Glatteis

Erschienen: Januar 1982

Bibliographische Angaben

  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 1982, Seiten: 190, Originalsprache
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 1986, Seiten: 197, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 2001, Seiten: 266, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 2008, Seiten: 266, Originalsprache
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 1996, Seiten: 425, Originalsprache

Couch-Wertung:

82°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
1 x 1°-10°
B:64
V:2
W:{"1":1,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":1,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":1,"99":0,"100":0}
Thomas Kürten
Ein perfekter Mord?

Buch-Rezension von Thomas Kürten Feb 2008

Jupp Scholten ist sauer. Für ihn liegt es auf der Hand, dass sein ungeliebter Chef Kurt Wallmann sich mit unlauteren Mitteln (zu gut deutsch: Mord) seiner vermögenden Frau Erika entledigt hat. Nur beweisen kann es niemand. Erika ist am Wallmann'schen Ferienhaus eine Treppe zum See hinab gestürzt und ertrunken. Kurt jedoch kann seine Frau nicht gestoßen haben, er hat für die Tatzeit ein perfektes Alibi. Aber was ist mit Kurts Geliebter, der Sekretärin Fräulein Faust? Die war angeblich die ganze Woche lang zu einer Taufe in Passau. Ob mal jemand auf die Idee kommt, dieses Alibi zu überprüfen? Wahrscheinlich muss erst mal jemand der Polizei einen Tipp geben.

Aufs Glatteis geführt

Erika war eine echte Klassefrau. Scholten kannte sie schon seit 31 Jahren, als sie damals als 15-jährige in die Firma des Vaters eintrat. Wohingegen Scholtens Frau Hilde die reinste Nervensäge ist. Zieh dir die Schuhe aus, trink nicht aus der Flasche, mach das Fernsehen nicht so laut, mit wem hast du da gerade im Treppenhaus geredet. Nachdem mit Wallmann als neuem Chef das Leben im Büro nicht gerade angenehmer geworden ist, wird Scholten auch abends noch von seiner holden Gattin traktiert. Wie schön gelegen kommt da das Angebot, mal wieder das Wallmann'sche Segelboot für den Sommer fit zu machen und hinaus ins Ferienhaus zu fahren. Inzwischen ist die Frage nach dem Alibi des Fräulein Fausts obsolet, sie war wirklich in Passau. Wie kann Wallmann dann allein die Treppe manipuliert haben, ohne Spuren zu hinterlassen? An diesem Wochenende im späten April soll Wallmann eine Antwort finden. Aber ist es die richtige? Und was macht er damit?

Seit gut 30 Jahren unterhält uns der ehemalige Zeitungskorrespondent Hans Werner Kettenbach in lockerer Folge mit Kriminalromanen. 2008 wird der Autor 80 Jahre alt. "Glatteis" ist neben "Minnie oder Ein Fall von Geringfügigkeit" der große Klassiker Kettenbachs, der seit seiner Erstveröffentlichung 1982 bereits mehrere Neuauflagen erfahren hat.

Charakterstudie eines Verlierers

"Die Leute glaubten, es sei ein Unfall gewesen. Scholten glaubte das nicht."

"Glatteis" ist ein von der ersten Zeile an fesselnder Roman. Beginnend auf der Beerdigung der von Jupp Scholten hoch verehrten Erika Wallmann, zeichnet Kettenbach eine bemerkenswert intensive Charakterstudie eines Mannes, der im Leben stets den Kürzeren ziehen musste. Erikas Tod und die damit verbundene Ungerechtigkeit, nämlich dass nun der verhasste Kurt Wallmann, der vom Baggerfahrer zum Unternehmer mutiert ist und dem das Vermögen seiner Frau allein zufällt, die Geschicke der Firma lenkt, bringen das Fass für Scholten zum überlaufen. Er, der stets gepeinigte, macht sich als einziger auf die Suche nach den wahren Umständen des Unfalltodes seiner Ex-Chefin. Beeindruckend dabei, in welch klaren Worten der Autor das ganze Elend seines Protagonisten greifbar macht.

Scholten, stets schwankend zwischen Lethargie und Selbstmitleid, scheint zum ersten mal in seinem Leben aus eigenem Antrieb gegen eine Ungerechtigkeit anzukämpfen. Und während er sich zunächst in etwas zu verrennen scheint, findet er schließlich des Rätsels Lösung. Aber wie kann er daraus für sich Gewinn erzielen? Genau an dieser Stelle, wo der Autor über den gewöhnlichen Krimistoff hinausgeht, wird der Roman richtig gut. Eine wunderbare Tragödie offenbart sich, die glaubhaft und erbarmungslos, aber in ihrer Härte auch überraschend klar zuschlägt. Seit 1982 hat es nicht viele deutsche Kriminalromane gegeben, die sich an "Glatteis" messen können.

Glatteis

Glatteis

Deine Meinung zu »Glatteis«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
09.03.2018 09:36:43
morus64

Die Idee ist schon ein toller Ansatz, aber ist das ausreichend, um nach 190 Seiten in diesen Beifallssturm einzufallen?
"Glatteise" befindet sich im Bochumer Krimiarchiv unter den 150 besten Krimis aller Zeiten. "Stahlnetz"-Ikone Jürgen Roland lässt sich auf dem Buchcover zur Bemerkung: "Teufel noch mal, das ist eine Story!" hinreißen.
Das Buch ist m.E. nicht nur vom Umfang gesehen sehr dünn. Die Mordmethode ist clever, die sprachliche Umsetzung (einschließlich der nervenden holländischen Sprachschnipsel) ist eher dürftig. Dennoch kann man "Glatteis" einen Spannungsbogen nicht absprechen, trotz des äußerst schlappen Finales. Nach so viel den Vorschusslorbeeren eine Enttäuschung.

17.01.2010 13:18:59
Hilde Siemer

Am 16.1.2010 sah ich die Verfilmung des Kettenbach Romans "Glatteis". Da ich den Roman "Sterbetage" kenne, war ich interessiert, mehr vom Autor zu erfahren. Die Verfilmung seines Krimis "Glatteis" ist m.E. - besonders im Vergleich zu den sonst im Fernsehen gebotenen Krimis - ein Glanzpunkt! Kettenbach ist ein hervorragender Autor, da er die Gabe besitzt, die Charaktere seiner Protagonisten dem Leser oder Zuschauer verblüffend zu vermitteln. Sehr viel psychologisches Denken und Fühlen des Autors modellieren seine Figuren glaubhaft.
Kettenbach hat viel mehr Beachtung in der Literaturszene verdient.

01.08.2008 16:36:56
Doro

Es ist zwar schon etwas her, seit ich das Buch gelesen habe, aber ich weiß noch, dass es mir super gefallen hat. Spannend, witzig, verblüffend - die perfekte Unterhaltung. Ich habe es schon oft empfohen - immer mit posiver Resonanz. Also - dringend lesen!
Auch empfehlenswert vom Autor: Sterbetage allerdings kein Krimi)

04.02.2008 17:15:35
kij1

Da ich den Autor persönlich kenne bin ich natürlich ein wenig voreingenommen. Gleichwohl ist dem letzten Satz der Rezension von Thomas nichts hinzuzufügen.

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren