Der Seelenbrecher

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2008, Seiten: 4, Übersetzt: Simon Jäger, Bemerkung: gekürzt

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

19 x 91°-100°
6 x 81°-90°
3 x 71°-80°
2 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
1 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
2 x 1°-10°
B:84.575757575758
V:32
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":1,"9":0,"10":1,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":1,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":1,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":1,"71":0,"72":1,"73":0,"74":0,"75":1,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":1,"86":2,"87":0,"88":0,"89":0,"90":2,"91":0,"92":2,"93":0,"94":1,"95":3,"96":0,"97":0,"98":1,"99":0,"100":12}

Drei Frauen - alle jung, schön und lebenslustig - verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den Seelenbrecher nennt, genügt: Als man die Frauen wieder aufgreift, sind sie verwahrlost, psychisch gebrochen - wie lebendig in ihrem eigenen Körper begraben. Kurz vor Weihnachten wird der Seelenbrecher wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Luxusklinik. Ärzte und Patienten müssen entsetzt feststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hat, kurz bevor die Klinik durch einen Schneesturm völlig von der Außenwelt abgeschnitten wurde. Verzweifelt versuchen die Eingeschlossenen einander zu schützen - doch in der Nacht des Grauens, die nun folgt, zeigt der Seelenbrecher, dass es kein Entkommen gibt ...

Der Seelenbrecher

Der Seelenbrecher

Deine Meinung zu »Der Seelenbrecher«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
22.02.2019 17:50:28
Frau Pebbles

Nach dem Passagier 23 und dem Augensammler mein drittes Fitzek Buch.
Inhalt klang spannend, leider zu undetailliert dargestellt was mit den Opfern des Seelenbrechers passierte.
Ich war nicht gefesselt vom Buch und zwar aus folgendem Grund :
Achtung evt Spoiler : Ich habe kurz zuvor das Spiel "Safe house" vom Fitzek gespielt, da ist mir bei den Tätern ein Name aufgefallen.
Meine Vermutung wer der Täter war (und das vom ersten Erscheinen bzw benennen der Figur) hat sich bestätigt, sehr schade, somit würde mir die Spannung genommen.
Easter egg war klasse.
Alles in allem 70°

07.08.2018 14:15:24
Ronny 47

Spannend ist es auf jeden Fall, und mit stringenter Logik darf man bei S. Fitzek nicht
rechnen. Ob eine "verdeckte Hypnose" wirklich möglich ist, kann ich nicht beurteilen. Durch die Lektüre eines Subtextes geht es aber sicher nicht, so dass die Rahmenhandlung mit den beiden Studenten nicht überzeugt. Die Konfrontation mit den schlimmsten Alpträumen erinnert an die Angst-Simulationen in der (allerdings erst später erschienenen) "Bestimmung" von Veronica Roth. Nisi hat Recht, dass die Verknüpfung mit Anna Spiegel aus "Die Therapie" ist nicht schlüssig ist. Alles in allem 75°.

26.02.2018 15:14:35
Marco Rühl

Mein dritter Fitzek, und wahrscheinlich der letzte. Von 'Das Kind' war ich begeistert, fand nur den Schluss so la la. 'Passagier 23' war spannend, wenn auch mit weit hergeholter Handlung, überfrachtet mit allen Klischees, die sich so finden, und mit erzähllogischen Pannen. In 'Der Seelenbrecher' ist nun die Handlung noch weiter hergeholt, wenn auch nicht mit Klischees überfrachtet, aber die erzähllogischen Pannen sind viel zu viel und z.T. auf Anfängerniveau... und das Buch ist nicht mal spannend. In meinem Fall v.a., weil ich das Rätsel, anfangs der Patientenakte, auf das im Schlussteil der Rahmenhandlung als Auflösung verwiesen wird, sofort begriffen hatte. Deshalb wusste ich zu früh Bescheid, kam mir als zweite Idee, neben der, die sich als richtig erweisen sollte, nur noch eine Identitätsvertauschung in der Klinik, die spätestens bei zwei Drittel nicht mehr denkbar war, weil jemand sonst in der Klinik, der die Vertauschung aus dem Klinikalltag hätte kennen müssen, nicht so agierte, als sei die Identität vertauscht. Das bisschen Spannung, das mir blieb, ist allein kompositorisch: mit einem – mit der Zeit nervig werdenden – Cliffhanger-Satz am Ende jedes (Unter-) Abschnitts.
Und wieder ist das kein Psychothriller, genau wie 'Passagier 23', obwohl das auf dem Deckel steht. Das hätte vom Autor erfordert, dass tatsächliche Persönlichkeiten gezeichnet werden, dass nicht erzählt wird, dass sie in ihrem Körper, in ihrer Seele eingesperrt sind, sondern dass dargestellt wird, wie sie das erleben. Selbst die Hauptfigur, Caspar, die in ihrer Teilamnesie dauernd über sich selbst rätselt, bleibt psychisch blass. Vor allem sind die Kapitel allesamt mit 'vor der Angst' übertitelt, und wie bald klar wird, ist das Caspars Angst. Worin genau die Angst aber besteht, wird nicht gesagt. Und wenn es die Angst vor dem sein soll, was ihm zum genauen Zeitpunkt der Angst widerfährt, davor konnte er zu den frühen Zeitpunkten vor der Angst noch keine Angst haben, weil er a) die Identität noch nicht kannte, die er erst kurz vor der Angst erfuhr, und b) unter Amnesie litt. Das ist nur einer der erzähllogischen Schnitzer, nicht der schlimmste – diese unten; also alle, die die Spannung erhalten wollten, nur bis zum Fazit lesen, nicht den Spoiler danach.
Nicht von ungefähr braucht es den Schlussteil der Rahmenhandlung, die so vielversprechend beginnt, um als eine Art erklärendes Nachwort die Stränge der Erzählung irgendwie so aneinander zu tackern, dass die erzähllogischen Pannen notdürftig übertüncht sind.Fazit: Fitzek kann schreiben; deshalb liest's sich flüssig. Aber der Thriller ist eher was für Thrilleranfänger, die mitraten und mitfiebern anstatt mit einer gewissen Erfahrung in Thrillerkompositionsprinzipien logisch mitdenken wollen. Etwas für ein regnerisches Wochenende, wo man den Geist lau beanspruchen möchte. Eine Enttäuschung für Thrillerprofis, die mit Erwartung an das Buch herangehen.SPOILER: Die schlimmsten Erzähllogikfehler sind m.E. erstens, dass bei Sophia festgestellt wird, ihre Augen zeigten keine Reflexe, genau wie bei den anderen Seelenbrecher-Opfern. Ich habe keine Ahnung, was die Medizin zu einer solchen Selbsthypnose sagt, aber in der Erzählung kommt die destruktive Hypnose von außen gegen den Willen des Opfers. Das schließt die Selbsthypnose aus, die die einzige Erklärung dafür wäre, dass sich ihre Reflexe so verhalten wie die einer tatsächlich Hypnotisierten. Vorspielen hätte sie Caspar nichts können, denn es wird klar gesagt, dass er seine Fertigkeiten als Arzt trotz der Amnesie erhalten habe.
Zweitens hat Bruck bei der Szene am Fahrstuhl, die Caspar beobachtet, Sophia in seiner Gewalt. Die Szene hätte sich nie so abgespielt, wenn Sophia das Geschehen kontrolliert, denn da waren beide allein und für sie kein Grund, sich zu verstellen; und wenn er sie in seiner Gewalt hat und weiß, dass sie der Seelenbrecher ist, warum fesselt er sie nicht einfach und versucht die Sache aufzuklären?
Drittens hören die in der Bibliothek Versammelten Bruck und Mr. Ed auf dem Diktaphon neben dem Mikrophon im Klinikleiterbüro. Das müsste Sophia aufgenommen haben. Sie war aber, als Bruck und Mr. Ed zusammen hätten sein können, stets mit den anderen in der Bibliothek. Zuvor waren Psychiater und Hund nie zusammen im selben Raum und sie hätte nichts aufnehmen können.
Viertens schließlich soll Sophia alles, was sie erst viel später vorhatte, in der Klinik improvisiert haben, nachdem ein Sturz auf die Schläfe (auch das höchst unwahrscheinlich) bei Caspar genau die passende Teilamnesie hervorgerufen hatte. In die Klinik gekommen war er aber bei vollem Bewusstsein, und selbst wenn man annimmt, dass er Sophia heimlich treffen wollte, ist es kaum nachvollziehbar, dass er sich in einem Haus, dass auf Diskretion und Überwachung setzt, nicht auch bei Raßfeld anmelden muss und will, den er als Psychiater und Kollegen kennt, zumal er ja Brucks Gutachten dabei hat. Noch viel schräger ist aber, dass ihn auch Raßfeld nicht kennt, obwohl er doch ein bekannter Psychiater und Kollege ist... und zwar nicht nur im Gespräch mit ihm nicht, was therapeutisch sein könnte, sondern auch im Gespräch mit Sophia nicht. Auch Bruck hätte doch schwerlich, wenn er von einer Ärztin der Teufelsbergklinik kontaktiert wurde, am Klinikleiter Raßfeld vorbei bei der schwierigen Therapie geholfen. Raßfeld ist genuin überrascht, als Bruck eingeliefert wird. Zudem spricht nichts dafür, dass Sophie Bruck die Identität des Amnesiepatienten offenbart hat; dennoch weiß Bruck, dass Caspar als Patient in der Klinik ist. Alles nachträglich zusammengetackert.

23.01.2018 20:14:45
Grosatzin

Echt spannend, jedoch die Auflösung? Und was ist mit den Studenten? Hab ich nicht kapiert...
Fitzek schreibt ,dass man kaum zu lesen aufhören kann. Doch der Schluss ist sehr verwirrend.
Es ist auch Schade,dass man unbedingt 300 Zeichen eingeben muss, auch wenn es Blödsinn ist. So füll ich halt das Formular voll. Hab mir schon wieder einen Fitzek reserviert.

26.10.2016 20:12:30
Annette

Normalerweise fesseln mich Fitzek- Bücher ("die Therapie") ungemein, aber hier leider nicht. Hatte Mühe es bis zum Schluss zu lesen und konnte mich irgendwie nicht in Fitzeks Welt hineindenken. Auch fand ich es z.T. schwierig zu folgen, wohl deshalb kam keine Spannung bei mir auf während des Lesens . Schade

11.07.2016 13:07:33
Sky

Das war mein erstes Buch von Sebastian Fitzek und ich bin mehr als begeistert!! "Seelenbrecher" ist ein geniales Buch. Die Rätsel in dem Buch sind ausgeklügelt und die Wendungen sind erstaunlich! Dieses Buch steckt voller Überraschungen und ich empfehle es an jeden weiter der Psychothriller mag, denn Seelenbrecher ist ein echter Psychothriller!

05.06.2016 15:22:07
Anonymer Fan

Sebastian Fitzek ist einfach der Beste!
Das Buch war mein zweites Buch von dem Autor und es war überwältigend.
Die Art, wie Sebastian Fitzek schreibt und sich ausdrücken kann, ist einfach gewaltig.
Das Buch "Der Seelenbrecher" ist so gut durchdacht und es fehlt ihm sicherlich nicht an Spannung. Ich habe es von der ersten bis zur letzten Seite verschlungen wie ein saftig gebratenes Steak!
Ich bedanke mich sehr herzlich bei Herr Fitzek für dieses Meisterwerk und hoffe, dass noch viele weitere Meisterwerke erscheinen werden.

08.05.2016 23:38:42
Kasia

Ich bin eigentlich ein großer Fitzek-Fan, aber bei diesem Roman ist der Funke nicht auf mich "übergesprungen". Ich weiß nicht mal genau, weshalb. Dabei bleibe ich eigentlich immer am Buch dran und habe keinen großen Lesepausen, um aus der Geschichte raus zu kommen...
Wie immer, werde ich an dieser Stelle keine Inhaltsangabe schreiben.
Die Geschichte ist flüssig und in einfacher Sprache erzählt. Die Protagonisten überschaubar in ihrer Menge und gut beschrieben, so dass ich ein deutliches Bild vor Augen hatte.
Das Thema des Buches entsprach absolut meinem Interesse und ich schätze es sehr, dass der Autor exzellent recherchiert! (Ein Buch also, bei dem ich etwas lernen durfte!)
Ich habe den Thriller überwiegend nachts gelesen und ich muss gestehen, dass ich stellenweise Angst hatte, danach einzuschlafen und auch Gänsehaut unter meiner warmen Bettdecke.
Und trotzdem gebe ich "nur" 73° für diese gute Unterhaltung, weil irgendetwas für mich darin fehlte...

22.03.2015 17:02:21
livres fleurs

"Der Seelenbrecher" war auch mein erstes Buch von S.Fitzek.Habe inzischen schon weitere von ihm gelesen und fand auch sie alle toll. Den" Seelenbrecher" hab ich als sehr spannend und fesseln empfunden. Wer hier nicht richtig reinfindet sollte eben einfachere Lektüre lesen, bei der man nicht so sehr mitdenken muss.Ich finde sowas super, also wenn man ein bisschen mitdenken muss,da liest man wenigstens nicht einfach nur drüber weg.

18.02.2015 14:10:04
Petra S-B

Nachdem Fitzek ja schon lange mit jedem Buch auf der Bestsellerliste steht, wollte ich auch endlich mal einen lesen. Dies war mein erstes Fitzek-Buch und leider auch mein letztes.

Nachdem ich das erste Kapitel (Patientenakte Seite 1 - 7) gelesen hatte war ich elektrisiert und dachte "wow - das wird böse und spannend".
Leider herrschte danach nur noch Langeweile. Immerhin habe ich das Buch zu Ende gelesen, war auch vom Ende etwas überrascht. Aber der Spannung des ersten Kapitels konnte er nicht mehr nahe kommen. Und dann der gelbe Post-It im Buch . was soll das ?

Sorry - einmal und nie wieder !

14.01.2015 14:15:44
LynleyFan

Ich habe es geliebt! Es gibt kein Buch, dass mich länger dank zu seinem Inhalt gefesselt hat als dieses! Ich musste immer wieder das Ende lesen, damit ich mich auch wirklich nicht vertan habe! Und dann habe ich den ganzen Abend dagesessen und mir den Kopf zerbrochen, wieso so jemand überhaupt auf so eine Idee kommt! PHÄNOMENAL!

13.01.2015 20:27:05
Slay

Das Buch ist definitiv wieder ein typischer 'Fitzek'. Wieder einmal sind die Protagonisten mit dem Psycho eingesperrt, wieder einmal ist der Ort des Geschehens von der Außenwelt abgeschnitten. Sogar das Thema Amnesie scheint fitzek in seinen Büchern mehrfach zu verarbeiten. Definitiv kein Roman, den man mal schnell überfliegt - da wird schon etwas Köpfchen und gute Auffassungsgabe verlangt. Und aus meiner Sicht mal wieder ein sehr klug durchdachtes Buch, das es mit solcher oder ähnlicher Handlung eben noch nicht auf dem Thriller-Markt zu finden gibt. Teilweise ist das Buch im Hauptteil relativ langgezogen, aber andererseits ist fitzeks Schreibstil so einfach, schnell und gut zu lesen, dass es trotzdem wieder viel zu schnell ausgelesen ist. Und auch wie immer: kaum glaubt man die Lösung der Geschichte herausgefunden zu haben gibt es wieder eine absolut unerwartete Wendung. Ein Buch, bei dem man automatisch mitrecherchiert, sich Gedanken aufschreibt oder Notizen macht. Wer ist der seelenbrecher und auf wen hat er es abgesehen? Was verbirgt caspars Amnesie und wie hängt alles miteinander zusammen? Wenn man den Sinngehalt der Geschichte verstanden hat ist es definitiv ein Buch, das in einem Nachwirkt. Besonders ist auch, dass in dieser story Personen auftauchen, die man aus anderen Thrillern von ihm kennt. Sehr klug umgesetzt und eine tolle Überraschung! Alles in allem definitiv nicht sein bestes, aber ein sehr gutes, lesenswertes Buch!

20.11.2014 16:23:25
nobi

Kann die gute Bewertung nicht nachvollziehen. Fand den Roman langweilig, langatmig, einfach nur schlecht. Hab da nie reingefunden, nicht nach 100 Seiten, nicht nach 200 o. 300 Seiten. Irgendwie total wirr, dann wusse man nicht träumt jetzt wieder einer o. ist es Realität, dann wieder Akte, ein Durcheinander ohne Gleichen.
"Der Augensammler" u. "Das Kind" waren jedenfalls einiges besser. Zum Glück nur ca. 340 Seiten, länger hätt ichs nicht ertragen können.

26.09.2014 16:51:38
Igelmanu66

Ein Serientäter verbreitet Schrecken. Seine Opfer sind junge Frauen - aber was macht der Seelenbrecher (wie er genannt wird) mit ihnen? Wenn sie aufgefunden werden, sind sie noch lebendig, im Großen und Ganzen unverletzt und vergewaltigt wurden sie auch nicht. Aber sie nehmen nichts mehr wahr, können sich nicht mehr äußern oder mitteilen. Sie befinden sich in einer Art Wachkoma und Polizei, Ärzte und Psychologen rätseln, was ihnen angetan wurde, um diesen Zustand hervorzurufen. Als einzigen Anhaltspunkt findet sich bei jedem Opfer ein kleiner Zettel mit einem Rätsel...

Die Geschichte erfolgt auf zwei Ebenen. Der gesamte Bericht über den Seelenbrecher und seine Opfer liegt als Patientenakte vor. Und in einem verlassenen Haus haben sich mehrere freiwillige Studenten bereit erklärt, diese Akte im Rahmen eines Experiments zu studieren. Unter ganz genau definierten Versuchsbedingungen...

Wieder mal ein super spannender Fitzek! Das Buch nimmt gleich an Fahrt auf und man hetzt zusammen mit dem Protagonisten durch die Geschichte. Seine Verwirrung, Desorientierung und Angst springt einen förmlich an. Teilweise empfand ich den Handlungsablauf als sehr hektisch und chaotisch. Und dann dachte ich mir: Ja, genauso muss es den Leuten in dieser Situation ergehen! Genauso müssen sie sich jetzt fühlen!

Auch die Thematik hat mich wieder gefesselt. Fitzek taucht ja gerne in die Tiefen der menschlichen Psyche ab; da war ich mal wieder überrascht, was scheinbar möglich sein soll. Ein zutiefst gruseliger Gedanke!
Sein Protagonist leidet zunächst unter Gedächtnisverlust. Nach und nach kommen dann die Erinnerungen wieder – und ängstigen ihn zutiefst! Welche Rolle spielt er selbst bei diesen Verbrechen?

Was den Handlungsverlauf angeht, habe ich ein paar Dinge schon früh richtig erwartet. Andere hingegen haben mich total überrascht! Vor allem die Auflösung und der Schluss hatten es mal wieder in sich! So war ich froh, dass ich schon früh am Tag mit dem Buch begonnen hatte. Da ich mich schlecht losreißen konnte (vor allem zum Ende hin) wäre das sonst eine sehr kurze Nacht geworden.

25.09.2014 13:06:09
jenvo82

Der Autor versteht es auf meisterliche Art und Weise ein grausames Bild der menschlichen Psyche heraufzubeschwören. Sind es doch immer wieder winzige Details, die seinen Romanen dramatische Wendungen bescheren. Auch in diesem Psychothriller, der seinen Namen zu Recht trägt, wird der Leser im Minutentakt in eine finstere, mörderische Szenerie in den Mauern einer psychiatrischen Klinik geschickt, deren Spannung bis zur letzten Seite erhalten bleibt. Trotz wahrer medizinischer Hintergründe wirkt das Geschehen vollkommen realitätsfern – allerdings tut das dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Der wahre Reiz des Gelesenen liegt im Handlungsverlauf: könnte man doch nur schneller lesen, um mehr Fakten in kürzerer Zeit zu erschließen. Einziges Manko des Buches: viel Blut und scheinbar überflüssiges Gemetzel ansonsten ein echter Pageturner.

22.09.2014 16:21:14
D

Super, super, super! Das Buch beinhaltet alles was ich mir in einem Krimi oder einem Thrille vorstelle: Super Schreibstil, Sprache, Zusammenhänge und natürlich Spannung pur, ich konnte das Buch nicht beiseite legen und musste es bis zum Schluss lesen. Ich kann nur sagen, weiter so Fitzek und vielen Dank!

21.09.2014 17:17:11
Bettina748

Wieder einmal ein absolutes Meisterstück von Fitzek!
Was bei ihm wirklich fabelhaft ist, in jedem seiner Bücher steckt wirklich zu Anfang ein versteckter Hinweis auf die Identität des "Täters".
Die Spannung bleibt wirklich von Anfang bis Ende erhalten, nur, was ich diesmal etwas schade fand, die Aufklärung auf den letzten beiden Seiten war etwas zu klar und wer Fitzek kennt, wusste, dass so ein Abspann nicht ausbleibt.
Dennoch, grandios! :)

30.06.2014 22:30:18
kianan

Ob die Geschichte wahrscheinlich ist? Keine Ahnung und kann ich nicht beurteilen.

Aber ob oder ob nicht - es handelt sich hier um einen raffiniert geschriebenen Psychothriller, der mich gefesselt hat und mich zwang, ständig weiterzulesen.

Ich wollte unbedingt wissen, welche Geschichte hinter dem Patienten mit dem Blackout steckt und die Auflösung war für mich auch nicht vorhersehbar.

Ich kann das Buch nur empfehlen und freue mich auf das Nächste!

28.01.2014 20:20:38
Jennifer

Mein erstes Buch was ich von ihm gelesen habe. Von der ersten bis zur letzten Seite war ich völlig in seinen Bann gezogen und in wenigen Stunden war es ausgelesen. Noch nie war ich so gefesselt und fasziniert von einem Buch und eins ist sicher, das war nicht das letzte Buch was ich von ihm gelesen hab... :)

20.01.2014 10:05:52
Gaby

nachdem der Thriller so hoch gelobt wurde, habe ich mich sehr darauf gefreut. Aber nach 90 Seiten habe ich das Buch zugeschlagen und beiseite gelegt.
Ich lese sehr gerneund viele Krimis, sie dürfen gruselig und blutrünstig sein, aber dieses Buch finde ich einfach nur seltsam und ärgerlich, ich werde es mit einem anderen Fitzek noch mal probieren...

17.09.2013 14:45:45
NM

Dieses Buch ist ein wahrer Psychothriller.
Ich habe es an einem Sonntag angefangen, da ich kein anderes Buch mehr hatte. Dann habe ich es im wahrsten Sinne nicht mehr aus der Hand legen können und innerhalb von wenigen Stunden durchgelesen. Das Ende ist faszinierend und ich musste mich erstmal vergewissern, ob ich gerade wirklich alleine in meinem Zimmer bin.Es ist kein Buch, das man nach dem lesen einfach weglegen kann ohne weiter darüber nachzudenken.
Noch nie zuvor hat mich ein Buch derart gefesselt.Absolut empfehlenswert!

16.09.2013 11:35:25
Sophia

Ich war wirklich hypnotisiert von dem Buch. Es hat mich gefesselt und ich konnte es schwer bis gar nicht aus der Hand legen. Ich habe es mir vorgestern gekauft und soeben die letzten Zeilen (+ lesenswerte Danksagung) gelesen.
Mein zweiter Fitzek nach dem Nachtwandler. Es werden weitere folgen.
Ich wünsche allen Lesern des Seelenbrechers viele angenehme Schock-Momente! ;)

05.05.2013 21:44:42
Taschi

Ein sehr gutes und spannendes Buch. Anfangs ein wenig verwirrend aber dann versteht man recht schnell.Mal wieder ein sehr gelungenes Werk ...!
Das Ende ist auch Super, vor allem wenn man das Buch Therapie gelesen hat. Es ist gut geschrieben und wie schon gesagt sehr spannend so das ich es auch innerhalb von drei Tagen durch gelesen habe.
Daher kann ich es nur weiter empfehlen.

16.04.2013 09:56:26
kuba1971

Neben "Amokspiel" gehört "Der Seelenbrecher" meines Erachtens zu den etwas schlechteren Romanen von Fitzek. Ich habe zuvor alle Bücher des Autors gelesen. Der Seelenbrecher war das letzte "Fitzekwerk", das in meiner Sammlung fehlte. Der Plot ist zugegebenermaßen fesselnd und die Auflösung (wer ist der Seelenbrecher ?) hat mich regelrecht umgehauen. Trotzdem bin ich der Meinung, dass es dem Autor nicht gelungen ist, ein rundes bzw. schlüssiges Ende zu liefern. Das Handeln des Täters ist m.E. stellenweise nicht logisch und wird zu sehr von Zufällen gesteuert. Das Verhalten der Gruppe innerhalb der Klinik ist nicht immer nachvollziehbar und einige Aktionen des Seelenbrechers werden leider nicht abschließend begründet. Dieser Roman ist auf gar keinen Fall ein Flop, kann aber die Qualität von "Die Therapie" nicht erreichen. Trotzdem war es mal wieder spannend und Sebastian Fitzek ist und bleibt einer meiner Lieblingsautoren.

kuba1971

31.03.2013 16:01:02
Coralie

Also Fitzek kann unglaublich gut bzw spannend schreiben! Dabei man oft aufpassen muss um alles zuverstehen beim "Seelenbrecher" ist es ein Glück nicht so schwierig anderes bei seinen neues erfolg Der Nachtwandler! sehr sehr gutes Buch aber nicht einfach zuverstehen wenn man es nicht gleich durchliesstWie gesagt Seelenbrecher ist sehr gut!"

21.03.2013 15:52:49
Feuerring

Mein erstes Hörbuch von Sebastian Fitzek ... ist zwar schon etwas her, dass ich es gehört habe, aber egal.
Spannend bis zum Umfallen und ganz schön gruselig. Da es sich hier um einen Psychothriller handelt, sollte es eigentlich klar sein, dass es schaurig bzw. gruselig wird. Rezessionen wie "... nichts für sensible Gemüter" kann ich dann nicht verstehen. Seit dem Buch bin ich auf den Geschmack gekommen und habe inzwischen alle Bücher/Hörbücher von Sebastian Fitzek gehört oder gelesen :)

12.02.2013 20:01:10
sweetdiabola

Spannung von Anfang an garantiert mit diesem Buch. Ein Thriller, den man gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. ein Szenario, daß verfolgt.

Wer ist der Wahnsinnige Psychopath, der Menschen das Leben stiehlt und nur noch eine atmende Hülle übrig lässt.

Wann immer ich den Eindruck hatte zu wissen, wer hinter all dem steckt, gab es eine Wendung, die meine Kombination in Frage stellte - bis zur Nacht des Grauens, in der endlich Licht ins Dunkel kommt.

Wer Spannung mag, wird dieses Buch mit Begeisterung verschlingen.

29.01.2013 12:32:08
Anne

Spannend von Anfang bis Ende!
Verrückt das am Ende, also bei der Aufklärung des Falles sich die Darsteller aus verschiedenen Büchern überschneiden. In diesem Fall wird die Rolle der Anna Spiegel, die im Buch "Die Therapie" eine Rolle spielt näher aufgeschlüsselt...

Ich liebe die Drehungen und Wendungen während der Geschichte. Am Ende ist der Täter das Opfer, oder eben anders herum.
Immer wieder gerne :-)

16.01.2013 19:11:04
lutterberg melanie

Also ich fande das Buch echt Wahnsinn. Total spannend bis zum Schluss. Ich konnte gar nicht aufhören zu lesen. Und ich hätte nicht gedacht das es so eine drastische Wendung nimmt. Hab auch schon die Therapie und das Kind gelesen uns war bisher immer begeistert.Hab mir jetzt das Buch Splitter gekauft und bin schon gespannt was da auf mich zu kommt :-)

06.10.2012 16:37:20
vanne

super buch! spannung von der ersten bis zur letzten Seite! da das mein erstes buch von sebastian fitzek war bin ich
begeistert. ich empfehle es auf jeden fall weiter! die größte überraschung war, das der seelenbrecher garnicht war, für wen man ihn hielt. ich hoffe seine anderen
bücher sind genauso grausam und
spannend. ;) absoluter lieblingsautor! :)

01.10.2012 14:27:02
Regina

Das Buch ist eine einzige Ansammlung ekliger Grausamkeiten. Wer sich sowas ausdenkt muss krank sein. Ich bin noch nicht durch und ich werde es vermutlich nicht zu Ende hören. Der Autor versucht, einen durch eine endlose Kette von Widerlichkeiten am Haken zu halten - so lange, bis man nur noch einen Wunsch hat (zumindest geht es mir so), das Buch weit weg zu werfen.
Das Buch ist jedenfalls nichts für sensible Gemüter!

15.09.2012 11:36:11
mach_dich_vom_acker

Dieses Buch habe ich erst vor ein paar Wochen gelesen, war bisher mein letztes von Fitzek (Hab schon alle außer "Der Augenjäger" und "Abgeschnitten" gelesen.) und ist neben dem "Augensammler" mein absoluter Favourit :)

Ich hätte nie gedacht, was die Rätsel bedeuten, inwieweit die gebrochenen Frauen überhaupt gebrochen sind ;) Denn da erlebt man eine absolute und sehr interessante Überraschung!
Auch wer der Protagonist wirklich ist, hat mich in Erstaunen versetzt, da ich seinen Namen schon von "Splitter" kannte und, aufgrund eines Hinweises in diesem Buch, mich immer gefragt hatte, was er denn im "Seelenbrecher" für eine Rolle spielt...
Krass ist dann auch die Wendung, die das Buch nimmt, nachdem man, bzw. der Protagonist, herausgefunden hat, wer denn der Seelenbrecher ist und ab da geht es drunter und drüber :D

Ich hab das Buch innerhalb weniger Tage durchgelesen und es hat mich von der Widmung bis zum letzten Punkt der Danksagung gefesselt!

07.06.2012 15:36:36
Fitzek-Fan89

Der Seelenbrecher war das erstes Buch, das ich von Sebastian Fitzek gelesen habe. Ich war sofort begeistert von seinem Schreibstil, der total leicht von der Hand geht und super, super spannend ist! Von der ersten bis zur letzten Seite wird man hier tatsächlich gut unterhalten!
Das Buch kann ich jedem empfehlen, genau wie jedes andere von Fitzek, außer "Splitter", das fand ich nicht ganz so gut. ;-)

07.03.2012 19:31:20
sonnenstein

Also, zuerst las ich von Fitzek "Die Therapie" und war begeistert. Danach hatte ich große Erwartungen in "den Seelenbrecher", die leider nicht erfüllt werden konnten. Das Buch verlangt zwar, bis zum Ende gelesen zu werden, doch den Schluss und auch die ganze Handlung finde ich an den Haaren herbeigezogen. Ich habe mich wirklich geärgert, diese Buch gekauft zu haben. Ich werde aber weiter Bücher des Autors lesen.

07.03.2012 18:58:09
kobbi 89

@dracon: ein 14-jähriger Hobby Schrieftsteller??? ähm okay...irgendwer muss natürluch immer anders denken, aber was mich brennend interessiert ist welches buch du denn spannend findest??

also ich liebe sebastian fitzek.er schreibt wie kein anderer.hart, direkt, schnell und verdammt spannend! daumen hoch

13.01.2012 10:02:05
Sacomo

Ein super spannendes Buch...
Ich lag allein Abends im Bett und las es in einem rutsch durch !
Die ganze Nacht, ich konnte es einfach nicht weglegen !
Ich hatte ANGST es wegzulegen *G*
Dieses Buch ist mein absolutes Lieblingsbuch von Sebastian Fitzek.
Ich hatte auf vielen Seiten dolles Herzklopfen und einmal hab ich mich wirklich zu TODE erschreckt !
Ich saß Schweissgebadet auf meinem Bett...
Wahnsinn. Fitzek Bücher sind Bücher die man Abends in aller stille alleine lesen sollte...

27.12.2011 18:50:29
Frostkoeddel

Einfach ein geniales Buch, im typischen Schreibstil von Fitzek.er ist und bleibt mein Lieblingsautor :o)
Die Spannung kommt auf den ersten Seiten und geht nicht bis zum Schluß.
In 2 Nachtdiensten habe ich das Werk durch gelesen. Und gerade im Nachtdienst war es unheimlich
Es geschehen zwar Morde und man ließt von Leichen, aber es ist doch eher ein Buch, was auf den Psycho-Thrill abzielt.
Immer wieder Fitzek, und von mir 90° (so hoch habe ich noch nie bewertet)

27.12.2011 18:21:12
Schnagg

Ich habe das Buch als Geschenk erhalten u. bekam bereits von der Buchrückenbeschreibung Gänsehaut. Als ich dann das Lesen anfing war ich sofort gefesselt u. konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es ist spannend u. es passiert ständig etwas u. man wird zum Mitdenken aufgefordert. Ich fand den flüssigen Schreibstil interessant u. auch die Art der Zeitsprünge. Ich kann das Buch nur weiter empfehlen u. hab es auch sogleich verliehen damit mehr Freude daran haben.
Vom Ende hätte ich zwar etwas mehr erwartet aber nix desto trotz ein gelungenes Lesewerk.

03.10.2011 22:52:04
Raphaela

Wenn man bedenkt was dort mit einem Gemacht wird hoffe ich doch sehr das es SO nicht geht.
ich fand es sehr gut und leicht zu lesen. Dinge die passiert sind wurden super erklärt. auf eine einfache Art und Weise.
Ich habe das Buch innerhalb von 3 Tagen gelesen. Normaler Weise lese ich abends im Bett wenn mein Sohn schläft aber irgendwie musste ich es unbedingt lessen. man wollte wissen wie es weitergeht.

15.09.2011 12:12:02
buchladen

Ich habe alle Bücher von Fitzek gelesen und ausser "Das Kind", haben mich alle total begeistert. Beim "Seelenbrecher" war das Ende nicht absehbar und man wollte einfach wissen wie es weiter geht.Es ist flüssig und leicht lesbar geschrieben. Ich fand es sehr spannend und habe mich in diese Welt versetzt gefühlt. Ich hoffe nur, dass die Realität nie solche Phsychopaten hervorbringt.

14.09.2011 21:01:52
Bürgerpark

Der Seelenbrecher ist flüssig geschrieben. Ich habe es an einem Nachmittag durchgelesen. Mir fehlte allerdings nach den ersten paar Seiten der Nervenkitzel.
Auch das Ende des Experimentes mit den Studenten ist sehr lau.
Ich glaube nicht, dass ich ein weiteres Buch dieses Autors lesen werde, obwohl ich ein absoluter Krimi/Thriller Fan bin.

25.08.2011 17:19:10
Roché

Ich könnte das Buch abends vor dem einschlafen nicht mehr lesen, weil ich immer ein bisschen schlechter geschlafen hab, wenn ich es doch vor dem zu Bett gehen gelesen habe ;). In der Arbeit sahs ich in jeder freien Minute da und habe gelesen! Somit war ich in 2 Tagen durch. Man konnte es einfach nicht aus der Hand legen, weil man immer wissen wollte wie es weiter geht. Es hat zum Ende hin eine unerwartete Wendung die man nicht unbedingt erraten kann und deswegen überrascht. Vor allem hat mich das Buch auch fastziniert, weil ich sehr erstaunt bin was ein Mensch mit der Psyche eines anderen Menschen anstellen kann! Man kann nur hoffen das man einen Menschen mit diesen Fähigkeiten nie zum Feind hat^^.

21.08.2011 23:58:38
maria

es ist nun mein 3. buch ,das ich von ihm gelesen habe.
es fesselt einen und man mag das buch nicht weglegen.
beim lesen pochte mein herz bis zum hals hoch. ich kann es weiterempfehlen, wobei ich gestehen muss, das "die therapie" mein topbuch von ihm ist und " der seelenbrecher" sehr hervorsticht durch seine brutalität.

07.08.2011 14:30:02
Dracon

Ich habe noch keinenschlechteren Psyothriller wie Seelenbrecher gelesen .Die Handlung ist so vorhersehar wie die blöden Sprüche eines Dieter Bohlen ,die Figuren bleiben blas und bis zum Schluß unglaubwürdig. Der Schreibstiel entspricht dem eines 14 jährigen Hobby Schrieftstellers .Das Buch ist auf ganzer Linie entäuschend .Seelenbrecher war mein erstes Buch von Sebastian Fitzek und auch mein letztes Buch .

31.07.2011 00:39:22
beff

Bevor ich der Seelenbrecher gelesen habe, kannte ich Sebastian Fritzek nicht. Dies wird sich nun ändern.

Der Seelenbrecher ist ein Buch das einem nicht mehr los lässt. Noch Tage nachdem ich es gelesen habe, ertappe ich mich wie ich es gedanklich noch einmal durchgehe. Den Anfang empfand ich als ziemlich eklig, doch schon ein paar Seiten weiter hatte der Seelenbrecher mich gepackt und nicht mehr los gelassen.

Ein wirklich gelungenes Buch, Herr Fritzek.

31.07.2011 00:37:05
beff

Bevor ich der Seelenbrecher gelesen habe, kannte ich Sebastian Fritzek nicht. Dies wird sich nun ändern.

Der Seelenbrecher ist ein Buch das einem nicht mehr los lässt. Noch Tage nachdem ich es gelesen habe, ertappe ich mich wie ich es gedanklich noch einmal durchgehe. Den Anfang empfand ich als ziemlich eklig, doch schon ein paar Seiten weiter hatte der Seelenbrecher mich gepackt und nicht mehr los gelassen.

Ein wirklich gelungenes Buch, Herr Fritzek.

29.06.2011 12:35:50
Sarah_Ch

"Der Seelenbrecher" ist mein zweites Buch von Sebastian Fitzek und ich bin froh, dass ich es gelesen habe. Sehr empfehlenswert.

Eine sehr interessante und gute Idee, die eigentliche Geschichte als Patientenakte zu verpacken.

Anfangs war es durch den häufigen Szenenwechel etwas verwirrend. Erst bei dem Opfer, dann bei den Studenten, dann in der Klinik - wenn man aber aufmerksam und konzentriert gelesen hat ging es wieder.

Nachdem die anfängliche Verwirrung nachgelassen hat und ich in die Geschichte hineingefunden habe, war es super spannend und ich konnte das Buch nicht mehr weglegen.

Ich habe nich einmal zwei Tage gebraucht um es zu lesen (man muss dazu sagen, es ist auch nicht besonders dick).

Ich werde mir auf jeden Fall weitere Bücher von Fitzek zulegen.

30.05.2011 20:49:17
Sandra

Also ich habe das Buch nach ca. 70 Seiten wieder ins Regal gestellt. Fand es extrem langweilig. Dachte, dass da irgendwann noch was kommen würde aber irgendwie war es nicht so. Ich fand es wirklich recht anstrengend zu lesen, zwar immer wieder n kleiner Blitz der einen hoffen lies, dass es gleich los geht aber irgendwie kam da so gar nichts... Absolut langweilig, verwirrend, stockend, unspektakulär und nicht der Rede wert. Nicht zu empfehlen!

17.05.2011 17:23:16
jojo

Ich lese zum ersten mal ein Buch von Sebastian Fitzek. Es ist das erste und letze Buch von ihm...
Es ist unglaublich schlecht geschrieben. Durch die brutale und psychopathische Handlungsweise versucht der Autor den Leser zu fangen...leider nicht ausreichend für einen guten Krimi.
Ich bewärte das Buch daher als mäßig und man kann es getrost ignorieren.

16.03.2011 09:34:54
Marie

Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe! Habe es an einem Tag durchgelesen! Spannend, schlüssig und das Thema ist sehr interessant!
Daher von mir 99°! Anfangs war es verwirren, da plötzlich die Seitenzahlen nicht mehr stimmten, was ja dann aber beim weiteren Lesen geklärt wurde.
Top! Nur zu empfehlen!

27.02.2011 09:51:12
Toyota

Als ich das Buch fertiggelesen hatte, habe ich mich mehrfach gefragt: Kann es sowas wirklich geben? Ich werde es versuchen herauszufinden. Was ich gelesen habe, übersteigt ein wenig meinen Verständnishorizont und hat mir ein bisschen Angst gemacht. Angst davor, was alles mit der Seele eines Menschen gemacht werden kann, ohne das wir es bemerken. Am Anfang hatte ich Mühe mich in das Buch einzufinden, es hat gut 200 Seiten gebraucht, aber dann konnte ich es nicht mehr zurücklegen und haben den Rest in einem Rutsch gelesen!

28.01.2011 06:39:14
Steffi

Ich muss sagen, dass mich der Seelenbrecher extrem gefesselt hat. Die Geschichte und die Spannung sind super gelungen. Ein Angstzustand, wie ihn jeder von uns fürchtet. In einer Situation, die jeder von uns kennt!

Ich fand den Seelenbrecher erste Klasse und kann das Buch nur weiterempfehlen! Ein Buch was man nicht weg legen kann.

22.12.2010 17:34:33
Büchermaus

@Buboter: dem ist nichts hinzuzufügen :-) Ich weiß auch nicht, woran ich es festmachen soll, aber irgendwas fehlt. So sollen die Geschehnisse in der Villa ja vor langer Zeit passiert sein, das Gebäude ist verfallen, die Protagonisten beträchtlich gealtert. Ein Hinweis ist der Hund. Jetzt wird selbst der zäheste Dackel wohl nicht viel älter als 16 Jahre. Trotzdem benehmen sich die Leute in der Klinik irgendwie nicht wie "90er", wenn ihr wisst, was ich meine. Schon alleine, dass der fehlende Handyempfang als Standortvorteil verkauft wird...das kam doch erst viel später auf? Auch die Auflösung des Experiments ist ein extrem komisches Konstrukt. Sollen wir uns jetzt alle fürchten, nachdem wir das Protokoll ja auch gelesen haben. Naja, nettes Lesefutter, habs auch in einem Rutsch gelesen, hatte dank einer Nebenhöhlenentzündung gerade genug Zeit, mit einem netten Buch im Bett zu verschwinden und dafür war es allemal geeignet!

16.11.2010 19:54:33
Cassandra-alias-Cassy

Nun, mir hat dieses Buch sehr gefallen, es ist mein erstes Buch von Fritzek... doch er hat mich total überzeugt!
Ich habe dieses Buch in etwa 5 Stunden nacheinander einfach Durchgelesen, ich konnte es nicht weglegen!

Ich fand nur schon die Idee toll, die Seele ist noch immer der Ort wo man am meisten Schmerz zufügen kann...

Fazit: Ein Buch welches man wirklich lesen sollte.

11.11.2010 08:47:21
du stinkst

ich hasse dich auf der ganzen welt und weltz weit und auf dem klo awdcsergvrgtdhbfzjtzjkcngzkzgujfhecgfjhgfhjisdgfisezgfjvkjdvhbisuefghsuiefgsefuigsdjkfbhkjdfghiuergzrirhgiughiluertvetzniuyezcttae4uisuitauzsfexvuidghveuyfngfnkfoigjfzmujnuzkzk768nk586gznk46kl48gv4udx864z4ve86rz41bt6d84h89t7hvr4dvz867dz87r684gv86dg7vd456dfg4vr678dh564rd86h7v6dh486dh744dr5h6486dr7v68es468rdh76fjn4z86tjk7x8zj4fg56n7z86j7bnz68j7b654d68rb7v86sadawvf746

05.10.2010 12:33:14
My-Destiny

Mit großer Spannung habe ich mir auch dieses Buch von Sebastian Fitzek gekauft wurde jedoch enttäuscht.

Ich fand es nicht gut geschrieben. Viel zu oft war ich einfach nur verwirrt und wusste nicht recht was ich von diesem Buch halten sollte.

Zusammen mit "Splitter" das schlechteste Buch von Hr. Fitzek - leider!

16.08.2010 20:15:37
authorhans

So super ich DIE THERAPIE fand, so schlecht war für mich DER SEELENBRECHER. Die ganze Zeit hatte ich den Eindruck, als wisse der Autor nicht, wohin die Geschichte überhaupt führen soll. Immer wieder stockt sie, der Spannungsbogen, der sich mühsam aufbaut, bricht wieder ab - und am Ende werde ich mit einer fadenscheinigen, absolut nicht überzeugenden Erklärung für alles abgespeist. Ich habe mich leider in Sebastian Fitzek getäuscht.

28.07.2010 18:49:38
Angel

Ein wundervolles buch =)
ich teile die meinung von schatzye ganz und gar nicht, im gegenteil, ich fand das buch äußerst spannend und erfrischend, da man bis zum schluss über den täter im dunkeln tappt, aber ständig vermutungen machen muss. die flüssige und detailgetreue sprache zwingt einen fast, das ganze buch in einem durch zu lesen(jedenfalls ging es mir so ;) ), noch dazu, dass fitzek sich mit einem sehr komplexen thema beschäftigt. ich habe mittlerweile fast alle bücher von s. fitzek gelesen, und der seelenbrecher ist neben die therapie mein absoluter liebling :) weiter so!

28.07.2010 18:13:29
schatzye

Also dieses Buch fand ich schlecht geschrieben.

Es gab viele Ideen (z.B. der Aufbau, die "Mord"-Art), die wirklich originell und interessant waren! Nur die Umsetzung fand ich sehr schlecht. Das heißt zum einen, dass ich es nicht gerade interessant geschrieben fand. Die Dialoge fand ich meistens auch nicht sehr spannend und die einfach Art und Weise des Schreibens war eher langweilig.

Außerdem fand ich die einzelnen Lösungen nicht gut. Zum einen die Lösung, wer der Seelenbrecher ist und warum und die Lösung des "Experiments".

FAZIT: An Ideen haperte es nicht. Die Umsetzung ist bei diesem Buch nur meiner Meinung nach sehr schlecht!

21.07.2010 22:05:59
HeJe

Mein zweites Buch von Sebastian Fitzek.
Ich bin ein riesen Fan von seinen Werken.

Er schreibt flüssig, spannend und so detailverliebt, dass man selbst, wenn man das Buch zur Seite legt, eine nahezu reale Szenerie im Kopf hat, über die man noch lange nachdenkt.

Fitzek versteht es, den Leser immer wieder auf verschiedene Fährten zu locken und ihm eine Gänsehaut zu "verpassen".

Dieses Buch zählt zu meinen absoluten Lieblingen!

15.07.2010 17:57:16
aylin

Ich habe dieses Buch vor kurzer Zeit gelesen und war sehr beeindruckt.
Es fesselt den Leser so sehr, dass man langsam beginnt sich alles bildlich vorzustellen. Es ist ein sehr gelungener Psychothriller meiner Meinung nach. Ich bin echt zufrieden, dass ich dieses Buch gelesen habe und empfehle es seitdem an jeden weiter! Das Ende ist dermaßen gut, dass man schon leichte Gänsehaut spürt, wie eine gute Idee man zusammenfassen kann. Mein Lob gilt Sebastian Fitzek!

09.06.2010 20:26:00
Jenny

Hallo! Ich habe Der Seelenbrecher innerhalb von 2 Tagen gelesen und fand es absolut genial. Totale Spannung!!! Es war mein 2. Buch von S. Fitzek. Anschließend habe ich alle gelesen. Ich finde die Bücher alle super aber dieses ist sein bestes. Ich war von Anfang an gefesselt und die Spannung hat nicht aufgehört. Kann es nur jedem Empfehlen und allen denen ich es empfohlen habe, waren ebenfalls begeistert!

20.05.2010 18:37:11
Francis X. Petrel

"Der Seelenbrecher" ist mit ein absoluter Favorit. Das Buch ist spannend erzählt und einfach große Klasse. Ich habe das Buch innerhalb weniger Tage durchgelesen, konnte es einfach nicht mehr weglegen...
Die Handlung dieses Buches ist genial, unbeschreiblich, spannend, faszinierend, packend. Unbedingt weiterzuempfehlen!!

14.05.2010 21:15:38
Buboter

„Der Seelenbrecher“ war mein zweiter Roman von Sebastian Fitzek. Da mich „Die Therapie“ doch eher enttäuscht hat, bin ich ohne große Erwartungen an diesen Roman herangegangen, wollte dem Autor aber noch eine Chance geben.

Ich kann nicht genau benennen was mich an Fitzek stört, aber der Funke springt bei diesem Autor nicht über. Irgendwie beschleicht mich beim Lesen eines Fitzek-Romans immer wieder das Gefühl, als würde irgendetwas fehlen. Die Romane wirken nicht „rund“, die Handlungen sind teilweise total aus der Luft gegriffen und immer wenn etwas schief gehen könnte, kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass es auch schief geht, damit die Protagonisten noch tiefer in der Tinte sitzen und die Lage noch aussichtloser wird. Die Grundidee, einige Personen in einer abgeriegelten „Arena“ einem Irren auszusetzen war gut, aber nicht neu. Die Umsetzung hat mich leider nicht vollends überzeugt.

Trotzdem: Unterhalten hat mich der Roman und damit seinen Grundzweck erfüllt. Mehr leider nicht. Schade Herr Fitzek, dass mit uns beiden wird voraussichtlich keine länger andauernde Sache! 70 ° mit zwei zugedrückten Augen von mir für zwei relativ unterhaltsame Abende!

13.04.2010 20:03:24
Christl

Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Zu Beginn wird man so gefangen genommen von der Handlung des Buches, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Die sehr kurz gehaltenen Kapitel mach das Weglegen auch nicht leicht.
Ständig denkt man sich

Ein Kapitel noch aber denn leg ichs weg

doch Seite um Seite wird verschlungen bis das Buch zu Ende ist.

Das "schlimmste" am ganzen Buch fand ich, dass manche Handlungen der Figuren einfach so plump waren und ich mir immer nur dachte "Bitte nicht, nicht schon wieder so ein dummer fehler"

Alles in allem ein super Buch, aber definitiv nichts für schwache Neven ; )

04.04.2010 20:42:31
sapkowski

Als Caspar aus einer Ohnmacht erwacht befindet er sich in der Teufelsbergklinik am Teufelsberg bei Berlin. Jedoch hat Caspar keinerlei Erinnerungsvermögen und kennt deswegen nicht einmal seine eigene Identität.
Zur gleichen Zeit wird auch der sogenannte „Seelenbrecher“ wieder aktiv, der es auf junge Frauen abgesehen hat, die zunächst spurlos verschwinden und dann kurze Zeit später wieder auftauchen, allerdings psychisch gebrochen – gefangen in ihrem eigenen Körper.
Wie sich herausstellt befindet sich der „Seelenbrecher“ in der vom Schneesturm völlig abgeschotteten Teufelsbergklinik, worauf das Grauen um Caspar beginnt.
Sebastian Fitzek hat mit „Der Seelenbrecher“ wieder ein spannungsgeladenes Meisterwerk abgeliefert!
Durch gekonnte Verwirrung und mysteriöse Vorkommnisse wird der Leser von der ersten Zeile an gefesselt und man liest völlig atemlos und überrascht das unvorhersehbare Ende.
Fitzek schafft es immer wieder den Leser ratlos und verwirrt zurückzulassen, dennoch ist die letztendliche Aufklärung schlüssig und logisch.
Gut wäre es aber, wenn man „Die Therapie“ vor „Der Seelenbrecher“ liest, da für die Aufklärung auf dieses Buch Bezug genommen wird und so sonst noch mehr Verwirrung entstehen könnte.
Ich freue mich nach diesem grandiosen Buch schon auf weitere Bücher von diesem meisterhaften Autor.
Vielleicht gibt es ja nach dem etwas offenen Ende noch eine indirekte Fortsetzung zu „Der Seelenbrecher“.

5 von 5 Sternen!

04.04.2010 15:13:56
Marian

Also ich selbst fande es war ein sehr tolles Buch .Nichts fuer schwache Nerven ! Hmmm am ende waren zwar noch ein paar fregen offen aber trotzdem sehr cooles Buch .Die E-mail adresse darin war ein Schock ich blaettere um da war dieser Notitzzettel aufeinmal ...

tolles Buch :D Sehr spannend
Ich hatte eigendlich schon fast angst war naemlich mein erster Psychothriller ..

29.03.2010 22:09:21
Sabrina

Hab das Buch inerhalb von 3 Tagen "verschlungen"!
Ich konnte es einfach nicht weglegen. Meiner Meinung nach ein sehr gutes Buch.Und er das buch für "verfickte zeitverschwendung" hält, sollte doch mal mit leichter literatur wie "Struwlpeter" fort fahren!!!

In diesem Sinne ein sehr empfehlenswertes Buch...nur der Schluss lässt zuviele Fragen offen!

26.03.2010 12:53:35
Chrisu

Schon wieder ein hervorragender Fitzek. Die Spannung ist von Anfang an gegeben, man wird hineingezogen in diesen manchmal vielleicht verwirrenden Strudel, wird mit der Psyche der Probanden konfrontiert, immer auf der Suche nach dem "Seelenbrecher" - wer ist es?
Und dann die Enthüllung. Phantastisch.

17.03.2010 21:11:37
Liane

Totale SCHEIßE
Ein wirklich verficktes, Entschuldigung für den Ausdruck, Buch. Total unlogisch, Spannungseffekt gleich 0 und dämlich geschriebennoch dazu. Echte Zeitverschwendung und der vielversprechende Name rettet auch nix mehr! Bitte nicht Kaufen!
Als Tipp: Bücher von Joy Fielding- die sind spitze!

01.03.2010 18:55:51
crazy_susi

Ich fand das Buch von Anfang an sehr spannend. Innerhalb kürzester Zeit habe ich das Buch durchgelesen und konnte es nicht weglegen. Zwischendrin habe ich mir immer ein paar Fragen gestellt, die dann im Verlauf der Geschichte auch geklärt wurden. Das mit dem Post-it ist mir anfangs aufgefallen, als ich die Buchseiten durch meine Finger gleiten ließ und habe mich noch gefragt, warum ich da einen Zettel drinhab, obwohl ich das Buch doch ganz neu gekauft hab. Jetzt weiß ich es^^
Ich kann es, anschließend an viele meiner Vorkommentatoren , nur empfehlen.

01.03.2010 18:54:41
crazy_susi

Ich fand das Buch von Anfang an sehr spannend. Innerhalb kürzester Zeit habe ich das Buch durchgelesen und konnte es nicht weglegen. Zwischendrin habe ich mir immer ein paar Fragen gestellt, die dann im Verlauf der Geschichte auch geklärt wurden. Das mit dem Post-it ist mir anfangs aufgefallen, als ich die Buchseiten durch meine Finger gleiten ließ und habe mich noch gefragt, warum ich da einen Zettel drinhab, obwohl ich das Buch doch ganz neu gekauft hab. Jetzt weiß ich es^^
Ich kann es, anschließend an viele meiner Vorkommentatoren , nur empfehlen.

01.03.2010 17:15:43
Antje

Tja, ob wir tatsächlich alle das gleiche Buch gelesen haben? Ich konnte damit nämlich überhaupt nichts anfangen. Die Story ist total hanebüchen und unlogisch und der Schluss totaler Qaurk. Das ist mein drittes Buch von Fitzek ("Amokspiel" - naja, ok., "Die Therapie" - hm, wie jetzt?, "Seelenbrecher" - hä???), aber ich habe die Hoffnung nun endgültig aufgegeben, dass ich mich mit dessen Büchern anfreunden kann. Also: Nicht empfehlenswert. Aber wie heißt es so schön: Geschmäcker sind eben verschieden...

24.02.2010 15:32:32
iPsycho

das Buch war einfach unbeschreiblich gut !!
die spannung kann man fast schon sehnen und es gruselte einen richtig, und als dann der Post-it Zettel kam da war ich am anfang mehr oder weniger geschockt ich hab auch noch nicht rausgefunden was es damit aufsich hat aber ich probier es weiterhin =)
es ist absolut empfehlenswert unbedingt lesen!!!

21.02.2010 11:17:37
Yorni

@Nisi:

Das geht mir auch so! Die Verbindung zu Anna Spiegel, die lt. meinem Verständnis keine reale Person ist, kapiere ich auch nicht.

Das Post-It habe ich komplett verdrängt gehabt... Vielleicht habe ich es beim ersten Lesen gesehen, aber mittlerweile hatte ich das Buch mehrfach verliehen, so dass es nicht mehr da ist... Was hat es denn damit nochmal auf sich?

Vielleicht gibt es ja hier den einen oder anderen, der Licht ins Dunkel bringen kann!

LG

20.02.2010 11:30:42
Nisi

Das Buch ist genial!
Ohne jeden Zweifel mitunter eines der besten Bücher, die ich bisher gelesen habe.Leider manchmal etwas verwirrend und wenn man nach den Uhrzeiten geht etwas unreal, aber dennoch genial=)

- Der Schauplatz perfekt
- Das Ende überraschend
Leider sind manche Momente etwas zu karg beschrieben, was Handlungen im nachhinein nicht ganz eindeutig macht.

Dennoch ist dieses Buch-ich kann mich nur wiederholen-genial. =)

Allerdings verstehe ich die Geschichte mit Anna Spiegel nicht ganz. Laut "die Therapie" ist diese nur eine Fiktion des Viktor Larenz. (Vllt. habe ich auch nicht ganz aufmerksam gelesen)
Noch dazu verstehe ich die sache mit dem "post-it" nicht.

09.02.2010 04:48:30
Tina

NUR LESEN WERS SCHON GELESEN HAT!!

@ KOM OMBO: warum musst du denn das allerspannendste verraten??? :(( das macht man doch nicht. so verdirbst du den noch-nicht-lesern total die spannung. ich bin nur froh, dass ich das buch schon gelesen habe, bevor ich deinen Kommentar gelesen habe. schade, das solche sachen hiern nicht sofort gelöscht werden. LEUTE, verratet nicht das ganze buch. ihr sollt doch nur schreiben, wie ihr das buch fandet...

08.02.2010 11:03:05
kleinesd

Der Seelenbrecher war mein erster Fitzek und ich bin eher dazu gezwungen worden ... dann lag er eine Weile herum und als ich mich endlich daran setzte, bin ich nicht wieder weggekommen!
Er lässt viel Drumherum und unnötigen Schnickschnack weg, konzentriert sich auf die wichtigsten Dinge und ist überraschend in den Wendungen des Buches. Ich habe nur einen Sonntag für das Buch gebraucht, denn loslassen wollt ich nicht ... ich wollt endlich wissen, wer wohl dieses Schwein ist!
Ich finde die Spannung teilweise fast greifbar und die beschriebene Perversität des Seelenbrechers unfassbar, also alles in allem für mich ein gelungenes Werk!

02.02.2010 15:34:01
Kom_Ombo

"Der Seelenbrecher" ist ein Buch, welches man nicht mehr aus der Hand legen kann. Ständig glaubt man, die Antwort zu kennen und dann wird es einem gleich wieder zunichte gemacht ... Ich habe so einige verdächtigt, zu Unrecht ...

Das schlimmst aber, zumindest in meinem Buch befand sich auf den letzten Seiten ... als von einer Telefonnummer gesprochen wurde und als ich die nächste Seite umschlug, klebte da ein Post-It mit genau dieser Nummer drin.

Ich habe mir beinahe in die Hose gemacht, mich ständig umgedreht und dachte tatsächlich, dass man mich beobachtet. Ich habe sehr lange gebraucht, um damit klar zu kommen. Da das Buch sowieso sehr schaurig beschrieben war, dachte ich tatsächlich, dass ich jetzt als nächstes dran glauben muss ...

26.01.2010 18:28:56
Vieper_13

das buch ist einfach der hamma!!!
verdammt spannend und so geschrieben das ich es nicht mehr aus der hand legen konnte. es ist mein erstes buch von
Sebastian Fitzek aber jetzt ist mir schon klar das er mein lieblingsautor ist. Fitzek hat das buch sehr realistisch wirken lassen und durch die rätsel ein eigenes leben gegeben. erst so gut wie am ende wurde mir bewusst wer der s-brecher/in ist.
wie er unter mir schon geschrieben hat:
"Wenn man das Denkbare eliminiert, ist das Undenkbare die Antwort."
und das ist das was ich an diesem buch so liebe

23.01.2010 20:28:59
Zenek

Erst dachte ich: Oh nein, schon wieder eine Irrenhaus Story.
Am Anfang dachte ich das immer noch.
Doch dann schlug das Buch zu: Man kann es nicht wieder weglegen!
Es protzt nur so von dunklen Hintergründen und Rätseln.
Und eins kann ich sagen:Ich hatte viele Vermutungen auf das Ende.

Doch, ich zitiere Sherlock Holmes: "Wenn man das Denkbare eliminiert, ist das UUndenkbare die Antwort."

Und auf diese Antwort werdet ihr nie kommen, so viel sei vorausgesagt.

Im "Kritikengeben" bin ich sehr sehr hart. Dennoch: 97°!

Danke Fitzek, für diesen "geilen" Roman

17.01.2010 18:36:19
Nicole

@Tina
weiss,was Du meinst-mich hat auch fast der Schlag getroffen.Selten ist mein Puls SO in die Höhe geschossen-
schon garnicht beim lesen.
Besonders gefallen mir auch die verschiedenen"Insassen"der Klinik,sowie die Rätsel,über die man als Leser mitgrübelt.
Für mich einer der besten Thriller aller Zeiten und das beste Buch von Fitzek-
bis jetzt.

14.01.2010 09:18:11
lieschen1

Voll fesselnd !!! Super spannend !!! Innerhalb eines Tages durch gelesen, konnte das Buch gar nicht zur Seite legen.
Sehr gut geschrieben.
Und dann das Ende, womit ich gar nicht gerechnet habe.
Habe alle Bücher von Sebastian Fitzek gelesen, dieses war meiner Meinung nach sein Bestes.
Von mir gibt es 100°

11.01.2010 02:07:29
tina

ein mega hammer geniales buch!!! ich hab mich nachts gar nicht mehr aus dem bett getraut. das buch verbreitet echt gruselstimmung. es ist einfach super geschrieben.man kann sich gut hineinversetzen. ich habe noch nie ein SO spannendes Buch gelesen.. SUPER, nur zu emfehlen. und dann das ende... da hab ich erstmal laut aufgeschrien.. wers gelesen hat, weiß schon, was ich meine ;)

30.12.2009 01:58:10
mucki

Ich muss sagen seit ich Die Therapie von Sebastian Fritzek gelesen habe,dacht ich es kann nicht spannender werden aber der Seelenbrecher hat es doch geschafft.
Ich lese wirklich sehr viel und es gibt einige Bücher die ich in 24 stunden am stück lese aber dieses büch konnte ich werder beinm essen noch bei toiletten besuch aus der hand legen.
Das gesamte Buch ist einfach spannung pur und ich kann es nur jedem empfehlen...
Es ist eins der besten Bücher die ich bis jetzt gelesen habe =).

23.12.2009 14:54:02
Lesetante

Ich bin ganz spontan über dieses Buch gestolpert und was soll ich sagen; ich habe bereits zwei weitere "Fitzeks" in meinem Schrank.
Zum ersten Mal in meiner langen Lesezeit habe ich kurz vor dem Ende das Buch aus der Hand legen müssen, um einmal tief durchzuatmen. Das war Spannung und Gänsehaut. Auf meiner persönlichen Liste ist der "Seelenbrecher" ganz weit oben. Ich hoffe, dass auch die anderen zwei Bände mich nicht enttäuschen werden.

01.12.2009 12:33:24
..Schnegge..

Für mich war es das erste Buch von Sebastian Fitzek und ich muss sagen, es hat mich echt umgehauen.
Ich konnte das Buch vor Spannung nicht mehr aus den Händen legen und bei jedem kleinen Gräusch um mich herum bin ich zu tode erschrocken.
Ich finde die Idee, dass Menschen in einer "Nervenklinik" eingesperrt sind klasse. Man kann ja nie wissen, wie der andere tickt...

29.11.2009 18:13:34
sherlyholmes

Der Seelenbrecher ist nun mein drittes Buch von Sebastian Fitzek und leider - für meinen Geschmack - nicht sein Bestes. Ich hatte mich auf "Eingeschneitsein" gefreut und die Stimmung, die durch die dadurch bedingte Enge entsteckt. Aber das war nicht so. Die Figuren wurden in ein Haus eingesperrt durch runtergelassene Jalusien - das wars dann. In dem Haus, das zufällig eine Irrenanstalt ist, passieren dann Dinge, die sehr merkwürdig sind. Ich konnte mich nicht in diese Stimmung hineinfinden, fand es auch vorhersehbar, sodass ich an diesem Buch länger lesen musste, als an den Vorgängerwerken. Ich hoffe, die nächsten sind wieder besser.

27.11.2009 14:42:05
Mariahsjack

Es ist schon erstaunlich das es ein Autor schafft sich mit jedem weiteren Buch, das er schreibt, sich zu steigern. Es war wieder mal ein reines vergnügen. Super Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Vor allem das "Rätselhafte" so geschickt in diesem Plot einzubauen ist echt ne Meisterleistung. Und dann noch die Verbindung zur "Therapie"... genial!
Also wer es noch nicht gelesen hat, der sollte es tun. Wie eigentlich jedes Buch von Sebastian *lol* Da macht man echt nix verkehrt. Allerdings, das muss gesagt sein, sollte man auch etwas härtere Szenen abkönnen. Da kann es schon mal etwas blutig und allein schon vom lesen her, schmerzhaft werden ;-)
100 °

18.11.2009 10:10:08
Poisengirl666

Wieder einmal ein absolutes Meisterstück von Fitzek!
Was bei ihm wirklich fabelhaft ist, in jedem seiner Bücher steckt wirklich zu Anfang ein versteckter Hinweis auf die Identität des "Täters".
Die Spannung bleibt wirklich von Anfang bis Ende erhalten, nur, was ich diesmal etwas schade fand, die Aufklärung auf den letzten beiden Seiten war etwas zu klar und wer Fitzek kennt, wusste, dass so ein Abspann nicht ausbleibt.
Dennoch, grandios! :)

12.11.2009 04:23:46
klein_Nici

also ich kann mich den meisten meinungen nur anschließen: das buch ist allererste sahne!

den anfang fand ich zunächst etwas lahm und hatte schon angst der vielversprechende klappentext entpuppt sich als mist, aber als dann die story richtig losging, war ich wie gefesselt!
ich hab das buch in einem rutsch (knapp 7 std) durchgelesen, so spannend war es

ich würde es mit einem richtig geilen psychothrillerfilm vergleichen, wo man auf der einen seite angst vorm weitergucken hat, auf der anderen seite aber so gefesselt ist, dass man weitergucken muss
so gings mir bei dem buch!

auch das ende ist wunderbar, absolut unerwartet, aber nicht unrealistisch

also muss schon sagen hut ab

20.10.2009 17:59:29
Kincaid

Also - erstmal nur wouh! Lange schon habe ich keinen Krimi oder besser Psychothriller gelesen, der mich so gefesselt hat wie "Der Seelenbrecher". Ich hatte die Hörbuch-Version, gelesen von einem fantastischen Simon Jäger, und war nur hin und weg!!! Ich konnte gar nicht mehr aufhören, den Ausführungen zu lauschen - auf diese Weise war mein Bügelberg verschwunden!!!
Den Beginn fand ich erst etwas verwirrend, dann stieg man jedoch rasant in das Geschehen ein und das Tempo hielt an bis zum Schluss! Immer wenn ich dachte, so das war es jetzt, kam noch eine Steigerung des ganzen Geschehens! Am verblüffendsten fand ich jedoch den Schluss - mit diesem Täter hatte ich absolut nicht gerechnet!!!
Die gesamte Thematik fand ich interessant und absolut spannend, auch sprachlich eher anspruchsvoll, dargestellt.
Es war mein erstes Buch von Fitzek, sicherlich nicht mein Letztes!!

11.09.2009 20:09:29
spandaukarin

Na ja, so ganz kann ich die begeiserung der anderen nicht teilen! Ich hatte zwar auch nicht mit einer derartigen wendung der story gerechnet - aber mehr als 300 seiten in der psychiatrischen klinik, in der sich die personen gegenseitig masakrieren, verdächtigen und abschlachten finde ich auf dauer etwas ermüdend. ich weiß nicht, ob ich noch einen "Fitzek" lesen werde, habe schon spannendere und bessere krimis gelesen.

08.09.2009 12:51:41
anja

also ich habe das buch der Seelenbrecher letzte woche bekommen!!!
War ein geschenk! Ich habe noch nie ein buch gelesen das mich so gefesselt hat!!! Auch wenn ich nicht alle Fachbegriffe auf anhieb verstanden habe! das buch ist der hammer!
Ich denke das ich die Theraphie als nächstes in augenschein nehmen werde!!
Ich war am ende total baff als ich erfahren habe wer der seelenbrecher ist!! Diese person habe ich am allerwenigsten in verdacht gehabt!!

07.09.2009 17:24:22
hase

Seelenbrecher war wie bei vielen hier auch mein erstes Werk von Fitzek, obwohl es ja ein neueres von ihm ist.

Freunde haben ihn mir empfohlen und er hat sein job wirklich gut gemacht, in meinen augen beinahe ein perfektes Werk.

Bin sonst nicht so der Leser, aber er schaffte es mich sofort zu fesseln, auch gleich in einen Ruck durchgelesen.

Das hat bei mir schon viel zu sagen :-), seine anderen Werke sind schon so gut wie gekauft.

EINFACH SPITZENKLASSE!!!

12.08.2009 06:07:27
Conny66

Dies war nun mein drittes Hörbuch und mein vierter Roman von Sebastian Fitzek.
Ich kann wirklich sagen, dass sich der Autor mit jedem Buch gesteigert hat. „Der Seelenbrecher“ hat mir richtig gut gefallen.
Die Spannung hat nie nachgelassen, im Gegenteil, zum Ende hin hat sie sich nochmal gesteigert. Ich wollte das Hörbuch in einer Leserunde, in drei Teile gegliedert, mithören. Aber durch die Spannung „musste“ ich es einfach fast am Stück hören.
Das Ende, die Auflösung, war überraschend für mich, auch wenn ich nicht an das Offensichtliche im Verlauf der Geschichte geglaubt habe.
Sebastian Fitzek entwickelt sich langsam zu einem Lieblingsautor von mir!
Und auch der Sprecher des Hörbuchs, Simon Jäger, hat mir wieder äußerst gut gefallen! Von ihm gelesene Hörbücher kann man fast ungehört kaufen!

Ich kann das Hörbuch von „Der Seelenbrecher“ nur empfehlen und vergebe fünf von fünf Sternen!

05.08.2009 13:03:45
Ticva

Am Anfang war es für mich sehr verwirrend und auch richtiggehend eklig. Aber es fängt auch mit Hochspannung an, mit einer Szene die viel später erklärt wird.
Dann macht die Handlung einen Schwenker und man befindet sich bei ein paar Studenten und einem namenlosen Professor.
Das Hauptmerkmal ist allerdings auf die Akte gerichtet, die in einer anderen Schriftart geschrieben wurde, damit man den Unterschied zwischen Gegenwart und Vergangenheit sehen kann. Meiner Ansicht nach gut gelöst!
Diese Akte handelt von einem besonderen Patienten, der einem im Laufe der Geschichte immer näher vorgestellt wird. Ich konnte gleich eine Verbindung zu dem Protagonisten herstellen und man durfte auch, in Kursivschrift gehalten, an seinen Gedanken teilhaben. Die Akte wird aus der Sicht des Patienten erzählt.

Es ist in meinen Augen eine sehr verworrene Geschichte. Ein paar Personen sind auf einem Gelände eingesperrt, einer davon ist der Seelenbrecher.
Wem kann man trauen?
Und kommt Caspar, der besondere Patient, noch rechzeitig dahinter? Es hat den Anschein ob alles irgendwie mit ihm verworren ist.
Ist er selbst am Ende der Seelenbrecher?

Es scheint, dass alles mit gewissen psychischen Anwendungen zusammen hängt. Ob die Studenten dieser Wirkung zum Schluss auch ausgesetzt sind?
Sehr gut werden auch die psychischen Fachwörter erklärt und es ist interessant was alles möglich ist. Aber das will ich als Normalsterblicher lieber gar nicht alles wissen...
Mit dem, welcher hinter dem Seelenbrecher nun wirklich steckte, hätte ich absolut nicht gerechnet. Auch wenn ich mir dachte dass das Offensichtliche auch nicht stimmen kann...

Das Ende wird zum Glück gut erklärt, allerdings wird meiner Ansicht nach alles zu plötzlich und zu schnell aufgeklärt. Naja, fast alles *g* Denn wie auch schon bei dem Buch "das Kind", bleiben auch hier gewisse Fragen offen.

Fazit:
Mal wieder ein packender Psychothriller vom feinsten!
Allerdings in meinen Augen schwächer als "die Therapie" und "das Kind".
Somit bekommt dieser Thriller von mir zwischen 4 und 5 Sterne. Im Grunde 4,5 von 5 *g*

26.07.2009 11:35:42
autumndream

Der Seelenbrecher ist das erste Buch von S. Fitzek welches ich gelesen habe. Super spannend bis zur letzten Seite. Habe es in einem Rutsch durchgelesen. Konnte nicht eher schlafen bis ich es durch hatte. Ein Meisterwerk für schlaflose Nächte! Ich werde es mit Sicherheit nochmal lesen, da sich erst am Ende des Buches eine neue Sichtweise des gelesenen ergibt.

20.07.2009 15:30:20
Gurke

Seelenbrecher war das erste buch das ich von fitzek gelesen habe und ich fand es einfach nur klasse und habe sobald ich fertig war wieder von vorne angefangen! inzwischen habe ich auch das kind gelesen und fange jetz mit therapie an. sebastian fitzek schreibt extrem spannend und man kommt von den büchern fast nicht weg. ich liebe bücher in denen man bis zum schluss nicht weis wer der täter ist und nicht mal wirklich einen verdacht hat!

17.07.2009 23:14:32
Caroline

Also mal ganz ehrlich ..ich habe schon wirklich viele Bücher gelesen und dieses Buch war sehr aufregend..es brachte mich zum nachdenken und soetwas benötige ich bei Büchern. Ich denke da jeder verschiedene Geschmäcker hat kann man nicht sagen, dass das Buch schlecht gewesen sein soll..man sollte sagen dass man es selbst nicht gut fand. Ich für meinen Teil war sehr begeistert..es war mein erstes Buch von diesm Autoren:)

27.06.2009 11:18:14
Romina1990

Durch Zufall habe ich mir das Buch "die Therapie" gegriffen und einfach mal gekauft. Ich war sofort begeistert!! Ich war gefessellt und total gespannt auf die nächsten Werke. Und dann wie durch Zauberrei leiht mir direkt einen Tag nach dem ich "die Therapie gelesen hatte eine Freundin ein Buch aus und erzählt oh das ist echt der hamma "der Seelenbrecher" ich habe diesen Roman an einem Tag durgelesen und brauche jetzt unbedingt mehr von Fitzek. Ich habe schon lange nichts mehr so gutes gelesen. Die Geschichte ist so spannend und die Verbindung zwischen den Büchern ist wie als würde man im nächsten Roman einen alten bekannten wieder treffen. Die beiden Romane sind wahnsinnig gut geschrieben.

26.06.2009 17:44:41
KrimiKathi

Hallo ! Ich lese das Buch grade und ich finde gut bin aber erst am anfang von da her kann ich das nicht so 100% sagen wie es mir am Ende gefallen hat. Aber bis jetzt sehr gut. Ich finde Sebastian Fitzek schreibt so das man alles gut verstehen kann Ok es gibt wie es einige schon sagten: Fach begriffe aus der Medizin das finde ich auch nicht so gut. Ansonsten finde ich das Buch den Seelenbrecher supi.

Hat einer schon das Buch die Therapie gelesen ? KrimiKathi

11.06.2009 01:40:51
schnauzel

"Splitter" das hat so eine Eigenart!!Fitzeki st für mich geil!
Ich versteh so manchees Gelabbber nicht
.Sorry ...Manchmsl redet man hir über sachen.für mich ...nichtig!!!
Seelenbrecher war der "Hammer"!!!
Und ich hoff es gibt irgendwann den nächsten Fitzeck!!!
Für mich war es eigendlich einer von den TREFFER!!
Nur zu empfehlen!

08.06.2009 18:58:54
Katharina

Ich habe vor Der Seelenbrecher schon Amokspiel & Das Kind gelesen. Trotzdem war ich wieder sehr beeindruckt von diesem Buch. Sebastian Fitzek ist wirklich ein Meister der Spannung. ;) Als nächstes werde ich die Therapie lesen. :)

Der Seelenbrecher ist spannend, macht ein wenig nachdenklich & hat einen psychologischen Hintergrund. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, es war wie eine eintägige Sucht. Denn nach diesem einen Tag war das Buch leider auch schon fertig gelesen.

Ich kann es nur weiterempfehlen, ich würde es selbst mit Sicherheit noch mindestens ein weiteres Mal lesen.

05.06.2009 21:35:52
katrin

also ich fand das buch sehr gut!
ich hatte gar nicht genug davon kriegen können und fand es überraschend, dass zum schluss heraus kam, wer wirklich der seelenbrecher war.

ich nehme mir vor neben das kind und der seelenbrecher von sebastian fitzek noch mehr von ihm zu lesen, denn die beiden bücher haben mir sehr gut gefallen!

05.06.2009 14:58:25
Nicole

Ich finde das Buch "Der Seelenbrecher" ist ein sehr sehr gutes und spannendes Buch. Es hat mich richtig in die Fantasiewelt gezogen und ich konnte gar nicht genug von dem Buch kriegen. Ich werde nun die anderen Bücher von Sebastian Fitzek lesen und hoffe sie sind genauso gut und spannend wie dieses.

20.05.2009 17:58:47
Tom

Also ich finde das Buch hat sehr wohl Spannungsmomente und mich hat es schon vom schlafen abgehalten...Die Story ist ok und die Personen alles zusammen sehr authentisch.Also nur zum weiterempfehlen ein sehr gutes Buch...Der Anfang und der Schluss sind das einzige was etwas zu bemängeln ist, da hätte der Autor die Spannung halten sollen und nicht einfach abbrechen...Tom

17.05.2009 15:25:18
Anita Schlafstörung

Das Buch hat überhaupt kein Spannungspotential. Es ist sehr schade, denn ich habe bis hin zum Schluß gewartet, dass sich bezüglich der Spannung was tut. Als ich dann einen gelben Zettel fand, hab ich erst gedacht mich möchte jemand ärgern, bis ich erst die Pointe gerissen habe...Dieses Buch ist wohl eine der besten Einschlafhilfen...Aber nichts für ungut, meine Kollegin fand es klasse...
Anita Schlafstörung

17.05.2009 12:12:27
Kai80

Ich kann leider nicht viel gutes über dieses Buch schreiben, mich persönlich at es kein bischen mitgerissen und wie andere Bücher vom schlafen abgehalten ganz im gegenteil.

Es kam sehr wenig Spannung auf, man hat kaum mitgefiebert.

Nachdem mir andere Bücher von Sebastian Fitzek sehr gut gefallen haben, hatte ich das Gefühl das er sich in diesem Buch leider eine kleine Kreativ Pause genommen hat.

Trotzdem freue ich mich jetzt auf das nächste Fitzek Buch das in meinem regal steht und hoffe das es mich wieder so in den Bann zieht wie z.B. Das Amokspiel.

13.05.2009 11:00:51
Zacko

Ich finde es ja gut, dass die Handlung des Buches in Deutschland spielt und nicht wie sonst in den USA. Doch ansonsten finde ich die Story leider sehr konfus und wenig durchdacht. Das Buch will sich ein bisschen von den ueblichen Ritualmoerder-Thrillern abheben, von denen es ja genug gibt, aber es gelingt nur schlecht. Sicher ist das Element "Jahre nach der Angst" auch kein schlechtes Stilmittel, aber das Prinzip ist und bleibt doch eben das der "10 kleinen Negerlein", welches man nicht zuletzt seit "Aliens" oder "Das Ding aus einer anderen Welt" kennt.

09.05.2009 20:29:40
Tobi P.

Also ich kann die Euphorie um dieses Buch in keinster Weise verstehen. Wer einmal ein Buch wie "Cupido" von Hoffman oder "Die Chemie des Todes" (an dieser Stelle könnte man allerdings noc viele andere deutlich bessere Psyco-Thriller setzen) gelesen hat, der wird von dem "Seelenbrecher" mehr als enttäuscht sein. Die ganze Handlung wäre besser verfilmt worden, da wäre sie nämlich besser aufgehoben. Alles mehr als unrealistisch und die Charaktere sind total oberflächlich beschrieben. Das Buch hat keinen Spannunsbogen aufgebaut und man kann sich in die Hauptfiguren Caspar, Brucks und wer auch immer nicht hinein versetzen. Absolut schlechter Thriller, es sei denn man steht auch auf schlechte Actionfilme aus Hollywood und liest auch mal ein bis zwei Bücher pro Jahr.

07.05.2009 23:09:20
Tin

Meiner Meinung nach ist " Der Seelenbrecher" ein sehr gelungenes Buch von Fitzek.
Die Idee mit den "Stunden, bzw. Minuten vor der Angst", fand ich grandiös, da man sich dem Höhepunkt immer nähert und die Spannung stetig steigt...
Doch an manchen Stellen, fand ich, waren zu viele Fachwörter aus der Medizin vorhanden, die nicht jeder direkt verstehen kann.
Großes Lob an S.Fitzek, der hiermit wieder bewiesen hat, dass er der beste Krimischreiber in Deutschland ist !

02.05.2009 20:44:29
Bella

Ich interessiere mich im Allgemeinen sehr für (Psycho-)Thriller, so kam ich auch auf den Seelenbrecher. Ich fand es am Anfang etwas eklig, was ich gelesen hab. Es hat mich sogar ein wenig abgeschreckt. Und doch konnte ich nicht aufhören zu lesen.
Trotzdem durfte ich das Buch gar nicht abends vorm Einschlafen lesen, da ich viel zu viel Angst hatte, ehrlich gesagt.
Und wie am Ende auf einmal diese Wendung kam, an die ich nichtmal im Traum gedacht hätte... Wow. Ich bin einfach sprachlos :) Ich kann es nur jedem empfehlen!

02.05.2009 06:35:46
Biene20

Das Buch "Der Seelenbrecher" ist für mich eins der Besten bücher,die ich je gelesen habe.Ich habe das Buch innerhalb 2 Tage ausgelesen.
Ich konnte es nicht aus der Hand legen und habe es nicht gelesen sondern verschlungen.
Es war mein erstes Buch von Fitzek und ich habe alle drei anderen auch hier liegen und freue mich heute mit dem nächsten anfangen zu können.

"Dee Seelenbrecher" ist sehr gut geschrieben und man fühlt sich als ob man live dabei wäre,ich habe einen Puls von 100 gehabt und habe gedacht mein herz springt mir jeden Moment aus der Brust.

Ein geniales Buch,dringend weiter zu emfehlen.

14.04.2009 16:38:47
Beecken Ulrich

Kompliement, ein tolles Buch. Wieder einmal hat mich Fitzek nicht enttäuscht und ich habe es in wenigen Tagen durchgelen.Aber was ist mit dem Therapeuten Viktor Larenz?
Er kannte die Frau nicht die bei ihm auf der Insel ankam, aber in "Der Seelenbrcher wird berichtet das er die Frau von die Therapie therapiert hat wie kann das sein wenn er sie nicht kennt.Aber an sonsten ein tolles Buch mit suchtgarantie.UBs

13.04.2009 09:13:28
Janchen

Das Buch "Der Seelenbrecher" war für mich das beste Buch, welches ich seit langem gelesen habe. Es war zwar am Anfang etwas verwirren, jedoch wenn man weiterliest wird alles super erklärt. Das Buch packte mich so sehr, das ich Herzrasen bekam und sogar auf meiner Arbeit mit Herzklopfen daran denken musste. Habe mir auch gleich zwei weitere Bücher bestellt.
Wahnsinn.

06.04.2009 14:46:26
Gore Grinder

Also ich muß sagen es geht. Supergeschrieben ist es auf jeden Fall. Aber ich fand auch das einige Längen drin waren. Wenn man sich einmal reingelesen hat baut das Buch allerdings eine super Spannung auf, die wirklich fesselt.

Die Sache mit dem Zettel ist ein genialer Einfall !

Was ich nicht verstehe ist die Schilderung des ersten Opfers. will hier nicht zuviel verraten, aber da war ich am Ende etwas verwirrt weil da nicht drauf eingegangen wird.

Es wird einem gute Unterhaltung geboten. Man kann sich alles richtig schön in seinem geistigen Auge vorstellen.

Werde evtl mal eins seiner anderen Bücher antesten.

03.04.2009 10:39:55
Peach

Fitzek ist für mich der beste Autor ich habe alle seine Bücher (außer das Kind) an einem Tag verschlungen.
Ich konnt es garnicht mehr aus der Hand legen so spannend fand ich die.
Was ich immer wider faszinierend finde sind die psychologischen Aspekte, ich frag mich jedes mal ob es sowas wirklich geben kann.
Also Fiztek müsst ihr lesen sonst verpasst ihr was. Ich bin schon gespannt auf das Kind.

30.03.2009 22:31:53
Kitty

Einfach nur genial! Meiner Meinung nach der beste Fitzek bisher. Er schafft es wie keiner den Leser bis zum Schluss zu fesseln. Ich konnte das Buch kaum mehr zur Seite legen, nahm es sogar mit zur Arbeit, um in jeder freien Minute weiterzulesen. Auch die Idee mit dem Zettel zeugt davon wie begabt Herr Fitzek ist...

25.03.2009 19:11:33
Juli

Ich habe das Buch gestern in einem Stück durchgelesen und ich muss sagen, ich hätte es auch nicht aus der Hand legen können. Ich fand es von der ersten bis zur letzten Seite spannend.

Allerdings gibt es für den Schluss ein paar dicke Minuspunkte. Zum einen hätte Caspar seinen vermeindlichen Gegner - während dieser bewusstlos war - in Schach halten können (statt ihn einfach liegen zu lassen und dabei zu wissen, dass er in einigen Minuten wieder zu sich kommt und ihn dann weiter verfolgt) und zum anderen fand ich es ein bißchen an den Haaren herbei gezogen, dass man das Lösungswort der Rätsel den Opfern ins Ohr flüstern muss... naja...

Alles in allem kann ich das Buch all denen weiterempfehlen, die Spannung lieben, aber kein Wert auf ein realistisches Ende legen.

20.03.2009 11:03:18
Nicole

Hallo,
habe das Buch auch fast durchgelesen und als ich eben auf die Seite schlug wo doch tatsächlich dieser gelbe Zettel mit einer handgeschriebenen Emailadresse klebte, lief es mir doch erst eiskalt den Rücken runter. Dachte das wär n böser Scherz, aber wie ich eben in einem Kommentar zuvor gehört habe, scheint dieser Zettel ja in jedem Buch zu sein. Komisch, aber irgendwie gut gemacht! ;-)
Finde das Buch an sich echt gut, jedoch an einigen Stellen sehr langweilig zu lesen und fesselt mich nicht so sehr. Da erst gut geschrieben wird, dann passiert erstmal lang nichts mehr und dann kommt die spannung wieder! Hätte es lieber von Anfang bis Ende mit purer Spannung. :-)
Ansonsten sehr gut das Buch und werd mir sicher noch mehr Bücher von diesem Autor anschaun!

11.03.2009 17:24:32
Justyna

Das ist eigentlich das erste buch von Fitzek die ich mir gelesen habe.
Ich kann nur dazu sagen ich bin begeistert.. noch nie ein krimi hat mich in so einen stand punkt gebracht, dass ich fast keine pause beim lesen vorgenommen habe..
Aber ich möchte nur mitteilen, über eine gelbe zettel mit einem e-mail adresse geklebt am ende des buch die ich gefunden habe..Es ist möglich, dass der verkäufer hat es geklebt um mein entusiasmus zu steigern..
Es ist ihm gelogen..
Man wird es wissen wie ich mich gefühlt habe wenn man erst das buch lest..
ich epfehle.

03.03.2009 12:22:24
Jessman

Also ich fand das Buch auch super spannend, allerdings erinnerte es mich phasenweise an das Buch "Creepers". Gewisse Ähnlichkeiten sind meiner Meinung nach vorhanden. Angenehm bei Fitzek finde ich auch, dass er nicht diese Riesenschmöker schreibt. Einfach mal ein Krimi, den man in ein oder zwei Tagen durchlesen kann. Brauch ich zwischendurch auch mal. Auf jeden Fall gehört Fitzek weiterhin zu meinen Lieblingskrimiautoren. Kann ihn nur weiterempfehlen. LG Thekla

02.03.2009 16:07:19
Karlina

Hallo Michael, wenn das HB bis zum Ende gehört wird bekommt der Hörer alles ganz genau erklärt. Also nochmals bis zum Ende durchhören. Da wird die Rolle des J. Bruck gut erklärt! Am Besten die ungekürzte Verion von audible.de hören. Kann nur dieses Tip geben, da ich den Andren nicht die Spannung nehmen will.

19.02.2009 10:18:24
DerMarcel

Das Buch ist spannend geschrieben, keine Frage, aber ich finde, dass man sehr schnell an die "Lösung" des Rätsels kommt und dass es keine sehr besondere Idee ist. Außerdem finde ich, dass die Handlungen ab und zu übertrieben sind. Man liest die ersten paar Seiten und denkt: "Wow, da gehts ja gleich einmal richtig los"...aber dann geschieht lange einmal nichts und bis man wieder zu so einer Szene kommt, hat man schon fast das halbe Buch gelesen. Dennoch hat es mir nicht schlecht gefallen.

16.02.2009 17:16:39
JSeitzer

das buch is echt der knaller!
es ist spannend un man will von der ersten minute an wissen wie es weitergeht -echt spitze! habe bisher alle fitzek-bücher gelesen un muss hier mal vorallem eines loben, was bei mir zumindest immer so ankommt: in seinen bücher gibt echt keine "unnötigen" Seiten.bei manchen bücern dnekt man ja:oh man..dass hätt jetzt nich so ausführlich sein müssen oder; das bringt die story jetzt keinen deut voran - aber nicht hier. es ist nie langweilig un nie überflüssig -echt toll.
weiter so herr fitzek

09.02.2009 21:29:12
sandra

das buch ist sowas von der oberhammer
:D
so spannend und so... atemberaubend:D
man muss sich mal in die rolle von caspar versetzet !!!
das ist so toll
meinen resepekt!
und ich bin grade mal fast 13 ^^

und ..
ja ich hab das buch mal mehreren leuten gegeben und die waren alle auch so sehr begeistert :D
also ich kann das buch auch nur unbedingt weiter empfehlen!!

03.02.2009 21:54:39
Silvana

ich habe mir das Buch "der Seelenbrecher" gestern erst gekauft heute morgen hatte ich das Buch schon durchgelesen.Es ist einfach so interessant und spannend das man garnicht mehr aufhören will weiterzulesen...man liest immer weiter und es wird immer spannender und komplizierter...man muss das Buch wirklich bis zum Ende mit jeder kleinsten Detail durchlesen um zu verstehen wer am Ende wirklich der Seelenbrecher ist.ich bin wirklich beeindruckt und empfehle das Buch an jedem weiter.LG Silvana

03.02.2009 21:54:13
Silvana

ich habe mir das Buch "der Seelenbrecher" gestern erst gekauft heute morgen hatte ich das Buch schon durchgelesen.Es ist einfach so interessant und spannend das man garnicht mehr aufhören will weiterzulesen...man liest immer weiter und es wird immer spannender und komplizierter...man muss das Buch wirklich bis zum Ende mit jeder kleinsten Detail durchlesen um zu verstehen wer am Ende wirklich der Seelenbrecher ist.ich bin wirklich beeindruckt und empfehle das Buch an jedem weiter.LG Silvana

01.02.2009 23:21:55
Sarina

also an michael ich helfe dir jetzt !
deswegen warnung an alle anderen die es noch nicht gelesen haben , ab hier nicht weiterlesen !

J.Bruck hat sich ein messer in den hals gerammt damit er aus dem sogenannt 'todesschlaf' wieder aufwacht , da wie du vllt weißt man nur daraus herauskommt indem man das lösungswort gesagt bekommt oder schwere äüßere schmerzen & anderes in der art einen befreien, j. bruck wusste das und hat sich schmerzen zugefügt.
so leider kann ich die 2. frage nicht beantworten also auf zur 3. :)
bruck ist aus dem fenster gelohen weil er glaube ich vor sophia fliehen wollte da sie in und nun zu frage 4, versucht hat umzubringen nachdem sie gemerkt hat dass er aus dem todesschlaf erwacht ist und hätte alles verraten können.
auf zu frage 5. bruck konnte nicht schreiben da dies eine der sachen ist die man während des todesschlafes genommen bekommt oder wie man das ausdrückt. ie du ja weißt kann man beim todesschlaf nur noch denken und anscheinend sind ein paar 'nebenwirkungen' geblieben
leute die sich das jetzt durchgelesen haben , selber schuld ;)

12.01.2009 16:46:44
thola

Der Seelenbrecher ist spannend geschrieben, bis zum Schluß...Ich wollte dieses Buch nicht aus der Hand legen, man glaubt immer wieder zu wissen wer der Seelenbrecher ist, aber der Verdacht wird oft zu nichte gemacht. Man kann sich wunderbar in die Teufelsklinik versetzen, wo der Seelenbrecher sein Unwesen treibt,und wo es kein entkommen gibt...

08.01.2009 15:02:39
ThrillerFreund

Nach "Die Therapie" war ich sehr gespannt auf den neuen Roman von Fitzek. Ich gebe zu stilistisch hat sich Fitzek gesteigert, das hat mir gut gefallen. Aber die Geschihcte läßt ansonsten zu wünschen übrig. Der Racheplan des Seelenbrechers ist von Anfang an zu einfach konstruiert, so daß der Roman für mich auf halbem Weg an Spannung verliert. Denn wenn nur eine der beteiligten Figuren anders reagiert hätte als es der Killer erwartet hätte, wäre sein ganze Plan in sich zusammen gebrochen. Darauf kann ein Killer aber nicht vertrauen ... und deshalb verliert die Geschichte an Glaubwürdigkeit. Shade!

03.01.2009 21:25:23
Malizia

Konnte das Buch heute Nachmittag nicht aus der Hand legen! Es schlug mich von Anfang an in seinen Bann. Eine überraschende Wendung nach der Nächsten, die einen auf eine neue Spur bringt. Nach "Die Therapie" mein 2. Fitzek. ... Amokspiel steht auch schon im Regal und wartet! ... und ich kann es kaum erwarten!

03.01.2009 13:22:19
Anja S.

Dieses Buch ist wie bisher alle Buecher von Herrn Fitzek sehr spannend geschrieben und leicht zu lesen. Hervorragend geeignet fuer eine mehrstuendige Bahnfahrt oder einen Flug. Trotzdem werde ich dieses Buch nicht aufheben, da sich bei laengerem Nachdenken ein etwas schales Gefuehl ueber einige Ungereimtheiten einstellte.

03.01.2009 12:46:31
Romy

Das Buch war echt richtig spannend... Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Ich fand manche Situation total unheimlich...

Das Buch ist auf jeden Fall weiterzuempfehlen, es ist aber nichts für schwache Nerven.

Zu Michael: Wenn ich deine Fragen beantworten würde, würde ich anderen Lesern die Spannung nehmen! Wenn du dich anmeldest kann ich sie dir per Mail beantworten...

02.01.2009 11:41:52
Michael

Ich habe mir das Hörbuch angehört und noch eine offene Frage:
Wieso hatte sich J. Bruck ein Messer in den Hals gerammt?
Und wie kam er in den Krankenwagen bzw. auf dem Weg zur Klinik?
Ausserdem weiß ich auch nicht wieso Bruck aus dem Fenster geflohen ist und wieso Sophia in seinem Zimmer gewesen ist. Und Bruck auch nicht schreiben konnte...?

Ich habe das vielleicht nur irgendwann überhört, aber wäre glücklich über Hilfe.

01.01.2009 20:49:45
Todo

Waren "Amokspiel" und "Das Kind" gute bis sehr gute Romane, so ist Fitzek mit "Der Seelenbrecher" wieder ein Highlight gelungen. Durch seine unkonventionelle Art (Studentenprojekt und Patientenakte) die Handlungsstränge zu verknüpfen, wird man ab der ersten Seite bereits in seinen Bann gezogen. Ich konnte das Buch nicht mehr weglegen und war in zwei Tagen durch. Die psychologische Vorgehensweise des Seelenbrechers ist durchwegs spannend und man fiebert der Auflösung entgegen.
Die Wendungen der verschiedenen Handlungsstränge sind bis zum Ende schwer vorhersehbar.
Bereits zu Beginn habe ich immer wieder zurückgeblättert. Entweder, weil ich das Gefühl hatte eine neue Spur entdeckt zu haben, oder um Namen oder Ereignisse nochmals genauer zu lesen. Das hat Spaß gemacht und spricht für die Qualität des Buches.
Besonders faszinierend ist die Verknüpfung des Romans mit dem Vorgänger "Die Therapie". Ich habe mich ertappt, wie ich das Erstlingswerk wieder aus dem Regal nahm und manche Informationen nachgelesen habe.
Ein wundervolles Buch, dass nicht ganz an "Die Therapie" herankommt. Aber das will schon was heißen!

29.12.2008 13:52:09
leseratte

"Das Kind" kam doch schon letztes Jahr raus wenn ich mich nicht irre oder?Doch,muss ja,Dazu gab es letztes Jahr ein ARG.Ebenso wie zu "Der Seelenbrecher". Da hieß es "Alznerexperiment" und ch habe mit Freude dran teilgenommen. Schade das es vor kurzem endete.
Sein aktuelles Buch ist "Der Seelenbrecher" und im Juni 2009 kommt dann sein neues Buch "Splitter".Klingt auch wieder sehr interessant.

28.12.2008 12:59:12
antoenchen123

Vorne weg, ich bin überhaupt kein Medizin Thriller Fan, im Gegenteil diese Bücher lasse ich immer im Regal stehen. Aber dieses Buch hat mit wirklich fasziniert. Ich habe keinen Vergleich zu den Vorgängern aber hier wurde eine tolle Spannung aufgebaut, das Buch war keinesfalls langweilig, es war wirklich ein lesenwertes, spannendes Buch mit einer überraschenden Wendung, mit der ich wirklich nicht gerechnet hätte. Echt toll !

27.12.2008 10:39:03
Simone

DAs Buch ist einfach genial! Ich konnte es nicht mehr weglegen, habe es in einem Zug durchgelesen, weil es einfach zu spannend und das Ende überraschend ist. Sehr zu empfehlen!!
Bin jetzt an seinem neusten Meisterwerk "Das Kind", fängt vielversprechend an...

Unbedingt lesen!!
Ich glaube, dieser Autor wird noch viele viele gute Bücher rausbringen!

26.12.2008 21:47:33
Alex Sch.

Sehr gutes, spannendes Buch. Habe die Akte an einem Tag verschlungen - konnte nicht mehr aufhören.

Die Lösung des letzten Rätsels lautet übrigens "Anker" und ist auch in der Danksagung an "Gerlinde" zu finden.

Freue mich auf seine anderen Bücher, die ich mir jetzt natürlich auch zulegen muss. Bin gespannt...

19.12.2008 16:28:58
Lisa

Also ich finde, dass das Buch gar nicht verstörend für 13 Jährige. .
Es war gar nicht SO schwer zu verstehen. . & es ist supergut geschrieben. Allerdings fand ich das letzte Rätsel ziemlich schwer, welches ich bis heute noch nicht gelöst hab. >.<
Auf jeden Fall ist die Spannung gut aufgebaut & die Geschichte ist gut erzählt. Die Auflösung am Ennde (Caspar's Identität usw.) war wirklich spitze. Allerdings fand ich es unlogisch, dass der "Professor" am Ende zu Patrick sagt, dass die Lösung eigl. schon am Anfang im 1. Rätsel steht. .
Es hätte auch Zufall sein können. .
Im großen & ganzen mein absolutes Lieblingsbuch & Daumen hoch für Sebastian Fitzek ! :)

11.12.2008 19:51:44
franzi

ich habe das buch gelesen und es als schul projekt vorgeschlaggen meine lehrerin fand es aber zu verstörend für 13 jährige
naja ich muss die manchmal etwas verwickelte handlung kritisieren wobei mir im großteil das buch sehr gut gefallen hat .
ich würde es sehr empfehlen für alle die auch schatten zwischen real und unreal ziehen wollen

10.12.2008 14:01:22
Juls

Ich fand das Buch echt große Klasse! Es ist spannend und mann MUSS weiterlesen, großes Lob an den Autor.. Ich werde immer wieder Bücher von Sebastian Fitzek lesen... Ich finde nicht nur die Gruseleffekte sondern auch das dramatische, dass so nahe an die Realität gebaut ist.Ich kann das Buch, der Seelenbrecher nur empfehlen, weil es eine total überraschende Wendung nimmt und spannend ist.

05.12.2008 18:39:25
lilalu

Ich habe das Buch innerhalb 4 Stunden gelesen - es liest sich ja recht schnell.
Was soll man dazu sagen? - Irgendwie lässt es einen etwas ratlos zurück, wenngleich man dem Autor nicht absprechen kann, dass er die Gabe hat, verstörende Gefühle im Leser wachzurufen. Aber: Nur, weil ein Buch verstörend ist, ist es nicht automatisch auch gut! "Der Seelenbrecher" ist sogar ein grottenschlechtes Buch - sowohl dramaturgisch als auch literarisch eine echte Katastrophe. So irgendwie eine Mischung aus Superman, Akte X und "10 kleine Negerlein", dazu wird Klischee an Klischee, Worthülse an Worthülse, Blutrausch an Schweißausbruch, Amnesie an Hypnose gereiht, in der Hoffnung, dass es dem Leser nicht auffällt, weil alles mit psychologischen und neuropsychiatrischen Versatzstücken aus Lehrbüchern gespickt ist. Da ist nichts Raffiniertes, Latentes, Subtiles dabei - das ist alles auf den billigen Schock ausgerichtet und somit ärgerlich und ziemlich talentlos zusammengeschustert. Der Autor mag Abgründiges im Sinn gehabt haben, er hatte möglicherweise sogar eine gute Idee - er hat nur beides sehr schlecht umgesetzt und einen rechten Mist zusammengeschrieben. Irgendwie wollte er alles - und hat am Ende nichts Gutes bewerkstelligt. Das war too much! Schön jedoch - das muss zur Ehrenrettung des Autors gesagt werden - die Idee mit dem Post-It-Kleber. Das ist ein einfacher aber überaus gelungener Gruseleffekt, auf den man erstmal kommen muss. Leider ist das aber zu wenig, um einen guten Thriller abzugeben. Insgesamt ein schlechtes Buch, das mehr sein will, als es ist und in dem es von klischeehaften Figuren mit eindimensionalen Dialogen nur so wimmelt. Irgendwo ausleihen - nicht kaufen!

02.12.2008 14:50:40
tweedy39

Ich habe die Therapie gelesen und fand es gut. Amokspiel gefiel mir auch noch. Der Seelenbrecher jedoch, war mir zu überfrachtet. Meine Meinung ist: Weniger wäre mehr gewesen. Mir war das Buch zu durcheinander (mal einfach ausgedrückt). Vielleicht ist das Buch nicht schlecht, aber mir hat es gar nicht gefallen.

29.11.2008 18:06:41
Corinna Seidel

Nach dem großen Trara um dieses Buch habe ich mich verleiten lassen, es zu kaufen. Zum Thema "spannender Psychothriller" kann ich nur sagen, ich habe schon historische Romane gelesen, die ohne Mordgeschichte spannender waren, als dieses total überbewertete Buch "Der Seelenbrecher". Es ist ein durchschnittlicher Krimi - oder von mir auch Psycho-Thriller - mit einem normalen Spannungsbogen.
Nichts desto trotz sind die Geschmäcker ja zu Glück verschieden und so wird Herr Fitzek auch weiterhin seine Fans haben. Ich werde jedoch nicht dazugehören.

29.11.2008 00:27:53
Frosty

War mein erster Fitzek und hat mir sehr gefallen. Ein sehr flüssiger Schreibstil mit einer sehr kurzweiligen Geschichte. Die Sache mit dem eigentlichen Experiment ist ein bißchen dünn und undurchsichtig aber das kann man ein wenig ignorieren.
Habe es bereits weiter empfohlen und werde es weiterhin tun.

27.11.2008 11:08:24
Leni

Ich hatte bereits zwei Bücher von Fitzek gelesen und zwar "Amokspiel" und "Die Therapie".Während ich vom ersten begeistert war habe ich mich beim zweiten nur gelangweilt."Der Seelenbrecher" gliedert sich eher am zweiten an.Nur durch den doch recht flüssigen Schreibstil des Autors habe ich das Buch nicht nach der Hälfte bei Seite gelegt.Die Geschichte ist zwar recht spannend aber eben auch teilweise sehr durcheinander und bedarf am Schluß eine umfangreiche Erklärung wobei mir allerdings bis jetzt nicht klar ist wo hier eigetlich ein Experiment stattfand.Es ist nicht gerade grottenschlecht aber es gibt in diesem Genre durchaus besseres.

27.11.2008 09:38:10
Julia Vielhaack

Das Buch war einfach der Wahnsinn, ich war zwei Tage nicht ansprechbar, weil ich nicht mehr aufhören konnte es zu lesen! Und das Ende? Das war einfach super, wer wäre darauf gekommen, spannend von vorne bis hinten! Ich werde es all meinen Freunden empfehlen! Danke für dieses Buch! Bei mir war keine Pot-it drin! :) Jeder der sagt das, das Buch schlecht ist hat es einfach nicht verstanden!

23.11.2008 19:07:53
Kimnika

Ich kann dieses Buch einfach jedem empfehlen! Habe das Erscheinen des Buches so sehr erwartet und nach 2 tagen war alles wieder vorbei ^^
Würde gerne einmal ein Tag mitbekommen was in diesem Kopf vor sich geht.Ein Meisterwerk Herr Fitzek warte gespannt auf das nächste...mehr kann ich dazu wirklich nicht sagen.

23.11.2008 17:04:47
angelinchen

Ich fand das Buch einfach super. Es war das erste, welches ich von Fitzek gelesen habe, aber es hat mir sehr gefallen. Gerade die kleinen Rätsel die einen selber zum denken angeregt haben, haben mir gefallen. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich nicht ab der mitte des Buches wusste wer Caspar war und die auflösung am ende des Buches war genial!
Da bei mir noch die Emailadresse (die der Doktor den beiden aufgeschrieben hat) wirklich mit einem post-it dringeklebt hat, war ich völlig fasziniert, weil ich im ersten moment fast nen infakt hatte. (bei meiner freundin war jedoch keiner drin?!)
Grandios gemeistert! hut ab.

23.11.2008 17:00:38
angelinchen

Ich fand das Buch einfach super. Es war das erste, welches ich von Fitzek gelesen habe, aber es hat mir sehr gefallen. Gerade die kleinen Rätsel die einen selber zum denken angeregt haben, haben mir gefallen. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich nicht ab der mitte des Buches wusste wer Caspar war und die auflösung am ende des Buches war genial!
Da bei mir noch die Emailadresse (die der Doktor den beiden aufgeschrieben hat) wirklich mit einem post-it dringeklebt hat, war ich völlig fasziniert, weil ich im ersten moment fast nen infakt hatte. (bei meiner freundin war jedoch keiner drin?!)
Grandios gemeistert! hut ab.

21.11.2008 17:31:26
leseratte

Also ich habe angefangen zu lesen, und konnte einfach nicht mehr aufhören. Dieses Buch finde ich einfach briliiant. Es ist raffiniert geschrieben und hält so manche Überraschungen bereit. Aber auf die Lösung von dem letzten Rätsel bin ich auch noch nicht gekommen. Könnte mir da mal jemand helfen? Mit 14 bin ich wahrscheinlich zu dumm um drauf zu kommen.
Jetzt hab ich nochmal 10 Sekunden nachgedacht, und jetzt hab ichs. Ist ja eigentlich ganz simpel, und der Hinweis in der Danksagung. Bis ich sowas mal ralle ey.

15.11.2008 13:14:05
Ludger Bäumer

Ich fand dieses Buch Grotten schlecht und ich finde es ist total überbewertet. Ich kann gar nicht verstehen wie dieses Buch die Bestsellerlisten erobert hat. Das Buch ist sehr langweilig. Schade das man nicht Geld zurück verlangen kann. Ich werde auf jedem Fall von diesem Autor nie mehr ein Buch lesen geschweige kaufen.

15.11.2008 12:53:39
Leo81

Ich habe jetzt alle Bücher von Sebastian Fitzek gelesen und muß sagen, daß er mich immer überrascht. WER Casper wirklich ist war mir auch ab der Mitte des Buches klar.
Das dieses Buch nicht realistisch ist, ist völlig klar, aber wer will schon realistische Bücher von Sebastian Fitzek lesen?!
Wie jedes Buch von Ihm ist es einfach fesselt... Ich freue mich auf das nächste...

12.11.2008 11:17:22
Steffi0303

Nunja was sag ich nun zum Seelenbrecher... also erstma hab ich lang gebraucht um durchzusteigen, aber dann war eigentlich die Sache klar, seit mitte des Buches hab ich gewusst WER Caspar wirklich ist!
Ich fand das Buch jetzt nicht grottenschlecht, also rausgeschmissenes Geld ist es auf keinen Fall, aber er hat meines Erachtens auch schon bessere Bücher geschrieben... warten wir mal ab wie sein nächstes wird!

Ich bin und bleibe ein Fitzek-Fan.

06.11.2008 16:20:12
khatz

Ein typischer Fitzek- von allem (bis hin zu den Danksagungen) zuviel.

Die Handlung ist total überfrachtet mit Situationen, in den genau das noch zusätzlich passiert, was (so hatte man im Sinne einer guten Lektüre leider vergebens gehofft) jetzt doch bitte nicht auch noch passieren darf. Aber es passiert und passiert und passiert. Und dies völlig eindimesionalen, sattsam bekannten Figuren.

