Kreuzigers Tod

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • München: dtv, 2008, Seiten: 271, Originalsprache

Couch-Wertung:

63°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:78
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":1,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Thorsten Sauer
Ein Männlein liegt im Walde

Buch-Rezension von Thorsten Sauer Jun 2008

Peter Oberdorfer wurde zwar in Innsbruck geboren, ihn zog es aber schon während des Studiums weg aus Österreich und in die weite Welt. So studierte er unter anderem Mandarin in Peking und Kuala Lumpur, wo er auch eine Zeit lang als Jurist arbeitete. Heute lebt er als Filmemacher in Thailand. Wo wird wohl das Debütwerk dieses Autors angesiedelt sein, das der Verlag als "rabenschwarzen Krimi von düsterer Komik" ankündigt? Richtig; selbstverständlich in Österreich.

Ein Fundort wie gemalt

Ein kleines, idyllisches Bergdorf irgendwo in Österreich in den siebziger Jahren. Der Dorfpolizist hat gerade damit begonnen, seinen Frust über ungenutzte Karrierechancen zu überwinden, sich mit seinem Assistenten Engel zu arrangieren und in geruhsamer Langeweile auf die - noch ziemlich ferne - Rente zu warten.

Plötzlich Tumult auf dem Dorfplatz, die Mühlbacherin, eine alte, einsam am Dorfrand lebende Frau, kommt angerannt und berichtet, sie habe den Kreuziger tot mit einer Axt im Hinterkopf entdeckt. Dorfpolizist und Assistent Engel machen sich unverzüglich auf den Weg zum Fundort der Leiche, sind jedoch bei weitem nicht die Ersten, die nach der Mühlbacherin dort ankommen. Mannlechner, der ortsansässige Künstler, hat die Leiche entdeckt und bereits in aller Ruhe ein detailliertes Stilleben von Leiche und Axt gezeichnet.

Ratlosigkeit und Unsicherheit beim unerfahrenen Dorfpolizisten, die auch den alarmierten zuständigen Ermittlungsbeamten aus der Stadt im Tal nicht entgehen. Doch die wollen sich der Sache nicht so recht persönlich annehmen, zu undurchsichtig sind die Begleitumstände. Also wird der Dorfpolizist unter Druck gesetzt, möglichst schnell den Mörder zu präsentieren. Der Kreis der Verdächtigen ist naturgegeben zwar recht klein, dafür sind die Verwicklungen der wenigen Dorfbewohner in die Geschichte umso verworrener. Kreuziger wurde am selben Tag geboren, wie das Kind der Mühlbacherin. Deren Kind war allerdings behindert und wurde in der Nazizeit von den Männern des Dorfes den Behörden übergeben, woraufhin es in einem Eutanasieheim verschwand. Wer jetzt an einen klaren Fall glaubt, der unterschätzt den Mikrokosmos des Bergdorfes mit seinen verschrobenen Bewohnern allerdings ganz gewaltig.

Grafeneck - nur 1000 Meter weiter oben?

Es ist natürlich reiner Zufall, dass Kreuzigers Tod unmittelbar nach der Bekanntgabe der Verleihung des Glauser Preises für das beste Debüt an Rainer Gross für Grafeneck veröffentlicht wird. Dennoch muss sich Oberdorfer, aufgrund der unübersehbaren Parallelen des Plots, mit dem glänzenden Debüt von Rainer Gross messen lassen. Um es kurz zu machen, reduziert auf den Eutanasiefall in der begrenzten Dorfgemeinschaft, würde Oberdorfer gegen Gross kläglich den Kürzeren ziehen. Doch glücklicherweise gelingt es Oberdorfer dort, wo bei Gross die ernste Auseinandersetzung mit dem schwierigen Thema vorherrschte, munter skurrile Episoden der verschrobenen Dorfbewohner einzubauen und Kreuzigers Tod eine gänzlich andere Grundstimmung zu geben. Den vom Verlag angekündigten rabenschwarzen Krimi und die düstere Komik sucht man zwar vergebens, doch immerhin schafft es Oberdorfer, dank der mitunter grotesk anmutenden Eigenarten der Dorfbewohner und der daraus resultierenden Verwicklungen, den Ermittlungen einige humorige und skurrile Wendungen zu geben.

Leider überwiegt das episodenhafte des Romans. Als Gesamtwerk ist Kreuzigers Tod weder besonders spannend, noch ist es - im Vergleich zu Grafeneck - besonders interessant, die handelnden Personen und ihre Geheimnisse kennen zu lernen. Es fehlt die Struktur, an der sich der Leser orientieren kann, und die Entwicklung der Figuren. Einzig Engel verändert sich und "wächst" an den Herausforderungen, doch ausgerechnet das wirkt nicht besonders realistisch.

Übrig bleibt der streckenweise unterhaltsame Roman eines vielversprechenden Autors, der leider das Potential seiner guten Idee und des frischen Plots nur unzureichend nutzt.

Kreuzigers Tod

Kreuzigers Tod

Deine Meinung zu »Kreuzigers Tod«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
11.11.2008 17:10:05
koepper

Eine beschauliche Geschichte in einer beschaulichen Umgebung. Ein Roman der sich leicht liest, aber nicht besonders viel Spannung als Krimi aufkommen läßt. Die Protagonisten sind durchaus skuril. Die Betrachtungen des Ich - Erzählers und Dorfpolizisten sind durchaus lesenswert. Für einen guten Krimi fehlen jedoch die Zutaten - Spannung, Überraschungen, Action.

29.06.2008 23:00:15
Brock P.

Endlich wieder ein Autor der seinen Helden nicht nur glänzen lässt.
Da versteckt sich noch viel hinter seiner
Hauptfigur, die hoffentlich noch in
weiteren Folgen ermitteln wird.
Wäre schade , wenn es nicht weitergehen würde.