Verkaufte Seelen

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • London: Faber & Faber, 2007, Originalsprache
  • München: Droemer, 2008, Seiten: 409, Übersetzt: Bernhard Robben

Couch-Wertung:

68°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:89
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Jochen König
Die russische Seele, Dostojewskij <cite>und dick eingemummte Käfer</cite>

Buch-Rezension von Jochen König Mai 2008

Zwei Tote einem Petersburger Park lassen den ermittelnden Staatsanwalt Porfiri Petrowitsch auf den Plan treten. Offensichtlich ein Mord und ein Selbstmord aus Reue, doch die Umstände lassen den ermittelnden Beamten misstrauisch werden. Zurecht, denn wie sich herausstellt, starb der mutmaßliche Mörder an einer Vergiftung und nicht an der Schlinge um seinen Hals, und die Spuren an seiner Leiche sprechen gegen seine Mitwirkung an der Ermordung des Kleinwüchsigen in dem Koffer zu seinen Füßen. Gegen den Widerstand seines Vorgesetzten - und unter Zuhilfenahme gewiefter Tricks - beißt sicht Petrowitsch an dem Fall fest und stößt auf eine Gruppe Menschen, die jeweils gefangen in unterschiedlichen Familienbanden, in einen Strudel geraten, der noch mehrere Opfer in den Tod reißen wird.

Porfiri Petrowitsch ist eine Figur der Weltliteratur, ist er doch jener Staatsanwalt aus Dostojewskijs Schuld und Sühne (auch bekannt als Verbrechen und Strafe), der in Raskolnikow schon früh den Mörder erkennt und ihm trotz dessen Schuld, mit Neugierde, Scharfsinn und väterlichem Verständnis gegenübertritt. Eigenschaften, die ihn zu einem Vorfahren und -bild Columbos machten (wenn man den Erfindern des findigen TV-Ermittlers Glauben schenken darf) und die sich auch in Morris Roman finden.

Petrowitsch ist ein moderner Ermittler, der einerseits Spuren liest und interpretiert, die Forensik bemüht und andererseits psychologische Profile erstellt, denen er seine Handlungsweisen und Ermittlungen anpasst. Das er dabei nicht auf die Gegenliebe seiner Vorgesetzten stößt, denen Wahrheitsliebe und Gerechtigkeit eher hinderlich erscheinen, wenn sie den ruhigen Fluss der Dinge durcheinander bringen (warum ermitteln, wenn man Täter und Opfer auf dem Präsentierteller serviert bekommt?) dürfte klar sein, und unterscheidet sich in nichts von dem, womit seine Nachkommen noch Jahrhunderte später zu kämpfen haben werden. Doch hartnäckig wie er ist, gräbt sich Petrowitsch durch eine Welt aus Armut, Sehnsucht nach Leben voller Anerkennung, hochtrabenden Philosophien und niederen Gelüsten. Dabei versucht er verzweifelt den Studenten Pawel Pawlowitsch Wirginski zu retten, der ihn augenscheinlich an Rodion Raskolnikow erinnert. Natürlich will er die ganze Welt retten, ist aber froh, wenn es wenigstens bei der ein oder anderen armen Seele gelingt. Bei einem Buch mit dem vorliegenden Titel nur zu verständlich.

Roger Morris hat mit Verkaufte Seelen einen historischen Thriller geschrieben, der sich ungeniert bei großen Vorbildern bedient. Er tut dies auf ungenierte und sympathische Art, weswegen man ihn eigentlich mögen muss, aber er stolpert auch das ein oder andere Mal und legt sich böse aufs Gesicht oder das Gesäß. Zum einen beginnt der Roman mit einer Sequenz, die ihn sofort aus der Bahn wirft, da der Leser innehält und erst mal darüber nachdenken muss, was er da gerade gelesen hat. Da stolpert eine Romanfigur "mit gedankenloser Zielstrebigkeit" durch einen Park, und weil es kalt ist, "dick eingemummt [...] wie ein Käfer". Mit offenem Mund stellt man sich nun einen Marienkäfer im Pelz vor, der gedankenlos, aber zielstrebig, kopfüber in eine Windschutzscheibe kracht.

Glücklicherweise sind Ergüsse dieser Art selten und im weiteren Verlauf weniger offensichtlich. Schieben wir es auf den Übersetzer und konstatieren Morris, einen gemütlichen Kriminalroman geschrieben zu haben, der ein wenig zu offensiv mit dem volksmundigen Begriff der "russischen Seele" spielt, der sich am Anfang in all seinen Irrungen, Wirrungen, Vermutungen und Verdächtigungen spröde hinzieht, bevor er im Schlussdrittel tatsächlich einen spannenden und düsteren Höhepunkt findet. Dabei huldigt er leider modernen Brutalismen, denen er zuvor erfolgreich aus dem Weg gegangen ist. Als wären eingeschlagene und zertrümmerte Gesichter erforderlich, um aus einem klassisch angehauchten Detektivroman ein modernes Stück Spannungsliteratur zu machen. Mag sein, dass in Zeiten, in denen lautstark härtere Kost verlangt wird , dieser Weg der erfolgreichere ist, nötig ist es hier keinesfalls.

