich überraschend, auch wenn ich teilweise damit gerechnet hab. Ich fände es toll, wenn man das Buch verfilmen würde.
"Erinnerung an einen Mörder" ist sehr zu empfehlen!

18.05.2011 14:07:27
Jenny

Ich finde das Buch in einfach nur gelungen.
Als ich es im Laden gesehen habe mit dem kleinen Jungen dacht ich mir du MUSST das lesen. Es ist einfach so verklemment.

So mal die Rückseite:

Das böse Ende einer Kindheit

Eine blutige Familientragödie nannten es die Zeitungen. Der achtjährige Felix überlebt, doch er einnert sich an nichts.
Nicht, welchen Anblick seine Schwester und seine Mutter boten,nicht, was aus seinem Vater geworden war.
Als er sechzehn ist, beschwört ein tragisches Ereignis Bilder herauf.
Felix glaubt plötzlich zu wissen, was damals passiert ist. Doch er irrt sich...

Meisterlich, beklemmend, intelligent.

Man muss es lesen und verstehen kann man das ganz einfach...
ich weiss es bin 15 meine Mutter sagt zwar ich soll es nicht lesen ich kann aber nicht anders...

Viel Spass beim Lesen.
Herzlichen dank für das Buch.

22.01.2011 22:30:23
Eva-Maria Ostrop

Zum ersten Mal in meinem Leben musste
ich ein Buch zwischendurch zur Seite legen,
weil es mich zu sehr berührt hat.
Petra Hammesfahr beschreibt sehr Intensiv
die Traumatische Belastungsstörung die Felix
in der ersten Hälfte seines Lebens durchlebt. Und wie diese sein Leben in bedrückender Weise überschattet.
Auch die Charaktere der anderen Romanfiguren werden sehr realistisch in Szene gesetzt. Erlösend fand ich das Ende.
Sehr zu empfehlen!

06.01.2011 02:07:56
Gasdf

naja ich habe das buch zwar noch nicht komplett gelesen aber lese es nur weiter weil ich eigentlich jedes buch was ich anfange bis zum schluss lese.
Allerdings finde ich die ersten 80 Seiten etwas langweilig und habe nur schon da nicht aufgehört weil Petra Hammesfahr immer und immer wieder wiederholt das sich eine "schreckliche familientragödie anbahnt". als ich nun den ersten teil beendet hatte und mir klar wurde das nun nicht diese tragödie in allein einzelheiten beschrieben wird war ich sehr enttäuscht.
mir war klar das ich nun die Gedankenfetzen hinauslesen muss um zu wissen wie es passiert ist. Auch nicht gutgelungen finde ich den versuch durch einige interessanter karaktere die auf dem internat vorkommen die handlung nicht so eintönig erscheinen zu lassen.
Alles in allem finde ich man kann dieses buch zwar lesen ist aber genau so glücklich wie vorher. Die versuche mit leichten sexuellen handlungen das buch interessanter zu gestalten war für mich viel zu offensichtich und fande es deshalb eher erbärmlich. Steht man auf Krimis ist dieses Buch durchaus lesenswert und vorallem auch schnell zu lesen. Bevorzugt man nicht dieses Genre ist jedes andere buch über Quantenphysik oder Schachanalysen auf jedenfall besser.
Meiner Meinung nach keine glanzleistung und auch nicht literarisch wertvoll. Vorallem haben mir sprachliche mittel gefehlt über die ich mir den Kopfzerbrechen kann oder ansatzweise schonmal auf den wahren mörder schließen lassen.
Da ich das Buch noch nicht zu ende gelesen habe gebe ich mal nen Tipp ab
es war weder die Mutte noch der Vater sondern irgendeine person die noch auftauchen wird.

05.01.2011 11:26:44
Marcus Steinbeck

Ein gutes Buch, leider kein Happy End meiner Meinung nach und die Personen in dem Buch wo der Leser sich wünschen würde das sie bestraft würden, werden leider nicht bestraft, ich sage nur "Giftzahn"... Ansonsten wirklich top geschrieben. Zwar wird man zwischendurch leicht depressiv, weil es schon starker Tobak ist, was die armen Kinder in der Geschichte alles mitmachen müssen, aber trotzdem wie gesagt ein gutes Buch.

04.01.2011 21:34:57
Vanessa.

Ich weiß nicht, wahrscheinlich liegt es am Geschmack der Leser. Naja. Ich hab\' das Buch einmal gesehen, den Umschlag gelesen und war begeistert als meine Freundin es mir zu Weihnachten schenkte. Die ersten ca. 150 Seiten haben mich gefesselt, ich konnte es wie so viele andere Bücher nicht mehr weglegen. Als ich dann jedoch merkte, dass sich der ganze Verlauf immer wieder, nur anders verpackt, wiederholt, musste ich es nach einigen Seiten weglegen. Ich konnte es nicht mehr \'hören\'. Am Ende hab\' ich sogar 30 Seiten oder so ausgelassen, um nur die (halbe) Lösung zu lesen. Wie auch immer, ich war dann enttäuscht, da die Geschichte so gut ist. Doch als die Mafia ins Spiel kam und ich mir nicht erklären konnte, wie er gedacht hat, er hätte eine Frau getötet, wirkte das Ganze doch etwas zu unrealistisch. Für mich war es so, als ob Petra Hammesfahr letztlich einfach nicht wusste, wie sie zu eijer Lösung kommen soll. Ein wenig kürzer gefasst wäre es besser, denke ich. Dann wäre auch so ein abruptes Happy-End nicht so schrecklich gewesen. Schade eigentlich!

17.09.2010 16:17:45
Nathalie Lisa

Um es vorwegzunehmen ich fand das Buch wirklich lesenswert.

Und auch wenn ich hier gelesen habe dass das Buch äußerst "Brutal" empfunden wurde - dann kann ich nur sagen dass Misshandlungen an Kindern in dieser und abgewandelter Form täglich egal ob in Deutschland oder anderswo auf der Welt stattfinden.

Die Geschichte an sich fand ich interessant, realistisch und teilweise sehr traurig. Besonders gut fand ich die Person des kleinen Felix beschrieben, die Schilderungen wie er die Situation wahrgenommen hat und seine Schuldgefühle - konnte man sich richtig gut vorstellen.

Ansonsten war meine erstes Buch von Petra Hammersfahr und weitere werden folgen, konnte streckenweise das Buch gar nicht aus der Hand legen !

08.09.2010 19:38:11
ichliebemeineschwestersosehr

Ich finde das Buch sehr gut.
Ich habe noch keine anderen Bücher von ihr gelesen und kann daher auch nicht beurteilen ob dieses Buch schlechter oder besser ist.Ich habe anhand der Kommentare gemerkt dass das Buch von sehr vielen Leuten gelesen wird die etwas älter sind.Damit will ich nicht sagen das ihr alle alt seid aber ich bin noch unter 20.Und trotzdem gefällt mir dieses Buch.Ich weiß auch nicht ob das an dem Altersunterschied liegt oder nicht aber ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wer der Täter ist.(aber bitte auch nicht sagen ... ich bin mit dem Buch noch nicht ganz fertig)Manchmal finde ich es ein bisschen langweilig wenn mehrere seiten kommen wo nichts passiert,aber gerade dann freue ich mich auf die nächsten spannenden Ereignisse.Ich habe eine kleine Schwester im selben Alter wie Sabine als sie ... ihr wisst doch was ich meine. Und das macht mich sehr traurig weil ich Kinder liebe und am liebsten würde ich jetzt schon ein Kind haben aber erst ist die Schule dran.

02.08.2010 10:51:06
Charlotte

Das Buch ist sehr spannend auf eine Weise die man nur versteht wenn man das Buch gelesen hat... Was ich negativ finde Sie schreibt teilweise sehr negativ über Gott Himmel und das leben nach dem Tod.. Es gibt Menschen die an Gott und ein leben nach dem Tod glauben und es gibt Menschen die glauben an keins von beiden sie wird damit parteiisch und ich finde das hätte sie nicht tun sollen da sie den glauben von vielen Menschen damit kritisiert.

28.09.2009 20:18:13
Laura

Ich finde das buch echt supper!!!


Da ich beruflich sehr viel mit kindern zu tun habe weis ich das der Anfang des Buches sehr realistisch ist

und zu den bösen komentaren sage ich nur

! macht es doch besser!!

also echt supper buch

ich hoffe es kommen noch mehr so bucher dieser art

das ist sehr berührend und emotional geschrieben

23.08.2009 13:39:02
Karin

Ich lebe in einer realen Welt und wéiß leider das die im Buch beschriebenen Zustände der kinder gar nicht unreal sind. Petra Hammesfahr hat damit den Zahn der Zeit getroffen und hoffentlich viele Menschen zum Denken angeregt.gibt es so elend behandelte Kinder nicht überall und an jeder zweiten Ecke? Spannend geschrieben.Wer der wahre Täter ist wußte ich sehr schnell, nur hätte das ganze nicht so irrational sein müssen am Ende. Wäre das ganze so real wie in den ersten zwei Dritteln auch im letzten Drittel geblieben, dann wäre es Ihr bestes Buch gewesen. Nichts desto Trotz, ein spannendes gutes Buch und bitte : ich warte auf Nachschlag.

18.08.2009 11:20:17
benchen02

Mal wieder ein supergutes Buch von Petra Hammesfahr. Nachdem ihre letzten Bücher aus meiner Sicht doch etwas sehr geschwächelt haben, ist dieses Buch einfach klasse!!! Einfach und schlicht geschrieben, vielleicht nicht sehr anspruchsvoll, aber sehr gut zum einfach "Weglesen", mehr wollte ich auch nicht! Spannend geschrieben, sehr eindrucksvoll und erschütterd. Kein wirklicher Krimi oder Thriller, einfach nur eine erschreckende Lebensgeschichte, die um uns herum in ähnlicher Form wahrscheinlich täglich passiert!!! Auch wenn das Ende des Buches für den Ein oder Anderen vorhersehbar ist, ist die Spannung nicht gemindert!! Nur die Story mit der Mafia klingt ein wenig konstruiert!! Ansonsten, einfach mur klasse!!

03.08.2009 14:45:18
clare1512

Super,
Frau Hammesfahr ist es seit langem gelungen, den Leser zu fesseln.
3/4 des Buches, ist Spannung, Beklemmung, Fassungslosigkeit pur.
Dann fängt es leider an, ein wenig abzurutschen. Es wird mir persönlich ein wenig zu fantasievoll und zu weit hergeholt. Ein Happy-End nach allem Schrecken, ist zwar gut, aber nicht auf Biegen und Brechen.

16.07.2009 19:59:51
crazy_susi

Ich persönlich finde das Buch sehr gelungen. Die Aufteilung der einzelnen Kapitel und die Story sind gut strukturiert. Zwischenzeitlich war ich sehr sentimental, wenn ich gelesen habe, wie man seine eigenen Kinder so quälen kann. Echt schlimm. Der Schreibstil ist sehr flüssig, zwischendrin nur manchmal ziemlich langatmig, aber das lässt sich auslesen.

02.07.2009 17:45:05
lilalu

Das gibt es doch nicht! Irgendjemand löscht hier die Kritiken, die nicht ganz so gut ausfallen! Bei "Ein süßer Sommer" sind auch die sehr negativen Kritiken plötzlich verschwunden. Wie kann das sein? Da kommen einem ja die düstersten Gedanken...
Noch einmal kurz: Das neueste Werk der Autorin ist bis zur Mitte gar nicht mal so schlecht. Ihre reportagenhafte Sprache, die ich ihr sonst oft ankreide, ist hier angebracht, da man die Beschreibung der Misshandlungen an den Kindern sonst nicht ertragen könnte. Auch, dass sie endlich mal in einer modernen Sprache schreibt und keine 50er.Jahre-Atmosphäre heraufbeschwört, erfreut! Allerdings macht sie in der zweiten Hälfte ihr Buch selbst kaputt, indem sie plötzlich alles miteinander verwurstet: Wahngebilde, Amnesien, Mafia - und dadurch wird ihre Story unglaubwürdig. Den Täter kann man ab Mitte des Buches erahnen - das wäre nicht weiter schlimm, wenn die Autorin psychologisch stimmiger und feiner nuanciert vorgegangen wäre. So, wie es jedoch gemacht wurde, ist es irgendwann einfach nur langweilig und auch zu abgedreht. Schlimm auch das fast gezwungene Happy End - das macht ihre Geschichte, die gut beginnt, absolut unglaubwürdig. Wie gesagt: Die erste Hälfte ist recht gut, aber dann wird es wirr, unglaubwürdig, und irgendwann ist es einfach nur noch öde.

21.06.2009 20:01:19
lieschen1

Super !!! Konnte gar nicht aufhören, zu lesen. Ich habe alle ihre Bücher gelesen, dieses erhält von mir 100 ° !
Meiner Meinung nach, ihr bestes Buch bislang.
Unglaublich, was diesen Kindern angetan wurde. Die Schicksale der Kindern haben mich mächtig berührt und traurig gemacht.
Sehr spannend geschrieben.

01.01.2009 14:22:27
Samara

ich habe gerade angefangen und bin jetzt beim zweiten kapitel... es ist so heftig... ich habe selten so schlucken müssen bei einem buch... diese unsagbare brutalität... da entstehen bilder in meinem kopf, die man kaum aussprechen kann. ich habe selber einen einjährigen sohn... es ist mir unbegreiflich wie menschen sowas ihren kindern antun können! ich hoffe, dass buch wird jetzt erstmal weniger brutal... sonst muss ich es wohl lieber im schrank stehen lassen

23.10.2008 11:36:26
Katrinsche

Ih habe das Buch seit 2 Tagen,und lese ununterbrochen.Da ich 2 Kinder habe,komme ich nicht so vorran,wie ich mir das vorstelle.Aber es ist bis jetzt schon der Hammer.Ich bin gespannt wie es weitergeht...Es ist bitter feststellen zu müssen wie abtrünnig es in einigen Familien zugeht.Die Bilder , vom gelesenen lassen mich nicht los.In der Vergangenheit wurden ja immer mehr dieser Gewalttaten Kleinkindern gegenüber entdeckt...Deswegen kommt mir dieses Buch keineswegs unreal vor.

02.10.2008 08:28:38
linmei

Endlich mal wieder ein Hammesfahr. Habe alle Bücher von ihr gelesen und es ist für mich eines Ihrer Besten !! War natürlich mal wieder davon überzeugt zu wissen wie es ausgeht, aber wurde wie schon so oft eines Besseren belehrt. Hammesfahr ist einfach jemand der Dich am Ende des Buches immer wieder in Erstaunen setzt!!!

01.10.2008 22:50:11
antoenchen123

Selten habe ich ein Buch gelesen, das Spannung, menschliche Abgründe und einen super Erzählstil so toll vereint wie diese Buch. Man sollte diese Buch nicht bei Seite 30 in die Ecke werfen, bis dort ist es sehr heftig dieses setzt sich in dieser Weise nicht fort. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, um keinen Spoiler zu setzen. Kompliment an diese Autorin !

03.08.2008 22:27:46
Annette

Habe leider noch keine Zeit gehabt diesees neue Buch von meiner Lieblingsautorin zu lesen. Bin aber schon ganz versessen darauf, vor aleem nach diesen ( zu erwarten) guten Kritiken.
Freue mich schon jetzt auf den Tag(sehr bald) an dem ich endlich die Zeit Finde(wenn die 6 Wochen Sommerferien zuende sind), um dieses Buch zu lesen.

02.08.2008 23:38:14
Lydia

Ein psychologisches Meisterwerk der Extraklasse von meiner Lieblingsautorin Petra Hammesfahr. Endlich mal wieder ein Buch indem man das Gefühl hat "live dabei zu sein". Die gekonnte, detaillierte Beschreibung der Charaktere und Situationen ist unübertrefflich. Als Leser gerät man in einen Strudel von Abgründen. Man fühlt mit und hofft. Aber dann kommt mal wieder alles ganz anders als gedacht. Ich habe das Buch innerhalb von sechs Stunden ausgelesen und bereue keine Sekunde, die ich dem Werk gewidmet habe. Petra Hammesfahr versteht es auf eine ganz eigene Art ihre Leser zu fesseln und zum Nachdenken zu bringen.

29.07.2008 14:26:20
Anette

Ich habe das Buch am Samstag, 26.07.08, gekauft und hatte es am Montag, 28.07.08, ausgelesen. Die Erzählweise ist typisch Hammesfahr. Jeder Dialog, jeder Traum, etliche Einzelheiten tauchen später noch einmal auf und es ergibt sich allmählich ein immer klareres Bild der Geschehnisse. Keinesfalls sollte man aus Ungeduld mal über ein paar Absätze hinweghuschen. Man muss bei jedem Satz darauf gefasst sein, dass er seine wahre Bedeutung erst später enthüllt. Darüber hinaus gibt es auch überraschende Handlungswendungen. Der Begriff der Schuld wird von mehreren Seiten beleuchtet.
Wer keine behutsam aufgebauten, psychologisch ausgefeilten Erzählungen mag, findet den Roman vielleicht anfangs etwas mühsam zu lesen. Das gilt aber nicht für mich. Ich finde intensive Einblicke in Gefühlswelten und psychologische Verstrickung höchst spannend und habe auf eine Geschichte genau in dieser Machart gewartet. Ich wurde nicht enttäuscht.
Unbedingt zu empfehlen für erfahrene Hammesfahr-Fans.