Die Reaktion des Leser (meine) darauf ist: genervt und letztlich gelangweilt sein und es passiert, was der Autor (leider ebenso vergeblich) vermeiden wollte: ich habe genug von dem zuvielen.

06.11.2008 14:33:06
Jochen

Funnys Kommentar ohne Spoiler (den sie besser gelassen hätte, denn jetzt muss ich Zeilen schinden, um auf 300 Zeichen zu kommen): "ich fande das Buch hat sich sehr flüssig gelesen, leider habe ich sämtliche Auflösungen schon sehr viel früher gewusst, bzw erahnt und somit war das Buch einfach nur vorhersehbar für mich und nicht wirklich spannend."

06.11.2008 09:28:13
Sabine Kulanski

Schwaches Buch, leider leider. Die Idee ist gut, doch die Umsetzung eher schwach. Der Autor scheint in den Dialogen eher irgendwelche zweitklassigen Amerikanischen Vorabendserien nachstellen zu wollen. Die Spannung wird durch das detaillierte Beschreiben irgendwelcher Leichen nicht unbedingt gesteigert. Hyperbeln und Vergleiche jagen einander, viel zu überladen ist das Buch von versuchten Stilmitteln. Die Charaktere erinnern ebenfalls stark an Figuren aus tausenden Amerikanischer Filme in denen eine Gruppe versucht sich durchzuschlagen, die Szenerie ist fast genau die selbe wie in "Shining" sogar der Mann im Schneeraumfahrzeug kommt zu seinem Auftritt. Schade. Idee Brilliant - Umsetzung mangelhaft.

31.10.2008 00:14:33
Ingrid

Ich habe schon mehrere Bücher von diesem Autor gelesen und bisher hat mir alles gefallen. Auch der Seelenbrecher ist hervorragend, aber ich komme einfach nicht auf die Lösung des letzten Rätsels. Bin ich blöd? Könnte mir mal bitte jemand die Antwort geben (wirf mich weg wenn du mich brauchst,.). Danke!

30.10.2008 16:59:08
villawiebke

Sebastian Fitzek ist einer der Autoren, die es verstehen, Handlungen atemberaubend schnell ablaufen zu lassen und dadurch hochgradige Spannung zu erzeugen. Ein Fakt, der mir unmittelbar nach dem Kauf des Buches „Der Seelenbrecher“ zum Verhängnis wurde. Kaum hatte ich angefangen die ersten Seiten zu lesen, konnte ich nicht mehr aufhören. Eine ganze Nacht ist dabei drauf gegangen und der Kaffeekonsum am nächsten Tag war dementsprechend immens.
Sebastian Fitzek beweist im Seelenbrecher wieder einmal, dass seine Bücher auf genialen Ideen basieren und ungewöhnlich daherkommen. Er spielt mit den Ängsten der Leser Katz und Maus und jagt ihnen so manchen Schauer über den Rücken.
Das ungewöhnliche Tempo wird durch den Autor aber nur gehalten, indem er bewusst auf umfangreiche Beschreibungen von Orten, Geschehnissen und beteiligten Personen verzichtet.
Genau an diesem Punkt muss sich der Leser also entscheiden. Erwartet er ein Buch mit viel Tiefgang, wird er nach dem Lesen bitter enttäuscht sein. Allen anderen, die Spannung und psychologische Raffinessen lieben, sei dieses Buch wärmstens empfohlen.

30.10.2008 15:05:43
Christof Stelz

Gähn! Habe zum Glück ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Und dafür mussten Bäume sterben? Mit das schlechteste und vor allem langweiligste, was ich je gelesen habe. Nicht, dass ich abgebrüht bin aber ich habe keinen Thrillereffekt bemerkt. Da hat sich einer mal versucht und denkt jetzt, er sei es. Super!

28.10.2008 20:16:32
Pennywise

Dieses Buch hätte definitiv ein Knaller werden können, wenn man das Potenzial voll ausgeschöpft hätte. Vom Grundsatz her war es aber nicht schlecht. Als ich es angefangen habe zu lesen, da hatte ich eine ganz andere Geschichte im Kopft. Ich glaube, dass das auch der Grund war, warum mich das Ende echt überrascht hat. Dafür echt mal ein Kompliment. Zusammengefasst würde ich sagen, dass es ein Buch ist, dass seine ganz eigenen Fans braucht. Es ist sicherlich lesenswert, wobei es vielen auch nicht gefallen wird.

28.10.2008 19:08:01
Franzi

Ich habe das Buch an einem Tag durchgelesen. Erst hab bin ich überhaupt nicht durchgestiegen, was das ganze soll, aber wenn man sich drauf einlässt, dann entsteht echt Gänsehaut-Feeling. Es ist nicht das beste Buch, das ich je gelesen habe, aber eines der ungewöhnlichsten. Vor allem den Schocker am Ende, der einen in die Realität zurück holt fand iczh klasse. Wer´s gelesen hat, weiß wovon ich rede.
Ich würde sagen, das Buch ist Geschmacksache, aber irgendwie cool.

27.10.2008 19:32:33
sue82

Was hat sich Hr. Fitzek denn dabei gedacht? Sowas langweiliges und abstruses habe ich selten gelesen. Spannung war so gut wie keine vorhanden. Das ganze Buch war einfach nur enttäuschend.

Der Autor wollte meiner Ansicht nach zuviel. Er hätte es einfach nur bei der Story, die in der Patientenakte erzählt wird, belassen sollen. Aber was bitte schön sollte das mit dem "Experiment"?

Für mich wars das mit dem Autor.
Schade um das Geld.

27.10.2008 16:58:59
Jenny

Bis jetzt habe ich das Buch noch nicht zuende gelesen, bin aber bereits auf der 250ten Seite.Ich bin fest von dem Buch gefesselt! Man kann sich in jede einzelne Situation hineinversetzen, was mir persöhnlich oftmals ziemlich "Angst" macht! Negativ ist nur an dem Buch, dass dort ziemlich viele szenen sind, die etwas ekelig sind... aber das steigert die Spannung :)
Meiner Meinung nach ist dieses Buch das so ziemlich Beste, was ich je gelesen habe. Tooles Buch und die anderen Bücher des Autors werde ich auch noch lesen...

27.10.2008 16:06:03
anna

Ein furioser Anfang und ein katastrophlaes Ende. Der Hauptcharakter hat dabei Züge von Superman, die die Echtheit des Buches empfindlich stören und ins Lächerliche ziehen. Enttäuschend und völlig überbewertet. Ich bin leider auch auf die PR-Masche reingefallen. Und hierbei frage ich mich im Ernst, ob das Lektorat eines Autors mit Absicht "Scheiße für die Massen" produziert; hauptsache die Kasse stimmt. Da kann einem ja die Leselust vergehen. O Punkte.

27.10.2008 13:09:07
Alexandra Sommer

Au weia---

Nachdem ich ja nun vor wenigen Tagen "Die Therapie" gelesen habe, und meinen Senf dazu abgab, habe ich nun auch noch den "Seelenbrecher" gelesen.

GÄHN!

Grund-Idee klasse- aber leider durch schlechte Formulierungen, schlechten Stil und zu wenig Spannung völlig vergeigt...

Auch hier: Schade !

Meine Lebenszeit ist mir zu kostbar, um sie damit zu verbringen, mich über schlecht umgesetzte, aber grundsätzlich geniale Ideen zu ärgern !

Im Nachinein war mir das in die 2 Bücher investierte Wochenende schon zuviel des Guten...

26.10.2008 10:34:36
Aurora

Der Seelenbrecher ist eines der beste Bücher die ich gelesen habe. Ich war so fastiniert das ich dieses buch nicht liegen lassen konnte und es in wenigen stunden durchgelesen habe. Ich Liebe Thriller und das Spiel mit den gedanken... Ich kann es nur weiterempfehlen. Ein großartiges Buch. Ich freue mich jetzt schon auf weitere Geschichten

25.10.2008 19:51:12
Ines

Dieses Buch ist eines der schlechtesten Bücher, das ich je gelesen habe bzw. lese! Ich kämpfe mich nur deswegen durch, weil mich die Identität des Caspars interessiert!
Ich habe mir etwas ganz anderes erwartet als ich auf dem klappentext gelesen habe. Ich war begeistert von "die Therapie" und "das Amokspiel", aber "der seelenbrecher" spielt in einer ganz anderen, viel niedrigeren liga! Ich bin sehr enttäuscht und würde das Buch nicht weiterempfehlen!

23.10.2008 10:53:35
Anne Pfeiffer

Da ich überhaupt kein Krimi-Fan bin und durch puren Zufall den "Seelenbrecher" in die Hände bekam, war ich angenehm überrascht. Ich fand es so spannend, dass ich es in einer Nacht ausgelesen habe. Allerdings fehlte mir dann die Auflösung des Aufhängers - Studentenexperiment-. Ich hätte gerne noch mehr über die Auswirkungen auf die Beiden erfahren. Was mir im Nachherein durch den Kopf ging und ich weiß nicht, ob es auch noch Jemandem aufgefallen ist: Bei dem ersten Opfer erwähnte die Zeugin, dass sie nur eine Frau gesehen und gersprochen hätte. Welche??? Da habe ich mir gesagt, eigentlich hätte ichs von da an schon wissen können.
Aber alles in allem: Ich fand`s toll und werde mir demnächst noch die anderen Fitzek-Bücher reinziehen.

20.10.2008 13:42:01
Raphy

Ich fand das buch eigentlich ziemlich gut. ich finde es sehr spannend das man glaubt man weiß wer der seelenbrecher ist, doch dann kommt es zu einer sehr schockierenden wendung. ich habe auch andere bücher von selbastian fitzek gelesen, und bin der meinung das er ein sehr talentiertet und einfallsreicher autor ist.ich würde das buch weiter empfehlen, jedoch nur an Leute mit guten nerven. ;)
Lg raphy

17.10.2008 10:15:15
Kendra

Ich fand dieses Buch enttäuschend. Wahrscheinlich wurde zu viel Rummel darum gemacht und deshalb ist die Erwartung an das Buch sehr hoch.
Die ersten paar Seiten haben mich noch begeistert aber um so mehr ich gelesen habe, umso langweiliger wurde es für mich. Nur die Hoffnung "hier muß doch noch was passieren", bewegte mich zum Weiterlesen.

15.10.2008 10:01:15
debbie1

Kurz gesagt: Das Buch war eine große Enttäuschung!
Ich habe diese "Stephen-King-Verschnitt" Horroreffekte nur durchgestanden, um zu erfahren, was denn nun am Ende das ganze Experiment bei den Studenten bewirken würde. Und dann der Frust: Das Buch ist plötzlich zu Ende und man erfährt genau dazu gar nichts?
Dieses fehlende Ende ist der einzig wirklich Horror an dem ganzen Geschreibsel.
Die "Therapie" war gut, aber ich glaube, damit hat Herr Fitzek wohl auch sein "Pulver verschossen".

12.10.2008 20:03:12
clare1512

Schade, muß mich leider einigen meiner Vorkritikern anschließen.
Der Seelenbrecher ist meiner Meinung nach das schwächste Buch von Herrn Fitzek. Normalerweise bin ich ein großer Fan von ihm.
Für alle die, die Terapie nicht gelesen haben fehlt auch der Zusammenhang zu Prof.Larenz.
Obwohl, die Sache mit der Identität des
Seelenbrechers, war dann schon eine Überraschung.

10.10.2008 09:48:21
picatcho

Schlichtweg nur entäuschend! Ich habe mir das Buch angeschafft, weil es soo hoch gepriesen wurde und so viele positive Bewertungen erhielt.
Die ganze Geschichte ist so arg konstruiert, unglaubwürdig und unrealistisch.
Das beginnt schon mit der " Krankenakte/ Patientenakte".
Eine Patientenakte wird von einem Arzt, einer Arzthelferin oder einer Krankenschwester geführt. Sie enthält nur Informationen des Patienten und nicht anderen irrelevanten Personen. Das Verhalten, den Allgemeinzustand , Veränderungen auf die Diagnose bezogen etc. werden beschrieben, sie darf keine wertenden Inhalte beinhalten. Die Akte wird also von einer Person geschrieben, die Beobachtungen notiert und alles was sie feststellt niederschreibt. ( Aus ihrer Sicht). Somit müsste man schreiben: Der Patient WIRKT traurig, Ich GLAUBE dass der Patient Angst hatte, etc etc etc.
Fazit: Das ist keine Patientenakte, was Herr Fitzek beschreibt.
Das ganze war für mich schnell durchschaubar. Ich lag richtig mit dem Verdacht, wer der Seelenbrecher war.
Auch mit dem Professor lag ich richtig!
Gäähhn !
Auch wurde nicht beschrieben, ob das Lesen bei den Studenten eine Auswirkung hatte.
Ich habe mich so was von "durchs Buch gekämpft"
Vielleicht habe ich einfach meine Erwartungen zu hoch gesteckt.
Dies war der Erste und der Letzte Fitzek.
Trotzdem noch 59% wegen dem Post it und der E-Mail Adresse.

08.10.2008 12:41:30
queenodt

Muss sagen: Ich bin enttäuscht. Die Therapie und Amoklauf waren von anderem Kaliber.
Die Idee mit dem Experiment und den zwei Studenten find' ich grundsätzlich gut, wobei mir dann das Ende zu schwammig ist. Man erfährt nicht, ob das Experiment Auswirkungen auf sie hatte.
Ansonsten waren die Verwirrspiele diesmal bei mir nicht so effektiv, man ahnt viel "überraschende Wendungen" bereits im Voraus.
Ach, und noch eine Frage: Bei mir war nur ein Post-It mit der E-mail-Adresse im Buch. Wie viele sind es denn normal?

03.10.2008 16:28:20
Sassi

ich denke alle die hier negative kommentare schreiben haben nicht richtig gelesen...natürlich scheint die handlung in der klinik zuerst sehr klischeebehaftet...kein handynetz, telefon tot und dichtes schneegestöber... aber geht es darum überhaupt? fitzek hat sich darauf spezielasiert seine leser nicht nur in die irre sondern auch in den halben wahnsinn zu treiben. allein die erwähnung des lieben professors larenz sollte bei jedem fitzek-leser herzrasen verursachen (dumm, wenn man das erste buch 'die therapie' auf das im buch angespielt wird nicht kennt)
ich habe diese buch in einem sagenhaften tempo durchgelesen und gleich die internetseite aufgerufen...genial...wenn man sich jetzt dort die partientenakte von victor larenz anschaut sieht man nicht nur 'die therapie' in völlig neuem licht sondern auch den seelenbrecher (natürlich möchte ich hier nicht zu viel verraten). in allem ist es ein gelungener thriller!
immer und immer wieder denke ich nun 'so was krankes kann sich kein mensch ausdenken'respekt an den autor

02.10.2008 14:59:28
breibirg

Ich finde dieses Buch sehr rasant und spannend.
Mir hat Amokspiel schon sehr gut gefallen, aber Seelenbrecher ist noch um einiges besser.
Nach all den Krimis und Thriller die ich schon gelesen habe, hätte ich nicht gedacht das ich noch einmal Herzklopfen beim lesen bekomme, hier ist es mir aber doch noch mal passiert :-)
Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen.

01.10.2008 17:31:31
Tina81

Nachdem ich von "Das Kind" doch sehr enttäuscht war, hat mir dieser Fitzek sehr gut gefallen. Zugegeben, die story ist arg konstruiert und literarisch anspruchsvoll ist das Buch nicht, dafür aber sehr unterhalsam und spannend, mit überraschendem Ende. Zudem sind die psychologischen Inhalte gut recherchiert. Die Post-It-Idee mit zugehöriger Internetseite ist auch mal was Anderes. Mein Fazit: Kurzweilige, spannende Unterhaltung. LESEN!

01.10.2008 11:36:18
achim

Nicht mein "Ding".

Eine Aneinanderreihung dauernder Verfolgungsjagden in einer geschlossenen eingeschneiten Klinik -

rauf, runter, Aufzug, nächstes Zimmer, wieder rauf, nochmal runter, Gang entlang, wieder rauf, alle weg, keiner mehr da, alle wieder vereint, einer abgemurkst, keiner war's, jeder könnte es gewesen sein, und nochmal runter-

und so weiter und so weiter.
Das wird irgendwann langweilig, zudem mir die Geschichte konstruiert und stellenweise unglaubwürdig erscheint.


Die Webseite
http://www.alznerexperiment.com
finde ich allerdings gut gelungen.

Ich vergebe enttäuscht 60° und einen zusätzlichen 5°-Bonus für die Webseite.

01.10.2008 10:31:36
Der_Krimi_Hase

Nichts gegen die Idee surrealer Bücher, aber die ganze Szenerie ist doch eher konstruiert und unglaubwürdig.
Die Geschichte absehbar und efffekthascherisch. Die Rahmenhandlung geradezu albern. Und das - nicht wirklich herbeigesehnte - AHA-Finale entlockt dann doch eher ein lakonisches "Na toll.."
Gerade nach dem "Amokspiel" bin ich schwer enttäuscht und werde mir wohl keinen weiteren Fitzek antun.

29.09.2008 13:01:08
cat46

Spannend!!!
Ein gutes Buch, das sich leicht und locker fortliest.
Besonders gut haben mir die Kapiteltitel gefallen...Noch x Stunden und x Minuten bis zur Angst...Noch x Minuten bis zur Angst..usw Das Lesetempo erhöht sich dadurch enorm, da mit der Ankündigung des Finales die Spannung steigt.
Am Anfang wirkte das Buch noch ziemlich wirr auf mich, bis sich Heute und Gestern etwas klarer darstellten.
Allerdings ist die "Zusammenfassung" auf dem Buchrücken (wie auch andere Kurzfassungen) ja wohl voll daneben. Das ist beabsichtigte Irreführung, was ich nicht so toll fand. Dann lieber gar keine Kurzfassung, als so ein Mist! (Was genau mich störte, möchte ich hier nicht sagen, da ja Leser hier reinschauen, die das Buch noch nicht gelesen haben!)

28.09.2008 05:14:21
Claudia Schlitt

"Geld nicht wert"
Das war mein erster und mit Sicherheit letzter Fitzek. Eine derbe Enttäuschung! So was in der Bestsellerliste! Da schreiben ja Simmel und Konsalik weitaus bessere Bücher! Mich ärgert das ausgegebene Geld. Ich lese weiß Gott nicht nur literarisch anspruchsvolle Bücher - aber das ist einer der schlechtesten Romane, die ich in den letzten Jahren gelesen habe! Furchtbar primitiv!

27.09.2008 22:37:01
natascha

ich hatte das buch in 8 stunden durch und das an 2 tagen!ich liebe die bücher von fitzek. es ist gnadenlos spannend und am ende überraschend. am ende jedes kapitels wird es spannend so das man gezwungen ist weiter zu lesen. ich kennen keinen bessere autor. ich hoffe er bringt noch viel bücher raus und das in kürzeren abständen.

27.09.2008 18:39:27
Steffi0303

Ich fand das Buch mega klasse...

Ich würde sagen man ist als Leser teil des Experimentes, man rätselt fieberhaft mit!

Ich für meine Meinung hat Fitzek mit diesem Buch einen absoluten Knüller gelandet!

Wie zu erwarten von Fitzek ahnt man nicht wer denn nun der "Seelenbrecher" wirklich war.
Was ich eine total gelungende Idee fand, sind die Post-It- Zettel im Buch, das war mal was anderes und sehr spannend!
Ich kann den Seelenbrecher wirklich weiterempfehlen und freue mich auf das nächste Buch von Fitzek.

100% für Sebastian Fitzek !!!

27.09.2008 11:18:26
vargas

Dach dem eher langweiligen "Kind" ist dieses Buch jetzt wieder ein richtiger Fitzek. Schnell, spannend, ohne überflüssiges Geschreibsel.

Sicher ist der Stil einfach und es werden auch wieder Elemente aus der Therapie und Amokspiel verwendet (der abgeschlossene Raum, in dem die Handlung stattfindet). Aber wenn ich ein Buch kaum aus der Hand legen kann und bin tief in die Nacht zum Lesen "gezwungen" werde, ist es mMn ein gutes Buch.
Großartigen literarischen Anspruch darf man an Fitzek natürlich nicht stellen, aber das weiß man ja schon vorher.

24.09.2008 18:50:31
Thomas71

Nach "Amokspiel" ist "Der Seelenbrecher" der zweite Roman von Sebastian Fitzek, den ich gelesen habe. Und ich wurde nicht enttäuscht. Zwar ist der Roman nicht besonders anspruchsvoll, aber er unterhält auf der ganzen Linie. Lediglich das vorhersehbare Ende trübt den positiven Gesamteindruck ein wenig. Dafür finde ich den Gimmick mit dem Post-it im Buch äußerst witzig.
Mich hat "Der Seelenbrecher" überzeugt und erhält 75° und liegt damit nur knapp hinter dem "Amokspiel".

22.09.2008 16:11:37
christina

Ich bin ein sehr treuer Fan von Sebastian Fitzek und habe natürlich auch sein vierten Thriller "Der Seelenbrecher" verschlungen. Ich hab ihn in nur zwei Ansätzen durchgelsen, was auf Fitzek bezogen des letzte mal bei "die Therapie" passiert ist.
Ich finde das Buch großartig! Spanned von der ersten bis zur letzen Seite. Der Seelebrecher ist etwas brutaler und blutiger als man es von Fitzek gewöhnt ist, die Story ist mal wieder sehr verstrickt und zeitweise verliert man sogar den Durchblick. Das Ende hat mich jedoch wirklich umgehauen, ich war mir sicher das ich Fitzek kenne und meinte die gewohnte Wendung vorrausahnen zu können, doch weit gefehlt! Dieser genialer Autor schafft es wieder mich zu schocken. Besonders genial fand ich die Idee mit den gelben Post-it am Ende...mir ist es eiskalt den Rücken runtergelaufen^^

21.09.2008 21:01:53
Sonny

Auch ich habe dieses Buch in nur einem Tag geschafft. Lag aber nicht an der übermäßigen Spannung, sondern eher an der relativ seichten Story.

Fitzek läßt die Story eine Weile vor sich hinplätchern, um sie dann im letzten Drittel völlig zu überfrachten. Was der Glaubwürdigkeit der Story selber und seiner Protagonisten nicht zu Gute kommt.
Auch die Idee, das Ganze als Experiment zu verpacken, wirkte auf mich eher wie ein Seitenfüller.

Nein, Amokspiel fand ich klasse, Therapie ging noch, aber mit dem Seelenbrecher werd ich mir Fitzek wohl abgewöhnen.
Da die Romane alle nach dem Prinzip "Nichts ist wie es scheint" aufgebaut sind, geht auf die Dauer die Spannung verloren.
Wer ihn bislang nicht mochte, sollte auch vom Seelenbrecher die Finger lassen.

19.09.2008 14:59:21
Georgia

Der Seelenbrecher ist für mich nach der Therapie der zweitbeste Roman von Sebastian Fitzek. Auch wenn ich zugeben muss, dass ich wieder ein ganz klitzekleines bisschen enttäuscht war vom Ende. Wie schon bei der Therapie wird es für meine Begriffe dem Rest der Geschichte einfach nicht gerecht.
Aber das sei dem Herrn Fitzek verziehen, da ers ansonsten schlicht und einfach draufhat, den Leser von der ersten bis zur letzen Seite in seinen Bann zu ziehen. Der Seelenbrecher hatte für mich nicht ganz die hypnotische Wirkung, wie sie die Therapie hatte. Diese musste ich in einer Nacht zu Ende lesen, weil ich einfach nicht anders konnte. Der Seelenbrecher lässt einem zwischendurch doch mal ein paar Atempausen. Das einzige, was (neben dem Ende) vielleicht noch negativ anzumerken wäre, ist, dass man als aufmerksamer Leser eigentlich schon sehr früh erkennen kann, wo der Hase langläuft, Linus sei Dank.
Nichtsdestotrotz war Sebastian Fitzek hier mal wieder in Hochform. Gott sei Dank nach den beiden für mich eher enttäuschenden "Nachfolgern" der Therapie.

16.09.2008 09:31:40
Tanja

Für mich auch der bisher beste Fitzek! Knapp 1,5 Tage, dann war es durch-das sagt einiges!
Wenn es auch verwirrend erscheint, am Ende wird es doch alles geklärt. Meine Wertung 89° aber auch nur weil es mich doch streckenweise an andere Bücher/Filme erinnert. Das tut dem Buch aber keinen Abbruch - wirklich lesenswert.

12.09.2008 15:24:35
H. Zechmeister

Der beste Thriller, den ich in diesem Jahr gelesen habe. Typisch wieder ein sehr guter Fitzek. Ich habe mich ähnlich wie bei "Die Therapie" und das "Amokspiel" in der Spannung gefangen gefühlt, nachdem "Das Kind" eher mittlere Qualität war. Sehr schön auch die Idee eines Studentenexperiments und die ins Buch eingebaute Patientenakte, so dass man sich auch als Student fühlt, der die Akte liest. Sehr schön auch die unheimliche Spannung und Aneinanderreihung der Ereignisse in der Teufelsbergklinik, so dass das Buch ein Pageturner wird. Der nicht erwartete Schluss und die Aufarbeitung mit den Studenten und dem Professor macht das Buch zu einem sehr lesenswerten Thriller.
Übrigens wer kein Taschenbuch will: Ich habe die Weltbild-Hardcoverversion gekauft, die mit 10,95 Euro relativ günstig ist.

11.09.2008 16:16:24
Schäfchen

Für mich der Thriller des Jahres und das beste Buch von Fitzek bisher! Ein Pageturner vom Feinsten, spannend, mitreissend und einfach packend. Achtung: wer die ersten paar Kapitel gelesen hat braucht viel Zeit! Man kann das Buch nämglich nicht mehr aus der Hand legen; und wird mit einem unvorhersehbaren Ende belohnt!!!

11.09.2008 09:15:46
Janko

Der vierte Roman des jungen Berliner Autors Sebastian Fitzek, erzählt im Prinzip
die Geschichte zweier Studenten, die bei einem Studienexperiment eine Patientenakte zum Lesen erhalten. Diese macht nicht unbedingt den Eindruck, als wäre sie die reguläre Akte eines Psychologen über einen seiner Patienten, sondern ist eher aufgebaut, wie der Plot eines Psychothriller. Die beiden Studenten tauchen immer tiefer in die Geschichte ein, die sie nach und nach in ihren Bann zu ziehen beginnt. „Der Seelenbrecher“, der in winterlicher Atmosphäre angelegt ist, spielt auch dieses mal wieder in Berlin. Ort der Handlung in besagter Patientenakte ist eine psychiatrische Luxusklinik auf dem Teufelsberg im Grunewald, deren Patienten, wie auch deren Ärzte durch einen plötzlich aufkommenden Blizzard von der Außenwelt abgeschnitten werden. Sebastian Fitzek erzählt einen interessanten, spannungsgeladenen Plot, der immer wieder auf die psychische Belastbarkeit seiner Protagonisten abzielt, die nicht nur in den fragwürdigen Genuss seelischer, wie körperlicher Grausamkeiten kommen, sondern teilweise gar mit ihrer eigenen Hölle konfrontiert werden. Eine geballte Ladung Action, gespickt mit den probaten Mitteln Beklemmung, Spannung, Verwirrung und den gekonnt platzierten, stetig einsetzende Kehrtwendungen, führen den geneigten Leser immer wieder auf die falschen Fährten und steigern die Anspannung nach der Auflösung ins Unermessliche. Auch in diesem vierten Roman ist nicht immer alles so, wie es scheint. Für den Autor hingegen scheint es allerdings ein leichtes zu sein, fast schon übernatürlich spannungsgeladene Atmosphäre in seinen Plot einfließen zu lassen, denn die recht kurzen Kapitel sind bis zum Bersten voll gepackt mit den verschiedensten positiven, wie negativen Aspekten. Schlag auf Schlag, Seite für Seite geht es hier im rasanten Achterbahntempo voran, sodass man hin und wieder das Gelesene erst mal auf sich einwirken lassen muss, um mit der hektischen Handlung mithalten zu können. Sebastian Fitzek ist mit dem knapp 370-seitigen Werk „Der Seelenbrecher“ einmal mehr ein Psychothriller der ganz besonderen Art gelungen!
Meine Wertung: 85°

08.09.2008 06:33:20
NickSch

Ich habe dieses Buch an einem Wochenende verschlungen. Es war dermaßen Spannend geschrieben das es einem öfters eine Gänsehaut bescherte. Wahnsinn! Nach dem Buch das Kind hatte ich eigentlich die Lust auf Fitzek etwas verloren. Doch als ich das Buch so im Regal stehen sah zog es mich irgendwie magisch an. Und das blieb auch so.

Drei Frauen - alle jung, schön und lebenslustig - verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den Seelenbrecher nennt, genügt: Als man die Frauen wieder aufgreift, sind sie verwahrlost, psychisch gebrochen - wie lebendig in ihrem eigenen Körper begraben. Kurz vor Weihnachten wird der Seelenbrecher wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Luxusklinik. Ärzte und Patienten müssen entsetzt feststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hat, kurz bevor die Klinik durch einen Schneesturm völlig von der Außenwelt abgeschnitten wurde. Verzweifelt versuchen die Eingeschlossenen einander zu schützen - doch in der Nacht des Grauens, die nun folgt, zeigt der Seelenbrecher, dass es kein Entkommen gibt ...

Fitzek hat das gestern und heute in seinem Plot so gut miteinander verflochten das es für den Leser nicht irritierend wirkte.
Auch die Spannung wuchs von Seite zu Seite mehr, selbst als er in der Gegenwart fungierte hatte das ganze etwas mysteriöses an sich.
Und wie so oft in seinen Büchern legt Fitzek so viele Spuren aus das man am Ende doch sehr überrascht ist wer hinter dem ganzen steckt. Ein Buch das wirklich die Auszeichnung Psychothriller verdient.

06.09.2008 15:42:32
Jacqueline

so, das buch ist fertig und ich bin fix und fertig.

fitzek schafft es mit seiner schreibweise den leser so zu fesseln das man das gefühl hat, man ist mitten im geschehen. man löst die rätsel mit...

ein professor, 2 studenten die an einem experiment teilnehmen: sie müssen in einem zug einen patientenakte lesen...

doch was in dieser steht... hammer

ich fühlte mich die ganze zeit wie einer der studenten... ich fieberte mit, ich rätselte mit... das letzte rätsel ist mir erst 15 minuten nachdem ich das buch beendet hatte eingefallen.

tolle geschichte. tolle idee. tolle umsetzung... weiter so fitzek...

05.09.2008 09:41:39
Jacqueline

nur kurz vorab:

ich bin in der Mitte des Buches, gestern gekauf, aufgeschlagen und konnte es fast nicht mehr aus der Hand legen.

Man fühlt sich mitten im Geschen.

2 Studenten sollen ein Experiment machen und die Akte eines Professors lesen.

Ich fühle mich wie einer der Studenten.

Wahnsinn. Heute in der Mittagspause gehts weiter... dann mehr

04.09.2008 11:50:54
Pumsmogul

Sebastian Fitzek ist ein Krimiautor voller Phantasie und Ideen und versteht es, seine Leser mit der von ihm erzeugten realitätsnahen Spannung zu infizieren. "Der Seelenbrecher" ist ein Höhepunkt im "Krimijahr 2008" und das Gute daran: Er ist in der Erstausgabe - wie die beiden Anfangserfolge - als Taschenbuch erhältlich! Qualität hat ihre Zeit, und auch wenn es schwer fällt: Das Warten auf den nächsten "Fitzek" lohnt sich bestimmt !!!

30.08.2008 19:35:24
Andrea Koßmann www.kossis-welt

Wenn aus Fiktion Realität wird

Ein Professor, dessen Name hier nichts zur Sache tut, lädt zu einem ungewöhnlichen Experiment ein. Seine Probanten sollen eine Krankenakte lesen, die man im Nachlass eines Psychiaters gefunden hat. Vier Männer und zwei Frauen entscheiden sich zunächst, an dem Experiment teilzunehmen, doch nach dem Lesen der Einführung bekommen einige von ihnen Angst und so bleiben nur Patrick und Lydia übrig, welche sich auf das psychologische Experiments des Professors einlassen.

Sie erhalten nun Einblick in die komplette Patientenakte, die, geschrieben wie ein Roman, die Vorkommnisse einer ungeheuerlichen Nacht vor zig Jahren beschreibt. In dieser Nacht herrschte der ‚Seelenbrecher’ über den Tod und das Leben von Patienten der Teufelsbergklinik.

Drei Frauen werden verschleppt und tauchen irgendwann wieder auf. Doch sind sie alles andere als normal. Sie sind nicht ansprechbar, reagieren aber dennoch auf gewisse Reize. Was ist mit ihnen geschehen? Was hat der Seelenbrecher mit ihnen getan? Aufgrund eines Schneesturms sind die Insassen der Klinik auf einmal von der Außenwelt abgeschlossen und eine Verfolgungsjagd der Superlative beginnt. Bei allen Opfern des Seelenbrechers werden kleine Zettel gefunden, auf denen Rätsel stehen, die es zu lösen gilt. Hauptanführer des Aufklärungskommandos wird Caspar, der eigentlich als Patient in der Klinik ist, weil er sein Gedächtnis verlor und eigentlich selber nicht weiß, wer er überhaupt ist. Er und die anderen Patienten versuchen, dem Seelenbrecher auf die Spur zu kommen. Werden sie es schaffen? Und was wird passieren, wenn sie ihm Auge in Auge gegenüberstehen?

Was Sebastian Fitzek in diesem Buch besonders gut geschafft hat, ist die Vermischung aus Fiktion und Realität. Während der Leser die Patientenakte liest, stellt dieser sich die gleichen Fragen, die sich auch Patrick und Lydia stellen, die diese Akte ja ebenfalls lesen. Zwischen den einzelnen Passagen der Akte beobachten wir also zeitgleich Patrick und Lydia beim Lesen derselbigen. Sie sind in dem Moment in der gleichen Position wie der Leser und können auch Hilfestellung geben, die man braucht, um die doch anfänglich sehr verworrenen Verhältnisse nach und nach zu entwirren.

Und was dieses Buch an einer gewissen Stelle bei mir verursacht hat, habe ich bisher noch NIE bei einem Buch erlebt! Mir stockte tatsächlich für einen kurzen Moment der Atem und mein Herz raste wild. Das ist kein Scherz! Der Autor hat es nicht nur geschafft, Fiktion mit Realität zu vermischen, sondern die Realität sogar zum Anfassen bereitgelegt. Ich kann und werde hier nicht mehr darüber verraten, aber ich wette, dass diesen ‚Schock’ auch andere Leser erleben werden. Eine grandiose Idee, die nicht besser umgesetzt werden könnte.

Zudem hat es mich gefreut, dass wir auch gute, alte Bekannte aus Sebastians Erstlingswerk wiedergetroffen haben. Auch hier werde ich nicht allzu viel verraten. Nur so viel, dass es sich bei diesem Protagonisten um einen meiner Lieblingsdarsteller handelt.

Alles in allem hat Sebastian Fitzek wieder einmal bewiesen, dass er sein Handwerk versteht. Er schreibt Psychothriller, bei denen dem Leser die pure Angst den Rücken hinunterläuft. Gleichzeitig sind seine Thriller zudem auf eine gewisse Art und Weise interaktiv und irgendwie auch persönlich. Der Autor ist durch seine Homepage sehr nahbar und genauso kommen seine Bücher auch beim Lesen rüber. Man fühlt sich in seinen Büchern zuhause, egal wie krank sie auch erscheinen mögen. Ich liebe diese Ausflüge in die psychischen Abgründe der Menschen und bin froh, dass Sebastian Fitzek seine Phantasien diesbezüglich lediglich beim Schreiben auslebt und nicht in der Realität.

Ich liebe seine Bücher und hasse die Zeit dazwischen.
_

Zur Info: Das Buch ist beim Weltbild-Verlag bereits vorab als Hardcover erschienen.

27.06.2008 10:10:20
Max Mutzke

Das Buch war supergeil. Ich mochte es. Die Geilheit war so supergeildas es wehtat. Ich würde sagen, ein Meisterwerk der SUPERGEILEN SUPERGEILHEIT. Besonders gefielen mir die supergeilen Protagonisten, welche in Kisten wohnten und sich nur von alten Bananenschalen ernährten. Einfach nur Supergeil. Auch meine Frau sagte: Dieses Buch ist sowas von supergeil, das ich selbst Kuchen vernachlässigen würde und Gänse mit Gürtelschnallen füttern würde. Einfach nur S U P E R G E I L !!!

lg
Max Mutzke