Aber das geht Hand in Hand mit einer anderen Schwachstelle, die seltsamerweise das Buch gleichzeitig aufwertet. Porfiri Petrowitsch ist ein viel zu moderner Ermittler. Fast scheint es, als hätte sich Gil Grissom (aus der TV-Serie CSI) in eine Zeitmaschine gesetzt und wäre ins Russland Mitte des 19. Jahrhunderts gereist. Das macht diesen feinfühligen Rationalisten liebenswert, ist er doch für Rezipienten des 21. Jahrhunderts eine sehr nachvollziehbare Figur im Kosmos des Elends und der Ausgestoßenen, denen er so gerne gegenüber tritt. Doch wirkt er storyimmanent wie ein Fremdkörper, was ihm von verschiedenen Seiten auch des Öfteren zu verstehen gegeben wird. Morris greift dieses Thema allerdings nicht ernsthaft auf, er spielt lediglich mit Versatzstücken, ohne das sich irgendwelche Konsequenzen daraus ergeben. Am Ende wird ein Mörder überführt und alle behalten irgendwie recht. Das Buch endet unverbindlich im Nirgendwo und linst bereits mit einem Auge auf die Fortsetzung, die unweigerlich kommen wird.

Aus der Rubrik "dümmer geht's immer": Da wirbt die "Times" doch tatsächlich mit dem Ausspruch: "Im Vergleich zu Dostojewski gibt es unbezweifelbare Vorteile. Verkaufte Seelen ist viel kürzer als Schuld und Sühne - und viel leichter zu lesen." Noch kürzer ist vermutlich Morris Einkaufszettel für nächste Woche. Und leichter zu lesen auch. Sollte ein Bestseller werden.

Verkaufte Seelen

Verkaufte Seelen

Deine Meinung zu »Verkaufte Seelen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
11.07.2008 12:12:40
anath

Ein guter und durchaus spannender Krimi, solide gemacht. Es gibt einige Längen über die hinweg die Spannung nicht wirklich gehalten wird, aber letztendlich doch auch eine interessante Lösung in einem verwickelten Kriminalfall.
Leider ist vieles vorhersehbar,zu durchsichtig gestrickt und auch der etwas behäbige Stil der Sprache ist nicht unbedingt jedermanns Sache. Einige der Charaktere sind auch karikaturenhaft überzogen und verlieren so ihre Wirkung im Gesamtgefüge ( ich denke : alle oder keiner, sonst funktioniert das nicht).Vieles ist auch für den modernen Mitteleuropäer nur schwer nachvollziehbar, z.B. wahnhafter Ikonenkaufrausch...

Es gelingt Morris jedoch, die Stimmung im Petersburg des 19. Jhs einzufangen und den Leser auf diese Reise mit zu nehmen -schon das macht das Buch lesenswert. Ich persönlich brauche allerdings keine Fortsetzung.

05.06.2008 10:55:23
tassieteufel

St. Petersburg im Winter des Jahres 1866: in einer abgelegenen Ecke des Petrowski Parkes werden die Leichen 2er Männer gefunden, einer scheinbar erhängt, der andere ein Zwerg mit gespaltenem Schädel
steckt in einem Koffer.
Porfiri Petrowitsch, der ermittelde Staatsanwalt tappt bei dem zunächst mysteriösen Fall zuerst völlig im Dunkeln, seine Suche nach dem Täter führt ihn von den Elendsquartie ren, Spelunken und Bordellen bis in höchste Kreise der Petersburger Gesellschaft. Die Figur des Petrowitsch
war für mich an sich schon ein Highlight, mit Humor und viel Spitzfindigkeit erreicht er bei seinen ignornaten Vorgesetzten, genau was er will, dabei bleibt er stets ruhig und besonnen und wirkt dabei als Gegenpol zu dem cholerischen Salytow. Auch die restlichen Figuren, wie Salytow, Wirginski, Lilja und der Arzt sind so lebendig geschildert, daß man sie sich regelrecht vorstellen kann.
Der Kriminalfall entfaltet sich zwar nur langsam, aber da es auch viele Szenen im Buch gibt, bei denen man schmunzeln mußte, kam für mich niemals Langeweile auf. Das Ende des Kriminalfalles ist gut gelungen und in sich schlüssig, auch wenn ich Liljas tragisches Ende sehr bedauert habe, sämtliche losen Fäden werden am Ende hin verknüpft, so daß keine offenen Fragen bleiben.
Ich hoffe, sehr, das es weitere Fälle für Porfiri Petrowitsch geben wird, auf die ich mich schon jetzt freue. Ein winziges Manko am Buch war für mich, das doch etl. geschichtliche Hintergrundinfos gefehlt haben, z.B. hätte etwas ausfühlicher über die anscheinend kürzlich umstrukturierte
Polizeiarbeit berichtet werden können. Und einige Infos zur damaligen politischen Lage wären auch nicht schlecht gewesen, trotzdem war das Buch eindeutig das Top des Monats Mai für mich!

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren