Der Mann mit den hundert Namen

  • Scherz
  • Erschienen: Januar 1994
  • New York: Warner, 1993, Titel: 'Assumed identity', Seiten: 469, Originalsprache
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1994, Seiten: 383, Übersetzt: Gisela & Hans Petersen
  • München: Heyne, 1997, Seiten: 430
Der Mann mit den hundert Namen
Der Mann mit den hundert Namen
Wertung wird geladen

Er ist Spezialagent einer Kommandoeinheit der US-Armee. Er heißt Buchanan, aber er wechselt die Namen wie sein Hemd. Er arbeitet undercover - ein Meister der Tarnung, ein eiskalter Profi mit hundert Decknamen. Seine wahre Identität kennt niemand. Sein Alptraum beginnt in Mexiko. Als das Kokainkartell ihn brutal in die Zange nimmt und seine Maske fällt, bleibt ihm nur ein Ausweg: Mitwisser zum Schweigen bringen, die eigene Spur verwischen und untertauchen. Von seiner Organisation kaltgestellt, muß er die Identität annehmen, die er am wenigsten kennt - die eigene. Nur eine Frau kennt seine Vergangenheit; sie muß er um jeden Preis finden, um den Killern der Drogenbosse zu entkommen. Während er die eine Frau sucht und sich unwiderstehlich zu einer anderen hingezogen fühlt, folgt Buchanan unbeirrt einer vielversprechenden, aber tödlichen Spur. 

Der Mann mit den hundert Namen

, Scherz

Der Mann mit den hundert Namen

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Der Mann mit den hundert Namen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren