Shadow

Erschienen: Januar 2001

Bibliographische Angaben

  • München: Heyne, 2001, Seiten: 525, Übersetzt: Edith Walter
  • Berlin: AtV, 2008, Seiten: 528, Übersetzt: Edith Walter

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
2 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:69.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":1,"70":1,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Michael Garrick gehört zum Beraterstab des Weißen Hauses und liebt die gefährlichste Frau Amerikas - die Tochter des Präsidenten. Als er mit ihr, die bei den Agenten nur »Shadow« heißt, nachts zufällig seinem Chef begegnet, kommt sie auf die Idee, diesem zu folgen. Sie werden Zeuge, wie Simon, Chefberater des Präsidenten, in einem Wald Geld versteckt. Aus Spaß nimmt »Shadow« 10.000 Dollar mit - und schon stecken sie in tödlichen Schwierigkeiten.

Shadow

Shadow

Deine Meinung zu »Shadow«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
11.12.2012 00:06:10
kianan

Für mich eine Enttäuschung!
Die Eingangsszene: die Präsidententochter hängt bei einer wilder Autofahrt ihre Beschützer vom Secret Service ab, um mit ihrem Begleiter, dem im Weißen Haus arbeitenden Anwalt Michael Young alleine sein zu können. Sie wählen eine Kneipe und erwischen dort ausgerechnet den Chef von Michael in einer zweideutigen Situation. Sie folgen ihm und sehen, wie der Chef Simon eine hohe Summe Geld in einem kleinem Waldstück hinterlegt. Die Präsidententochter Nora kann nicht ihre Finger von dem Geld lassen und nimmt ein Viertel davon mit. Prompt werden sie natürlich anschließend von der Polizei angehalten, das Auto untersucht und das Geld sichergestellt und Michael gibt sich aus Zuneigung zu Nora als Besitzer des Geldes aus, um ihr einen Skandal zu ersparen. Am nächsten Tag will er mit der zuständigen "Ethikkommissarin" über seinen Chef Simon sprechen, die dann natürlich prompt ermordet wird und Michael in den Fokus gerät. Nun beginnt der Ärger.
Da dachte ich schon: Nicht ganz unmöglich, aber sehr nahe daran, der Autor hat wohl einen actiongeladenen Start für seine Geschichte gebraucht.
Doch leider reihte sich eine unrealistische Szene und Handlung aneinander. Hinzu kommt, dass m. E. eine so verhaltensauffällige und Drogenkonsumierende Präsidententochter nicht so ungehindert sich alles erlauben kann und so gut wie nichts davon in die Presse gelangt. Ein Gespräch zwischen dem Vater oder der Mutter mit ihrer Tochter kommt in diesem Buch doch glatt jeweils 1 x vor. Und obwohl es lautstarke Szenen mit Nora in den Privatgemächern der Präsidentenfamilie stattfinden, sind Eltern und Bruder irgendwie nie anwesend.
Ich könnte noch viele Ungereimtheiten aufzählen, aber das erspare ich mir hier.
Erwähnenswert aus meiner Sicht ist noch, dass das Buch bis auf den Beginn der zweiten Hälfte viele Längen hat und ich oftmals gedacht habe, jetzt lese ich nicht mehr weiter. Und im Nachhinein hätte ich genau das tun sollen.
Daher: Unrealistisch, langatmig und langweilig!

20.11.2009 08:52:56
Zejo

Shadow ist mein erster Roman von Brad Melzer. Habe mir zwar mittlerweile "Der Code" gekauft, aber war von Shadow sehr enttäuscht. Das Buch zieht sich unendlich in die Länge, vor allem deswegen, weil immer wieder seitenlang die Liebe zur der Präsidententochter erzählt wird. Auch finde ich die Schilderung über das Weiße Haus etwas obskur. Einerseits durch Kameras und Secret Service total geschützt, andereseits kann Michael z.B. unbehelligt zum Dachboden vordringen und sogar in einen Raum gelangen, der noch nicht mal abgeschlossen ist.

Erst gegen Ende kommt die Story endlich in die Gänge, aber dann ist es auch schon wieder zuende.

Hoffe, die anderen Bücher von Brad Meltzer sind besser.

09.08.2009 00:33:09
Wälti Roger

Achtung aufpassen: Das Buch "Shadow" ist nicht die deutsche Übersetzung von "The book of fate" sondern von einem ältern Buch, was bereits unter dem Titel "Der Berater" früher auf Deutsch veröffentlicht wurde. "The book of fate" ist in Deutsch unter dem Titel "Der Code" erhältlich. Wenn möglich sollte dies vielleicht korrigert werden.

11.08.2008 22:15:54
abc

Das Buch gibt es schon, unter dem Titel : Der Berater!!!
Frechheit vom Verlag, ich dachte es wäre eine neuer Roman, dabei ist es identisch mit dem Inhalt .An sich ist der Roman gut, spannen auch, aber was das soll, einfach einen andern Titel anzugeben, find ich echt blöd ... Hatte mich schon auf ein neue Buch von Brad Meltzer gefreu, da ich seine Bücher gerne lese ..

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren